Beikost(versuch)start mit 14 Wochen???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von stinkehasi 26.04.11 - 13:52 Uhr

Hallo!
Mein kleiner wird am Donnerstag 14 Wochen, seit einiger zeit steckt er sich andauernd seinen daumen in den mund wenn er hunger bekommt, er schiebt auch immer seine zunge im mund rum und sabbert viel, außerdem kann ich kaum mehr was essen ohne dass er mir mit seinen blicken in den mund folgt... er trinkt momentan 5x am tag, kommt so auf 870-970ml am tag, was denke ich ausreichend ist, da er danach seine 4-6 stunden schläft.
Jetzt meinte meine SM, ob ich ihm ned langsam mal an brei geben will, da ihm vermutlich auch schon die zähne ins zahnfleisch einschiessen (er hat weiße, leicht erhabene punkte auf dem zahnfleisch)...
Bin etwas unsicher, ob ich ihm schon was anbieten soll. Hebi von rückbildung meinte ab der 16. Woche beginnen, Nachsorge-Hebi meinte, bei bedarf kann i schon früher beginnen...
Was würdet ihr tun? Bzw. wann habt ihr begonnen?
LG
Birgit + Julian

Beitrag von anarchie 26.04.11 - 14:07 Uhr

Er findet bestimmt auch deine Kreditkarte spannend - sicher will er shoppen gehen!
Mann! Das ist ein SÄUGLING, das kommt von SÄUGEN!

Die WHO sagt nicht umsonst, dass ein Baby 6 Monate NUR Milch haben soll...

Umd Zähne..die haben einige babys schon bei der Geburt, andere erst mit 1 Jahr, das hat damit NIX zu tun.

Dein Baby zahnt.
Mehr nicht.
Wenn es beikostbereit wäre, könnte es sich aufrecht halten, denn nur so kann man gefahrlos essen.

etwas fassungslose Grüße

melanie mit 4 kindern

Beitrag von stinkehasi 26.04.11 - 14:12 Uhr

Vielen Dank für deine sehr hilfreiche antwort, vielleicht sollte ich ihm mal den autoschlüssel und einkaufsliste geben, dann kann ich mich etwas schlafen legen!!!
Ich finde es absolut unerhört dass man andauernd von irgendwelchen super mamis angegriffen wird wenn man eine frage hat!!
Was soll der Scheiß????
Ich hab eine frage gestellt und wollte eine meinung hören, aber nicht für das was ich frage verurteilt werden!!!
Die who sagt sicher viel, leider habe ich keine standleitung um mir jeden tag die neuesten fassungen runter zu laden!!!
Schönen Tag noch dir und deinen 4 Kindern!
Beim ersten hattest du sicher auch schon den totalen druchblick!

Beitrag von ratpanat75 26.04.11 - 15:07 Uhr

Hallo,

"Die who sagt sicher viel, leider habe ich keine standleitung um mir jeden tag die neuesten fassungen runter zu laden!!!"

Das brauchst du auch nicht, diese Empfehlung besteht schon seit einigen Jahren.

LG

Beitrag von anarchie 26.04.11 - 16:01 Uhr

1. steht diese Empfehlung seit mehreren jahren
2. muss man da nicht viel zeit reinstecken, aber ein wenig Information schadet nicht - und ja, das wusste ich auch beim 1. Kind, das wurde 8 Monate vollgestillt.
wenn man ein kind hat, hat man auch ein Stück weit die pflicht sich ein wenig Wissen anzueignen.

Super-Mama bin ich sicher nicht, aber halbwegs(oder ein wenig mehr) informiert;-)

Beitrag von suse3009 26.04.11 - 16:23 Uhr

Deswegen fragte sie hier nach, um besser informiert zu sein.....

Und sie wollte Infos und keine Anschuldigungen bzw. Kommentare, die ihre Post ins lächerliche ziehen...

LG
Pia und Paula (20. Wochen)

Beitrag von ratpanat75 26.04.11 - 16:36 Uhr

"Deswegen fragte sie hier nach, um besser informiert zu sein....."

Dann sollte sie sich vielleicht auch fragen, in wieweit ein Mütter-Diskussionsforum als zuverlässige Informationsquelle dienen kann.
Sicherlich bekommt man hier manchmal ganz nette Anregungen und Denkanstösse, aber es wird auch viel Unfug erzählt.
Wenn es um die Gesundheit meines Kindes geht, dann frage ich nicht einfach mal in die Runde, sondern suche mir seriöse Informationsquellen.
Und wenn man bisher solche grundlegenden Dinge nicht weiss und der gesunde Menschenverstand auch nicht allzu weit ausgeprägt ist, dann ist es wohl höchste Zeit. Ich denke, diesen (wirklich geringen) Aufwand ist man seinem Kind schuldig.

LG

Beitrag von fairy74 26.04.11 - 16:55 Uhr

#winke

warum bist du denn hier im Forum? doch sicher auch um dich auszutauschen. ;-)

Empfehlungen- wie der Name ja schon sagt- sind Ratschläge.

