Der Papa will kein Familienbett :-(

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mirisept 20.04.11 - 13:52 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Unsere Schlafsituation sieht momentan so aus:
Unsere Tochter (15 Monate) schläft auf einer großen Matratze, die vor unserem Bett liegt. Abends stille ich sie gegen 20 Uhr, dabei schläft sie ein und schläft alleine weiter bis ca. 23 Uhr. Dann leg ich mich nochmal zu ihr, stille nochmal und dann wechsel ich hoch ins Ehebett, weil mein Mann und ich zu dieser Zeit ungefähr ins Bett gehen. Nachts wacht sie noch recht häufig, so 2-4 Mal auf. Meist wechsel ich gleich nach dem ersten Aufwachen (gegen 1 Uhr) zu ihr runter auf die Matratze und verbring dann bei ihr die restliche Nacht, weil ich dann einfach nicht mehr aufstehen muss und das Gefühl habe, sie schläft deutlich besser, wenn jemand neben ihr liegt (ich stille sie auch nachts, das ist dann auch einfacher und geht schneller).

Jetzt mein Problem: Langsam vermisse ich meinen Mann :-)
Also ich hab echt richtig Sehnsucht nach ihm langsam, weil ich nur noch so kurz neben ihm liege. Noch weniger wohl würde ich mich aber fühlen, wen unsere Tochter die ganze Nacht allein auf der Matratze schläft. Das Beste für mich wäre ein großes Familienbett (unser jetziges Bett ist 140cm), aber das will mein Mann nicht. Für ihn gehören Kinder einfach nicht ins Ehebett.
Habt ihr da irgendwelche Ideen oder Kompromiss-Vorschläge für mich?
Würde mich sehr freuen :-), denn mir fällt nix ein...

Liebe Grüße
Miri

Beitrag von koerci 20.04.11 - 14:05 Uhr

Könnt ihr kein Kinderbett an euer Bett ranstellen????

Beitrag von lejana 20.04.11 - 14:08 Uhr

Hallo,

Ihr könntet von einem Gitterbett eine Seite abmontieren und es an Deine Bettseite stellen, wie ein Beistellbett. Dann wärst Du bei Deinem Mann und Deinem Kind, das Ehebett bleibt aber Euch 2.
Wir haben uns ein großes Beistellbett in 120x60 cm gekauft, bei dem man später eine 4. Seite ranmachen kann.

Wäre dann auch schöner für Eure Tochter - auf Matratze auf Boden zu schlafen find ich persönlich schon nicht toll und dann erst ein kleines Kind...

lg
lejana

Beitrag von falkster 20.04.11 - 14:41 Uhr

Das Beistellbett ist hier tatsächlich die Lösung...

Wir schlafen auch auf 1,40m und manchmal haben wir Ava doch trotzdem statt im Beistellbett zwischen uns.
Im Endeffekt haben wir uns ja dazu entschlossen eine Familie zu sein, da finde ich ein Familienbett beinahe als selbstverständlich.

Brauchte allerdings auch einige Zeit meine Frau davon zu überzeugen, weil sie Angst hatte dem Baby könnte irgendwas passieren wenn sie bei uns im Bett schläft.
Es passierte auch eine ganze Menge. Ava fühlt sich nämlich pudelwohl, schläft supergut und das morgendliche Aufwachen, gerade am Wochenende, ist der Knaller...

Beitrag von muehlie 20.04.11 - 18:54 Uhr

Männer wie dich müsste man klonen. :-D

Beitrag von falkster 21.04.11 - 00:42 Uhr

Danke. zu viel der Ehre...

Ich kriege hier sonst eher Schelte für meine "softe" Seite.
Dabei habe ich lediglich im Laufe der Jahre meine Prioritäten auf das Wesentliche fokussiert. Und meine Frau und meine Kinder, also meine Familie, sind nun mal das Wichtigste...

Trotzdem nochmal danke!:-)

Beitrag von muehlie 20.04.11 - 18:57 Uhr

Hier auch: Kinderbett mit Matratze auf derselben Höhe wie eure Matratze und dann mit offener Gitterseite an deiner Bettseite anstellen. Besser geht es kaum. :-)

Beitrag von njmuench 20.04.11 - 20:30 Uhr

Du stillst noch? #schock

Wie willst du ihr ein normales Durchschlafverhalten beibringen, wenn du sie inder nacht mehrmals stillst, was überhaupt nicht notwendig ist...

Ich frage mich grundsätzlich ob du das alles für dich machst??? Oder denkst du manchmal auch an deine tochter/deinen mann?

Beitrag von mamamia-1979 20.04.11 - 21:08 Uhr

Man muss durchschlafeen nicht beibringen. Das sind dinge die kommen von ganz alleine.


