Wohnungssuche (und nun auch noch neue Nachbarn) - zum Verzweifeln!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von king.with.deckchair 20.04.11 - 20:13 Uhr

Wir mussten 2006 dringend eine günstige Wohnung suchen, weil bei uns beruflich einiges zusammen gebrochen war. Also zogen wir in diese Dachwohnung hier, Grundfläche 104 m², aber durch die verdammten Schrägen nur 83 m² Wohnfläche. Das Haus ist nicht alt, sieht auf den ersten Blick gut aus. Nur liegt es um die Ecke einer Hauptstraße nebst Kreuzung in Richtung Nachbarort, eine Parallellstraße weiter (uns hinten also gegenüber) liegen Sozialbauten, ein Teil der Bewohner dort möchte gern jedes Klischee über Sozialwohungsbewohner erfüllen, was Lärm, Kinder auch unter Woche bis zur Dunkelheit plärrend draußen lassen (nein, nicht jauchzend und mal rufend - plärrend, streitend, sich schlagend, kreischend...) etc. pp angeht. Durch die Art der Bebauung hier (eine Art Karree) vervielfältigt sich das Getöse auch noch allerliebst, man denkt, es kommt aus allen vier Ecken. Ach so, Fluglärm, die Flieger über'm Dach nicht zu vergessen.

Hinzu kommt, dass die Miete hier so gestaltet ist - wären wir eine Person mehr in unserer 4 Zimmer-Wohnung, sie läge in den Grenzen der Angemessenheit bei ALG II-Bezug. Entsprechendes Klientel hat unsere Vermieterin einziehen lassen. Nein, nicht alle ALG II-Bezieher sind so, das weiß ich auch. Aber es ist inzwischen hier nur noch siffig und laut. Der Waschkeller sieht aus wie Sau (und ich bin wirklich kein Oberspießer was Kehrwoche und solche Sachen angeht), es wird gestohlen, gelärmt...

Unsere Nachbarn auf der Etage hatten auch schon lange die Nase voll und sind ausgezogen. Die neuen Mieter sind da. Mit zwei Kindern. An sich nicht schlimm. Aber: Unsere Wohnungstüren sind gut, sie lassen sich fast geräuschlos zuziehen. Offenbar nicht für diesen ca. 12jährigen Jungen, der seit ein paar Tagen hier lebt. Der Kerl scheint auch der Ansicht zu sein, mit Muttern über drei Etagen durchs Treppenhaus zu kommunizieren, sei Dienst am Mitmenschen, da so alle was davon haben. Muttern blökt übrigens kräftig mit durchs Treppenhaus, statt den Jungen dazu anzuhalten, den werten Popo nach oben zu bewegen und ihr sein Anliegen hinter der Wohnungstür vorzutragen. Fazit: Da kommen schlechte Zeiten auf uns zu, ganz ganz schlechte... :-(

Die einzigen beiden normalen Familien (von insg. neun Parteien) hier außer uns scheinen die iranische und die griechische zu sein, der Rest ist inzwischen "White Trash". Klingt despektierlich, ist aber leider Fakt.

Lange Rede, hier der Sinn: Wir suchen und suchen und suchen und es ist ums Verrecken keine 4-Zimmer-Wohnung zu finden, die passt. Wir haben inzwischen unbefristete gut bezahlte Jobs, das Kind ist groß, die Katzen alt... und da waren sie, unsere drei Probleme: Die Katzen. Man riecht unsere nicht, sie machen nichts kaputt, sie lärmen nicht - eine Nachbarin hat nach drei Jahren erst bemerkt, dass da Katzen über ihr wohnen.

Und die lieben Vermieter? "Keine Haustiere", "Keine Haustiere", "Keine Haustiere", "Keine Haustiere", #bla Jaja, Wohnungskatzen kann kein Vermieter verbieten, wir wollen aber ein offizielles OK. Was eigenes wollen wir nicht kaufen, weil wir in ein paar Jahren das Haus vom Schwiegervater übernehmen werden. Über 1.000,- € warm sehen wir aber auch nicht ein.

Es ist ein KREUZ! Sch...ß Rhein-Main-Gebiet. Bin echt soweit, dass wir schon hinter der Landesgrenze in der Nähe von Aschaffenburg schauen...