Nicht mehr und nicht weniger.

Jedes baby is(s)t anders.

#kratz was macht ihr denn, wenn die WHO diese wieder ändert?
Plädiert ihr dann gebetsmühlenartig evtl. für die Beikost ab dem 4. Monat? Statt nach dem 4. Monat?

(Ich verweise hier mal auf Empfehlungen bzgl. Schlafen in Rücken bzw. Bauchlage)

Oder seid ihr auch in der Lage euch selber Gedanken zu machen?

Lg

Beitrag von ratpanat75 26.04.11 - 20:25 Uhr

Wie ich schon sagte, man bekommt hier oft nette Anregungen und Denkanstösse, aber man liest eben auch sehr viel Unfug, den man filtern muss.

"was macht ihr denn, wenn die WHO diese wieder ändert?
Plädiert ihr dann gebetsmühlenartig evtl. für die Beikost ab dem 4. Monat? Statt nach dem 4. Monat?

(Ich verweise hier mal auf Empfehlungen bzgl. Schlafen in Rücken bzw. Bauchlage)

Oder seid ihr auch in der Lage euch selber Gedanken zu machen?"


Darum geht es doch überhaupt nicht, ich glaube, du hast die Grundaussage nicht verstanden #kratz.

LG

Beitrag von fairy74 27.04.11 - 09:40 Uhr

"Darum geht es doch überhaupt nicht, ich glaube, du hast die Grundaussage nicht verstanden "

#schein wieso war mir klar, dass du dazu nicht mehr zu sagen hast #augen

Beitrag von ratpanat75 29.04.11 - 22:57 Uhr

Weil es anscheinend eine reine Zeitverschwendung ist.

"warum bist du denn hier im Forum? doch sicher auch um dich auszutauschen. "

siehe vorherige Antwort.

"Empfehlungen- wie der Name ja schon sagt- sind Ratschläge.
Nicht mehr und nicht weniger. "

Diese Empfehlungen werden von allen Fachorganisationen ausgesprochen und beruhen auf aktuellen Studien.
Es wird auch empfohlen, dass Muttermilch die beste Nahrung für ein Neugeborenes ist.
Natürlich ist das NUR ein Ratschlag (ein wissenschaftlich nachgewiesener), den man nicht einhalten muss.
So weit ich weiß wird vorsätzliches Flaschenfüttern nicht strafrechtlich verfolgt.

"Jedes baby is(s)t anders. "
Natürlich, das bestreitet doch niemand.

"was macht ihr denn, wenn die WHO diese wieder ändert? "
Nichts, ich ha be mich nicht speziell auf die WHO bezogen. Wenn plötzlich alle internationalen Fachorganisationen ihre Meinung ändern und Beikost ab 3 Monaten empfehlen, dann lasse ich mich gerne eines Besseren belehren. Vielleicht finden sie ja auch heraus, dass rauchen gesund ist.

"Plädiert ihr dann gebetsmühlenartig evtl. für die Beikost ab dem 4. Monat? Statt nach dem 4. Monat? "
NACH dem 4. Monat, ab dem 4.Monat wäre ja schon mit 3 Monaten.


"(Ich verweise hier mal auf Empfehlungen bzgl. Schlafen in Rücken bzw. Bauchlage) "
Ich habe mich an diese Empfehlungen gehalten.

"Oder seid ihr auch in der Lage euch selber Gedanken zu machen."
Hättest du genau gelesen, dann hättest du wohl gesehen, dass ich auf den gesunden Menschenverstand verwiesen habe.

Trotdem hat das alles nichts damit zu tun, dass jemand, der auf Informationssuche ist, sich eventuell über die Informationsquelle urbia Gedanken zu machen.
Eigentlich nicht so schwer zu verstehen #kratz.

Beitrag von anarchie 26.04.11 - 17:05 Uhr

Und so relevatne Infos will sie sich in einem FORUM besorgen, wo jeder schreiben kann, was er mag - und sei es noch so ein Mist????

Nicht wirklich, oder?

Anregungen holen im Forum, ja, vielleicht...aber verlässliche Infos?
Nö!

das ein SÄUGling mit 14 Wochen nur Milch haben sollte, ist fast schon Allgemeinbildung und sehr leicht aus verlässlichen Quellen nazulesen.

Beitrag von bobb 26.04.11 - 15:38 Uhr

#pro

Beitrag von dreamer79 26.04.11 - 14:10 Uhr

Huhu #winke

wir haben nach dem 4. Monat mit ein paar Löffelchen begonnen. Das er dir alles in den Mund guckt ist ein vollkommen normales Verhalten und heißt nicht gleich beikostreif.

Und wenn er seinen Daumen in den Mund schiebt und sabbert, dann ist das eher ein Zeichen für die Zähne.

