Wie schläft sie mal länger als 4Std.? (6,5 Mon.)

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von syrki 11.04.11 - 21:04 Uhr

Hallo

hier liest man immer mal wieder, dass manche einfach entscheiden, dass ihr Kind jetzt durchschlafen soll (6Std.) und den Kleinen dann nachts nichts mehr geben. Die ersten Nächte sind anstrengend aber dann gehts.

Das haben wir jetzt auch versucht. Charlotte wacht meist nach 3,5 -4Std. auf und möchte an die Brust. Sie sollte jetzt also mal wenigstens 6 Std durchschlafen. Allerdings klappt es nicht so richtig.

Also..sie wird nach ca. 4 Stunden wach und ruft dann ne Weile nach mir (ich schlafe genau daneben) dann fängt sie kurz an zu quietschen (da blutet immer mein Herz) und dann ist sie ruhig, macht ihre normalen Einschlafgeräusche und schläft wieder.
Allerdings dauert das alles in allem auch schon mal 1,5Std.
Ich dachte das wird schnell besser. Und ich wollte einfach auch mal wieder schlafen.
Das ganze hat mir bestätigt, dass sie auch 6Std ohne Stillen auskommt. Muss ich jetzt einfach den längeren Atem haben?
Hat da jemand Erfahrung?
Ich bin für alle Tips dankbar!!!!

#winke

Beitrag von co.co21 11.04.11 - 21:32 Uhr

Hallo,

also ich habe mein Kind entscheiden lassen, wann es durchschlafen will (oder besser kann) und auch wann es nachts nichts mehr zu trinken will.
bei uns war das mit 8 Monaten soweit, also das stillen nachts hat aufgehört...wobei ich dich gleich mal enttäuschen muss. Nur weil ein Kind nachts nicht mehr trinkt, heißt es nicht, dass es durchschläft...das hat bei uns etwas länger gedauert, bzw kommt das immer noch vor, dass sie nachts wach wird, mehrmals (mit 20 Monaten)

Kurz: Ich würde meinem Baby einfach die Zeit geben, die es braucht!

LG Simone

Beitrag von 2911evelyn 11.04.11 - 22:53 Uhr

Hi
Ich möchte ihm auch die Zeit geben, die er braucht.
Er ist 7 Monate und ich stille seit ca. 3 Wochen nachts alle 1,5-2h.

Ich möchte auch, dass er durchschläft...aber ich möchte auch so vieles und schreien lassen kann ich ihn nicht.

Kann dir leider keine Tipps geben.

Laura

Beitrag von mel.w. 12.04.11 - 07:01 Uhr

Hallo. Es heißt immer, Babys áb 6 Monaten brauchen nachts keine Mahlzeiten mehr... Laut meiner Hebamme ist die Aussage völlig falsch.
Meine Maus ist fast 7 MOnate alt und bekommt ca. 2-3 mal in der Nacht ihr Fläschchen.... Und das ist ok, wenn sie es so braucht.... Ich denke auch, dass das dann von alleine kommt mit dem Durchschlafen....
Und vor dem 1 Lebensjahr soll man die Gordon Methode auch nicht anwenden. LG

Beitrag von kathyreichs 12.04.11 - 07:33 Uhr

ich hab gestern die KiA gefragt und er hat auch gesagt, dass mein kleiner (7 monate) jetzt eigentlich keine milch mehr braucht nachts. momentan kommt es auch vor, dass er - wie heute - 6 std am stück geschlafen hat. aber das habe ich nicht irgendwie beeinflusst.
wie stellst du dir das denn vor? selbst wenn ich daneben liegen würde, würde ich meinen nicht 1,5 std schreien lassen. hast du ihn jetzt wissen lassen, dass du bei ihm bist?
ich fange jetzt an, die milch zu verdünnen, sprich weniger pulver rein

Beitrag von sparrow1967 12.04.11 - 09:14 Uhr

>>ich fange jetzt an, die milch zu verdünnen, sprich weniger pulver rein<<

Das ist völlig daneben, die Milch zu verdünnen.
Dann gib lieber gleich Wasser- wobei ich der Meinung bin, dass die Kinder sich das holen, was sie brauchen. Er bekommt Beikost?
Im 1. Lebensjahr ist die Milch die Nahrungsquelle Nr1!! das sollte man nicht vergessen - und Ärzte haben Ahnung von Krankheiten, selten bilden sie sich in Ernährungsspezifischen Fragen fort.


sparrow

Beitrag von kathyreichs 12.04.11 - 10:35 Uhr

dass milch nahrungsquelle nr 1 musst du mir nicht sagen...

ich höre auf das, was der arzt sagt. dass er teilweise 6 - 7 std am stück schläft, zeigt mir, dass er nachts nicht unbedingt was braucht. und wenn er kommt, bekommt er die milch verdünnt. sehe da auch nicht das problem drin.

es macht eben jeder so, wie er es für richtig hält

Beitrag von sparrow1967 12.04.11 - 10:43 Uhr

Jau- der Arzt ist dazu da, um Krankheiten zu diagnostizieren. In Ernährungsfragen haben die wenigsten Ärzte Ahnung, da sie sich nicht angemessen fortbilden.

Wenn DU die Milch verdünnst - und das bei einem 6 monatigem Baby, bekommt es nicht die Nährstoffe, die es braucht. Du füllst den Magen praktisch mit nix . Das kann sich schlecht auf das Gedeihen des Säuglings auswirken. Außerdem behinderst (besser: du machst ihn kaputt) du mit solchen Aktionen den natürlichen Satt-Hunger- Instinkt, den jeder Säugling hat.

