ICSI - Wenn das Geld die Entscheidung fällt...

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von janika08 15.04.11 - 21:14 Uhr

Hallo zusammen!

Letzte Woche haben wir erfahren, dass unser Versuch ein Geschwisterkind für unser Kleine zu bekommen vermutlich nur über eine ICSI laufen kann.

Aber bitte, wie teuer ist das denn?! Kann doch wohl nicht wahr sein, dass sich nur die (sag jetzt mal so) Elite eine solche Behandlung leisten kann! Und jetzt verdienen wir eigentlich schon nicht so schlecht...

Sollten wir das Geld für einen Versuch aufbringen können, wie zum Teufel soll man sich dann nicht soweit unter Druck setzen, dass es beim ersten Mal klappen muss, dass es vor lauter Stress sowieso nicht funktioniert?
Wer kann schon so viel Geld auf gut Glück "aus dem Fenster werfen"? Dann ist die Hibbelei und die anschließende Enttäuschung ja noch viel schwerer zu ertragen. Vor allem, wenn man weiß, dass es (erstmal) finanziell keinen neuen Versuch geben kann.
Natürlich, wenn es klappt gibt es sicher keinen besseren Grund wofür man Geld ausgeben kann! Aber wenn nicht... au wei!
Ist doch irgendwie gemein, dass man versuchen muss sich sein Kind "zu kaufen"!

Wie geht ihr denn damit um? Da hab ich echt Angst vor! Ich könnte gar nicht mehr schlafen, wenn ich wüsste, dass ich Eizellen für ca. 2000 Euro im Bauch habe und die auf keinen Fall verlieren darf...
Wenn ich meinen Freund zu einer solchen Behandlung überredet bekomme, dann mit Sicherheit nicht öfter als ein Mal! Ist ja irgendwo auch Wahnsinn... Aber der Wunsch ist groß genug, dass man jeglichen Wahnsinn in Kauf nimmt.

Einen schönen Abend wünsche ich euch!

Beitrag von bella212 15.04.11 - 21:18 Uhr

Ja das blöde Geld.
Es ist schon schade das die KK das nicht finanziert!!!
Für euch wird es halt sehr teuer sein da ihr nicht verheiratet seit, da zahlt leider die Kasse gar nichts.
seit ihr schon in ner KIWU praxis????#winke

Beitrag von janika08 15.04.11 - 21:24 Uhr

Heiraten würden wir wohl noch, wenn es tatsächlich soweit kommt. Wollten wir ohnehin mal demnächst. Ich leg da zwar keinen Wert drauf, aber mein Freund hätte gerne den Nachnamen seiner Tochter... was ich auch verstehen kann.

Am Montag haben wir unseren ersten Termin. Mal sehen, vielleicht fällt denen ja noch etwas anderes ein, was nicht ganz so viel Geld kostet... Ohne Heirat kämen wir mit 2000 Euro ja auch gar nicht hin!

Da überlegen wir wochenlang, ob unsere Kleine in ihrem Zimmer ein Dachfenster für 1000 Euro bekommen kann und dann sowas!

Beitrag von bella212 15.04.11 - 21:38 Uhr

oh das ist gut das ihr dort nen Termin habt, dann wirst erst mal richtig durchgecheckt. und es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten. Muss ja net gleich ne künstliche sein.
Also IVF kostet ca. 3000 Euro und ICSI auf jeden Fall mehr. Und die Kasse bezahlt 50%

Beitrag von .help. 15.04.11 - 21:28 Uhr

Hallo
So eine Aussage zählt für mich nicht. Wenn man mit 30 Jahren und 33 Jahren es nicht schafft sich so eine Behandlung zusammen zu sparen hat man irgendwas falsch gemacht im Leben.

Natürlich ist als Selbstzahler 5000 Euro für eine ICSI viel aber wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Es gibt Nebejobs, man verzichtet halt mal auf Urlaub und versucht ein wenig kürzer zutreten. Oder ihr geht alle beide abeiten.

Beitrag von janika08 15.04.11 - 21:30 Uhr

Ja, EINE!
Und die müsste es dann auch sein, sonst war es das für dieses Jahr. Das ist doch deprimierend!

Wir haben ein Haus gekauft, das wir bezahlen müssen (auf die Raten können wir nicht mal eben wie auf Urlaub verzichten) und da auch noch viel dran zu tun. Wir arbeiten beide und ich denke nicht, dass man behaupten kann, wir hätten etwas falsch gemacht. Wer kann denn sowas vorher ahnen?

Beitrag von murphy96 16.04.11 - 01:16 Uhr

Hallo? Was ist das denn für eine Aussage? Natürlich hat man nichts falsch gemacht im Leben, wenn man sich das Geld nicht so einfach zusammengespart hat. Der Kostenfaktor ist hoch und setzt einen unter Druck. Und eine ICSI ist nunmal teuer. Was für eine arrogante Haltung hast du denn?

