Stillen: Kann die MuMi nicht sättigend sein? Baby 5 Wochen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von engel-im-bauch 08.04.11 - 21:32 Uhr

Hallo,

ich hab mal eine Frage, ich stille voll und mein kleiner ist nun 5 Wochen alt (*02.03.2010) seit einigen Tagen fängt es Nachmittags oder am frühen Abend an, das er jede Stunde gestillt werden will. Soweit so gut, aber irgendwie schreit er dann die Brüste an, als kommt nicht genug raus, so kommt es mir zumindest vor, ich merke dann auch wie "wabbelig" die Brüste sind so das sie "ausgetrunken" sind. Ich trinke schon Stilltee, gibts sonst noch was Milchbildendes?

Mein Mann meint meine Milch wäre nicht sättigend genug, aber er hat in 5 Wochen 1,8 Kilo zugelegt, so das ich mir das nicht vorstellen kann. Oder hat das nix miteinander zu tun? Er will die Flasche geben, aber ich will stillen!

Heute hört er mit dem Brüllen gar nicht mehr auf. Ich vermute ein Wachstumsschub, mein Mann glaubt zu wenig milch. Er meint es kommt daher weil ich zu wenig esse, aber ich komm nicht so richtig dazu. Heute um 12 gabs zwei Brötchen und eben eine fertig Pizza. Ich weiß nicht sehr nahhaft, aber ich komm einfach nicht dazu.

Dazu kommt das der kleine nicht so gut schläft, entweder auf meiner Brust (dann schafft er 3 Std) oder im Kiwa dann schaft er die auch, hier zu Hause schläft er nicht alleine, auch nicht wenn er auf mir einschläft und ich ihn dann weg lege, dann wacht er sofort auf.

Hat jemand einen Tip? Ist das normal? Wie ist bzw. war das bei euch?

LG
Steffi

Beitrag von debbie-fee1901 08.04.11 - 21:43 Uhr

Hallöchen, also zuerst mal #herzlichen glückwunsch!!

So jetzt zum thema:
Dein Sohn ist bestimmt im 5 wochenschub. Da hilft nur anlegen anlegen, anlegen.
Nachfrage regelt das angebot.
Das dein sohn schon 1,8 kg zugenommen hat ist super und ein zeichen das er satt wird.
Er hat jetzt einfach mehrbedarf. Stille so oft du kannst und immer nach bedarf, setzt keine "festen"zeiten ein oder so.

Zufüttern oder gar abstillen würde ich nicht! Dafür ist stillen zu schön und wichtig für die entwicklung deines kindes.
Die Brust kann auch nicht "leergetrunken" werden, denn die milch bildet sich während des stillens.

Erkläre deinem Mann das und er wird einsehen das abstillen das falsche ist!
Hast du noch eine Hebi oder ein StillCafe in deinem KH oder so??
Dort ist es immer interessant. Und fragen werden da von qualifiziertem Fachpersonal beantwortet.

Ich hatte damals das selbe problem und habe mich an die Stillberaterin von der Klinik gewand. Schwester Helga, ich kann nur sagen sie hatte recht. Helena wird auch noch vollgestillt.

Also lass denn kopf nicht hängen, in ein paar tagen pendelt sich das wieder ein.

LG Debbie

Beitrag von engel-im-bauch 08.04.11 - 21:51 Uhr

Danke für eure Antworten, das beruhigt mich schon mal. Und ihr habt recht ich muss auf meine Ernährung achten, ein Apfel und Joghurt gehen eigentlich wirklich immer, aber irgendwie vergesse ich das essen auch. Ich versuch mich zu bessern, okay dann werde ich weiterhin ihn dauernd anlegen, ich hoffe er schläft heute nacht gut, wenn auch auf mir ;-)

dankeschön ;-)

Beitrag von sunflower.1976 08.04.11 - 21:43 Uhr

Hallo!

Dass Babys nachmittags/abends häufiger trinken, ist eigentlich ziemlich normal. Das nennt sich "Cluster-Feeding" und sie legen sich zum einen einen Vorrat für die Nacht an und sichern sich die Milchbildung für den nächsten Tag.

Hat Dein Sohn 5 nasse Windeln am Tag und ist ansonsten altersgemäß wach und interessiert, braucht also z.B nicht mehr Schlaf als sonst?

Auf Deine Ernährung solltest Du schon achten - vor allem für Dich. Durch das Stillen werden die nötigen Nährstoffe erstmal Deinem Körper entzogen und dasn tut Dir natürlich nicht gut. Obst auf die Hand zwischendurch, mal eine Scheibe Brot, mal ein Joghurt usw. muss auch mit Baby gehen. Der Haushalt und andere Verpflichtungen sind erstmal nebensächlich!

