Nullbefruchtung bei IVF - woran liegt das? Bitte Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von nico-m 16.04.11 - 15:50 Uhr

Ihr Lieben, ich brauche mal wieder Euren Rat.

Ich hatte am Donnerstag während unserer ersten IVF eine Nullbefruchtung bei 10 Eizellen. Das ist so ein Schock für uns.
Ich bin fix und fertig und google die ganze Zeit nach den Gründen.

Der Doc meinte, die Gründe seien noch nicht ausreichend erforscht. Es könnte an einer fehlerhaften Interaktion zwischen Ei und Samenzelle liegen, oder irgendwas mit Eiweißen. An der Quali der Eizellen soll es angeblich nicht liegen.

Aber ich hatte auch schon zwei schlechte Post Koital Tests, wo mein Immunsystem wohl alle Spermien abgemurkst hat. Nun habe ich Angst, dass es hieran liegt, also, dass mein Mann und ich einfach nicht zusammenpassen und mein Körper alles zerstört. Dann hilft uns doch auch eine ICSI nicht mehr.

Ich bin so traurig und habe so wenig Zuversicht.

Wisst Ihr irgendwas über das Thema?
Könnt Ihr mir Mut machen?

Ich danke Euch.

Beitrag von alexnana 16.04.11 - 15:58 Uhr

Hey
wir hatten schon Kontakt über PN!
Woran kann es liegen? Ja wenn man das wüsste!
Es gibt solche Fälle halt einfach und bei manchen passiert es. War es deine erst IVF? Dann macht bei dem nächsten Versuch eine ICSI die wird von der KK auch genehmigt, der Dok muss nur keine Befruchtung bei IVF vermerken.
WIr hatten etwas Probleme bis wir das durchhatten, bei der KK, weil die Spermien meines Mannes 1a waren.

Aber letztendlich haben wir es geschafft und die Erlaubnis bekommen.

Du darfst nicht aufgeben hörst du. Es ist ein harter Weg, aber meistens, ich betone, meistens, lohnt er sich!

Ich hätte nach 4 JAhren auch nicht mehr damit gerechnet.....

LG#liebdrueck

Beitrag von motmot1410 16.04.11 - 15:59 Uhr

Ich denke nicht, dass sich Deine EZ und die Spermien Deines Mannes nicht vertragen. Ich bin mir auch gar nicht sicher, ob es das überhaupt gibt.
Bei einer IVF ist das Risiko einer Nullbefruchtung ja immer etwas höher. Vielleicht sind die Spermien einfach nicht im Stande die EZ zu befruchten. Ich würde es bei nächsten Mal einfach mit einer ICSI probieren. Damit wird es sicherlich klappen.
Das wäre nicht das 1. Mal, dass eine IVF völlig fehl schlägt und mit es mit der ICSI dann klappt. Darum greifen viele Reproduktionsmediziner inzwischen auch schon viel schneller zur ICSI, selbst wenn ein normales Spermiogramm vorliegt.

Erhol Dich nun erst mal von dem Schock, sammelt wieder Kraft und dann wagt noch einmal eine ICSI #liebdrueck
Um in Panik zu verfallen, ist es jetzt noch viel zu früh!

Beitrag von nico-m 16.04.11 - 16:04 Uhr

... kann es nicht auch am meinem Immunsystem liegen? Wenn das schon beim PCT so fies war und alles abmurkste, warum soll dann meine Gebärmutter freundlich sein, wenn sie es bei der ISCI befruchtete Eizellen kriegt?
Ich habe da mittlerweile ein ganz komisches Gefühl.
Habe auch schon was von Immunisierung gelesen bei Mädels, die dasselbe Problem hatten und bei denen selbst eine ICSI nix half.

Ach Mensch!
Warum muss das so schwer sein.
Ich kann nicht noch mehr Diagnosen verkraften.

