soll ich lieber Beikost wieder Pause machen ???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von annybunny79 06.04.11 - 12:16 Uhr

Hallo,

Mein Kleiner trinkt seit gestern morgens sehr schlecht(stille ihn noch voll).Er trinkt nur 3 min.und will dann immer überall gucken,er ist im moment auch sehr neugierig und hat seit gestern morgens einfach keinen hunger mehr. Vor 2 wochen habe ich beikost angefangen,aber immer noch bis 10 löffelchen(ich muss sagen 2 tage vohrer war pause).Gestern Mittag habe ich ihn wieder Beikost Möhrenbrei angefangen nach 2 tage pause.Das klappt gut.Er trinkt heute wieder so schlecht.Soll ich lieber beikost wieder pause machen?Ich habe angst,das er von selbst abstillen will.

Dienstag: seit morgens hat er schlecht getrunken,dann mittag wieder beikost angefangen nach 2 tage pause.Also das hängt nicht vom beikost ab.

LG anny

LG anny mit Nick-Leandro(6 mon.und 5 Tage alt)

Beitrag von sarahjane 06.04.11 - 15:16 Uhr

Nun, das Baby ist nun in einem Alter, in welchem es eindeutig mehr braucht als Frauen- und/oder Premilch. Das Baby zeigt ja auch deutlich seine Reife dafür und verträgt das "richtige" Essen gut.

Es wäre falsch, ihm B(r)eikost zu verwehren, nur weil Du möglichst lange nur per Brust füttern möchtest.
Das ist nicht böse gemeint, aber die Bedürfnisse eines Kindes sollten beachtet werden.

Überdies ersetzt Du ja erst nach und nach (in der Regel monatlich) eine Brustmahlzeit, so dass noch einige Brustmahlzeiten übrig bleiben.

Und dass ein Kind sich nach und nach von der Brust der Mutter und/oder vom Milchfläschchen entwöhnt, ist ein ganz natürlicher Vorgang, ein wichtiger Entwicklungsschritt, über den man sich als Mutter freuen sollte.

Als Trost vielleicht noch dies:
So manches Brustkind möchte, nachdem alle Hauptmahlzeiten durch B(r)eikost ersetzt wurden, frühmorgens und nachts noch aus den mütterlichen Brüsten trinken. Es kann durchaus sein, dass es bei Deinem Kind auch so sein wird, und Du die Chance hast, es bis ins Grundschulalter hinein per Brust zu ernähren, wenn Du und das Kind dies möchten.

Beitrag von montana82 06.04.11 - 16:28 Uhr

Frauenmilich???????

Ich dachte immer, das heißt MUTTERMILCH

"Als Trost vielleicht noch dies:
So manches Brustkind möchte, nachdem alle Hauptmahlzeiten durch B(r)eikost ersetzt wurden, frühmorgens und nachts noch aus den mütterlichen Brüsten trinken. Es kann durchaus sein, dass es bei Deinem Kind auch so sein wird, und Du die Chance hast, es bis ins Grundschulalter hinein per Brust zu ernähren, wenn Du und das Kind dies möchten. "

ich lese aus dem Beitrag der TE nicht raus, dass sie ihr Kind so lange stillen möchte, das Kind ist erst sechs Monate alt, ihn jetzt schon abzustillen ist einfach zu früh, auch wenn der Kleine beikostreif ist, heißt es noch lange nicht, dass er keine Milch mehr braucht

Beitrag von lilly7686 06.04.11 - 15:40 Uhr

Hallo!

Keine Sorge, ein Baby im ersten Lebensjahr stillt sich nicht selbst ab.
Es gibt immer wieder Phasen, wo die Kleinen mal schlechter trinken oder die Brust gar verweigern.
Hier ist es wichtig, konsequent zu bleiben und die Brust weiter an zu bieten. Und bitte keine Flasche anbieten! Sonst ist die Saugverwirrung perfekt und du bekommst dein Baby nicht mehr an die Brust.

Mit Beikost würde ich allerdings weiter machen. Denn dein Kleiner ist ja anscheinend beikostreif.
Es wäre unfair, ihm gegenüber, wenn du ihm den Brei verweigerst, nur weil du weiter voll stillen möchtest.

Natürlich ist Stillen gut. Und zu schnell mit der Beikost weiter zu machen, wäre sicher auch der falsche Weg.

Ich würde jetzt einfach mal bei der Mittagsmahlzeit bleiben und den Rest des Tages/Nacht normal weiter stillen.
Mit der nächsten Mahlzeit (Abend oder Nachmittag) fängst du ja erst in ein paar Wochen an.

Keine Sorge, dein Kleiner wird noch lange stillen ;-)

Liebe Grüße!

Beitrag von sacagawea 06.04.11 - 18:12 Uhr

Bleib dran an der Beikost, das braucht seine Zeit. Das Dein Kleiner kürzer trinkt muss nichts heißen, die Welt ist jetzt viel zu spannend und will entdeckt werden.... sicherlich bekommt er trotzdem genug ;-)
10 Löffel Beikost finde ich schon sehr viel, hier habe ich mit 3 Löffeln gestartet und langsam steigert es sich.
Bietest Du ihm zum Brei Trinken an?
Ich war anfangs auch besorgt, ob meiner genug trinkt, wo nun Brei gegessen wird, er bekommt immer ein paar Schlucke Wasser angeboten, klappt prima und ich bin ruhiger.

Ich würde allerdings an Deiner Stelle aufhören so oft Pausen mit dem Brei zu machen, ich kann mir vorstellen dass ihn das nur verwirrt.

Liebe Grüße

PS: Wer behauptet denn bitte dass die TS ihren Kleinen möglichst lange voll stillen will? Weil sie Angst hat er könnte sich jetzt abstillen? #aerger