Früher Abort? Oder noch ein bißchen Hoffnung? Sorry, lang...

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von georgiasleute 10.04.11 - 19:09 Uhr

Huhu,

ich habe am Mittwoch Abend hier gepostet, dass mein SS-Test ganz leicht positiv war. Ich bin jetzt im Kryo-Zyklus bei TF + 17 bzw. NMT +3.
Heute morgen habe ich mit einem 2. Test der gleichen Marke aber fast gar keinen Strich mehr bekommen, es ist wirklich nur noch ein Hauch.

Ich fühle mich aber rein gar nicht "weniger schwanger", d.h. mir ist nach wie vor immer wieder schlecht, vor allem nach dem Aufwachen, ich warte immer noch auf meine Periode und habe auch keine Beschwerden im Bauchbereich. Ich bin auch immer noch viel müder als sonst. Die Brüste spannen nur manchmal, das habe ich aber immer in der 2. Zyklushälfte. Alles ist so wie damals, als ich mit meiner Tochter schwanger war.

Aber so ein Test lügt ja nicht. Ich denke, es wird dann wohl ein früher Abgang sein, oder ?

Leider konnte ich bisher noch keinen BT machen lassen, der findet morgen früh in der KiWu-Praxis statt. Ich habe aber 1. jetzt ein sehr blödes Gefühl dabei, "nur" einen BT machen zu lassen (müsste man nicht evtl. ein Ultraschall machen?) und wäre auch gern mental vorbereitet auf die Ergebnisse, also was in Frage kommt, aber was anderes als früher Abort kommt als Erklärung ja eigentlich nicht in Frage?

Einen "Rest" von der Auslösespritze, der den SS-Test falsch positiv lassen würde, kann ich eigentlich ausschließen, denn die KiWu-Praxis wies extra darauf hin, dass spätestens ab diesem Wochenende der Pipi-Test nicht mehr beeinflusst würde. Demnach hätte heute also gar kein Strich mehr erscheinen dürfen.

Aber müsste es mir nicht deutlich besser gehen bzgl. Übelkeit, wenn das HCG nachlässt, und trotz Utrogest eine Blutung einsetzen, wenn ich einen Abgang gehabt hätte? Schon ehe das HCG verschwindet?

Und noch was komisches: seit 1 Woche kommt etwas Milch aus meinen Brüsten (also nur wenn ich leicht auf auf Brustwarzen drücke). Ich wollte eigentlich deshalb schon die KiWu-Praxis fragen, habe es zeitlich aber nicht geschafft.

Das Utrogest habe ich eigentlich immer super vertragen, auch in meinen beiden ICSIs. Also keine Nebenwirkungen wie Übelkeit und so.

Hätte ich nicht voreilig einen Test noch vor NMT gemacht, würde ich jetzt annehmen, ich sei #schwanger, denn es heißt ja immer, Strich ist Strich, und ein bißchen schwanger gibt es nicht....aber genauso stellt es sich für mich jetzt irgendwie dar.

Wer weiß einen Reim auf das alles und kann mir dazu was sagen? Bitte ehrlich!

Liebe Grüße

georgiasleute

Beitrag von -anonym- 10.04.11 - 20:14 Uhr

Hallo
Ich würde erst mal morgen den Bluttest abwarten um zu gucken wie dein HCG Wert ist. Solange du keine Blutungen hast ist nach meiner Meinung nach noch alles drin. Wichtig ist aber halt auch das nach deinem Progesteronwert geguckt wird ob du evtl dein Utrogest erhöhen musst.

Ich habe in solchen Fällen lieber das Geld in einen Clear Blue Digital finanziert den dieses Ergebnis kannst du wirklich glauben schenken.

Man sagt meist das Kryo Eisbären Nachzügler und wenn dein Wert nicht unter 50 ist würde ich die Hoffnung noch nicht aufgeben.

Auch zwecks den Tests mit den Strichen.. Bei mir waren die auch mit einem HCG Wert von über 400 nie wirklich stark ausgeprägt auch kein Folgeschwangerschaftstest das kam wirklich erst 1 Woche später.

Beitrag von georgiasleute 10.04.11 - 21:10 Uhr

Danke für deine Meinung. Ein bisschen Hoffnung wäre nicht schlecht, aber ich trau mich im Moment nicht zu hoffen....irgendwie ist das mit den Tests so seltsam, das HCG müsste doch steigen.

Meinst du das es sein kann, dass das Progesteron nicht hoch genug ist? Das müsste nach allem was ich weiß, nämlich eigentlich auch die Milchbildung unterbinden. Was ja irgendwie nicht so ganz klappt, sonst hätte ich keine. Eh ganz komisch, Milch in der Frühschwangerschaft....

Aber danke, was du über die Kryo schreibst (bzgl. Nachzügler) und über die Tests, wusste ich nicht. In der 1. Schwangerschaft hatte ich mit den herkömmlichen Tests an sich keine Schwierigkeiten. Allerdings war es damals nicht dieselbe Marke wie diese jetzt.

VG georgiasleute