Beitrag von motmot1410 16.04.11 - 16:21 Uhr

Puh, das ist schwierig. Wenn Du Dir da nicht sicher bist, dann sprich es bei Deinem Arzt einfach mal an und frag ihn, was man noch wie testen könnte.
Aber in den allermeisten Fällen ist eine ICSI dann eigentlich erfolgreich. Und von einem feindlichem Millieu in der GM hab ich noch nie etwas gehört. Es gibt viele Frauen, deren Zervixschleim nicht gerade spermienfreundlich ist und die dann aber mit einer iUI/IVF/ICSI völlig problemlos schwanger werden.
Wenn man zu viel im I-net liest, dann bekommt einfach auch einfach ein verzerrtes Bild vom eigenem Problem.
Im Grunde genommen (versteh das jetzt bitte nicht falsch! Das soll nicht heißen, dass diese Nullbefruchtung nicht schlimm ist) ist ja noch nicht Dramatisches oder Ungewöhnliches passiert. Ich sehe derzeit eigentlich keinen Grund, warum Du vor einer Nullbefruchtung bei einer ICSI oder einem babyunfreundlichem Uterus Angst haben bräuchtest. Wobei man das natürlich nicht 100% ausschließen kann und Deine Sorge, dass es nicht klappen könnte, ist nach dieser Erfahrung umso verständlicher. Aber halte Dir auch immer vor Augen, dass bei dem größten Teil der Frauen halt nicht solche Dinge vorliegen.

Beitrag von bensu1 16.04.11 - 16:40 Uhr

hallo,

mein mann und ich mussten auch zur icsi-variante greifen, um kinder zu bekommen.

bei uns war das problem, dass mein körper immunzellen gegen die spermien meines mannes aufgebaut hatte. sprich: meine eier haben seine schwimmer abgestoßen.

lange rede, kurzer sinn: es hat geklappt, beide male beim ersten versuch.

ich drück euch die daumen! #klee

lg
karin

Beitrag von shiningstar 16.04.11 - 18:31 Uhr

Das glaube ich nicht...

Ich kenne eine hier bei Urbia, die hatte bei einer IVF auch eine Nullbefruchtung und danach wurde eine ICSI gemacht -und sie ist nun schwanger...

Es tut mir leid, dass der Versuch jetzt weg ist. Aber versucht einfach beim nächsten Mal eine ICSI!

Es kann so viele Gründe haben -z.B. Eihülle zu hart, Spermien nicht "stark genug" usw.

Beitrag von nico-m 16.04.11 - 19:45 Uhr

Danke für Eure Antworten.
#danke

Beitrag von gemini0571 16.04.11 - 20:02 Uhr

Hallo nico,

uns ist es auch so gegangen - null Befruchtung bei der IVF. :-( Für uns ist wirklich eine Welt zusammen gebrochen. Die Diagnose war wie bei Euch "Interaktionsstörung". Unsere Ärztin meinte, solche Fälle wie uns hat sie nur einmal im Jahr. Na toll.

Versuche es mit einer ICSI, das haben wir auch und bei uns wurden zwei Eizellen befruchtet.
Bei der ICSI hat man die Hülle meiner Eizellen angeritzt, die Dicke wurde gemessen und es wurde festgestellt, daß die Hülle zu hart ist. Das kann an meinem Alter liegen, bin ja schon fast 40, vielleicht ist das bei Dir auch so.

Frage doch mal nach "Assisted Hatching". Ich weiß, einige halten das für unnötig, aber ich denke, wenn man der Eizelle eine Schlüpfhilfe geben kann, dann sollte man das ruhig tun. Wir haben das ja auch gebraucht.

LG gemini

Beitrag von glimmer79 18.04.11 - 12:03 Uhr

Hallo Nico,

ich habe das gleiche erlebt wie du nur mit 23 Eizellen:-[ Ich war am Boden zerstört. Es war unser erster Versuch...
Haben dann das nächste mal eine ICSI gemacht und da liesen sie sich befruchten. BT war auch positiv, aber leider biochem. SS.

Der Postkatialtest war bei mri auch negativ.
Leider an starker Endometriose und musste aufgrund einer Zyste 2 Jahre nach Nullbefruchtung zur 2. BS und siehe da bin danach spontan schwanger geworden also nix von wegen Spermienabmurksen.
Es ist wahrscheinlich einfach nur PECH:-( Odre es liegt vielleicht auch am Labor...

Jedenfalls ist das kein K.O.-Kriterium.

Gib nicht auf!

LG
Glimmer#herzlich