Vegetariermamis-Wie ernährt ihr Euren Nachwuchs?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von havanna0804 18.04.11 - 14:44 Uhr

Hallo zusammen,

aus gegebenen Anlaß möchte ich mal fragen, wie die Vegetariermamis ihren Nachwuchs bezüglich des Essens erziehen.
Es ist so, daß eine gute Freundin von mir Vegetarierin ist. Nun war ihre Kleine (18 Monate) übers WE bei einer anderen Freundin. Die Wurststückchen aus der Tomatensauce wurden herausgesucht und nicht gegessen. Abends bei der Streichleberwurst wurde angewiedert geschaut und nichts angerührt. Natürlich hat sie dann was anderes zu Essen (Käse) bekommen. Vorher wurden keine Anweisungen für die Mahlzeiten gegeben bzw. nicht drauf hingewiesen, daß das Kind vegetarisch zu ernähren ist.
Meine Frage ist: Erzieht man das Kind von vorne herein zu vegetarischem Essen? Ich bin immer von ausgegangen, daß das eine Lebenseinstellung ist und diese Entscheidung irgendwann jeder für sich selbst trifft? Wenn man der Bedeutung von Tieren und alles was Augen hat, ess ich nicht etc. auch was anfangen kann.
Es ist wirklich nicht böse gemeint, bin nur neugierig wie ihr das so handhabt? Schieben die Kinder das automatisch beiseite, so nach dem Motto: Was ich nicht kenne, das esse ich nicht oder steckt mehr dahinter? Bei vegetarischen Paaren leuchtet mir das noch irgendwie ein, daß das Kind da mit "reinwächst". Aber der Mann der o.g. Freundin steht öfters mal abends in der Küche und brät sich sein Schnitzel und das wird von ihr auch akzeptiert (denke ich mal).
Wie gesagt, ich habe ich nichts gegen den Vegetarismus/Veganismus. Aber wie ihr das mit Eurem Nachwuchs handhabt, interessiert mich wirklich mal;-). Wenn ich meine Freundin wieder sehe, werde ich sie auch mal darauf ansprechen, habe bisher einfach noch nicht darüber nachgedacht#schein.

LG Sandra

Beitrag von thalia.81 18.04.11 - 15:02 Uhr

Ich selber bin Vegetarier und habe mir wirklich viele Gedanken darum gemacht, wie ich ihn ernähren werde.

Ich bzw. wir (sein Papa hat ja auch ein Mirspracherecht) haben beschlossen, Paul Fleisch anzubieten und ihm die Wahls elber zu lassen. Wie du schon sagst, es ist eine Frage der Einstellung, und mein Sohn soll seine Lebensweise selber wählen.

Allerdings hat er bis heute auch noch keinen Gemüsebrei mit Fleisch bekommen, da er schon das Gemüse nicht mag und wir z.z. wieder voll stillen. Ich weiß zwar noch nicht, wie ich das später handhaben werde beim Kochen, aber von mir aus darf er Wurst auf dem Brot essen. Fleisch kochen werde ich aber nicht täglich. Finde, das muss nicht sein. Man muss sich keinen kleinen fetten Fleichfresser ranzüchten ;-)

Beitrag von havanna0804 18.04.11 - 15:18 Uhr

#danke für Deine Antwort. Ich finde es gut, wie ihr das entschieden habt und handhaben werdet.

Ich selbst esse auch nur dann und wann Fleisch und meine Kinder werden es später auch nicht täglich auf ihren Tellern finden. Ich biete meinen Freundinnen auf Feiern auch immer was Vegetarisches an, das ist für mich selbstverständlich. Sie müssen die Wurst nicht aus den Salaten pulen o.ä. Mittlerweile kann man Euch Vegies ja auch nicht mehr aus dem Weg gehen;-).

Alles Gute für Euch!
#winkeSandra

Beitrag von schwilis1 18.04.11 - 15:29 Uhr

ich bin kein Vegetarier. habe mich aber über eine gewisse zeit vegan ernährt. mein sohn liebt fleisch und Wurst. damit er in den 6 wochen wo wir vegan lebten nichts vermisst, hatte ich die gesamten 6 woche über kein tierisches eiweiß im haus.... er hat es mir nicht krumm genommen.
ich denke was man nicht kennt vermisst man nicht. und wenn sie es nicht probieren will, dann ist es vll ihre art dass sie sagt, ne das will sie nicht... mein kleiner stopft erstmal alles in den mudn. ob er es nun kennt oder nicht. findet er es gut, bleibt es drinnen. findet er es nicht gut dann spuckt er es wieder aus :)

Eine Freundin lebt auch Vegetarisch und ihre Tochter bekommt so kein Fleisch. allerdings wird da auch nicht stoisch drauf geachtet. und sie findet es auch ok wenn ihre kleine mal ein wienerle isst. aber das wird eben bei ihr nicht gekocht, oder zubereitet deswegen fällt es einfach raus