Beitrag von es-ila 16.04.11 - 08:42 Uhr

#pro
1.A. Antwort murphy96 kann ich nur unterschreiben!!

Beitrag von janika08 16.04.11 - 14:01 Uhr

DANKE!

Beitrag von charleen820 16.04.11 - 12:30 Uhr

Na zum Glück bist dur reich genug....Was bist du denn für Eine???

Hast du 10.000euro auf der hohen Kante? Glückunsch, aber die Arroganz steigt bei dir bis zum Himmel!

#kratz

Beitrag von deenchen 15.04.11 - 21:28 Uhr

Unsere große Tochter hat uns über 10.000 Euro gekostet. Wegen dem Geld hab ich nie geheult - nur vor der Angst kinderlos zu bleiben.

4 Versuche haben wir gebraucht, viel mehr hätten wir uns auch nicht leisten können bzw. hätten dann vor jedem Versuch lange lange sparen müssen.

Beitrag von janika08 15.04.11 - 21:40 Uhr

Hallo!

Das ist viel Geld! Puh!
Wie schön, dass es sich am Ende gelohnt hat!!

Ich hab derzeit ein bisschen Sorge, dass unsere Kleine unter dem ganzen Kram zu sehr leidet. Sie bekommt die deprimierte Stimmung und die Diskussionen natürlich auch mit und aktuell ist sie es, für die ich jeden Cent ausgeben könnte. Rücklagen haben wir durch das Haus nicht.

Klar, wie gesagt, es gibt ja keinen besseren Grund, Geld auszugeben als für das Ziel ein Kind zu haben. Hilfreich wäre eine "Erfolgsgarantie", und wenn sie hieße, dass es erst im vierten ICSI Versuch klappen wird und man so lange durchhalten muss... ;-)

Beitrag von deenchen 15.04.11 - 23:17 Uhr

Ich glaub für ein 2. kind wären wir nicht so weit gegangen. Wir hatten nur noch unsere Kryos geplant und vielleicht eine neue ICSI. Das Schicksal hat uns dann zum Glück die Entscheidung abgenommen und das Geschwisterchen "gratis hinterher geschickt".

Beitrag von fusselyvi 15.04.11 - 21:31 Uhr

Hallo

Tja das ist wirklich eine verdammt blöde situation... aber ich muss ehrlich sagen, dass ich es gar nich so sehe wie du... also das der druck aufgrund des geldes so hoch ist... wir gehören definitv nicht zur elite... aber sind jetzt beim 3. ( und auch erstmal letzten ) versuch und ich muss sagen, dass ich an das geld gar nicht denke... also nicht falsch verstehen, es ist viel, verdammt viel geld und wir zahlen, obwohl wir verheiratet sind auch ca 1500 euro pro versuch, aber es ist so wie du sagst : für den wunsch geht man jeden wahnsinn ein,,,

eine kollegin hat mich iwann auch mal gefragt : und wieviel geld habt ihr schon aus dem fenster geschmissen...
sehr unsensibel!!! aber so habe ich das ncht gesehen....

es ist ein risiko, das alles UMSONST war, aber wenn der wunsch groß ist, versucht man ja alles,was nur iwie in der eigenen macht steht, ihn zu erfüllen....

werdet euch gemeinsam klar, ob ihr den weg, mit allem was dazu gehört gehen wollt, aber glaub mir (zumindest ist es bei uns so ), das geld ist wirklich die "kleinste sorge "

liebe grüße

Beitrag von janika08 15.04.11 - 21:34 Uhr

Hallo!

Wahrscheinlich hast du recht und man vergisst diese Gedanken dann doch, wenn man einmal dabei ist!

Beitrag von fusselyvi 15.04.11 - 21:37 Uhr

ja das tut man.... sind in der gleichen situation wie ihr, haben ein haus was abbezahlt werden muss , gehen beide arbeiten, aber trotzdem hat man das ja nich ma eben auf der hohen kante... aber wenn man es will, dann findet man einen weg!

ihr schafft das :-)

Beitrag von janika08 15.04.11 - 21:42 Uhr

Danke für deine aufmunternden Worte!

Ich drück euch die Daumen, dass es schnell klappt!

Beitrag von rotes-berlin 15.04.11 - 21:36 Uhr

Auch wenn wir nicht reich sind, habe ich die finanzielle Seite der KiWuBehandlung immer als kleinstes Übel gesehen. Aber vielleicht geht es auch nur Frauen, die gar kein Kind haben so.

Beitrag von janika08 15.04.11 - 21:46 Uhr

Hallo!

