Stillen und Alkohol

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von combu779 27.04.11 - 10:09 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben,

diese Frage ist an Mamas gerichtet, die länger stillen.

Wie ist das eigentlich mit einem Gläschen Wein zu einer Feier. Kann man eins Trinken? Wie schnell wird das abgebaut??

Ich habe jetzt kein Problem nichts zu trinken. Das kommt in der Schwangerschaft für mich überhaupt nicht in Frage. Ich möchte gern länger stillen und frage mich nun, ob man dann mal ein Gläschen mittrinken darf oder auf gar keinen Fall.

Also bitte nicht direkt mit den Steinen werfen. Ich rede hier mal von einer Feier und nicht von jedem Abend. Und wenn nicht, dann geht es halt nicht.

LG Kati

Beitrag von querulantin123 27.04.11 - 10:10 Uhr

Ich seh das nach 17 Monaten stillen nicht mehr so eng und trinke auch mal ein Glas Wein oder ein Bier, halt dann, wenn ich weiß, dass in den nächsten Stunden nicht gestillt wird.

Beitrag von sarah05 27.04.11 - 10:28 Uhr

Also ich trinke nichts und ich stille seit 9 Monaten ;-)
Ich denke das muss jeder selbst wissen.
Gruss Sarah

Beitrag von kiara_sarah 27.04.11 - 10:34 Uhr

Hi!

Also ich persönlich verzichte komplett auf Alkohol. Ich denk mir immer, das sind ein paaaaar Monate (im Vergleich zu der Zeit wo man dann wieder darf) wo man eben komplett verzichtet, und ich bin ja kein Alkoholiker oder so, dass mir das schwer fallen würde.
Ist ja für nen guten Zweck ;)

Beitrag von nele27 27.04.11 - 11:01 Uhr

***
ein paaaaar Monate
***

Naja, wenn man länger stillt, werden es inklusive SS schnell mal ein paar Jahre...

Ich persönlich finde da mal ein Bier oder auch mal n Abend "richtig" trinken und abpumpen besser als schnell abstillen, weil man sich eingeengt fühlt (das führen ja viele als Argument an). Aber das muss ja jeder selbst wissen :-)

LG, Nele

Beitrag von kiara_sarah 27.04.11 - 11:27 Uhr

:)
Ich finde es im Vergleich zum restlichen Leben wo man noch trinken kann trotzdem nicht sooo lang ;-)

Aber ich muss auch sagen, dass ich ohne SS und Stillen nicht wirklich viel getrunken hab, darum habe ich jetzt absolut kein Bedürfnis danach

Aber wie du sagst, es muss jeder selber wissen. Und ich verurteile auch keinen, der mal ein Gläschen trinkt wenn er nicht gleicht vor hat zu stillen.

Beitrag von nele27 27.04.11 - 11:53 Uhr

***
Aber ich muss auch sagen, dass ich ohne SS und Stillen nicht wirklich viel getrunken hab, darum habe ich jetzt absolut kein Bedürfnis danach
***

Das geht mir anders :-) Ich bin schon immer gern ausgegangen und habe dabei auch was getrunken... das muss zwar mit Kindern nicht mehr ständig sein, aber jetzt z.B. den ganzen Sommer ohne Bier? Och nööööööö #schein

Beitrag von nana13 27.04.11 - 10:41 Uhr

Hallo,


Ich stille nun seit mein sohn im juli 08 auf die welt gekommen ist durch, aber hab ja auch schon wider eine ein jährige tochter ;-)

es gibts und gab auch mal das ich mit einem gläschen angestossen habe und ein halbes glas getrunken.

aber das kommt selten vor, weihnachten/neujahr,
mal auf einem geburtstag.
aber meistens habe ich eh keine lust dazu.

lg nana

Beitrag von anarchie 27.04.11 - 10:46 Uhr

Hallo!


ich stille seit 8,5 jahren durchgehend immer ein oder zwei meiner 4 Kinder - und ja, ich trinke mal nen Prosseco, nen Cocktail o.Ä...und das immer, wenn ich Kinder habe, die absehbar stillen.

Alkohol wird in der MuMi genauso abgebaut, wie im Blut, also 0.1Promille/Stunde (ca) - wenn ich weiss, ich muss erst in 3,4 oder gar mehr Stunden wieder stillen, kann ich bedenkenlos was trinken.

