Papa´s die viel auf Geschäftsreise sein! Wie reagieren Eure Kinder??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bunny007 10.04.11 - 10:41 Uhr

Hallo,
unser Papa ist viel unterwegs. Hin und wieder nur eins-zwei nächte dann mal wieder ne ganze woche.

meine große wird im mai drei jahre alt und hat eine sehr enge bindung zum papa. was immer deutlicher wird ist.. wenn er länger als vier tage weg ist und wieder zurück kommt sind die nächte mit ihr der horror!!!
normal schläft sie durch! ABER wenn papa nach mehreren tagen wieder zurück ist wird in der nacht geheult nach papa geschrieen und am liesten soll er bei ihr im bett schlafen. ( was nicht sehr erholsam für papa ist ) im ehebett ist meist schon die kleine mit dabei und irgendwann gibt es keinen platz mehr für uns ;-)

wie reagieren eure kinder?
hat jemand eine idee wie man das in den grif bekommen kann.. es ist echt schlimm.. dauert wieder gut 4-5 tage und dann passt es. papa unternimmt viel mit ihr.. z.b. am samstag gehen sie immer zusammen zum schwimmkurs!!

lg bunny007 mit emilia fast 3 und hélène fast 1;-)

Beitrag von eresa 10.04.11 - 10:58 Uhr

Mein Mann ist regelmäßig eine Woche weg.
Bei uns ist es eher umgekehrt. Mein Sohn (20 Monate) lässt sich nach dieser Woche nicht mehr von ihm ins Bett bringen und auch nachts muss immer ich ran. Das dauer dann immer so ein zwei Wochen, bis es sich wieder normalisiert hat. Und dann steht schon fast wieder die nächste Woche ohne Papa an und das Spiel beginnt von neuem...

Keine Ahnung, wie man das ändern kann.

Beitrag von corinna1988 10.04.11 - 12:30 Uhr

Hallo, sein Papa ist zwar nicht auf GEschäftsreise, aber den ganzen Tag über arbeiten, abends vlt. dann für ne Std. sichtbar für meinem Sohn. Oft ist er auch tageweise nur da, dann mal wieder 1, 2 Nächte nicht. über ostern beispielsweise 4 Tage am Stück fast nicht, dann wieder für ein paar Std. da und dann wieder weg.

Aber dadurch hat sich die bindung zu seinem VAter gesplittet und es interessiert ihn mittlerweile nicht mehr ob er nun da ist oder nicht. Er fragt zwar nach ihm, aber das ist dann auch gut gewesen. Wenn er merkt das der papa über Nach tnicht da ist, dann kommt er in der Nacht zu mir ins Bett udn schläft dort als ERsatz für ihn, wenn er da ist aber nicht.

sein Vater beschäftigt sich leider auch recht wenig mit ihm wenn er da bzw. ich finde es könnte mehr sein. geht auhc nicht allein mit ihm i-wo hin.

Er macht auch einen riesen Terz wenn ich versuche die beiden aneinander zu bringen, also das sein Papa ihn wäscht und abends fertig macht (soweit er Lust hat), aber das ist mehr gezwungen als alles andere.

Wer weiß ob unser 2. Kind seinen VAter anständig kennen lernen kann.

lg Corinna mit Marlon Leandro 27 Monate und #ei24. SSW

Beitrag von meandco 10.04.11 - 12:32 Uhr

nu, dann würd ich versuchen es so einzurichten, dass sie die erste nacht auf jeden fall dann bei euch verbringen kann #pro