Lass dir und deinem Kleinen noch Zeit und höre nicht auf andere. Er zeigt dir dann schon, wenn er dazu bereit ist! ;-)

LG
Mandy mit Lilly

Beitrag von viofemme 26.04.11 - 14:11 Uhr

Für mich hört es sich alles was du schilderst nach ganz normalem Zahnen an. Beikostreife kann ich so nicht erkennen. Dass er sich für dein Essen interessiert ist doch normal: Kinder beginnen sich für alles zu interessieren, was die Eltern so machen. Wenn er es nicht schon tut, wird er dich schon bald nicht mehr in Ruhe telefonieren lassen, weil er unbedingt das Telefon haben will. Und trotzdem wird er wohl noch lange keinen eigenen Anschluss bekommen, oder?

Lass dich nicht von deiner Schwiegermutter verunsichern. Die Milchmenge und die Fütterintervalle zeigen doch deutlich, dass ihm die Milch noch reicht.

Wir haben mit knapp sieben Monaten mit Beikost begonnen. Ein Versuch mit sechseinhalb Monaten hat nur gezeigt, dass der Zungenstreckreflex noch da war und so haben wir noch gewartet.

Beitrag von 20girli 26.04.11 - 14:20 Uhr

Hi,

ich kann Dir aus Erfahrung nur sagen, abwarten. Noch ist dein Kind zu klein dafür.
Ja es gibt diese tollen bunten Gläschen nach dem 4 Monat. Und man könnte schon anfangen.

Aber damals gab es auch die ab der 6 woche und das hat man getan.

Heute weis man es besser.

Ich sage mal ganz einfach- Beikostreif ist dein Kind wenn es selbstständig die Nahrung in die Hand nehmen und essen kann - und nicht vorher.

Dazu braucht man dann auch keine Gläschen oder den gemanschten Brei.

Und das geht meist frühestens mit 6 Monaten los.

Es ist immer besser im zweifelsfall einfach zu warten. Damit macht man gar nichts verkehrt.

Und wenn ich z.B. an meiner jetztigen Tochter sehe das sie keine Mantsche braucht sondern super mit stückchen klarkommt OHNE zähne...dann zeigt mir das das es sorum besser ist. ;-)

Ich hab auch Kids gehabt und früh zugefüttert aber durch die Breipampe war das füttern mit stückchen am ende nicht besser.

JEtzt ist es auch viel entspannter- sie nimmt und ißt das was sie will fertig.

Hab schon bei den letzten beiden Jungs mit der Beikost erst nach 6 Monaten angefangen...jetzt versuch ich es mit Fingerfood und kann das nur empfehlen.

Die alten tipps mit Brei und Gläschen - extra Kochen etc....das ist allemale verarltet. Das muss nicht mehr sein, heute weis man es eigentlich besser. aber die alten Gewohnheiten gehen immer noch rum.

Also ich finde - warten - es lohnt sich - dann geht alles wie von alleine :-)

lg Kerstin

Beitrag von fairy74 26.04.11 - 14:27 Uhr

#winke

:-p was für Antworten hast du hier denn erwartet? ;-) #liebdrueck
Also meine KLeine macht das auch, seit ein paar Wochen.
Ich vermute mal das sind die Zähnchen.

Sie ist jetzt 17 Wochen und ich werde nächste Woche mit Beilost beginnen.
14 Wochen wärte mir jetzt persönlich etwas zu früh gewesen, aber hör einfach auf dein Bauchgefühl.

Lg

Beitrag von ratpanat75 26.04.11 - 15:17 Uhr

Hallo,

nein, das würde ich auf keinen Fall tun.
ALLE Experten empfehlen, dass der allerfrüheste Zeitpunkt für Bekost bei 4 Monaten liegt (und das ist für meinen Geschmack schon sehr früh), weil der Verdauungstrakt der Babies vorher noch nicht ausgereift ist (sie können z.B. bestimmte Enzyme noch nicht ausreichend produzieren).

Den Daumen stecken wohl die meisten Babies in den Mund, wenn sie Hunger haben, ebenso Zunge rausschieben und sabbern, das ist doch alles andere als ungewöhnlich und hat mit Beikostreife nichts zu tun.
Es ist auch normal, dass er sich für dein Essen interessiert, er wird älter und interessiert sich eben mehr für seine Umwelt.
Zähne habe auch nichts mit Beikostreife zu tun, manche Kinder kommen schon mit Zähnen auf die Welt und andere sind mit 1 Jahr noch zahnlos.

LG

Beitrag von kathyreichs 26.04.11 - 19:14 Uhr

hallo, hier eine normale antwort:

warte ab. mit der beikost beginnt man nach dem 4. monat. unsere mütter sind eine ganz andere generation und da wurde wohl ALLES anders gemacht.
die verdauungsorgane können erst nach dem 4. monat mit nahrung umgehen.
dein kleiner ist definitiv am zahnen. wenn er sich dinge in den mund schiebt macht er das, um den druck von der kauleiste zu nehmen und sabbern tut er nicht, weil ihm "das wasser im mund" zusammenläuft ;-)

ps: mit solchen antworten muss man hier leider immer rechnen... ich weiß auch nicht warum