Beitrag von meram 18.04.11 - 15:42 Uhr

)Hallo,
Ich bin selbst seit 10 Jahren Vegetarierin, mein Mann isst ganz selten mal Fleisch, aber fast nie zuhause. Wurst oder sowas haben wir auch nie da.
Noch stellt sich die Frage bei uns nicht, weil ich noch voll stille. Aber ich denke schon, dass ich meine Kleine erstmal vegetarisch ernähren werde. Ich will selbst kochen und beim Gedanken dann rohes Fleisch zerschnippeln zu müssen wird mir ernsthaft ganz anders. Aber ich werd meinem Kind sicher nicht verbieten woanders Fleisch zu essen wenn es das will.
Allerdings find ich das mit der Lebenseinstellung so ne Sache. Ich würde sagen es ist eher eine Ernährungsweise. Jede(r) ernährt doch sein Kind so ähnlich wie er/sie selber isst. Die einen essen mehr Hühnchen und dafür kaum Rind, die anderen viel Käse und kaum Wurst und dritte kaum Gemüse und dafür jeden Tag Fleisch. Und so ähnlich bekommen die Kinder halt dann auch zu essen. Ich seh irgendwie nicht ein warum mein Kind von mir etwas zu essen bekommen soll vor dem ich mich selbst ekel und das ich nicht für so richtig gesund halte. Aber das ist find ich keine Lebenseinstellung, sondern ganz normales Elterndenken, oder? Fleischfresser #sorry geben ihren Kindern ja auch im Normalfall keine Ameisen zu essen, obwohl die ganz viele Proteine haben und wohl ganz gesund sind, wenn sie die selbst nicht essen würden...
Meine Meinung :-)
LG
meram

Beitrag von lilly7686 18.04.11 - 16:16 Uhr

Hallo!

Ich bin zwar keine Vegetarierin, allerdings gibt es durchaus Dinge, die ich absolut nicht leiden kann (Fisch, Schweine- und Rindfleisch).
Diese Dinge dürfen meine Kinder trotzdem essen. Koch ich auch teilweise.
Mein Mann isst gern Schweinebraten. Kriegt er. Dürfen die Kids auch essen.
Ich kauf auch mal ein Stück Lachs für die Kids.
Bei meinen Eltern gibts oft Rindsrouladen und anderes, was ich nicht mag. Dürfen sie dort gerne essen. Tun sie auch.

Ich denke, man sollte ein Kind selbst entscheiden lassen. Und was es daheim nicht gibt, darf es woanders selbstverständlich kosten.

Lg

Beitrag von kathrincat 18.04.11 - 19:36 Uhr

vegetarisch natürlich. klar ist es eine lebenseinstellung, aber wer sagt das kinder erst fleisch essen müssen um sich dann vegetarisch zu ernähren? kinder können auch vegetarisch aufwachsen und später sich für fleisch entscheiden, wenn sie wirklich wissen was fleisch und co ist. und wir es hergestellt wird oder wie fisch in den supermarkt kommt.

meine 3 jährige weis wie es zum schnitzel, zum feischstäbchen zum gummibären kommt (dank der bunten werbung die am wochenende in den briefkasten kommt) und frag ob es totes tier ist, weil sie keine totes tier essen will, wir haben es ihr so nicht anerzogen, papa isst ja auch fleisch, was für sie i.o. ist, aber sie möchte kein totes tier essen in welcher form auch immer.

Beitrag von deenchen 18.04.11 - 20:14 Uhr

Meine Kinder dürfen natürlich Fleisch essen. Erstmal ist es mir zu blöd den auf Kindergeburtstagen etc das Würstchen zu verbieten und dann hab ich Angst, dass sie sonst zu wenig Eisen zu sich nimmt.

Ich werde ihr aber zeitig erklären was sie da isst und wie das Fleisch auf dem Teller kommt. Danach ist es ihr Ding was sie draus macht.

Beitrag von havanna0804 19.04.11 - 09:58 Uhr

So, wie Du das machst, finde ich das auch gut.

Ich habe mich dann bloß gefragt, was o.g. Freundin dann ihrem Kleinkind erzählt, wenn Papa in der Küche brutzelt#schein. So nach dem Motto: Iiih, Papa ist totes Schweinchen, o.ä. Da sie ja selbst schon in diesem Alter das Fleisch verweigert.
Und im Kindergarten ist es ja bestimmt auch nicht so leicht, kann mir nicht vorstellen, daß dort vegetarische Menüs angeboten werden.

LG

Beitrag von havanna0804 19.04.11 - 09:58 Uhr

Sorry, ißt natürlich;-)

Beitrag von sarahjane 18.04.11 - 22:21 Uhr

Babys und Kleinkinder sollten weder vegetarisch, noch vegan ernährt werden.

Beitrag von deenchen 18.04.11 - 23:19 Uhr

Das ist absoluter Quatsch... Der Mensch braucht kein Fleisch um gesund zu leben. Es ist nur etwas komplizierter ein Kind vegetarisch zu ernähren.

Beitrag von havanna0804 19.04.11 - 09:53 Uhr

Naja, vegan ist ja nochmal einen Zacken schärfer als vegetarisch;-). Da kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß das auf Dauer funktioniert. Joghurt, Süßes u.ä. kann man wohl keinem Kind ewig vorenthalten.
Aber vegetarisch, daß kann gut funktionieren.

LG Sandra

Beitrag von havanna0804 19.04.11 - 10:04 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten.

Hat mich wirklich mal interessiert und habe jetzt auch einen ganz guten Einblick bekommen. Zumindest setzt sich jeder damit intensiv auseinander und drängt dem Kind nicht zwangsläufig seinen Willen auf

Einen schönen Tag noch!
LG Sandra