Meine Tochter starrt auf meinen Teller

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nsd 07.04.11 - 07:51 Uhr

Hi!
Es kommt jetzt etwas spät aber....
Am Montag hat meine Maus (4,5 Monate) beim Mittagessen auf meinen Teller gestarrt. Wir haben in Schichten gegessen und sie war bei der Oma auf dem Arm. Sie hat richtig den Kopf gedreht und auch noch die Augen in die Richtung verleihert. Sind das schon die ersten Anzeichen am Essen der Eltern?
Werde noch abwarten wie es weitergeht. Ich wollte gerne 6 Monate voll stillen, aber wenn unsere Maus schon früher möchte dann auch früher.
Was sind so die eindeutigen Anzeichen für Beikostreife und -interesse?

Beitrag von lilly7686 07.04.11 - 07:58 Uhr

Hallo!

Ganz einfach: hat sie nur beobachtet, oder nach dem Essen gegriffen?
Wenn sie danach greift, das Essen in die Hand nimmt und in den Mund steckt und isst, dann ist sie beikostreif.

Motorische Fähigkeiten und Darmreife hängen hier sehr eng zusammen. Ein Kind, das beikostreif ist, ist in der Lage, selbst zu essen.

Die typischen Anzeichen der Beikostreife sind:
- das Baby kann Essen nehmen und in den Mund stecken
- das Baby kann mit Unterstützung auf Schoß oder im Hochstuhl sitzen
- der Zungenstreckreflex ist verlernt
- das Baby zeigt Kaubereitschaft

Reines Beobachten ist noch keine Beikostreife! Dein Baby wird dich vermutlich auch beim Kochen, beim Duschen und beim Schlafen beobachten! Und wenn du die Klotüre offen lässt, dann wird sie dich vermutlich auch dabei beobachten ;-)
Das ist normal, denn Kinder lernen nur durch Beobachten.
Meine Kleine beobachtet den Papa durch die geschlossene Balkontüre beim Rauchen, deshalb lass ich sie auch nicht an ner Zigarette ziehen ;-) (ist jetzt ein ganz doofes Beispiel, ich weiß)

Die meisten Kinder sind mit 6-8 Monaten beikostreif ;-) Seltenst früher :-)

Liebe Grüße!

Beitrag von nsd 07.04.11 - 08:02 Uhr

Ich glaube auch nicht, dass sie reif ist, aber sie hat noch nie so direkt geschaut. Wenn ich sie beim Essen auf dem Schoß habe, dann geht ihre Hand schon öfters Richtung Teller.
Wie gesagt, ich will noch abwarten...

Beitrag von berry26 07.04.11 - 08:37 Uhr

Du darfst ihr jederzeit auch jetzt schon mal ein Stück Kartoffel oder ähnlich babytaugliche Nahrung hinlegen. Wenn sie essen sollte, wäre sie tatsächlich so weit. Meist ist es aber einfach nur Interesse und Neugier. Die Kleinen manschen dann einfach etwas damit rum.

Beitrag von schnuffel0101 07.04.11 - 10:46 Uhr

Aber auch das gibt es. Mein Sohn ist dann so ein Beispiel. Er war 4 Monate, als wir mit Beikost angefangen haben. Keinerlei Probleme.

Beitrag von lilly7686 07.04.11 - 10:58 Uhr

Klar, die Tochter einer Freundin war definitiv mit 4,5 Monaten beikostreif!
Es ist nur seeehr selten ;-) Das heißt nicht, dass es das gar nicht gibt :-)

Beitrag von schnuffel0101 07.04.11 - 20:14 Uhr

Klar gibt es das nicht so oft. Aber hier liest man ja viele, die das für völlig unmöglich erklären und einen völlig verteufeln, wenn man so ein Kind hat.

Beitrag von mariju 07.04.11 - 08:07 Uhr

Bei uns war zwischen nur gucken und essen wollen ein deutlicher Unterschied. Allerdings schon sehr früh. Mit etwa 3 Monaten hat er einfach nur geguckt wenn wir mit der Gabel auf den Teller und dann zum Mund. Mit knapp vier Monaten kam dann das greifen auf den Teller dazu und wehe er durfte nicht ran #schwitz. Er hat sich dann auch immer zeitgleich mit unseren Essbewegungen seine Hand in den Mund gesteckt. Ich habe ihm dann einen Löffel gegeben und den hat er zielstrebig richtung Mund geschoben wenn mein Mann oder ich die Gaben in den Mund gesteckt haben. Am nächsten Tag gab es eine Kartoffel in Pommesform und er hat es nicht gemacht wie mit Spielzeug. Für mich ein Zeichen es zu testen und wir hatten von Anfang an keine Probleme. Er ist jetzt 6 1/2 Monate alt und ich gebe ihm immer mehr in die Hand, das war mir vorher zu riskant da er das ablutschen und abbeißen noch nicht so kontrollieren konnte, da war dann direkt ein riesen Stück abgebissen was natürlich nich nicht gekaut werden konnte.

LG

Beitrag von 20girli 07.04.11 - 09:10 Uhr

Macht meine auch...heute morgen hat sie mein Nutella brot mit den Augen verschlungen :-)

Sie bekommt mal eine Möhre oder Kartoffel in die Hand. Bzw. ich leg es ihr hin. Meist nimmt sie dies und lutscht dran herrum. Beides ist ganz weich gedünstet. Aber richtig essen ist noch nicht so weit.

Einfach noch warten.

Ich weis aus Erfrahrung von meinen anderen Kids. Das selbst wenn du früh anfängst - es dauert bis die Kinder vernünftig essen. Wenn Du später anfängst ist die Dauer bis sie vernünftig essen viel kürzer.

Nur weil sie gucken sind sie meisten nicht so weit. Meine sitzt schon alleine. Und hat dann auch spass beim probieren. Aber sie hat noch Zeit.

Wenn die kleinen richtig essen wollen , dann merkt man das. Dann nehmen sie sich das und essen es auch. Das ist wirklich so.

lg Kerstin

Beitrag von sarahjane 07.04.11 - 10:07 Uhr

Ideal ist es in der Regel, frühestens mit 5 Monaten, spätestens mit 7 Monaten B(r)eikost einzuführen.

Wenn Du Dir so unsicher bist: Biete dem Kind doch etwas B(r)eikost an. Du wirst schnell merken, ob es schon bereit dafür ist oder nicht.