Wahrscheinlich wird die Hoffnung unter der Behandlung so groß, dass man die Geldfrage doch auch verdrängt. Jetzt, bevor wir mit einer Behandlung angefangen haben, kann ich mir alles noch gar nicht vorstellen.

Und wenn man den Zwerg - sollte es tatsächlich klappen - am Ende in den Armen hält, dann ist sowieso alles vergessen!

Beitrag von motmot1410 15.04.11 - 21:54 Uhr

Denke ich nicht. Eine Freundin von mir hat gerade 2. Nullbefruchtungen bei beiden ICSIs hinter sich (sie hat auch schon ein Kind) und hat auch zu keinem Zeitpunkt dem Geld hinterher geweint. Und dabei haben sie nicht sonderlich viel Geld zur Verfügung.
Ich denke eher, dass es eine Frage nach der Prioritätensetzung ist.
Wir haben im ersten Moment auch geschluckt, als uns bewusst wurde, was das alles kostet. Aber ich hätte nicht eine Sekunde dem sch... Geld hinterher geweint. Selbst, wenn wir nachher kinderlos aus der Geschichte rausgegangen wäre, wäre es mir um das Geld völlig egal gewesen. Es wäre nirgends besser investiert gewesen. Wenn man mal bedenkt für was man alles so Geld ausgibt, da ist es eigentlich ein Witz, sich darüber Gedanken zu machen.

Beitrag von janika08 15.04.11 - 22:02 Uhr

Irgendwie versteht ihr mich falsch!!
Ich bin nicht zu geizig, das Geld für die ICSI auszugeben!
Wir haben es aktuell nicht. Wir könnten EINE ICSI schaffen. Danach wäre erstmal Schluss, weil wir lange für den nächsten Versuch sparen müssten. Und natürlich möchte man doch eher früher als später sein Baby im Arm halten können! Ich hätte Angst, dass es unbedingt beim ersten Mal klappen muss, weil es sonst so lange dauert, bis der nächste Versuch gestartet werden kann.
Ich finde es wirklich unglaublich viel Geld! Aber mein Problem ist nicht das Geld an sich oder dass ich es nicht dafür ausgeben möchte. Mein Problem ist, dass es erstmal nur einen Versuch geben könnte und das ist doch deprimierend und setzt unter Druck. Mich jedenfalls.

Beitrag von es-ila 15.04.11 - 22:31 Uhr

Hi,

ich verstehe dich VOLKOMMEN! Ich verstehe nur einige Kommentare hier nicht......

Natürlich weint man nicht dem Geld hinterher, ABER nicht jeder kann das Geld zusammenkratzen! Auch nicht mit 30! Auch nicht wenn man auf Urlaub verzichtet den man sich eh nicht leisten kann......usw.

Sind in einer ähnlichen Lage wie ihr und ich kann absolut nachempfinden! Und der finanzielle Druck macht mich auch fertig!!

LG





Beitrag von motmot1410 16.04.11 - 08:47 Uhr

Nö, ich verstehe Dich nicht falsch.
2000€ sind sicherlich viel Geld, aber auch nicht so viel Geld, dass es von den meisten Doppelverdienern nicht zu stemmen wäre.
Gerade wenn man Wohneigentum erwirbt, sollte es immer möglich sein, sehr schnell solche Summen zusammenzubekommen. Ansonsten lebt man, meiner Meinung nach, einfach über seinen Verhältnissen.
Das war für mich bisher auch immer ein Grund auf Haus und Wohnung zu verzichten. Die Raten für eine akzeptable Wohnung wären so hoch gewesen, dass wirklich nichts hätte schief gehen dürfen. Und das Risiko war mir zu hoch.
Dass wir uns bisher gegen Wohneigentum entschieden haben, hat die ganze ICSI-Geschichte natürlich stark erleichtert. Im schlimmsten Fall (wenn nicht einer der ersten 3 Versuche geklappt hätte) hätten wir auch einen kleinen Kredit aufgenommen, um weiterzumachen.

Beitrag von chez11 15.04.11 - 21:58 Uhr

huhu

uns ging es genauso, auch wir wussten das wir finanziell nur einen versuch können.
ich frag mich bis heute wie wir das geschafft haben denn schlussendlich wurden aus einem 9 versuche in 2 jahren.
unsere maus ist nun geboren.
mein rat: geht erstmal den einen versuch an alles andere wird sich zeigen.

lg#winke

Beitrag von janika08 15.04.11 - 22:06 Uhr

Danke! Wahrscheinlich hast du recht! Wir werden am besten entspannt den einen Versuch starten und dann mal abwarten. Vorher verrückt machen nützt ja eh nichts... Vielleicht ist es ja tatsächlich auch mit dem einen Versuch gehalten ;-)

  • 1
  • 2