Ich weiß, ihr könnt auch nicht helfen, aber ich musste mich mal abreagieren, sonst drehe ich dem Blag da drüben (das während des Schreibens dieses Beitrags schon wieder Türen knallend und blökend unterstrichen hat "Kinder eben sind so!") den HALS rum! :-[ Nein, nein, ich werde das Kind in wohl gewählen freundlichen Worten mal drauf hinweisen, dass das sehr laut ist und dass sich meine alten Katzenherren immer ganz schlimm erschrecken, wenn es irgendwo so knallt - "Süße arme Katze, die sonst einen Herzkasper bekommt", zieht wohl mehr, als "Ruhebedürftige Nachbarin, die dir ansonsten demnächst einen Eimer Wasser überkippt." ;-)

LG
Ch.

Beitrag von king.with.deckchair 20.04.11 - 20:18 Uhr

Nachtrag: Und ich will keine verdammte Dachwohnung mehr - selbst in meiner 60 m²-Alleinerziehendenbude damals konnte ich mehr Schränke stellen als hier... 83 m² hört sich nett an, auf mich wirkt dieser Dachalbtraum wie ein Knast.

Beitrag von derhimmelmusswarten 20.04.11 - 20:33 Uhr

Ich kann dich verstehen. Kann dazu aber nur sagen, dass es selbst in der Eifel, wo wir wohnen (total ländlich, 30 km vom Nürburgring entfernt) fast unmöglich ist, eine 4-Zimmer-Wohnung zu finden. Davon scheint es allgemein wenige zu geben und wenn, zieht da niemand aus. Eben, weil die bei Familien mit 2 oder mehr Kindern heiß begehrt sind. Wir haben weit über ein halbes Jahr nach einer 3-Zimmer-Wohnung gesucht, da wir vor der Geburt unseres Kindes in einer Dachgeschosswohnung (zum Glück riesiges Wohnzimmer und wenig Schrägen) im 4. Stock (ohne Aufzug) gewohnt haben. Und da auch nur, weil wir vorher in einer 2-Zimmer-Wohnung gewohnt haben, wo wir nicht mal ein Kinderbett mehr rein bekommen hätten... Das Ende vom Lied war, dass das Baby (wahrscheinlich wegen der Hitze im Sommer) in der Wohnung gebrüllt hat wie am Spieß. Es war nicht daran zu denken, mit ihr dort zu wohnen. Abgesehen davon quasi unmöglich mit Baby im 4. Stock ohne Aufzug. Ich bin dann wieder zu meinen Großeltern gezogen und mein Freund hat 7 Monate allein gewohnt bis wir eine Wohnung gefunden haben.

Hier haben wir eine 3-Zimmer-Wohnung im 1. Stock, großes Wohnzimmer, Balkon und nur gutes Klientel im Haus. 3 Eigentumswohnungen und 5 Mietwohnungen. Davon zwei kleine im Kellergeschoss, die jeweils von zwei jungen Männern bewohnt werden.

ABER: Die drei Parteien, die hier Eigentumswohnungen haben, führen sich hier auf, als würde ihnen alles gehören. Die knallen die Türen, die Mutter unterhält sich vom EG ins DG mit ihrer Tochter,die Nachbarin nebenan hat jedes Wochenende lautstarken Besuch von ihrer gesamten Familie. Es wird gewerkelt und gelärmt... Und es handelt sich bei unseren Nachbarn wirklich um gut betuchte Leute (Manager in Rente, Bundeswehrsoldat etc.).

Für uns hat es spätestens im Herbst ein Ende. Dann ziehen wir ins Haus meiner Großeltern. Ich bin so! froh.

Braucht ihr denn unbedingt eine 4-Zimmer-Wohnung? 3-Zimmer-Wohnungen sind bestimmt überall generell einfacher zu finden und bezahlbarer.

Beitrag von king.with.deckchair 20.04.11 - 22:23 Uhr

Ja, wir brauchen vier Zimmer und auch eine gewisse Größe, auch wegen der Katzviecher (3). Mein Sohn wird wohl in FFM studieren oder hier in der Kante eine Ausbildung machen, dass heißt, er wird uns noch eine Weile erhalten bleiben. Ist auch völlig OK, ich wollte es auch immer so, dass das Kind im Nest bleiben kann, bis es finanziell sicher auf eigenen Füßen stehen kann (war bei mir damals nämlich anders).