Lg Anika deren dreijähriger Sohn erst seit zwei Monaten durchschläft. Und auch jetzt jederzeit etwas Trinken darf wenn er mag.


Ps Mein Sohn schläft ab dem Zeitpunkt wo ich ins Bett gehe auch noch neben mir und wir finden es schön#verliebt

Beitrag von 19katharina90 20.04.11 - 21:10 Uhr

ab wann sollte man in der Nacht denn nicht mehr stillen?

Ist eine ernst gemeinte Frage und weder ironisch noch sonst was ...

ich bekomme bald mein 1. Kind und dachte bis gerade eben das man immer nach Bedarf stillen soll.

Beitrag von muehlie 20.04.11 - 22:25 Uhr

Ist auch vollkommen richtig gedacht. :-) Die Userin oben ist generell darüber entsetzt, dass die TE ihr Kind mit 15 Monaten noch stillt. Dabei ist das vollkommen okay.

Aus physiologischer Sicht sind Babys ab einem Alter von ca. 5 Monaten eigentlich in der Lage, nachts ohne Nahrung auszukommen. Aber viele Babys halten sich nun mal nicht an solche Vorgaben. Wenn man berücksichtigt, dass das Stillen/Nuckeln für ein Baby/Kleinkind auch immer ein Beruhigungsmittel ist, dann ist es auch gar nicht so verwunderlich, dass viele Kinder vor allem in Phasen, in denen sie viel Neues lernen und erleben, nachts vermehrt stillen/nuckeln möchten.
Die natürlichste, gesündeste und stressfreiste Methode ist einfach, sich in diesem Fall auf die Bedürfnisse eines Kindes einzulassen. :-)

Beitrag von muehlie 20.04.11 - 22:13 Uhr

Du sollteste dir deinen entsetzten Urbini sparen und dich erst einmal vernünftig informieren!
Ja, sie stillt noch! Genauso wie viele andere Mütter weltweit ihre Kleinkinder noch stillen - im globalen Durchschnitt übrigens bis zum vierten Geburtstag. Und sie tun dies, weil es natürlich und gesund ist. Sie handelt damit ganz im Sinne der Empfehlungen der WHO.

Ansonsten: Durchschlafen muss keinem Kind beigebracht werden. Entweder es wacht nachts auf oder es schläft durch.
Dein ganzer Beitrag ist vollkommen daneben und zeugt von absoluter Ignoranz!

Beitrag von anom83 20.04.11 - 22:16 Uhr

Warum sollte sie denn nicht mehr stillen????

Das Kind ist doch noch sooo klein #aha

Beitrag von tantom 23.04.11 - 08:26 Uhr

Meine Tochter wird in 3 Wochen 3 Jahre alt und wir stillen noch und schlafen i
Familienbett #zitter:-p
Wir sind schon kranke Leute #cool ich steh dazu :-D

Beitrag von taewaka 23.04.11 - 20:53 Uhr

Hahahaha ... danke, selten so herzlich gelacht.
Deine großen Augen kann ich verstehen, basieren sie auf nichts anderem als Uninformiertheit.

Beitrag von mirisept 21.04.11 - 09:53 Uhr

Vielen lieben Dank an alle, die den Tip mit dem Beistellbett hatten!
Meine Tochter hat früher auch im Beistellbett geschlafen, das ist aber schon seit einiger Zeit zu klein und ich wusste gar nicht, dass es auch so große (120x60cm) Beistellbetten gibt! Das ist wahrscheinlich wirklich die Lösung für uns - vielen lieben Dank also nochmal!!

Beitrag von muehlie 21.04.11 - 14:00 Uhr

Bevor du rätselnd im Geschäft stehst und erfolglos nach großen Beistellbetten suchst, eine kurze Klarstellung: wir haben alle das normale Baby-/Kinderbett (in unserem Fall sogar eines der Größe 140x70 cm) zum Beistellbett gemacht, indem wir einfach eine Gitterseite abgeschraubt haben. Geht mit so ziemlich allen Kinderbetten. Achtet nur beim Kauf des Bettes darauf, dass sich die Matratze ungefähr auf die Höhe eurer Matratze einstellen lässt. :-)

Beitrag von lejana 21.04.11 - 21:26 Uhr

Das stimmt so nicht ganz. Wir haben ein Beistellbett in 120x60. Gibts bei 123 oder direkt beim Hersteller stillbetten-behrendt.de.
Im Geschäft gibt's das aber wirklich nicht soweit ich weiß. ;-)

Beitrag von nele27 21.04.11 - 12:24 Uhr

Hallo,

bei uns hat der Papa ein Beistellbett :-)

Kann ich wirklich nur weiterempfehlen! Alma und ich teilen uns einen 1,40m-Futon. Da kann ich in Ruhe stillen und mit ihr rumwurschteln.

