Abendbrei mit was anrühren?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sacagawea 09.04.11 - 21:21 Uhr

Hallo,

so, nun habe ich auch eine Frage.
Mein Sohn bekommt seinen Abendbrei zur Zeit mit Aptamil Pre angerührt, Wasser will ich nicht nehmen, das schmeckt noch pappiger und Milch will ich noch nicht nehmen.
Die Packung hatte ich noch da, weil ich sie ganz am Anfang aus Vorsicht gekauft hatte und dann doch nicht benötigte.
Nun frage ich mich, macht es Sinn danach weiter Pre zu nehmen, oder dann lieber die 1 (oder was auch immer)?

Was meint ihr, bzw. was nehmt ihr denn?

Vielen Dank schonmal und liebe Grüße. :-)

Beitrag von sarahjane 09.04.11 - 21:25 Uhr

Pre schont Magen und Darm besser. Wenn Du noch keine Kuhvollmilch in verabeiteter Form geben machst (kann man laktoseresistenten Kindern ab 7 Monaten geben), wäre Pre eine gute Alternative.

Beitrag von sacagawea 09.04.11 - 21:56 Uhr

Danke :-)

Hm, bei Kuhmilch bin ich hin- und hergerissen, meine Hebamme meinte ich solle damit erst nach dem 12. Monat anfangen....
Dann bleib ich wohl doch eher bei Pre.

Beitrag von sarahjane 10.04.11 - 13:53 Uhr

Pre ist sicher eine gute Wahl. :-)

Beitrag von schwilis1 09.04.11 - 21:29 Uhr

wir haben Brot und rohkost genommen.
er liebt gurken immer noch heiß und innig und wenn er an eine rankommt dann läuft er total vergnüngt mit der gurke durch die gegend und knabbert an ihr.

Beitrag von corky 09.04.11 - 21:55 Uhr

wolltest du eigentlich auf was anderes antworten oder soll sie den Brei mit grüner Gurke anrühren? #rofl

Beitrag von schwilis1 09.04.11 - 22:02 Uhr

nein, aber das man nicht unbedingt diese Breipampe geben muss, sondern dass kinder ruhig auch brot und eben Gurke essen koennen.

ehrlihc... mich schaudert es wenn ich eine Mami mit einem Säugling im Maxi cosi durch die Babynahrungabetilung gehen sehe die für morgens mittags und abends dieses Fertig zeugs kauft.

/nun gut... jetzt weiß ich natprlich nicht ob die TE nicht einfach schmelzflocken oder oder oder füttert... aber es sollte ne anregung sein

Beitrag von sacagawea 09.04.11 - 22:12 Uhr

Ähhh, mein Kind bekommt durchaus auch Brot zum anschlabbern in die Hand gedrückt.
Genauso wie er Möhren, Gurken und Bananen schon kennengelernt hat.
Aber da kann ich noch nicht von "essen" reden im Sinne von "satt werden".
Ich habe nicht vor ihm das ewig zu geben....

Ich finde an Brei nichts verwerfliches, zumal wenn man ihn selber kocht.
Aber hier wird anscheinend öfter der Holzhammer draufgehauen wo man kann, ohne irgendwelche Hintergründe zu kennen.

Herzlichen Glückwunsch dass Dein Kleiner von Muttermilch direkt auf Wurststulle umgestiegen ist, meiner tut sich da schwer.

Beitrag von schwilis1 09.04.11 - 22:17 Uhr

also liebe saca irgendwas
ich hau nicht mit dem Holzhammer drauf. ich hab geschrieben ich weiß nicht was du ihm gibst und mir ist es auch egal.
und nein... mein sohn ist nicht direkt von Muttermilch auf wurststulle umgestiegen. ich habe ihn praktisch bis zum 8. Monat voll gestillt weil seine Mengen auch eher homöopathischen Mengen glich. danach kamen wir an die Finerhut mengen... jetzt isst er ganz ordentlich. ist chon fast 18 monate und wird immer noch gestillt.

fühl dich doch bitte nicht gleich angegriffen. viele mütter trauen sich nicht (wie man hier im Forum liest) ihren 6 monate alten Kindern ein stück brot in die hand zu drücken. oder rohkost. deswegen hab ich es geschrieben und nicht um dir ans bein zu pinkeln

also sind wir wieder "freunde"?

Beitrag von sacagawea 09.04.11 - 22:29 Uhr

Ich fühle mich nicht angegriffen, ich kann es nur nicht brauchen wenn ich eine direkte Frage stelle und dann eine Antwort bekomme die mir in erster Linie nicht weiterhilft, bzw. in meinen Augen das Thema verfehlt ;-)

Ja, mich hat es auch etwas Überwindung gekostet als ich ihm das erste Mal Brot gegeben habe, solange mans dann trotzdem tut ist es doch ok.
Umso kritischer sehe ich es, wenn unsichere Mütter eine Frage stellen und dann "pampige" Antworten bekommen (damit meine ich jetzt nicht Dich) - die Armen fragen doch nie wieder...

"Freunde" #blume

Beitrag von schwilis1 09.04.11 - 22:32 Uhr

ich stimm dir zu :)
das mit den pampigen antworten nervt mich tierisch.
aber es sind eh immer die selben die pampig sind... scheinen frustriert zu sein... ich weiß es nicht.