"Mit Liebe gezeugt" ??

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von javi78 11.04.11 - 17:14 Uhr

Hallo ihr Lieben,
heut gehts mir nicht wirklich gut! Ich habe nach 11 Tagen Stimu mit Puregon (von 25 i.E. angefangen bis 42 i.E.) immernoch keinen Leitfolikel. Muss ab heute dann 50 i.E. spritzen und hoffe weiter....

Was mich aber eigentlich heute total belastet ist das ganze Drumherum. Ein Baby soll doch eigentlich mit viel Liebe entstehen und ich finde, die geht bei diesem ganzen Planen und GV nach Plan und IUI und allem drum und dran total verloren.

Wie geht ihr damit um? Vor allem, wenn bei euch eine ICSI oder IVF ansteht? Wie denkt ihr darüber?

Beitrag von majleen 11.04.11 - 17:17 Uhr

Mehr Liebe, als bei einer IVF/ ICSI kann's doch gar nicht geben. Das zeigt doch, dass ihr für euer Wunschkind alles tun würdet. Ist das nicht Liebe?

Beitrag von javi78 11.04.11 - 17:19 Uhr

:-) Das stimmt, das hast du sehr schön formuliert. Danke #blume

Beitrag von majleen 11.04.11 - 17:21 Uhr

Und wichtig ist doch gar nicht, wie es entstanden ist, sondern, die Zeit danach, die ihr mit eurem Wunschkind zusammen haben werdet.

Viel viel Glück #klee

Beitrag von -anonym- 11.04.11 - 17:23 Uhr

Kann das nur unterschreiben

Beitrag von katici 11.04.11 - 17:31 Uhr

So seh ich das auch!
Seit 2007 gibt unsere Liebe uns Kraft, die Behandlung durchzustehen. Mehr Liebe für ein Kind und eine bewusstere Entscheidung, dieses Kind von ganzem Herzen zu wollen, kann es glaub nicht geben...!
Danke für die treffenden Worte

Beitrag von majleen 11.04.11 - 17:40 Uhr

Danke dir.
Ja, ohne Liebe würde das alles nicht gehen. Alle, bei denen es einfach so geht, werden nie verstehen können, wie schwer der Weg ist und was wir alles geben. Aber ich bereue nichts und bin froh, dass es möglich ist. Sicher bin ich auch eine kleine Romantikerin, welche Frau ist das nicht?! :-p Aber wenn es eben nicht in der Hochzeitsnacht bei Mondschein in einem tolllen Hotel sein wird, sondern in einem OP, so werden wir, wenn es klappt vielleicht sogar glücklicher sein, denn wir wissen welchen schweren Weg wir hinter und gebracht haben.

Also Danke für die Möglichkeit der ärztlichen Unterstützung (egal ob GV nach Plan, IUI, IFV, ICSI...) #danke

Beitrag von syldine 11.04.11 - 17:20 Uhr

Hallo Javi - als wir mit dem Üben angefangen haben hab ich auch gedacht "Ein Kind, mit und in Liebe gezeugt" -- ggg -- wir Frauen sind nunmal manchmal Romantiker... tja, und dann fing es erst mit dem GV nach Plan an, der aufgrund der Montagetätigkeit meines Mannes in absolutem Stress endete - da war von Liebe eigentlich beim eigentlichen "Akt" nicht mehr viel zu spüren: Mann zwischen zwei Schichten schnell nach Hause - rin inne Kiste - kurz schlafen und ab wieder auf Montage.
Stress pur und schon mal gar nicht mehr schön. Meine FÄ nimmt uns nun diesen Stressfaktor: es werden #schwimmer eingefroren - wenn er während der nächsten Stimulationsphase ausgerechnet am ES nicht da ist, wirds halt mit den tiefgefrorenen Schwimmerchen versucht. Nein, nicht romantisch - aber ganz ehrlich: würden wir diese Dinge auf uns nehmen, wenn es nicht aus Liebe wäre? Woraus schöpfst du die Kraft, sich jeden Monat aufs neue wieder aufzuraffen? Ich nehme sie aus der Liebe, die wir zueinander empfinden und aus der Hoffnung, eines Tages die Liebe meinem Kind geben zu dürfen

(Gott, bin ich heute pathetisch ;) - kann man mein Palaver verstehen?)

Beitrag von -anonym- 11.04.11 - 17:23 Uhr

Hallo
Ist eine interessante Frage. Wobei ich schon sagen würde auch wenn wir eine ICSI machen müssen und das auch noch mit Fremdsperma wird unserer Kind aus Liebe gezeugt sein.

Den ohne uns wäre dieses Kind nicht entstanden.

Den mit Liebe Kinder kriegen besteht in unseren Augen nicht nur aus miteinander ins Bett hupfen.

