Schrecklicher Mumi-Geschmack nach auftauen-wie passiert das?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von betti-bauer 06.04.11 - 21:49 Uhr

Hallo, vielleicht kennt jemand das Problem:
Ich hab nach langem Kampf mit meiner Brust endlich geschafft, einen Vorrat MuMi einzufrieren (Avent-Voratsbehälter).
Nach ca. einem Monat hat mein Mann meiner Kleinen ein Fläschchen davon gegeben. Der Sauger war noch gar nicht richtig im Mund da brüllte sie los wie am Spieß (dachte schon, er hätte sie fallen lassen #zitter. ) Da mein Mann meinte, er hätte die Temperatur durch Kosten geprüft, dachte ich mir erst nix dabei...bis ich auch mal kostete...hätte fast brechen müssen #schock . Die Milch war zwar nicht sauer oder klumpig hat aber total metallisch, fast blutig geschmeckt. Habe daraufhin einen anderen Becher augetaut...selbes Ergebnis. Den Test hab ich dann bei allen Portionen gemacht...und alle weggeschüttet.
Was kann da passiert sein? An den Plastikbehältern kann es nicht liegen...die sind ja dafür vorgesehen und ich hab sie vorher gereinigt und sterilisiert.

Beitrag von zweiunddreissig-32 06.04.11 - 21:59 Uhr

So einen Geschmack hatte meine Milch, als ich beim Abstillen war. Dazu noch einen herrlichen Grünstich gehabt#rofl Alienmilch.

Wie mir meine Hebi erklärte, kann sich der Geschmack mit der Zeit ändern, insbesondere wenn die Milch weniger wird oder man zu wenig trinkt. Erst süß, dann eher herb/salzig. Auch deine Ernährung beeinflusst den Geschmack.

Pumpe mal zur Probe ab und teste den Geschmack. Es könnte auch was vorübergehendes gewesen sein.

Beitrag von betti-bauer 06.04.11 - 22:05 Uhr

Das kann natürlich sein, werd das mal testen..trinke nämlich nie soviel wie ich eigentlich müsste und bei Süßigkeiten habe ich mich in letzter Zeit auch zurückgehalten.
Danke :-)

Beitrag von zweiunddreissig-32 06.04.11 - 22:07 Uhr

Süßigkeiten haben kein Einfluss auf Laktosegehalt von der Muttermilch;-) Laktose macht Mumilch süß nicht die Schocki#winke

Beitrag von .stepke. 06.04.11 - 22:20 Uhr

Huhu,

ja, ich kenne das Problem auch.
Bei manchen Frauen "verdirbt" die Milch einfach durch`s einfrieren. Ich kann sie auch nicht länger als einen Tag im Kühlschrank aufbewahren, dann verändert sie sich schon...muss irgendwie an der Zusammensetzung liegen. Eine Hebamme meinte mal, dass da irgendein Emzym fehlt oder zu viel ist, ich weiß es leider nicht mehr.
Das kannst Du wahrscheinlich mit nichts ändern, sondern musst es akzeptieren.
Bei meinem 1. Kind habe ich die Milch auch verworfen und bei allen anderen ging bzw geht es auch ohne einfrieren.

LG Stepke

Beitrag von julchen-mama 07.04.11 - 20:52 Uhr

Genau das hatte ich auch. Hab dann auch die eingefrorene Milch weggeschüttet. Allerdings passiert das bei mir schon nach 1 Tag im Kühlschrank. Aber: DAS IST NICHT SCHLIMM! Ist bei ganz vielen Frauen so und die Milch ist NICHT schlecht. Das hat was mit den Enzymen zu tun. Die Stillberaterin und die Hebamme sagten beide, daß die Milch von den Kindern meistens trotzedem akzeptiert wird. Meine Kleine kennt diesen Geschmack sowieso, denn sie stößt ständig sauer auf. Also ruhig weiter versuchen, wie gesagt, die Milch ist nicht schlecht. Liebe Grüße