Angehender Milchstau und ausstreichen hilft nicht! Tipps?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kerstini 06.04.11 - 09:01 Uhr

Hallo ihr Lieben,

bei mir steht mal wieder ein Milchstau direkt vor der Tür und nichts hilft!

Ich hab das Gefühl meine Brüste platzen gleich und ich weiß nicht wohin mit meiner Milch. Meine Kleine kann nicht annähernd die ganze Menge schaffen die ich produziere. Pfefferminztee trinke ich schon fleißig und ich lege Ida so oft es geht an.
Ausstreichen funktioniert leider gar nicht! #heul da kommen 2-3 Trpopfen Milch und ansonsten tut´s einfach nur weh. Abpumpen würde funktionieren aber das macht es ja nur noch schlimmer.

Gibt´s gegen Milchstau vielleicht Globulis? Andere Medikamente möchte ich eigentlich nicht nehmen, aber meine Brust ist bereits so empfindlich das das stillen zur Tortur wurd und erhöhte Temperatur hab ich auch schon :-(

Also immer her mit Euren Tipps!

LG

Kerstin mit Ida #verliebt (9 Wochen) und #stern Madita #stern Leo + #stern 12.SSW

Beitrag von tuctuc 06.04.11 - 09:49 Uhr

huhu :-)

ich hatte während meiner stillzeit zwei milchstaus, zwar nicht so schmerzhaft wie du sie beschreibst, aber mir hat es gereicht.

meine hebamme hat mir geraten, nach dem stillen zu kühlen mit kühlpads (wie man bei verstauchungen hat) - in ein tuch wickeln und auf die brust legen (hat den gleichen effekt wie quarkumschläge oder kohlumschläge, aber ist nicht so ne sauerei und effektiv da es ja kühlt) und vor dem stillen sollte ich die betroffene stelle mit rotlicht behandeln, dass sich die milchgänge weiten und von dem milchstau weg zur brustwarze streichen. bei mir war das dann eine sache von knapp 2 tagen und alles konnte wieder seinen normalen gang gehen.

ein problem ist allerdings: du sagst, du legst ida so oft wie möglich an: du weißt schon, dass je öfter du sie anlegst, die brust auch mehr produziert, da kannst du noch soviel pfefferminztee trinken wie du willst, das ist kontraproduktiv!

lg

Beitrag von tomdin 06.04.11 - 10:23 Uhr

Also öfters anlegen würde ich nicht, das regt ja die Produktion nur wieder mehr an. Dann lieber einmal anständig abpumpen und gut.

Mir hilft es immer unter der Dusche mit warmen Wasser ausstreichen (das geht bei mir auch nur so) und die verhärteten Stellen leicht massieren. Ansonsten mache ich mir ein Kirschkernkissen warm und lege es auf die Brust vor dem Stillen.

Dann Quarkumschläge (geht am besten wenn man die Brust damit bestreicht und dann Miniwindeln drauf ;-) ) oder Kühlakkus.

Ich bhoffe, dass es bald besser wird.

LG Dini

Beitrag von kerstini 06.04.11 - 11:26 Uhr

Also abpumpen kann ich gar nicht mehr das steigert meine Milchmenge ins unermessliche!

Und das ausstreiche funktioniert ja leider nicht. Darum ist mein einziges Mittel bisher gewesen Ida anzulegen. Das hat mir Erleichterung verschafft.

Das mit dem Kühlen werde ich mal versuchen. Danke für den Tipp! #winke

Beitrag von kerstini 06.04.11 - 11:29 Uhr

Ich werds mal mit Wärme vorher und Kühlen hinterher versuchen!

Drückt mir die Daumen das mein Busen nicht platzt wenn ich Ida nicht mehr gar so oft anlege #rofl

Hoffentlich funktionieren Eure Tipps!

Danke schonmal #winke

Beitrag von tuctuc 06.04.11 - 11:35 Uhr

Hab ein wenig Geduld, in der Regel braucht die Brust ca. 48 Std. um sich umzustellen bzw neu einzustellen.

Beitrag von hebigabi 06.04.11 - 11:07 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=1145081&pid=7368019

Und parallel zur Wärme vorher 10 Globulis Phytolacca D5 unter die Zunge legen.

LG

Gabi

PS: Ist Job für deine Nachsorgehebamme- hast du sie noch nicht informiert?

Beitrag von kerstini 06.04.11 - 11:23 Uhr

Prima danke dir!

Na theoretisch weiß sie schon Bescheid. Allerdings hat sie sich bereits beim ersten Milchstau nicht mehr gemeldet bzw. zurückgerufen.

Aber durch ihr Verhalten ist sie bei mir eh "unten durch" und mein Vertrauen ist weg. Da ist bzw. war sowieso mehr im argen.

Danke dir!

Beitrag von thalia.81 06.04.11 - 11:40 Uhr

Hallo,

ich hatte am Samstag auch eine Brust wie Dolly Buster. Die rechte war soooo voll und prall. Ausstreichen klappt bei mir auch nicht :-(

Ich habe dann gepumpt. In 4 Minuten kamen knapp 180-200ml raus. Die hätte mein Kind nie trinken können. Danach habe ich ihn angelegt und den Rest trinken lassen. Seitdem ist es okay. Es hat gar nicht dazu geführt, dass ich mehr Milch produziere. wir haben wieder ein Gleichgewicht. Habe mich aber auch tagelang ums Pumpen gedrückt, weil ich ähnliche Befürchtungen hatte wie du. Es tat so weh und der BH und Pulli waren trotz Lansinoh-Stilleinlagen stets nass #schwitz

Alles Gute #liebdrueck

Beitrag von sassi2006 06.04.11 - 13:31 Uhr

Umschläge mit Retterspitz helfen auch sehr gut, bekommst du in der Apotheke und kannst eine Lösung damit herstellen. Diese gibst du dann auf zwei kleine Windeln und die dann ins Gefrierfach.
Dann einfach die gefrorenen Windeln um die Brüste nach dem Stillen, das hilft super!

Beitrag von kapril 06.04.11 - 17:01 Uhr

Ich schwöre auf:

WEISSKOHL !!!!

Einfach ein Blatt leicht einritzen und gerne auch etwas im Kühlschrank kühlen, dann auf die Brust damit und BH drüber.
Vor dem stillen dann einem feuchten warmen Waschlappen auf die Brust legen, damit die Milch besser läuft.
Dann stillen.
Danach wieder ein frisches Weißkohl Blatt auf diebrust.

Ich hab seither immer Weißkohl im kühlschrank, und bei mir hilft es, je nach schlimme des milchstaus, innerhalb 1-3 Tagen.

Gute Besserung.