werde eine Junimama und habe ein paar Stillfragen ...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von 19katharina90 20.04.11 - 20:14 Uhr

Hallo,

ich hoffe ihr nehmt mir diese Fragen nicht übel, es ist mein 1.Kind und ich möchte sehr gut vorbereitet sein.

Habe mich zwar schon in das Thema stillen eingelesen aber möchte eher auf eure Erfahrungen zurück greifen ...

Wie oft stillt man ein Neugeborenes am Besten? Natürlich nach Bedarf, jedoch möchte ich in etwa wissen wie oft das ist?

Wie merke ich ob mein kleiner hunger hat oder nur das Saugbedürfnis stillen will?

Ist es falsch wenn man vll. zu oft stillt?

Ich werde sicher so eine Mami werden die bei jedem mucksi anlegt weil ich angst habe das er hunger hat :-D

Ich weiß das sind vll. ganz blöde fragen aber ich kann mir das alles in der Praxis noch gar nicht so vorstellen ...
:-)

Beitrag von angeldragon 20.04.11 - 20:27 Uhr

ooohhh sehr sehr unterschiedlich manche babys reicht es tazächlich alle 3-4 stunden andere wiederum möchten alle halbe stunde wirklich trinken

manches kleines trinkt nur 10 min ein anderes 2 stunden lang

sille so oft das kleine will es wird seinen ganz eigenen rythmus entwickeln und das wirst du dan auch merken

zum saugbedürfniss es fühlt sich völlig anders an wen dein kleines saugt oder wen es nuckelt das merkt ma meistens nicht immer bei jedem baby aber meistens merkt man das

und du solltest das kleine auch nuckeln lassen wen es nur nuckeln möchte stillen ist mehr als nur essen es ist liebe, zuneigung ,wärme und nähebedürfniss zugleich ;)

das schönste was (wen es schmerzfrei klappt) dir und deinem baby geschehen kann ist stillen

#winke#winke#drache

Beitrag von littlelight 20.04.11 - 20:30 Uhr

Hallo Katharina!

Ja, am besten stillst du dein Baby nach Bedarf. Wie oft das ist, ist immer schwer vorhersehbar. Manche Babys stillen anfangs nicht so häufig, wieder andere stillen im Stundentakt. Am besten stellst du dich schon mal darauf ein vor allem die ersten Wochen sehr viel zu stillen, die Milchproduktion muss in Gang kommen, die Milchmenge muss angepasst werden, das Baby braucht das Stillen auch um deine Nähe zu bekommen und um Sicherheit zu erfahren. In den ersten Wochen (und immer mal wieder phasenweise) betreiben viele Babys das sogenannte "Clusterfeeding" (google mal danach), das heißt, dass du quasi (meistens nachmittags/abends) dauerstillst. Das ist alles normal und auch wichtig und gut. Du kannst ein Baby nicht zu oft stillen oder überfüttern. Auch wenn ein Baby mal keinen Hunger hat, ist es nicht schlimm es anzulegen. Ganz im Gegenteil, denn Stillen dient nicht nur der Nahrungsaufnahme. Es ist auch dazu da das Saug- und Nähebedürfnis zu stillen. Stillen gibt dem Baby Sicherheit, Geborgenheit. Die Natur hat die Brust auch dafür geschaffen, schließlich wachsen Nuckel nicht an Bäumen ;-) Wichtig ist dann eben, dass du das Baby richtig anlegst, dabei kann dir eine gute Hebamme und auch eine Stillberaterin helfen. Dann werden die Brustwarzen auch nicht beim Dauerstillen wund.

Lass es auf dich zukommen. Vor allem im Wochenbett kannst du dir nur Zeit für dein Baby nehmen, der Haushalt sollte dann nebensächlich sein. Für die Milchproduktion ist es immer von Vorteil viel Körperkontakt zu haben, am besten nackt. Also entspann dich dann einfach und leg dich mit deinem Baby ins Bett und stillst auch so. Dabei kann dein Baby "ankommen", du kannst Kraft tanken und dein Baby kennenlernen und die Milchproduktion wird angekurbelt.

Der Haushalt lässt sich dann übrigens wunderbar mit Tragetuch/Tragehilfe machen.

LG und eine schöne Restschwangerschaft:-)
littlelight

Beitrag von thalia72 20.04.11 - 20:39 Uhr

Hi,
"Wie oft stillt man ein Neugeborenes am Besten? Natürlich nach Bedarf, jedoch möchte ich in etwa wissen wie oft das ist?"
Das wird dir dein Kind mitteilen.
Justus war auch ein Junibaby, er war ein Dauerstillkind, aber es war heiß und er hatte Durst. Joris, im Oktober geb., wollte seltener ran und wenn er satt ist, dann hört er auf, der Große hat halt gespuckt. Die Stillmahlzeiten haben oft eine gute Stunde gedauert, im Stundentakt.

"Wie merke ich ob mein kleiner hunger hat oder nur das Saugbedürfnis stillen will?"
Am Anfang lässt sich das kaum unterscheiden, besser gesagt, es ist doch wurscht, welches Bedürfnis gestillt werden will. Da funktioniert das mit dem Busen eigentlich bei allem.

Mach dir nicht zu viele Gedanken, gestillt wird mit dem Busen nicht mit dem Kopf;-)
Stell dich auf ein paar Startschwierigkeiten ein (evtl. wunde Brustwarzen, Dauerstillen, Verhärtungen, Brustentzündung,...), aber das spielt sich alles ein. Vielleicht bleibst du aber auch verschont und es klappt auf Anhieb super.