Wie du merkst kann ich trotzdem nichts genaues dazu sagen den wir gehen damit eigentlich ganz normal um den für uns gibt es halt keinen anderen Weg und wir haben es so akzeptiert wie es ist.

Beitrag von javi78 11.04.11 - 17:31 Uhr

Ich bin echt froh, dass es hier so tolle Menschen gibt. Vielen Dank für eure schönen Antworten!

Für uns ist es auch erst der 2. Zyklus GV nach Plan, es ist also alles sehr neu und ungewohnt. Ich glaube den Umgang mit diesemThema muss ich erst noch lernen ;-) Aber ihr helft mir sehr dabei. DANKE!!!!

Ich glaube ich sehe das alles zu rosarot durch meinen Job. Alles nur glückliche Paare direkt nach der Geburt. Ist das schöööön. Aber da frag ich ja auch nicht, wie diese Kinder entstanden sind, da kommt es auf den Moment an, wenn die Kinder auf der Welt sind. Daran muss ich einfach denken!

Beitrag von kieselchen77 11.04.11 - 19:54 Uhr

Hallo Javi,

na, dann bring das Thema mal vorsichtig an und frag die Paare :-p
Seitdem meine Schwester durch mich sensibilisiert ist, fragt sie als Ärztin schon mal nach, hat früher die Spinale bei Kaiserschnitten gelegt.
Du glaubst es kaum, aber bestimmt 1/4 bis 1/3 erzählte drauflos, dass das Kind mit ärztlicher Hilfe entstanden ist. Sie war selbst ganz erstaunt, wieviele das waren.
Alle fanden die Zeit furchtbar, waren aber nun endlich am Ziel ihrer Träume.
Und ich finde, es gibt kaum einen größeren Liebesbeweis, als d a s gemeinsam durchzustehen.

Euch alles Gute,
kieselchen

Beitrag von shiningstar 11.04.11 - 17:54 Uhr

Ich sehe das ganz anders.... Du kannst Deinem Kind später immer erzählen (oder auch nicht, aber Du weißt es ja), was Mama und Papa alles auf sich genommen haben, damit es bei euch sein kann.

Unsere ICSI's waren auch alles andere als romantisch. Aber ich weiß diese Schwangerschaft zu schätzen und das Glück, bald Mama sein zu dürfen.

Beitrag von tritratrullalala 11.04.11 - 18:15 Uhr

Hallo,

ich kann dich verstehen, ich fand das alles auch sehr kalt und technisch. Und auch die Überlegungen, die man anstellt - macht Behandlung X Sinn, sollte man Y dazubuchen oder ist das rausgeworfenes Geld ? - sind ja auch eher berechnend.

Ich weiß noch, wie ich nach dem Transfer noch etwas lag und zwischen Euphorie und Befremdung hin und her geschwankt bin.

Letztlich ist es aber so, wie majleen sagt: Mehr Liebe kann man seinem Kind wohl kaum entgegen bringen.

Alles Gute,
Trulli

Beitrag von deenchen 11.04.11 - 19:58 Uhr

Ich habe beides, ein Kind per ICSI und die kleine ist spontan auf natürlicher Weise entstanden. Ehrlich gesagt spielt die Entstehung heute garkeine Rolle mehr.

Beitrag von javi78 11.04.11 - 20:38 Uhr

Vielen vielen Dank für eure tollen Antworten. Mir geht es schon viel besser und ihr habt echt alle eine tolle Einstellung dazu. Ich nehme mir das jetzt alles an und mache mir jetzt einen wunderschönen gemütlichen Abend mit meinem Mann ;-)

GlG an euch alle !! #blume

Beitrag von janika08 11.04.11 - 20:53 Uhr

Hallo!

Wir haben auch heute gehört, dass es bei uns wahrscheinlich auf eine ICSI herauslaufen wird.

Na klar, romantisch ist da schon lange nichts mehr dabei! Aber es ist ja schon so, dass ihr euch liebt und gerne zusammen ein Kind hättet. Und somit ist es schon "aus Liebe", wenn auch vielleicht nicht in dem Moment "mit Liebe" gezeugt.

Aber das allerwichtigste ist doch die Liebe, die du dem Kind - wie auch immer es entstanden sein mag - geben kannst, wenn du schwanger bist (denn dann ist es ja wie ein ganz normales Baby) und natürlich vor Allem, wenn es da ist! Es tritt ja völlig in den Hintergrund, wie das Kind entstanden ist! Klar, ihr könnt an keine romantische Nacht am Strand denken, aber wen stört das später noch?
Die Liebe, die du für dein Kind empfinden wirst übertrifft sowieso alles was du kennst. Und ich glaube wirklich, dass es dir dann ganz und gar egal ist, wie der kleine Zwerg damals entstanden ist.

Liebe Grüße und einen schönen Abend!