Die Gewichtszunahme von Denem Sohn ist doch prima! Und wenn sich die Milchbildung richtig eingespielt hat, ist es eigentlich normal, dass die Brust nicht mehr so hart ist. Das ist v.a. in den ersten Wochen so, nimmt dann aber ab, ohne dass sich die Milchmenge dadurch verändert.

Mit etwa 6 Wochen machen die Kleinen ihren ersten Schub durch und verändern dabei oft ihr Verhalten, also auch das Trink- und Schlafverhalten. Das hat aber mit der Milchmenge nichts zu tun, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht.

Still nach Bedarf, schau, ob er genügend nasse Windeln hat und iss gut und ausreichend. Bei Zweifeln kannst Du ja z.B eine Stillberaterin kontaktieren (LaLecheLiga oder örtliche Stillgruppe) oder Deine Hebamme um Hilfe bitten (wenn sie in der Stillberatung fit ist).

Dass kleine Babys nicht alleine schlafen können, ist ziemlich normal. Sie brauchen einfach die Nähe der Mutter, manche ständig, manche eben ein bißchen weniger. Sobald die Mutter aus dem Blickfeld verschwindet, ist sie für Babys wirklich weg. Sie wissen noch nicht, dass Mama einfach in einem anderen Raum ist. Daher suchen sie natürlich den ständigen Kontakt zur Mutter weil sie sonst einfach "verloren" sind (genetisches Programm aus der Steinzeit ;-) aber eben unverändert).

LG Silvia

Beitrag von sarahjane 08.04.11 - 21:59 Uhr

Lasse noch mal eine besonders gut ausgebildete, fort- und/oder weitergebildete Hebamme zuschauen, wenn Du per Brust fütterst. Sie kann die Anlegetechnik noch mal überprüfen und ggf. optimieren.
Manchmal hilft es auch, eine Brusternährungsberaterin aufzusuchen, dabei solltest Du jedoch darauf achten, auf eine neutral eingestellte zu treffen (lässt sich durch gezielte Fragen am Telefon abchecken).

Zudem könntest Du noch Folgendes probieren (eine Erfolgsgarantie gibt es jedoch nicht):

- lege das Kind noch öfter (nicht länger) an beiden Brüsten an
- trinke pro Tag ingesamt 2 bis 3 l (davon 1 Flasche Malzbier und 4 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee)
- verzichte auf Alkohol
- trinke nur wenig Koffein-, Teein- und Kohlensäurehaltiges
- besorge Dir evtl. aus der Apotheke etwas Bockshornkleesamenhaltiges
- ruhe Dich viel aus, vermeide Stress, lasse Dir im Haushalt und bei etwaiger Geschwister- und Haustierbetreuung helfen
- trage das Baby viel herum oder lasse es wenigstens immer in Deiner Nähe
- schlaft im selben Zimmer (nicht unbedingt im gleichen Bett, da dies gewisse Risiken mit sich bringen kann)
- biete IMMER erst beide Brüste an und füttere dann nach (falls Nachfüttern erforderlich sein sollte)
- pumpe bei Bedarf tagsüber alle 2 bis 3 Stunden beidseitig mit elektrischer Milchpumpe für 10 bis 20 Minuten ab und abends / nachts alle 6 Stunden
- verwende bei Bedarf Fläschchensauger der kleinsten Größe, damit das Saugen ähnlich schwer wie an der Mutterbrust ist
- verwende evtl. Brusthütchen

Nebenbei: Nicht jede Mutter ist in der Lage, ihr Baby (lange) (ausschließlich) per Brust zu ernähren (u. a. wegen zu wenig Milchdrüsengewebe, Brust-OPs etc.), und nicht alle Frauen können (ausreichende Mengen) Frauenmilch abpumpen.
Das ist nicht schlimm und auch nicht zu ändern. Mit so etwas muss man sich halt abfinden.

Zudem: Dein Partner ist gleichberechtigter Elternteil, der genau so viel Mitspracherecht hat wie Du.

Euer Kind wird sich vermutlich tatsächlich in einem Wachstumsschub befinden. Manchmal reguliert sich die Milchmenge, wenn man o. a. Tipps beherzigt.



Beitrag von tabi 08.04.11 - 23:45 Uhr

Was du für einen Schrott schreibst ist einfach nur traurig. Du hast doch vom Stillen keine Ahnung und bist auch eine Stillgegnerin! Bzw Einfach nur ein doofer Hipp- Vertreter!!!!

