Frage wegen AR - Milch, wie lange?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von peggy-28 07.04.11 - 08:49 Uhr

Hallo an alle,

ich hätte mal eine Frage an Euch. Mein Alexander kam ja bei 29+2 und bekam Frühgeborenennahrung und Muttermilch, hatte aber starken Reflux und wir sind auf Aptamil AR umgestiegen. Nun bekommt er seit 3 Wochen mittags Möhre und Karotte und das bekommt ihm gut.

Jetzt waren wir vorgestern bei der Kinderärztin und sie meinte wir sollen es nun mit der Folgemilch versuchen, haben wir dann auch und starkes spucken und Reflux waren wieder da. Mit der AR hat er auch manchmal gespuckt aber halt selten.

Wie lange habt ihr euren kleinen AR gegeben? Die Ärztin meinte halt ich solle bald mit Reisflocken usw. beginnen, aber die AR ist ja dickflüssig genug.

Nun bin ich mir nicht sicher was ich machen soll.

Danke schon mal im vorraus.

Lg Peggy und Alexander(6,5 Monate alt, unkorrigiert)

Beitrag von tweety25883 07.04.11 - 10:34 Uhr

Hallo

Ich habe zwar kein Frühchen, aber bei meiner Tochter musste ich auch die AR Nahrung nehmen. 3 Stunden nach der Flasche hat sie mir noch alles raus gebracht. Als sie 4 Monate war, ahbe ich das erste mal versucht umzustellen, was natürlich nicht geklappt hat. dann habe ich etwa alle 2 Monate einen Versuch gestartet. Mit etwa 10 Monaten hat sie die normale Folgemilch ungefähr vertragen.
Woran es lag, dass sie alles wieder rausgebracht hab, weiß ich leider nicht.

LG Tweety

Beitrag von minkabilly 08.04.11 - 12:13 Uhr

Lara hatte auch Aptamil AR wegen Reflux. Sie hat es knapp 7 Monate bekommen. Da sie aber nicht mehr spuckte stellten wir auf Bebivita 1 um und dicken das mit Grießbrei an. Sonst ist die normale Milch zu dünn.