Bin so sauer - könnt wenigstens ihr mich verstehen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tosse10 11.04.11 - 22:16 Uhr

Hallo,

hier zu Hause sind grade die Fetzen geflogen das ich vor Frust fast heulen muss.

Der beste Freund meines Mannes heiratet bald. Heute war ich zur Probe für eine Aufführung dort (mache das nur für meinen Mann, mir selbst liegt eher wenig an seinem Freund). Die Probe fand bei unseren Nachbarn statt (5 Minuten mit dem Auto). Ich habe unseren Kleinen vorher gestillt und bin dann los. Er war wohl dann noch unruhig und hat geweint. Mein Mann hat dann eine große Flasche abgepumpte Milch aufgetaut, währenddessen ist der Kleine natürlich eingeschlafen. Ich wollte morgen nachmittag mit meiner Freundin shoppen gehen. Nun geht es nicht, weil die dafür abgepumpte Milch im Flaschenwärmer steht und ich sie nun weg schütten muss. Das frustriert mich so wahnsinnig. Ich finde abpumpen einfach nur scheußlich und jetzt ist eine große Portion Milch für den Ausguss, nur weil mein Mann nicht angerufen hat. Sonst macht er das IMMER und fragt "kommst du gleich oder soll ich was auftauen?", egal wie weit ich weg bin. Ausserdem hat der Kleine 2x beim bäuern ein wenig gespuckt (eine halbe Stunde bevor mein Mann die Milch aufgetaut hat), dann kann es wohl kein Hunger sein, wenn kurz zuvor die Milch oben rauskommt.

Würdet ihr den Verlust einer großen Flasche abgepumpter Milch auch so bedauern? #heul Ausser Arbeit habe ich da nichts von gehabt. Und meine Pläne für morgen sind auch hin. Und wahrscheinlich ist jetzt auch noch die Oma enttäuscht, weil ich ihr den Kleinen nicht bringen kann. Habe versucht jetzt was neues zu pumpen, aber wahrscheinlich bin ich zu blockiert jetzt. Es läuft einfach nichts....

Sorry fürs #bla - Aber mein Mann versteht überhaupt nicht warum ich nun gefrustet und sauer bin.

LG

Beitrag von 2911evelyn 11.04.11 - 22:35 Uhr

Ich verstehe dich sooooo gut.
War bei mir genauso.
Ich habe auch Abends immer mühselig abgepumpt, eigentlich hätte ich mich auch entspannend auf das Sofa legen können...
So war auch für mich jeder Tropfen "meiner Milch" unglaublich wertvoll.

Wir hatten im Kühlschrank immer ca. 4-5 Beutel stehen, die mir viel "Freiheit" verschafft haben.

Eines Abends hat mein Mann unseren Kleinen ins Bett gebracht, ich war in der Badewanne.
Als ich rauskam, sah ich alle Beutel leer im Mülleimer liegen (1Beutel 150ml)...mein Mann:" Carlo wollte die Milch nicht und da dachte ich,vielleicht ist sie schlecht, hab sie weggekippt und habe einen neuen Beutel genommen..."

Ich war so verletzt und hab angefangen zu weinen.

Laura

Beitrag von tosse10 11.04.11 - 22:40 Uhr

#schock Du warst auch noch zu Hause!!!!

"Verletzt" das Wort trifft es genau. Irgendwie war die Milch ja ein Teil von einem, den man mühevoll für sein Baby in die Flasche gebracht hat.

Ich habe übrigens mir grad wirklich nicht das heulen verkneifen können als ich die Flasche im Ausguss geleert habe. Beim Großen konnte ich auch schon nichts davon verkommen lassen, deswegen habe ich trotz Gelegenheit und Vorrat genug nie in der Stillzeit getrunken. Danach abzupumpen für den Ausguss war für mich wirklich eine schlimme Vorstellung.

