Risiko bei ICSI?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von kachri 16.04.11 - 11:26 Uhr

Hallo,
werden uns demnächst an unsere 1. ICSI heranwagen.
Mein Mann und ich freuen uns schon sehr darauf. Meine Eltern machen uns aber jetzt voll verrückt. "Die Risiken! Mädchen du machst dich kaputt...."
Wie seht ihr das?
Vielen Dank für eure Antworten

Beitrag von bella212 16.04.11 - 11:33 Uhr

ich kenn deine Eltern ja nicht, aber die Eltern algemein sind ja mind. 1 Generation weiter.
Und die sehen das ja noch mit anderen Augen so ne künstliche befruchtung.
Macht es einfach u. weiht eure Eltern da nicht so sehr ein!

Beitrag von tritratrullalala 16.04.11 - 12:03 Uhr

Hallo,
klar gibt es viele Risiken. Aber soll man deshalb seinen Traum aufgeben? Davon abgesehen, sind die Risiken halbwegs einschätzbar.

Unsere Elterngeneration hat damals ihre Kinder unangeschnallt im Auto herumkutschiert und am besten noch dabei im Auto geraucht. DAS waren Risiken.

Ich würde deinen Eltern klar machen, dass du Ihre Unterstützung brauchst und keine zusätzliche Verunsicherung. Bei den Leuten in meinem Umfeld, die so drauf waren, habe ich von unserer ICSI nichts mehr erzählt, weil ich mir das nicht antun wollte.

Alles Gute
Trulli

Beitrag von deenchen 16.04.11 - 13:38 Uhr

Natürlich ist eine ICSI für den Körper kein Spaziergang, es kann auch gesundheitliche Folgen haben wenn man es genau nimmt.

Allerdings halte ich den psychischen Stress den man durch seinen unerfüllten Kiwu hat, viel schlimmer. Und dieser geht auch auf den Körper. Vielleicht solltest du das so deinen Eltern mal rüber bringen damit sie es verstehen und euch unterstützen!

Beitrag von rotes-berlin 16.04.11 - 13:43 Uhr

Ich glaube deine Eltern reagieren vorallem aus Unwissenheit so. Ist halt doch noch eine andere Generation. Eventuell erklärt ihr es ihnen nochmal ganz genau, ihr könntet euch auch erstmal etwas zurück ziehen oder sie einfach bitten eure Entscheidung zu akzeptieren.

Natürlich ist eine ICSI kein Spaziergang, aber ich denke die Risiken sind gut einzuschätzen und relativ gering.

Mir kommt das Risiko Kinderlos zu bleiben viel schlimmer vor, als alles was andere was eventuell schief gehen könnte.

Beitrag von drallerhase 16.04.11 - 15:46 Uhr

hallochen

ich werde auch demnächst meine erste icsi machen freu.

aber lass dich blos nicht verrückt machen,risiken gibt es überall und bei allem was du machst...vorsicht beim überqueren der strasse!!!! ha haha.
wir haben aber auch niemanden von unserem vorhaben was erzählt ,schon allein deswegen .....immer diese vorurteile du hast doch schon 2 kinder, du bist ja schon 38 blablabla.
also toitoitoi ihr schafft das schon,und nur nicht narrisch machen lassen
viel glück gabi

Beitrag von motmot1410 16.04.11 - 16:39 Uhr

Raten Deine Eltern Dir auch davon ab morgens aus dem Haus zu gehen? ;-)
Das Leben ist nun einmal riskant und statistisch gesehen, sind die Risiken bei einer IVF-Behandlung eher gering (werf mal einen Blick in die Jahresberichte des IVF-Registers, da findest Du auch Statistiken zu den Komplikationen). Für mich ist aber Leben auch immer ein Abwägen von Risiko und Nutzen. Und da IVF-Behandlungen inzwischen eher risikoarm sind, hat mich mich ganz klar der Nutzen überwogen. Die Alternativ erschien mir auch nicht besonders attraktiv und mit meinem Kiwu wollte ich nicht einfach so abschließen.

Deine Eltern machen sich natürlich Sorgen. Darum solltest Du ihnen Deinen Standpunkt erklären und nach Sichtung des IVF-Registers kannst Du ihnen auch ein paar Zahlen nennen. Das wird sie sicherlich beruhigen.

Beitrag von lucccy 16.04.11 - 21:31 Uhr

Hallo,

in der Vorfreude auf die erste eigene ICSI mag man das ja nicht gerne hören, das kann ich verstehen. Aber Deine Eltern sorgen sich um Ihr Kind, wie Du Dich um Dein Kind sorgen wirst.

Ich würde an Deiner Stelle offen mit meinen Eltern über Risiken und Chancen der ICSI sprechen, dabei immer zum Vergleich auch "natürliche" Zahlen haben - ich denke Themen werden Mehrlingsschwangerschaften, Fehlgeburten, ... aber auch Narkoserisiko, geringe Erfolgschancen, ... sein. Über zeitliche Abläufe würde ich mit niemandem reden, um keinem unnötigen Druck ausgesetzt zu sein.

Ohne Details zu nennen: heute denke ich anders über eine ICSI als vor unserer ersten. Alleine die psychische Belastung ahnt man vor der ersten Behandlung nicht.

Gruß Lucccy