Pülli mit 17 Monaten??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mausi2309 24.04.11 - 08:48 Uhr

Meine Tochter ist nun 17 Monate und verlangt immernoch die Pülli, ist das normal?

Beitrag von yozevin 24.04.11 - 09:36 Uhr

Wenn Pülli die Flasche sein soll, finde ich das völlig normal.... Kommt halt drauf an, wie oft....

Unser Sohn ist 26 Monate alt und bekommt vor dem Schlafen gehen immer noch eine Flasche Milch, mittlerweile Kuhmilch....

Unsere Kleine ist 15 Monate alt und bekommt auch vor dem Schlafen gehen noch eine Flasche Milch, allerdings mag sie noch keine Kuhmilch! Evtl bekommt sie auch noch nachts eine Flasche, wenn sie sie denn verlangt... Kam die letzten Wochen aber eher nicht vor, weil sie dadurch noch mehr husten musste als eh schon, haben dann nachts Wasser gegeben und sie hat sich auch zufrieden gegeben damit...

LG

Beitrag von -juli-20 24.04.11 - 09:48 Uhr

HI,

also meine ist 16 Monate und hat die Flasche vor 5 Wochen selbst abgeschafft. Jetzt bekommt sie halt abends und wenn sie nachts aufwacht ein bisschen Saft.
Würde sie sie aber wollen bekäme sie die Flasche auch solange sie will.
Warum solltest du sie ihr nehmen?
LG, Juli










Beitrag von mausi2309 24.04.11 - 11:26 Uhr

ich will sie ihr nicht nehmen, um gottes willen-sie soll sie so lange haben wie sie möchte ,wollte nur mal nachfragen weil im näheren umkreis,die kinder in ihrem alter oder sogar jünger bekommen keine mehr...

Beitrag von derhimmelmusswarten 24.04.11 - 09:55 Uhr

Ja, das ist natürlich normal!!! Meine Tochter ist bald 22 Monate alt und trinkt noch sehr viel Milch. Ich habe mittlerweile allerdings auf Kindermilch umgestellt. Habe total lange Aptamil gegeben. Kuhmilch will ich nicht geben, da sie wie gesagt noch viel Milch trinkt. Finde ich nicht schlimm. Schlimm würde ich es finden, wenn ich ihr die Flasche weg nehmen würde. Warum? Milch ist definitiv besser als Saft oder Kakao.

Beitrag von schnuffel0101 24.04.11 - 10:43 Uhr

Wir hatten sie in dem Alter schon lange nicht mehr, aber das kann durchaus noch sein. Aber das Wort Pülli... ich hab ja schon viel für Flasche gehört aber das... Ich musste erst mal 2x hingucken.

Beitrag von anarchie 24.04.11 - 12:11 Uhr

hallo!

"Pülli"?????#rofl#rofl#rofl#rofl

heisst vermutlich Flasche;-)

Ein Kind hat etwa 2-5 jahre lang ein Saugbedürfnis, denn solange sollte es eigentlich gestillt werden, wird es das nicht, klar, dann ist die Flasche das ersatzobjekt - also völlig normal.

Meine Kinder hatten nie Flasche oder schnuller, wurden aber eben mehrere jahre gestillt...so fordert jeder seinen "Nuckel" ein;-)

lg

melanie und die 4 (8,7,3,1)

Beitrag von mausi2309 24.04.11 - 12:19 Uhr

lol,sie nennt es selbst so ,deswegen sage ich das auch schon soXD

ich finds süß..habe beim schreiben nichtmaldran gedacht, es richtig auszuschreiben,so normal ist es für mich schon geworden...

macht euch nur lustig..hahahXDXD

Beitrag von sternenauge 24.04.11 - 12:50 Uhr


Pülli ist wirklich süß.

So geht es mir mit dem Schnuller. Mein kleiner sagt Nini zum Schnuller.

Das ist so normal für mich geworden, dass ich das auch immer so sage und mir erst einmal gar nicht auffällt, dass die anderen nicht wissen wovon ich rede.

Lass der kleinen die Pülli solange sie die Flasche braucht. Mein kleiner hat die Flasche freiwillig mit ca. 22 Monaten verabschiedet. Da wurde ich auch oft schief angeschaut, so groß und noch eine Flasche, na und, jedes Kind ist anders.

Schnuller ist das einzige was wir noch verabschieden müssen aber das wird der kleine auch von alleine entscheiden, ich helfe nur ein bisschen beim abgewöhnen, tagsüber haben wir den kaum noch. Beim Reden möchte ich auch das der Nini draußen bleibt aber das versteht der kleine.