LG

Beitrag von julchen-mama 11.04.11 - 22:40 Uhr

Ich will Dir mal meine Geschichte erzählen: Meine Milch ist zurückgegangen, ich hatte Angst, daß meine Maus nicht mehr satt wird. Zumal sie seit 3 Wochen die Brust anschreit und ich sie nur mit "Überreden" dazu bewegen kann zu trinken. Also pumpe ich nach dem Stillen ab um die Milchproduktion wieder anzukurbeln. Hatte so 750 ml Milch zusammen bekommen. Das hat mich auch ein wenig beruhigt falls es mal wirklich knapp werden sollte. Dann haben wir einen neuen Kühlschrank gekauft und mein Mann wollte mal eine Zeitschaltuhr testen. Hat also unseren Kühlschrank rausgezogen und abends vergessen, wieder einzustecken. Am Morgen, als ich mir die Butter aus dem Kühlschrank holen wollte, sah ich die Bescherung. Und was glaubst Du wohl? Alles im Gefrierschrank war angetaut. Ich konnte 70 ml Mumi in den Ausguß gießen. Das hat mir körperlich richtig wehgetan ich hab geheutlt wie ein Schloßhund.. Und was sagt mein mann? " Warum tust Du die Sachen denn auch nicht in die Gefriertruhe, da wäre das nicht passiert...". ja so sind die Männer #aerger Gräm Dich nicht. Vielleicht pumpst Du ja auch nach dem Stillen immer ein bißchen ab, dann hast Du bald wieder vorrat.... Du siehst also, Du bist nicht allein.... LG Grit

Beitrag von zwillinge2005 11.04.11 - 23:12 Uhr

Hallo,

Muttermilch in kleinen Portionen einfrieren!

Jetzt das Fläschchen geben und abpumpen.

Morgen Kind mit zum shoppen nehmen? Davon konnten mich nichtmal die Zwillinge abhalten - zumindest nicht solange sie noch nicht laufen konnten.

LG, Andrea

Beitrag von extravagance 12.04.11 - 08:32 Uhr

Ne ich verstehe auch nicht warum du so gefrustet bist.

Klar ruft er vllt sonst immer an, aber vllt. wollte er diesmal zeigen das er klar kommt und du auch mal irgendwohin kannst ohne das er anrufen muss.

Wie die Männer es machen isses falsch.

Klar isses schade um die Milch aber wegen shoppen so ein Fass aufmachen?Dann pumpe vorher ab nochmal, oder nimm dein Kind mit.

lg

Beitrag von sparrow1967 12.04.11 - 09:24 Uhr

Man hätte die Milch ins Badewasser kippen können ;-) - und nicht in den Ausguß.

Aber wie schon jemand schrieb: egal wie es die Männer machen- sie machen es scheinbar IMMER falsch.

Er wollte dir einfach einen ruhigen Abend gönnen- schon mal daran gedacht?!


sparrow

Beitrag von sarahjane 12.04.11 - 09:42 Uhr

Ganz ehrlich? Du übertreibst maßlos. Was hätte Dein Mann denn tun sollen? Es ist nicht immer eindeutig zu erkennen, wann Babys Hunger haben. Jeder verantwortungsbewusste Mensch würde dem Kind Nahrung anbieten, wenn er den Eindruck hat, es hat (noch oder schon wieder Hunger).

Pumpe halt größere Vorräte ab (halten sich tiefgekühlt bis zu 6 Monate) oder kaufe für solche Notfälle Portionsbeutel von Säuglingsmilch.

Oder nimm' halt das Baby überall mit hin. Da Du Dich dafür entschieden hast, eine Brustmutter zu sein bzw. es Dir möglich ist, eine zu sein, musst Du halt auch mit allen Konsequenzen leben.

Entschuldige Dich bei Deinem Mann. Denn Du hast eindeutig überreagiert.

