Werden Medis aus der Schweiz auch zu 50% übernommen?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von julimey 05.04.11 - 15:29 Uhr

Hallo Mädels,

Frage steht schon oben. Ich bin auf der Suche nach günstigen Medikamenten aus dem Ausland. In der Schweiz soll es zwei gute Apotheken geben, die nach Deutschland versenden. Allerdings sagte mir unsere KK (Techniker), dass sie sich nur an den Kosten zu 50% beteiligen, wenn die Medis aus der EU kommen. Ist ja nun nicht der Fall...

Weiß jemand, ob das irgendwie doch geht? Schließlich ist die Schweiz ja nicht hinterwäldlerisch...

Danke

Beitrag von katici 05.04.11 - 18:14 Uhr

Vermutlich nicht,
die Kostenübernahme hängt mit den Verträgen, die die Krankenkassen mit den pharmaunternehmen, bzw den Apos haben zusammen. Deshalb gibt es häufig Probleme mit der Kostenübernahme im Ausland...

Beitrag von connie36 05.04.11 - 20:57 Uhr

geh doch über frankreich, da bekommst du sie auch billiger. meine kasse hatte auch da zuerst doof rumgemacht, das sie nur aus deutschland zahlen,und wenn ich sie in frankreich kaufe, zahlen sie nur einen bruchteil. habe dann mit dem typen rumdiskutiert, das es doch auch im sinne der kasse wäre, wenn ich das geld einsparen würde, es wäre doch blöde, wenn ich in deutschland ein medi für zb. 700 euro kaufe, sie mir 50% erstatten, oder ich kaufe es in frankreich für 400 euro, udn sie geben mir dann 50%, da hätten sie dohc mehr von. machte dem kerl auch sinn, und nach absprache ging das dann klar.
lg conny