Alkohol in der ss geht GARNICHT!
(Wobei ein Schluck Prosecco auch nicht schaden wird, die menge macht das Gift - aber da bin ich straight udn trinke nichts)

Alkohol in der Stillzeit ist machbar in Grenzen, wenn man eben Obiges beachtet.
Ohne schlechtes Gewissen.

lg
melanie, die am Do auf einer Party sogar 3 Prosseco hatte:-p , den letzten um 1uhr nachts und um 7 wieder gestillt hat...mit den 4 kids(8,7,3,20 Monate)

Beitrag von nele27 27.04.11 - 10:58 Uhr

Genauso praktiziere ich es auch... in der SS 0,00000000 Tropfen, in der Stillzeit sehe ich es lockerer.

Wobei ich auch immer abgepumpte Milch in der Truhe habe, wenn das Baby mal unvorhergesehen früher Hunger bekommen sollte oder ich dann doch mal mehr trinken wollen würde (kam aber erst 1x vor).
Die Alkmilch pumpe ich dann in den Ausguss.

Eigentlich ists ja ganz einfach, man rechnet sich aus, wann und wie viel man trinken darf und hält sich dran. Wüsste also nicht, warum ich keinen Tropfen trinken sollte, solange ich mich an die Spielregeln halte. Allerdings ist man hier bei Urbia meist allein mit dieser schlimmen Meinung :-)

LG, Nele

Beitrag von anarchie 27.04.11 - 11:07 Uhr

Allerdings ist man hier bei Urbia meist allein mit dieser schlimmen Meinung

-----------------------------------


das kommt, weil die meissten einafch nicht wissen, wie sich das mit Alk in Mumi verhält...

und ehrlich gesagt finde ich es besser, wenn man im Zweifelsfall dann verzichtet;-) - aber nötog ist es nicht und ich mag gern prosseco:-p

lg

Beitrag von nele27 27.04.11 - 11:21 Uhr

Naja, solange man die Grundrechenarten beherrscht, ists eigentlich nicht so schwer zu ermitteln, wie viel man trinken darf :-)


Ich gebe zu, wenn alle Verhaltensregel, die übers Stillen kursieren (kein Kaffee, kein Kohl, keine Zitrusfrüchte, kein Tropfen Alkohol), wirklich beachtet werden müssen, würde ich wohl nicht länger als ein halbes Jahr stillen... aber zum Glück ists ja nicht so und meine Kinder haben immer alles vertragen. Nur beim Grünkohlmassaker letztes Jahr bin ich vorsichtshalber auf Spinat umgestiegen.

LG, Nele

Beitrag von nele27 27.04.11 - 11:06 Uhr

Hi,

es ist überhaupt kein Problem, in der Stillzeit zu trinken.

Allerdings ist ein bisschen Planung nötig.

1. ausrechnen, wie schnell der Alk abgebaut wird und wann Du wieder stillen darfst (findest Du im Netz, google mal)

2. dann halt auch nur das trinken, was erlaubt ist

oder

3. Vorrat an abgepumpter Milch bereit halten, wenn aus dem Gläschen Wein mal 3 werden oder das Baby plötzlich vorzeitig Hunger hat. Je jünger das Baby würde ich das empfehlen, weil ein Schlafrhytmus sich plötzlich ändern kann.

Ich trinke 1-2 Gläser Sekt oder Bier nach dem Stillen einfach so, bei allem, was darüber hinausgeht, würde ich lieber pumpen.
Meine Tochter ist 5 Monate, ich war bisher einmal richtig angetrunken (und habe bis nächsten Vormittag abgepumptes gefüttert) und 2-3x habe ich 1-2 Gläser getrunken und weitergestillt.

Ich finde es besser mal ein Gläschen zu trinken statt total viele Einschränkungen auf mich zu nehmen und die Stillezeit uU vorzeitig abzubrechen.

LG, Nele

LG, Nele

Beitrag von combu779 27.04.11 - 11:16 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ganz herzlichen Dank für Eure Antworten. Ich denke, dann kann ich auch mal ein Gläschen trinken auf einer Feier. So viele sind es ja nun nicht.

Jetzt in der Schwangerschaft gibt es kein Tröpfchen und danach geplant. Die Idee mit der MuMi einfrieren ist gut.

Euch allen noch einen schönen Tag.

