Erste Essensschritte- Blähungen/ Verdauungsprobleme 6 1/2 Monate

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von -v6666- 12.04.11 - 10:04 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

unser Sohn (6 1/2 Monate) hat vor über einer Woche das erste Mal einige Tage hintereinander ein bisschen Brot, Apfel und Banane in der Hand "geknabbert"- natürlich nicht alles auf einmal und soo große Mengen sind da sicher auch nicht im Magen gelandet :-) (Brei möchte er bisher nicht; weder Gemüse noch GOB). Ansonsten stillen wir noch voll.
Nun meine Frage: er plagt sich seit ungefähr diesem Zeitraum mit Verdauungsproblemen.
Bisher hatte er täglich flüssigen Stuhlgang, nun hatte er 5 Tage überhaupt keinen; dann einmal auch recht flüssig aber ein bisschen fester als bisher und sehr stark riechend und dann wieder seit Freitag Pause. Abends habe ich das Gefühl fällt es ihm oft schwerer, hatte dann auch Samstag Abend das erste Mal richtig geschrien und 2 Stunden an der Brust genuckelt bis er wieder einschlief. Er wird unruhig, pupst dann was auch ungewöhnlich unangenehm stark riecht. Achja, auffallend ist auch, dass er regelmäßig am Po ein bisschen verschmiert ist (kann man somit Verstopfungen ausschließen ?) und drücken tut er auch nicht.
Jetzt "hängt" er wieder seit fast ner Stunde mit Pause an der Brust...
Würdet ihr den Arzt aufsuchen (zwecks 10 Tage ohne Stuhlgang ist bei Stillkinder normal) ? Warten ? Am Donnerstag würde sowieso nochmal die Nachsorgehebamme zwecks Beikost vorbeischauen ? Kann ich ihm sonst irgendwie noch helfen (Traubenkernkissen, Bauchmassage, Tragen etc. machen wir natürlich schon) ?
Ansonsten wirkt er recht - lacht, spielt, trinkt normal (eher mehr), nasse Windeln haben wir genug... aber mache mir trotzdem Sorgen :-(

Sorry für den Roman ;-) und vorab Danke für alle gutgemeinten Tipps.
LG

Beitrag von amelie10 12.04.11 - 10:29 Uhr

hallo :)

Also mein Niklas wir in 1 1/2 Wochen 6 Monate und ich habe vor 2 Wochen angefangen ihm mittags Gemüsebrei anzubieten. (erste Woche Möhrchen- mochte er gar nicht, dann Kürbis- eher sein Fall)

Wenn es hoch kommt nimmt er mal so 3-4 Löffelchen an. Ansonsten stille ich ihn auch noch voll. Eine Stillmahlzeit duch Gemüsebrei zu ersetzen, daran ist noch lange nicht zu denken!

Jedenfalls.... obwohl er nur so wenig von dem Gemüsebrei zu sich nimmt hat der trotzdem auch schon einen ganz harten Stuhlgang :( Nich mehr "so schön" flüssig. Er kämpft auch ständig... und drüüückt und drückt. Er hat jetzt auch schon wieder seit 1 Woche keinen Stuhlgang mehr gehabt :-(

Meine KiÄ meinte das wäre normal. Der Darm müsse sich erst an die Nahrunsumstellung gewöhnen. Aber da frage ich mich wie es wird wenn er mal richtig gut Gemüse nimmt oder Abendbrei #zitter

Außerdem hat sie mir den Tip gegeben ich solle ihm zwischendurch mal Birne oder Pflaume-Birnen Brei geben. Das sei wohl Stuhlregulierend und dann solle es wieder besser "laufen"
Niklas mag nur keinen Obstbrei... jedenfalls noch nicht^^

Ich massiere auch jeden Abend Nikis Bäuchlein und mache Beingymnastik aber das bringt irgendwie auch nicht soo viel.

na ja.. hoffe das es bald wieder besser klappt :-)