Manchmal muß man halt seinen Hintern bewegen, wenn man ein Baby hat. Da zählt weniger die eigene Bequemlichkeit....


sparrow

Beitrag von kathyreichs 12.04.11 - 13:09 Uhr

du tickst nicht mehr sauber. ich bin ja sooooooooooo bequem.
kein kommentar mehr, captain sparrow!

Beitrag von sparrow1967 13.04.11 - 13:29 Uhr

>>captain sparrow<<


Gänzlich falsch.

Beitrag von sparrow1967 12.04.11 - 09:18 Uhr

>>Das ganze hat mir bestätigt, dass sie auch 6Std ohne Stillen auskommt. Muss ich jetzt einfach den längeren Atem haben? <<


Sicher- laß sie schreien. Sie wird sich schon dran gewöhnen, dass Mama schlafen will und sie NICHTS bekommt.


Himmel noch eins, ist es so schwer zu verstehen: Babys haben einen sehr kleinen Magen, Babys verdauen Muttermilch sehr schnell, Milch ist im 1. Lebensjahr die Nahrungsquelle NR.1!, deine ganze Prozedur hat lediglich bestätigt, dass du das weinen/schreien, nörgeln deines Kindes 1,5Std. aushalten kannst- mehr nicht.

3,5- 4 Stunden ist ein sehr guter Schnitt - auch in der Nacht. Bedenke einfach, dass du ein BABY hast- und keinen Teenager, dem du Nachts das Essen verbieten willst.


sparrow

Beitrag von syrki 12.04.11 - 10:16 Uhr

Guten Morgen :)

danke an alle die mir informativ und einfühlend geantwortet haben.

zu sparrow: ich finde man sieht an meiner art wie ich die dinge beschrieben habe schon, dass ich sehr unsicher war. Was also, findest du, ist der Sinn, wenn du dann die Keule rausholst und mir erzählst, dass ich ja so schlecht bin wenn ich sie weinen lasse.

Wer lesen kann ist wie immer klar im Vorteil. Ich habe nicht geschrieben, dass sie 1,5std weint. wenn sie weint dann 1min und dann schläft sie wieder ein. Das Einschlafen ist dabei das was so lange dauert.
Ist übrigens auch komisch, dass viele dann schreiben, die das auch so gemacht haben, dass das Baby dann wunderbar durchschläft. Genau das wollte ich übrigens erreichen. Das auch meine Kleine besser schläft.

Es lässt allerdings tief blicken wie du so drauf bist, wenn du die Anonymität des Forums nutzt um deine Geschlechtsgenossinnen auf ihre Fehler hinzuweisen und schön runterzuputzen. Ich finde DU solltest überdenken, wie du mit deinen Mitmenschen hier umgehst und ob es vielleicht eine andere Art und Weise gibt um das zu sagen, was du sagen willst. (ein "hallo" zu Beginn wäre schon mal ein anfang?!!!!!)

#winke

Beitrag von sparrow1967 12.04.11 - 11:33 Uhr

Hallo! #schein

Weißt du, wenn ich Aussagen lese wie: muß ich den längeren Atem haben? - dann läuft mir die Galle nun mal über. Die Babys werden hier oft als kleine, berechnende Tyrannen dargestellt- die alles tun würden, um ihre Mütter in der Nacht zu ärgern. Diese deine Frage läßt mich darauf schließen, dass du es nicht anders siehst.

Hier gibt es genug Infos zum Thema schlafen, durchschlafen, länger schlafen, weniger Flasche, verdünnte Flashe, stille, nicht stillen etc. Manchmal hilft einem auch die Suche ernorm weiter.

>>Ist übrigens auch komisch, dass viele dann schreiben, die das auch so gemacht haben, dass das Baby dann wunderbar durchschläft. Genau das wollte ich übrigens erreichen. <<
Viele schreiben auch, dass sie ihre Babys ferbern...und? Muß man das dann auch tun?
EIn Baby hat einen natürlichen Instinkt ( der mitunter auch eine Prophylaxe gegen SIDS ist) und den zu untergraben, damit ich länger schlafen kann, finde ich nicht besonders gelungen. Egal ob es andere hier gemacht haben oder nicht. ;-)

sparrow

Beitrag von syrki 12.04.11 - 13:40 Uhr

ja, aber du weißt nicht ob ich manche dinge so sehen, wie du das dann annimmst und deswegen ist erst nachfragen und dann losmeckern meistens besser.

mir ging es unter anderem auch darum dass meine kleine tagsüber total gerädert und müde ist und ich versuchen wollte ihr mehr schlaf in der nacht zu verschaffen. ich kann nur verschiedene sachen ausprobieren. bei manchen hat es halt geklappt und bei uns anscheinend nicht. deswegen bin ich keine schlechte mutter oder was auch immer du da angedeutet hattest. und ich glaube das ist auch niemand, der sich die mühe macht in einem forum wie diesem nochmal nachzufragen!

Beitrag von wunki 12.04.11 - 11:30 Uhr

Boah hast du es gut...3,5 bis 4 Stunden....:-) Ich persönlich verstehe ja nicht, warum man auf biegen und brechen versucht die Milch nachts abzugewöhnen. Gerade als Stillmama sollte man ja wissen, dass es beim Stillen nicht nur um Nahrungsaufnahme geht, sondern auch um Nähe. Wenn es so schlaucht - obwohl du dich bei so einem Abstand glücklich schätzen kannst - warum lässt du deine Maus nicht bei dir im Bett schlafen? Dann bist du am nächsten Morgen ausgeruhter....

Übrigens: Mein Sohn (10 M) kommt mind. 5 Mal die Nacht im Schnitt....:-p

LG Wunki