Mein Mann hat ein 90cm-Bett drangestellt. So schlafen wir zusammen und er hat aber eine eigene Matratze, sodass er von unserem Rumgewühle nicht wach wird. Er hört es nur, wenn Alma richtig weint, was selten vorkommt.

LG, Nele

Beitrag von simse1975 21.04.11 - 18:25 Uhr

Das ist ja auch mal eine schöne Variante! Auch eine echt gute Idee!

LG
Simone

Beitrag von tantom 23.04.11 - 08:02 Uhr

Warum muss dein armes Kind auf einer Matratze vor dem Bett schlafen????????? Das finde ich unmöglich!!! Das arme Kind!!!!!
Stellt doch das Kinderbett an das große Bett!
Wenn für deinen Mann Kinder nicht ins "Ehebett" gehören dann so er ausziehen und woanders schlafen. Er ist ja schon "groß" und sollte seine Bedürfnisse zurück stellen können.
Und weil ein Kind nicht ins Ehebett soll, muss es wie ein Hund vorm Bett schlafen???????????? Unfassbar!!!!

Beitrag von mirisept 24.04.11 - 20:47 Uhr

Also deine Empörung deshalb kann ich nun wirklich nicht nachvollziehen. Für das Baby ist es doch egal, wo es schläft, so lange ich dabei bin, und der Ort konstant ist. Kennst du das Buch "Schlafen statt Schreien - das liebevolle Einschlafbuch"? Darin wird genau das empfohlen, eine Matratze vor das Bett zu legen und das Kind darauf schlafen zu lassen. So bin ich auch erst überhaupt da drauf gekommen (und eine Freundin meiner Mama hat mir auch diesen Tip gegeben). Der Sinn ist, dass man, nachdem man das Kind zum Schlafen gebracht hat, aufstehen kann und wieder ins eigene Bett wechseln (was bei mir nicht so gut klappt, weil ich immer mit ihr auf der Matratze einschlaf). Das Baby kann weiterschlafen und man muss es nicht an einen anderen Ort zurücklegen, wodurch es oft wieder aufwacht. Ich finde also nicht, dass eine Matratze vor dem Bett schlecht ist, auch wenn ich das nicht dauerhaft will.
Dass wir das Gitterbett nicht neben das Ehebett stellen, hat folgende Gründe:
Erstens kann man die Matratze des Kinderbetts nicht auf gleiche Höhe wie unsere Matratze einstellen. Zweitens kann das Gitter auf der einen Seite nicht so weit herunter gelassen werden, dass es auf Höhe der Matratze endet. D.h., ich muss meine Tochter nachts zum Stillen immer drüber heben, was total nervt. (Habs schon ausprobiert) Außerdem wacht sie beim Zurückheben oft auf. Die eine Seite ganz Herausnehmen geht nicht, das ist zu instabil, sagt mein Mann. Ich mein ich bin ja nicht blöd, ich hab mir über das Thema viele Gedanken gemacht und schon einiges ausprobiert.
Puh, das ist jetzt ne lange Rechtfertigung geworden. Musste aber sein, da ich finde, dass du mich zu unrecht angegriffen hast.

Lg Miri

Beitrag von klaerchen 23.04.11 - 10:35 Uhr

Ich kann deinen Mann verstehen! Und dich natürlich auch! Trotz Kind bleibt man ja weiterhin auch ein Paar.

Ich liebe meine Tochter und ich liebe meinen Mann. Ich habe den ganzen Tag Zeit, meiner Tochter zu zeigen, wie lieb ich sie habe und mit ihr zu kuscheln, für meinen Mann bleibt da häufig nur die Nacht.

Kannst du nicht langsam probieren, deine Tochter nachts "alleine" zu lassen.
Probier doch einfach mal wieder ins Bett zu gehen, nachdem du sie gestillt hast. So gibst du ihr die Möglichkeit auch zu erleben, wie es ist, wenn sie alleine schläft. Sie hört euch ja und merkt, dass ihr in der Nähe seid.
Manche Kinder schlafen dann sogar noch besser.

Dann kannst du nach und nach in kleinen Schritten ein eigenes Bett, keine Brust oder was auch immer nachts einführen.... Und wieder länger bei deinem Mann bleiben! Bloß nichts überstürzen!

Beitrag von mirisept 24.04.11 - 20:51 Uhr

Hallo klaerchen.
Auf lange Sicht will ich das auf jeden Fall so oder ähnlich machen. Aber jetzt noch nicht, jetzt hab ich das Gefühl, meine Tochter schläft besser, wenn ich neben ihr liege. Ich hab ja auch geschrieben, dass ich eigentlich gerne ein Familienbett hätte. Na ja, mal schauen, wie alles kommt.
Liebe Grüße!
Miri