lg
me

Beitrag von myrjam 10.04.11 - 12:47 Uhr

Ja, das kenne ich. Mein Mann ist auch viel unterwegs. Wenn es nur 2, 3 Nächte sind, kommt unsere Kleine (1,5 Jahre alt und hängt auch sehr an ihrem Papa), noch gut damit zurecht. Ist er hingegen eine Woche und länger unterwegs sind auch bei uns die Nächte nach seiner Rückkehr sehr unruhig (obwohl unsere Tochter sonst ebenfalls durch schläft).
Was bei uns jedoch enorm hilft: Die Kleine muss gut auf Papas Abwesenheit vorbereitet werden. So ist für sie zum Beispiel sehr wichtig, dass sie sich richtig von ihm verabschieden kann, ihn ins Auto steigen und wegfahren sieht. Neuerdings bastel ich auch immer so eine Art Papierschlange (in Streifen geschnittenes Papier, aneinander geklebt), das ich in soviel Tage unterteile, wie der Papa weg ist; und jeden Morgen nach dem Aufstehen schneide ich mit unserer Tochter einen Tages-Abschnitt ab. Die Kleine weiß mittlerweile: Wenn von der Schlange nichts mehr übrig ist, kommt der Papa zurück. Auf diese Weise wird der Zeitbegriff "1 Woche" auch schon für ein Kleinkind begreifbar. Ich habe jedenfalls den Eindruck, ihr hilft diese bildliche Einordnung ungemein, mit Papas Abwesenheit klar zu kommen. Denn seit wir die Papierschlange eingeführt haben, sind die Nächte nach der Rückkehr meines Mannes deutlich ruhiger geworden. Vielleicht wäre das ja auch für euch mal einen Versuch wert.

Beitrag von bunny007 10.04.11 - 22:09 Uhr

hallo,
danke für deinen tip.
wir sagen ihr auch immer das papa am nächsten tag wieder weg muss.. meistens fliegt er weg und mit zum flughafen können wir natürlich nicht. aber ich hab für sie das buch wieso - weshalb- warum vom flughafen gekauft und ihr erklärt wie das so abläuft. da sie schon in den kindergarten geht versteht sie das schon ganz gut.. wenn kindergarten für die woche vorbei ist kommt papa wieder.. sonntags unternehmen wir auch meist was zusammen aber sie saugt ihn aus. auch als baby wollte sie immer zu papa. ich glaub schon fast das hat was mit der geburt zu tun.. ich war unter vollnarkose!!!

naja.. ich sprech mal mit ihr ob sie auch papierschlangen möchte.. finde das ne gute idee!!!!

alles liebe.. melanie

Beitrag von myrjam 10.04.11 - 22:28 Uhr

Bei uns fliegt der Papa auch meistens mit dem Flugzeug weg (nachdem er zuvor mit dem Auto zum Flughafen gefahren ist, deshalb die Verabschiedungsszene), mit der Konsequenz, dass mittlerweile jedes Flugzeug am Himmel "Papa" ist ;-)
Und auch unsere Kleine ist völlig auf Papa gepolt. Sobald er da ist, bin ich abgemeldet. Ich glaube allerdings, das hat (bei uns zumindest) mehr damit zu tun, dass Mama die meiste Zeit um sie herum und daher weniger interessant ist. Als ich nämlich mal eine Woche weg war, war ich nach der Rückkehr die Heißumschwärmte, das war auch mal schön ;-)
Alles Gute für euch, die Mäuse habens schon nicht leicht, die häufigen Abwesenheiten zu verstehen!

Beitrag von queenofrain 10.04.11 - 13:17 Uhr

Hallo,

mein Mann ist regelmässig von Mo-Fr nicht da. Freitagabend hängen dann beiden am Papa, der dann aber auch die verpasste Zeit der Woche mit den Kids ein bisschen nachholen will. D.h. er badet die beiden und wir bringen zusammen ins Bett bzw. er den Großen. Samstagmorgen steht er vor mir auf und spielt mit den Kindern und hat zwischendurch Zeit für die Kurze, wenn ich mit dem Großen beim Schwimmen bin.

Allerdings haben wir deswegen nachts keine Probleme. Beide schlafen wie immer, freuen sich aber morgens auf ihren Papa und nutzen es voll aus, wenn er da ist.

Vielleicht kann der Papa sich abends zum Einschlafen mit zu ihr ins Bett legen, wenn sie die Nächte prinzipiell durchschläft und dann morgens auch aus dem Bett holen.
Vielmehr fällt mir da auch nicht ein. Meine 2 kennen es nicht anders, dass Papa oft nicht da ist und leben damit. Sollte bei Euch ja eigentlich auch nichts ungewöhnliches sein.
Allerdings machen wir auch viel zusammen am Wochenende bzw. holen Liegengebliebenes nach, so dass der Papa gar nicht so den besonderen Status bekommt.
Wir zählen lediglich immer wie oft man noch schlafen muss, bis der Papa wiederkommt oder gucken am Fenster, ob der Papa die Straße hochgefahren kommt. Dass aber auch nur nach Ankündigung, wenn er schon im Ort ist.

LG Alexandra mit kids