Ich wünsche Dir und deinem Kleinen alles Gute

Lieben Gruß
Steffi :-)#blume

Beitrag von -v6666- 12.04.11 - 12:22 Uhr

Danke für deine Antwort über deine Erfahrungen #winke.
Schön zu lesen , dass es auch noch andere Babys gibt, die nicht gleich nach Beikosteinführung so "wild" auf´s Essen sind. In unserem Bekanntenkreis haben/konnten die Mütter nämlich sehr sehr zügig die ganze Mahlzeit ersetzen und essen mit ca. 7 Monaten bereits 3 Breimahlzeiten täglich- wir sind da so die Ausnahme #schein
Und vorallem das mit dem Darm beruhigt mich doch sehr ! Möchte natürlich auch nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt laufen. Wo unser Arzt doch sowieso sehr gelassen ist, aber seinen Job dennoch äußerst gut macht.
Ich habe jetzt die letzten Tagen auf jegliche Beikost verzichtet, wollte dass seine Verdauung sich erst wieder einpendelt und dann werden wir die nächsten Versuche starten. Bei Brei (Kartoffel, Karotte, Zucchini, Fenchel) egal ob Gläschen oder Selbstgekochtes verzieht mein Sohn das Gesicht, erneute Versuche führten dann nur noch zum Würgen, einmal hat der Kleine sich sogar übergeben :-( sogar das Apfelmus blieb ohne Erfolg. Dachte natürlich ihm schmeckt das alles wohl nicht aber der KiA klärte mich dann auf, dass die Kleinen noch keine Gourmets sind #mampf sondern sich halt langsam an die feste Nahrung gewöhnen müssen. Ich lasse jetzt auf jeden Fall meinem kleinen #sonne ganz viel Zeit, schließlich darf der Spaß beim Essen nicht verloren gehen.

Alles Gute auch Euch.

Beitrag von simse1975 12.04.11 - 10:49 Uhr

Huhu,

also bei uns war es auch so. Dann wird es wohl so sein. Kann mir schon vorstellen, dass der Darm da einige Zeit braucht, bis alles normalisiert ist.

Habe mir schon voll Gedanken gemacht. Hatte erstmal die Beikost wieder eingestellt, dachte, wenn er etwas älter ist versuche ich nochmal. Aber anscheind ist es egal ob man noch länger wartet. Der Darm muss sich so oder so erstmal dran gewöhnen.
Unser Kleiner hatte von Anfang an einen "empfindlichen" Darm. Er wird vollgestillt und reagiert immer auf verschiedene Dinge (vor allem Schokolade!!! die darf ich gar nicht essen...).

Naja, da müssen wir dann wohl durch - die Armen!

LG
SImse

Beitrag von -v6666- 12.04.11 - 12:30 Uhr

Danke für deine Antwort !
Ja.... dann wird das wohl wirklich so sein. Klingt auch verständlich, dass das Ganze sich erst noch einpendeln muss und schließlich war das ja jetzt auch das erste Mal feste Nahrung was sein Körper noch nicht kannte. Aber wirklich- die armen Kleinen- er tat mir dann auch so leid, dass er sich so plagen muss und ich nichts tun konnte #schmoll schrecklich... mit Wärme und Beingymnastik habe ich das Gefühl erreiche ich auch keine Linderung.

Ok, ich habe nämlich jetzt auch erst mal wieder jedliche Beikost eingestellt, weil ich eben dachte ich lasse ihm Zeit bis sich die Verdauung wieder normalisiert hat und starte dann erneut einen Versuch.
Aber dann werde ich wohl nur noch einige Tage warten. Wie gesagt am Donnerstag besucht uns sowieso nochmal die Nachsorgehebamme zwecks der Beikost. Dann werde ich dort auch auf jeden Fall nochmal um Rat fragen.

Ohje... was hätte ich wohl ohne Schokolade in den bisher 6 Monaten Stillzeit angestellt #rofl
Findet man da eine Alternative ;-)

LG und alles Gute #klee

Beitrag von putzemann 12.04.11 - 17:27 Uhr

huhu

denke auch das dass normal ist.
würd aber trotzdem kia oder hebi fragen.
und lass liber das brot weg, gluten erst ab 1 jahr.

lg