Alles Gute!

vlg tina + justus 17.06.07 + joris 27.10.10

Beitrag von 19katharina90 20.04.11 - 21:05 Uhr

Hallo ihr lieben,

danke für die Antworten!

So wie das klingt kann ich das ja ganz in Ruhe auf mich zukommen lassen und brauche keine angst haben das ich vll. zu oft stille oder sonst was.

Tragetuch und braven Mann habe ich für das "Haushaltsproblem" schon zu Hause :-D
wir können also ganz entspannt stillen lernen #schein

Beitrag von marleni 20.04.11 - 21:19 Uhr

Wenn Du magst, schick mir Deine Mailadresse per PN. Ich habe eine "Stillanleitung" verfasst, aus meinen Erfahrungen mit zwei Stillkindern raus. Vor allem für die Anfangszeit.

GLG
M.

Beitrag von sarahjane 20.04.11 - 21:39 Uhr

Vorab: Jedes Kind is(s)t anders. Pauschalisierungen gibt es nicht.


Zitat: "Wie oft stillt man ein Neugeborenes am Besten? Natürlich nach Bedarf, jedoch möchte ich in etwa wissen wie oft das ist?"

Junge Säuglinge verlangen grob gesagt zwischen 8- und 12-mal am Tag nach den mütterlichen Brüsten und/oder nach ihrem Milchfläschchen.

Zitat: "Wie merke ich ob mein kleiner hunger hat oder nur das Saugbedürfnis stillen will?"

Wenn das Kind sehr intensiv an seinen Fingerchen oder denen der Mutter/des Vaters saugt, mit Nachdruck "sucht" und sich nicht mit einem Schnuller zufrieden gibt, hat es in der Regel Hunger/Durst und sollte per Brust oder Fläschchen gefüttert werden.

Zitat: "Ist es falsch wenn man vll. zu oft stillt?"

Was die Kinder zu viel trinken, spucken sie halt wieder aus. Es ist allerdings in der Tat so, dass Brust und/oder Fläschchen besser nur bei Hunger/Durst angeboten werden.

Zitat: "Ich werde sicher so eine Mami werden die bei jedem mucksi anlegt weil ich angst habe das er hunger hat."

Man wächst da rein und lernt schnell, dass man nicht bei jedem Mucks Brust/Fläschchen anbieten sollte. Oftmals reicht es, das Kind herumzutragen und/oder einen Schnuller anzubieten.



Beitrag von maerzschnecke 20.04.11 - 22:25 Uhr

Du kannst das in der Tat einfach auf Dich zukommen lassen. Wenn Du eine gute und liebe Hebamme an der Seite hast, die Du fragen kannst, ist das von Vorteil. Ggf. lohnt sich auch schon jetzt der Kontakt zu einer Stillberaterin, die ggf. sogar bei Dir nach der Entbindung im Krankenhaus vorbeikommt. Ggf. lohnt es sich auch, sich ein stillfreundliches Krankenhaus auszusuchen. Dort wird man super unterstützt.

Gerade am Anfang wirst Du sicher öfter anlegen, als Du musst. Dein Kind wird aber nie zuviel trinken. Wenn doch, wird es wie gesagt wieder ausgespuckt.

Worauf Du Dich ggf. einstellen musst/kannst: gerade die ersten zwei, drei Wochen können durchaus anstrengend sein. Ich hatte Emilia anfangs manchmal 2-3 Stunden ununterbrochen an der Brust, sowas nennt man Clusterfeeding. Es gab Tage, da saß ich mittags um 14 Uhr noch im Pyjama auf der Couch, weil meine Süße dauergestillt werden wollte.

Beitrag von nadja.l 20.04.11 - 23:12 Uhr

wie oft dein kind stillen möchte kann dir keiner sagen, das kann ich nicht mal für mein kind und die kommende nacht (vielleicht schläft er durch oder er hängt dauer dranne).
zu viel stillen gibt es nicht. wenns überläuft wird ausgespuckt und schon passt es wieder.
ob mein kleiner an die brust will teste ich immer an der wange. ich lege ihm die hand an die wange und schau ob er sucht, wenn ja darf er ran, wenn nein hat er ein anderes problem.
klar haben die kleinen manchmal nur ein saugebdürfnis und werden sogar stinkig, wenn da immer essen mit rauskommt. dafür gibt es dann schnuller oder den finger.
ansonsten ist deine hebamme immer für dich da und im gvk wird sicher auch noch einiges besprochen. stillen ist schön und vor allem praktisch, aber der stillstart ist meist ein wenig unangenehm (muss aber nicht, meiner war beim zweiten kind so unkompliziert wie ich es nur träumen konnte).

Beitrag von lilly7686 22.04.11 - 19:01 Uhr

Hallo!

Jedes Kind stillt unterschiedlich :-)
Es ist völlig okay, sein Baby sofort an zu legen, "bei jedem Mucks" :-)
Mit der Zeit kommt man dann drauf, wann ein Baby Hunger hat und wann nicht. Meist trinkt ein Baby nicht, wenn es keinen Hunger hat. Also keine Sorge.

Wenn dein Baby sehr oft unruhig ist, dann empfehle ich ein Tragetuch. Es gibt in Wien ein paar ganz tolle Trageberaterinnen :-)

Alles Liebe!