Beitrag von tosse10 12.04.11 - 10:03 Uhr

Hallo,

nein, normalerweise kritisiere ich nicht daran herum wie und was er mit unseren Kindern macht. Er hat seine Art, ich habe meine und das finde ich auch gut so. Somit macht er es nicht immer falsch.
Nur so unüberlegt mit Dingen umzugehen die MIR sehr wichtig sind und MICH viel Mühe und Überwindung gekostet haben, das kann ich nicht einfach so hinnehmen. Er hat nicht angerufen weil er sich vor SEINEN Freunden nicht die Blöße geben wollte (ich habe es mit seiner Clique auch nach fast 10 Jahren immer noch nicht so sehr). Wenn ich mit MEINEN Freunden unterwegs bin, dann ruft er an und fragt wegen jeder Kleinigkeit. Es war einfach unüberlegt von ihm.
Shoppen mit Baby ist nicht das gleiche wie shoppen ohne Baby! Da es schon mein zweites ist kann ich das wohl beurteilen. Und unser Kleiner fühlt sich in unruhiger Umgebung nicht so wohl. Er ist unterwegs immer sehr unruhig. Der Große war damals genau das Gegenteil, je mehr Chaos um ihn herum, desto ruhiger und gelassener war er. Den konnte man super mitnehmen.
Na ja, nichts für ungut, aber ich bin immer noch ziemlich angefressen und enttäuscht deswegen. Mein Mann hat sich heute morgen bei mir entschuldigt das er nicht angerufen hat, weil er nicht wollte das seine Freunde glauben er kommt nicht klar (so ein Quatsch, fast alle Mütter in der Truppe haben gestillt und kennen das).

LG

Beitrag von sarahjane 12.04.11 - 10:17 Uhr

Es bleibt dabei: Als Brustmutter musst Du nun einmal mit allen Konsequenzen leben.

Beitrag von tosse10 12.04.11 - 10:21 Uhr

Ich lebe ja auch damit. Was bleibt mir über, wenn ich einfach stur möchte das mein Kind ausschließlich meine Milch bekommt? Aber noch lange kein Grund das Dilemma gestern kommentarlos oder gar lächelnd hinzunehmen!

Übrigens, ich finde das Wort "Brustmutter" ganz schrecklich. Wie nennt sich denn dann eine Mutter die ihre Kinder nicht mit Muttermilch ernährt (Frauenmilch finde ich ebenfalls sehr unsympathisch als Begriff).

LG

Beitrag von wunki 12.04.11 - 11:41 Uhr

"Übrigens, ich finde das Wort "Brustmutter" ganz schrecklich. Wie nennt sich denn dann eine Mutter die ihre Kinder nicht mit Muttermilch ernährt (Frauenmilch finde ich ebenfalls sehr unsympathisch als Begriff)."

#pro Ich find diese schreibweise bzw. ausdrucksweise auch nur zum ******.

LG Wunki

Beitrag von sacagawea 12.04.11 - 15:06 Uhr

"Brustmutter" und "Frauenmilch" habe ich hier im Forum auch zum ersten Mal gelesen und finde beides sehr albern.
"Stillmutter" und "Muttermilch" trifft heißt es Punkt.

Aber hallo, natürlich muss man wenn man stillt mit den Konsequenzen leben. Hat die TS doch auch, sie stillt, will für ihr Kind nur Muttermilch und hat mühsam abgepumpt - das ist nun futsch. Da kann ich den Frust schon verstehen.
Jeder der schonmal stundenlang mit der Milchpumpe an der Brust rumsaß kann das nachvollziehen.
Oder heißt die Konsequenz "Du bist Mutter, bleib gefälligst zu Hause?".
Albern.
Genauso wenig wie es verwerflich ist seinem Kind von vornherein die Flasche zu geben, ist es auch nicht verwerflich mal abzupumpen um Freiräume zu haben.
Und nein, ich stille zwar auch, habe mir diesen "Freiraum" aber noch nie gegönnt, würde es aber, wenn mir danach ist und finde das auch überhaupt nicht schlimm.

Die nächste Gruppe kommt dann an und sagt "warum werden überall Babys gestillt, in Restaurants will ich das nicht sehen, das ist eklig, pumpt doch lieber ab..." Alles schon dagewesen #augen

Beitrag von wir3inrom 12.04.11 - 16:55 Uhr

Halt doch einfach die Finger still.