Mein Mann braucht ein Arbeitszimmer oder einen Arbeitsbereich, weil er öfters zu Hause arbeitet oder auch am PC Bereitschaftsdienst für die Firma hat. Und das Thema "doch noch ein gemeinsames Kind" ist trotz einiger Rückschläge und unseres "hohen" Alters noch immer nicht ganz vom Tisch...

Wir würden auch fünf Zimmer nehmen, denn ein Gästezimmer wäre auch nett, da wir Verwandte und Freunde quer durch Deutschland haben, die uns dann besser besuchen könnten.

Aber du hast mich auf noch etwas gebracht, was ich völlig verdrängt hatte - DIE HITZE! Letztes Jahr abends um 23.00 h 34° C im Schlafzimmer! #schwitz#schwitz#schwitz

Achja, ein Häuschen, ein Häuschen, das wäre fein. Hatte ich erwähnt, dass wir inzwischen auch nach Häusern zum Mieten schauen... ;-)

LG
Ch.

Beitrag von carrie23 20.04.11 - 20:36 Uhr

Uns gehts genauso ich fühle mit dir.
Nur sinds bei uns keine Sozialbauten sondern Genossenschaft und die lauten Nachbarn haben keine Kinder müssen sich aber nachts um 2 so laut miteinander unterhalten dass ich jedes Wort verstehe und sie trampelt auf als wär sie ein Babyelefant ( letztens traf ich sie und stellte fest dass sie durchaus eine normale Figur hat also nix Elefant ).
Aber die waren schon so laut als sie vor 4 Jahren eingezogen sind, so genau gemerkt habe ich es mir weil damals mein Großer geboren war und die bis zwei in der Früh umbauten während wir hier ein Kollikkind hatten und es nicht und nicht zum schlafen brachten.
Meine Kinder SIND LAUT.
Ich weiß nicht wie ich meine beiden Großen dazu anhalten kann mal ruhiger zu sein denn sie sind in der berühmten Trotz, Widerspruch und Schreiphase ( jede Mama verspricht mir die dauert nicht lang....höchstens bis zur Pubertät#zitter ) dies durfte ich mir von der obigen Nachbarin auch schon anhören.
Ich hab mir ein "Meine Kinder sind klein und nehmen keine Rücksicht, sie sind erwachsen und können es auch nicht" geschenkt weils sichs eh nix bringt.
Wir suchen.
Wir suchen seit zwei Jahren eine 4-5 Zimmer Wohnung weil wir auch noch ein viertes Kind wollen ( wir können es uns leisten, mein Mann hat einen sehr guten Job also nicht auf Staatskosten ).
Es ist NICHTS zu finden momentan außer Genossenschaft mit 80 000 Euro Genossenschaftsanteil und die findet man nun auch nicht so schnell unterm Bettlaken.
Ich fühle also mit dir#winke

Beitrag von king.with.deckchair 20.04.11 - 22:33 Uhr

Also sieht es in Österreich nicht viel besser aus...
Ich frage mich langsam aber wirklich auch, was das mit den Mietpreisen soll! Ich sehe es auch immer bei meinen ALG II-Klienten. Die Miete ist meist mehr, als das was der Gesetzgeber an Regelleitung zum Leben vorsieht. Ich finde, dass ist ein absolutes Ungleichgewicht.

Aber 80.000,- € Genossehschaftseinlage?! Holla!

LG
Ch.

Beitrag von carrie23 21.04.11 - 10:30 Uhr

Ja das stimmt schon, ich hab mal gehört man soll nicht mehr als ein drittel seies Gehalts für die Wohnung ausgeben-ist doch fast unmöglich oder?
Ja die werden immer teurer, da ist man ja bald mit ner Eigentumswohnung besser bedient und die gehört mir irgendwann wenigstens.
Ich will ne größere Wohnung, aber ich will nicht soviel dafür zahlen müssen dass ich mich den Rest des Monats von Wasser und Trockenbrot ernähren muss#schein

Beitrag von valentina.wien 21.04.11 - 14:53 Uhr

Im zehnten dürfte es aber doch recht günstige Wohnungen geben oder?

Eine Freundin, die im Immobilienbereich arbeitet, hat mir letztens erklärt, dass das Problem in Wien ist, dass der Immobilienmarkt so unglaublich konstant ist. Es gibt so gut wie keine Schwankungen- nach unten hin schon gar nicht.
Gerade in den letzten zehn Jahren wurde es immer nur teurer, teurer, teurer.