Beitrag von muehlie 08.04.11 - 22:16 Uhr

Noch ein Tipp von mir: lass dich nicht von dem Unkengewäsch von sarahjane verunsichern! ;-) Dein Sohn hat in 5 Wochen 1,8 kg zugenommen, das ist super und mehr als ausreichend. Also ist auch jedes Gewäsch über Frauen mit nicht ausreichendem Milchdrüsengewebe etc. vollkommen überflüssig und unangebracht. Aber das wird und will sie einfach nicht begreifen. #augen :-)

Beitrag von hebigabi 08.04.11 - 23:08 Uhr

Warum willst du milchbildendes, dein Kind ist schon eine kleine Milchmade;-)- du hast genug Milch.

Das Alter ist das eines klassischen Wachstumsschubs + Clusterfeeding:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&tid=1436818&pid=9270811
Und was dein Kind macht ist völlig normal und hat nichts mit zu wenig/zu dünner oder nicht sattmachender Milch zu tun.

Anlegen-anlegen-anlegen und in ein paar Tagen ist der Spuk wieder vorbei.

LG

Gabi

Beitrag von tabi 08.04.11 - 23:51 Uhr

Hallo Steffi,
dein Sohn hat in 5 Wochen 1,8 Kilo zugenommen?
Das sind 360gr pro Woche und dass ist wirklich richtig gut. Normal sind zwischen 100-200gr. Also ich kann dir ganz sicher versichern, dass du genug Milch hast und deine Milch aus absolut sättigend ist.
Dein Mann hat keine Ahnung(ist nicht böse gemeint, aber das ist so, woher soll er denn Ahnung haben?)
Still bitte nicht ab, und gib ihm keine Flasche, du brauchst auch nicht zufüttern. Dein Sohnmann ist super versorgt von dir, er hat nur einen Schub und das Angebot der Muttermilch muss sich danach ändern. Dazu passt auch das Quengeln.
Leg ihn an, sooft er möchte und solang er möchte und mach dir absolut keine Sorgen. In ein paar Tagen ist der Spuck vorbei.
Um dich zusätzlich zu beruhigen. Hat er mindestens 5 nasse Windeln am Tag? Ist er rosig und hat glänzende Augen? Dann ist alles bestens.
Viel Spaß noch beim Stillen und lass dir nicht von deinem Mann dreinreden. Du machst das prima
LG

Beitrag von strubbelsternchen 09.04.11 - 12:26 Uhr

Bei mir hat immer Malzkaffe (Caro Landkaffee) gut die Milchbildung angekurbelt. Meine Hebi meinte auch alles mit Mandeln (auch Marzipan!) regt die Milchbildung an, also hab ich fast überall gemahlene Mandeln untergemischt und Marzipan in den Kaffee getan. Vollkorngetreide und Vollkornprodukte sollen angeblich auch anregen. Und eine Mama aus meinem PeKiP-Kurs meinte ihr habe Bockshornklee-Tee super geholfen.

Alles Gute weiterhin mit dem Stillen!!#herzlich
Laß dich nicht von deinem Mann beirren! #nanana

LG #winke

Beitrag von berry26 09.04.11 - 14:18 Uhr

Hallo,

lest euch mal hier bissl schlau! Damit meine ich dich und deinen Mann!!

http://www.stillclub.org/stillen.htm
http://www.uebersstillen.org/mappad.htm

Ansonsten kann ich den meisten anderen nur zustimmen. Ihr steckt warscheinlich gerade mitten im 5-Wochenschub und das ewige Nuckeln nennt man Clusterfeeding. Das alles gehört am Anfang einfach dazu und hat NICHTS mit mangelnder Milchmenge oder -qualität zu tun.

LG

Judith

Beitrag von engel-im-bauch 10.04.11 - 22:35 Uhr

Hallo Zusammen,

1000 Danke für Eure tollen Antworten! Langsam wird es besser, ich hab mich durchgesetzt es wird nicht zugefüttert. Genau aus dem Grund da er min. 5 nasse Windeln am Tag hat und 1,8 Kilo in der kurzen Zeit. Und ich muss sagen es wird langsam besser, er trinkt nicht mehr ganz so viel bzw. regelmäßiger und schläft auch besser *juhu* 2-4 stunden, ich hoffe das bleibt so bzw. geht so weiter ;-) ich denke das meine Vermutung mit dem Wachstumsschib richtig war, haben ja auch viele von euch geschrieben.

Danke für Eure Unterstützung.

LG
Steffi