2. Teil: Essverhalten meiner 7jährigen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lilly7686 03.04.11 - 18:32 Uhr

Guten Abend!

Eigentlich gehört das Ganze nun vermutlich eher zum Familienleben oder ähnlichem. Ich fühl mich aber hier ein wenig besser verstanden. Also hier ;-)

Nun, meine Leonie hat ja dann Freitag wieder gegessen und auch getrunken. Krank wurde sie nicht. Sie hat dann Samstag gut gefrühstückt und wurde dann von meiner Mutter geholt und abends zu meinem Vater gebracht, wo sie übernachtet hat und ich sie heute abgeholt habe.

Sie hat weder bei meiner Mutter noch bei meinem Vater viel gegessen :-(
Meine Stiefmutter sagte mir dann heute, sie hat auch nachgefragt, warum Leonie nichts essen mag. Sie meinte, es habe mit unserer Kleinen, Sophia zu tun. Wollte aber nicht mehr sagen.
Ich hab mich dann mit ihr hingesetzt und geredet.

Raus gekommen ist folgendes:
Leonie möchte Muttermilch! Sie meint, Sophia darf immer Muttermilch trinken, sie aber nicht. Sophia wird doch auch satt von der MuMi. Also möchte Leonie auch welche...

So, ich habe ihr nun erklärt, dass Sophia noch einen ganz kleinen Magen hat und natürlich von der MuMi oft satt wird. Leonies Magen dagegen ist groß und braucht schon andere Dinge.

Unser Kompromiss: ich pumpe ihr jeden Tag ein paar Schluck MuMi ab und die darf sie trinken.

Meint ihr, das ist eine gute Lösung? Oder mach ich es damit nur noch schlimmer?

Und, liebe Astrid: nein, ich werde die Kleine nicht abstillen, nur damit die Große nicht mehr eifersüchtig ist!

Ich hoffe, ihr habt Tipps für mich!

Lieben Dank schon mal!

Beitrag von honey013 03.04.11 - 19:01 Uhr

Hallo!

Also ich denke das ist eine gute Lösung. Ich schätze mit der Zeit wird sie sicher auch nicht mehr drauf bestehen und damit gehst du erstmal auf ihr Bedürfniss ein.Es ist wohl momentan einfach ein bisschen Eifersucht im Spiel.

Im übrigen muss ich sagen,dass ich schon ein wenig schmunzeln musste beim lesen. Putzig ists ja doch irgendwie...:-D (nicht bös gemeint)

Lg und alles gute dir und deinen Mumi-Kids!#winke

Beitrag von lilly7686 03.04.11 - 19:09 Uhr

Klar, irgendwie ist es schon putzig, da hast du recht ;-)

Aber anstrengend ist es dennoch. Naja, aber niemand hat gesagt, dass es mit zwei Kindern einfach ist, oder? ;-)

Beitrag von honey013 03.04.11 - 19:22 Uhr

Das glaub ich dir gerne.Kann da noch nicht mitreden,wir sind erst beim 1. angelangt und das auch erst in der 10. Woche. Aber ich denke einfach,dass deine Große dann zufriedener sein wird und auch wieder richtig istt.:-D

Beitrag von sarah05 03.04.11 - 19:47 Uhr

Hallo #winke
Also meine Grosse (wird im Juli 6) wollte auch meine Milch probieren,das fand ich auch nicht schlimm.
Ich habe ihr ein paar Tropfen auf einen Löffel gemacht.
Sie mag die Milch und wollte dann auch gerne mal an meiner Brust trinken,da habe ich ihr aber erklärt,dass es nur für die Kleine ist.
Das war gar kein Problem,das hat sie verstanden.
Nicht böse gemeint,aber ich würde ihr keine abgepumpte Milch geben.
Sie ist doch schon 7,da kann man es ihr doch erklären.
Kannst du ihr nicht eine Alternative bieten?
Wie gesagt,es ist nicht böse gemeint,aber für mich wäre das nichts...
Liebe Grüsse Sarah

Beitrag von thalia.81 03.04.11 - 19:51 Uhr

Hallo,

ich antworte dir nach dem Tatort (ohne Rotwein und McFlurry:-p) per PN #winke

(Vielleicht schaffe ich es auch schon eher, hab hier aber noch eine Magister-Arbeit zum Korrekturlesen und die Nachrichten wollt ich auch gucken #schwitz)


LG
Sarah

Beitrag von lilly7686 03.04.11 - 20:05 Uhr

*gg* lass dir Zeit ;-)

Beitrag von sarahjane 03.04.11 - 22:30 Uhr

Wenn Du nennenswerte Mengen abgepumpt bekommst, warum nicht? :-)

Zusätzlich kannst Du versuchen, Leonie mehr in den Alltag mit einzubeziehen und ihr mehr Zeit zu widmen.

Beitrag von lilly7686 04.04.11 - 13:33 Uhr

Warum "nennenswerte Mengen"? Leonie braucht keine "Mengen". Es reichen ihr zwei Tropfen, damit sie das Gefühl hat, auch was davon ab zu kriegen.
Das ist bei ihr einfach psychologisch. Das hat nichts mit "nennenswerten Mengen" zu tun.