Frage zur Beikosteinführung bei Frühchen

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sacoma 09.04.11 - 15:09 Uhr

Hallo,

meine zwei Zwillingsmädchen sind bei 34+1 auf die Welt gekommen. Beiden ging es super.
Sie liegen aber seit vier Wochen im Krankenhaus wegen akuten Leberversagen und wären beinah gestorben, sie schweben nach 2 großen Operationen nicht mehr in Lebensgefahr sind putz munter und erobern gerade ihre Welt (werden gleich 3 Monate alt).

Habt ihr mit der Einführung der Beikost gewartet und die Zeit gegengerechnet, die sie zu zeitig gekommen sind. Eigentlich fängt man ja ab der 17. Lebenswoche damit an (also ab dem 5. Monat). Soll ich die 6 Wochen noch verstreichen lassen und erst mit 6,5 Monaten anfangen?
Oder soll ich es die Kinder entscheiden lassen!

Wie sind eure Erfahrungen damit?
LG und vielen Dank

Beitrag von kanojak2011 09.04.11 - 17:14 Uhr

meine beiden Kinder wurden in der gleichen SSW geboren und ich finde, dass die Entscheidung sehr individuell ist (ist kein Extremfrühchen)..

Bei meiner tochter fing ich glaube ich sogar mit ???? 16 Wochen. Es musste sein, sonst wären wir glaube alle verrückt geowrden, weil die Milch nicht sättigend genug war..und sie auch sonstige Probleme hatte. sie kapierte es sofort und es war goldrichtig.

Bei meinem Sohn jetzt. Der trinkt seine Flasche, zwar 300ml am Stück, mal aber weniger..aber es ist danach Ruhe. Er hat es kaum kapiert, jetzt ist er 4,5 monate und da warte ich ruhig bis zum Ende des 6.ten Monates, ohne jeglichen Druck..

ich würde es wirklich individuell machen.

Beitrag von nadineriemer 09.04.11 - 21:42 Uhr

Hey,
meine motte ist heute genau 6 Monate alt.Sie kam 6 Wochen zu früh und hat einen angeborenen Herzfehler.Sie hat ASDII und TCI.Sie wurde die erste Zeit sondiert.Leider will sie noch keine Beikost,ich habe es immer ausprobiert,aber sie scheint noch Zeit zu brauchen und das ist auch ok.

Nadine#winke

Beitrag von yanktonai 10.04.11 - 14:40 Uhr

ich habe dem korrigierten Alter nach begonnen, zuzufüttern. Erst mit Frühkarotten und jetzt Pastinake. So hat es mir auch der KiA geraten.

Beitrag von lilaluise 10.04.11 - 20:25 Uhr

ich gehe nach dem korrigierten Alter bzw. nach meinem Sohn.. jetzt ist er fast 5,5 Monate (unkorrigiert) und will nix- also muss er auch nichts essen!
lg luise

Beitrag von ww800 11.04.11 - 11:26 Uhr

hallo...
will jetzt echt nicht klug-scheißen, aber deine kids haben grade so was schweres durchgemacht, da mach dir doch bitte jetzt keinen kopf um beikost!
laß die erst richtig gesund werden und dann kannst du es ja mal mit nem löffel probieren. wirst ja sehen, wie sie reagieren.....
ich persönlich (meine kam nur knapp 4 wochen zu früh- ist aber krank) habe die vollen 6 monate gewartet.
inzwischen ist sie 9 monate alt, ißt 4 breimalzeiten am tag und nur eine flasche. sie will keine milch mehr..... nimmt aber leider auch kaum zu- ca. 100-200g im monat.


mach es nach deinem grfühl und richte dich nach den kids-----aber gönn ihnen bitte die zeit zur genesung!


viel glück und lg

wendy mit lara (4,5 jahre) und tamia (9monate)