Wir haben eine Eigentumswohnung, aber für die Größe und Lage müssten wir mittlerweile um die 1500 Euro brutto zahlen. Verrückt!

Beitrag von celi98 20.04.11 - 21:40 Uhr

hallo,

habt ihr schon mal selbst eine suchanzeige aufgegeben? im tageblatt oder im supermarkt. eventuell lohnt es sich auch, einen makler zu beauftragen. das sind zwar vermutlich 1-2000€, dafür gibt es aber vielleicht einen erfolg. das wäre es vermulich wert in anbetracht der zustände, die du da beschreibst.

viel erfolg

sonja

Beitrag von king.with.deckchair 20.04.11 - 22:08 Uhr

Die meisten Wohnungen, die wir finden, sind per Makler, diesen Betrag (plus eine Kaution) haben wir schon angespart an der Seite liegen. OK, wir sind nun auch etwas wählerisch geworden - wahrscheinlich fehlt uns der existenzielle Druck, unbedingt etwas anderes zu finden... #gruebel Ich denke eben auch, dass wir nun wirklich DAS richtige nehmen sollten. Traum: Maisonette mit einer Galerie, auf die wir unsere Schreibtische packen könnten, am besten über dem Wohnbereich, so dass der, der am PC ist, doch nicht abgeschnitten ist vom "Wohnen". Tageslichtbad, Balkon, am liebsten noch ein Duschbad dazu. Ruhig gelegen, aber ÖPNV-günstig nach FFM. Ich hatte mal wochenlang so eine auf dem Schirm - in einem Ort, den mein Mann nicht wollte. Als er sich doch bereit erklärte, auch dort zu schauen, mailte ich den Makler an - und die Wohnung war gerade vermietet worden... #klatsch

Danke für's Daumendrücken ;-)

LG
Ch.

Beitrag von hippogreif 20.04.11 - 22:03 Uhr

Wir wohnen auch im Rhein Main Gebiet und ich finde leider, leider sind 1000,-€ warm hier nicht besonders viel. Wir sind ebenfalls auf der Suche (seit Oktober!), liegen über eurem Budget und verzweifeln leider genauso...
Manchmal kann ich die hohen Mietpreise hier echt nicht fassen!:-[
Und wenn es etwas "günstiger" ist, dann ist es baufällig oder in nem Sozialviertel oder direkt an ner Hauptstraße...
Ich drück uns die Daumen, dass wir vielleicht trotzdem bald was Schönes finden!
#winke

Beitrag von king.with.deckchair 20.04.11 - 22:15 Uhr

Wir haben im Taunus seinerzeit knapp 1.200,- warm für 100 m² gezahlt - ein Schnäppchen... #augen ;-)

Im Moment zahlen wir für die Hütte hier (Landkreis OF) 870,- € warm (mit Hausmeister und Aufzug). Also schon günstig. Unsere Schmerzgrenze liegt bei 1.100,- €. Einfach, weil wir gebrannte Kinder sind und denken, die Wohnung sollte auch dann eine Weile gehalten werden können, falls doch wieder eine(r) von uns beruflich hinten runter fällt. Man weiß ja nie.

Ich will aus diesem Landkreis am liebsten weg, mein Mann favorisiert aber weiter unter anderem den Rodgau. OK, lasse ich mit mir drüber reden. Ich arbeite aber inzwischen in Hanau... Rodgau-Hanau ist mit dem ÖPNV wieder blöde.

Maintal oder Frankfurter Randgebiete wäre noch OK, da muss man aber auch genau hinsehen - wie du eben sagst, leider schreitet die Ghettobildung überall voran. Weihja, wie das klingt. Aber ich arbeite mit ALG II-Empfängern - ich möchte ehrlich gesagt wohntechnisch dafür dann "heile Welt" haben.

Euch auch viel Glück! #klee

Beitrag von hippogreif 21.04.11 - 22:02 Uhr

Uhi, das ist ja in direkter Nachbarschaft! :-) Kann Rodgau als Wohnort wirklich sehr empfehlen... ;-) Wollte Dir eigentlich ne PN schicken, aber irgendwie geht das leider nicht?!

Beitrag von kaminrot 20.04.11 - 22:12 Uhr

Hallo!

Die habt ihr bestimmt auch schon durch, oder?

http://www.immobilienscout24.de/Suche/S-/Wohnung-Miete/Hessen/Frankfurt-am-Main/-/4,00-4,00/-/EURO--800,00?enteredFrom=result_list

Lg, k.

Beitrag von kaminrot 20.04.11 - 22:25 Uhr

Sorry, falscher link.... #klatsch

http://www.quoka.de/vermietung-wohnungen/vermietung-4-mehr-zimmer-wohnungen/

Beitrag von king.with.deckchair 20.04.11 - 22:29 Uhr

Das kannte ich noch nicht, Danke! #blume

Beitrag von king.with.deckchair 20.04.11 - 22:29 Uhr

In Frankfurt schaue ich im Moment nur in Bergen-Enkheim und Fechenheim, weil ich in HU arbeite und von dort ganz gut mit U-Bahn und Bus weg käme. Ich habe mal in FFM-Niederursel gearbeitet und musste da nach der 24-minütigen S-Bahn-Fahrt nach FFM rein immer noch einmal quer durchs Gelände mit der U-Bahn von der Hauptwache aus, das war auf Dauer echt nervig.

Und ich weiß nicht, wie gut du FFM kennst, aber "Julius-Brecht-Straße" und "Frankfurter Berg" z.B. - da schrillen alle Alarmglocken bei mir. Wohnungen in dieser Größe plus dieser Preislage sind in Frankfurt wirklich oft im sozialen Brennpunkt. google mal nach "Frankfurter Berg".

LG
Ch.

Beitrag von jade_ffm 20.04.11 - 22:53 Uhr

Kennst du den das Neubaugebiet "Edwards" von Frankfurter Berg? Es ist kein sozialer Brennpunkt, sehr ruhig, kinderfreundlich (4 Spielplätze fast nebeneinander) und viele Reihenhäuser mit kleinen Gärten. Es ist wirklich hübsch.

Tiefer unten kommen dann tatsächlich die Hochhäuser/Sozialer Brennpunkt (Richtung Bonames).

lg

Beitrag von kaminrot 22.04.11 - 02:24 Uhr

Hallo!

Wir wohnen knapp 90 km von Frankfurt weg und eigentlich kenne ich nur die Stadt, den Zoo und den Flughafen...! #schein

Okay, Frankfurter Berg muss nun echt nicht sein! #schwitz

Viell. solltet ihr wirklich selbst Anzeigen schalten und eure Stubentiger erwähnen, dann wissen potentielle Vermieter gleich Bescheid. ;-)

Viel Glück! #klee

Beitrag von king.with.deckchair 23.04.11 - 20:28 Uhr

Du bist lieb, vielen Dank!

Wir haben uns heute für die hier

http://www.immowelt.de/immobilien/immodetail.aspx?id=21959621

gemeldet, mal schauen. Ist zwar schon wieder Dachgeschoss, was wir wegen der Hitze nicht wollten, aber vielleicht liegen die Schlafräume ja zum Norden/Osten hin (so wie jetzt das Zimmer meines Sohnes), dann geht's. Und mit dem Fluglärm ist es in Steinheim so eine Sache... Das ist der Nachteil mit der Nähe zum Flughafen. *seufz*

LG
Ch.

Beitrag von king.with.deckchair 20.04.11 - 22:35 Uhr

Oder die hier:

http://www.immobilienscout24.de/expose/59978439?

"Ben-Gurion-Ring" in Frankfurt - ganz üble Gegend...

Beitrag von jade_ffm 20.04.11 - 23:01 Uhr

stimmt!

Beitrag von king.with.deckchair 20.04.11 - 22:39 Uhr

Sowas in der Art:

http://www.immobilienscout24.de/expose/58763185?&is24EC=IS24&style=is24&navigationbarurl=/Suche/S-T/Wohnung-Miete/Hessen/Main-Kinzig-Kreis/Maintal

Aber: Keine Haustiere... Außerdem wissen wir inzwischen, dass die A66 ca. 300 m weit weg ist. Schön im Grünen, die Wohnung. Und mit ein bisschen Einbildung kann man die Autobahn für Meeresrauschen halten... ;-)

Ach, es ist ein Kreuz...

LG
Ch.
P.S. Danke nochmal für die Mühe!

  • 1
  • 2