LG Kati

Beitrag von mimilotta1976 27.04.11 - 11:19 Uhr

Huhu,
ich stille seit 9,5 Monaten und trinke keinen
Alkohol. Während der Schwangerschaft natürlich auch nicht.
Mir macht es nichts aus, darauf zu verzichten.
Wenn ich nicht mehr stille, trinke ich mal
wieder was. Aber jetzt? Es gibt Sachen, die passen
für mich nicht zusammen. Schwangerschaft, Stillen,
Zigaretten und Alkohol#contra
Aber im Endeffekt muss es jede Frau selbst wissen.
Mimi

Beitrag von anarchie 27.04.11 - 12:52 Uhr

Es gibt Sachen, die passen
für mich nicht zusammen. Schwangerschaft, Stillen,
Zigaretten und Alkohol

--------------------------------


huhu...


rein aus interesse:-):
was passt denn für dich nicht , wenn man was trinkt, solange das baby nichts abbekommt?

ich meine Ziggaretten ist klar, da kriegt das Kind ja immer was ab, das geht garnicht...schon über die haut des rauchers...

Alk in der ss ist auch klar, lamdet ja auch beim Baby...

aber beim Alkohol in grenzen mit gutem timing erschliesst sich mir dein Problem damit nicht...

ist nicht doof gemeint, ich verstehs nur nicht:-)

ich bin immer schon die Ober-Öko-Tante, sie sooooo aufpasst,w as ihre kids abbekommen, meisst bin ich da die Extreme;-)

lg

Beitrag von kerstini 27.04.11 - 12:25 Uhr

Hallo Kati,

ich stille auch voll und habe gestern nachdem unser Zwerg im Bett war EINE Weißweinschorle getrunken. Finde ich völlig okay!

Wenn ich direkt nach dem stillen trinke sehe ich überhaupt kein Problem darin und für den Notfall habe ich auch MuMi in der Gefriertruhe. Gerade jetzt im Sommer möchte ich auch nicht auf ein kühles Radler verzichten.



Kerstin mit Ida #verliebt (13 Wochen) und #stern Madita #stern Leo + #stern 12.SSW

Beitrag von brina82 27.04.11 - 12:45 Uhr

Hi!

Ich stille seit 12,5 Monaten und hab noch keinen Alkohol getrunken...
Mir fehlt es auch nicht, da mir alkoholfreier Sekt, Virgin Colada und aklfreies Radler vollkommen reicht. Mir gehts ja um den Geschmack und nicht um einen Rausch... also reicht es mir ohne Alk...
Vom Prinziep ist es aber vollkommen in Ordnung, da der Alk sich ja wieder abbaut. Also am besten direkt nach dem stillen trinken.

LG Brina

Beitrag von krischi-1508 27.04.11 - 13:49 Uhr

Hallo Kati,

du wirst zu dem Thema die unterschiedlichsten Meinungen hören.

Ich habe für mich persönlich entschieden in der Stillzeit keinen Tropfen zu trinken, in der Schwangerschaft ist dies natürlich auch selbstverständlich.

Es ist sicherlich ok, wie einige das so handhaben, etwas zu trinken, wenn das nächste Stillen erst in ein paar Stunden stattfindet. Ich höre die Einstellung sehr oft, auch in meinem Umfeld.
Ich frage mich aber wie das gehen soll? Man kann doch nie 100pro abschätzen, wann die Mäuse an die Brust wollen.
Ich stille jetzt zwar "erst" seit 8 Monaten, aber ich weiß nie, wann ich das nächste Mal stille. Oft wacht mein Kleiner zu den unmöglichsten Zeiten auf und will nur kuscheln, dann still ich ihn halt. Es wäre ja richtig blöd, hätte ich da gerade was getrunken.

Zur Zeit zahnt er und schreit im Schlaf plötzlich ganz schrill auf und lässt sich durch nix beruhigen, was tu ich also...stillen, er würde sich komplett in Rage schreien, wenn ich erst Milch auftauen müsste.

Ich habe früher sehr gerne was getrunken und auch hin und wieder bis es gedreht hat #schein, aber seit der Schwangerschaft habe ich keinerlei Bedürfnis danach. Im Gegenteil mich ekelt es sogar an, wenn ich Alk rieche, deswegen ist es auch kein Problem zu verzichten.

Liebe Grüß von Krischi,
die momentan sogar von einen Tropfen Eierlikör auf dem Eis betrunken wäre #cool


Beitrag von sarahjane 27.04.11 - 16:55 Uhr

Alkohol und Tabak sollten eigentlich für alle Mütter tabu sein. Insbesondere jedoch für Brustmütter.

Kann bzw. will eine per Brust fütternde Mutter partout nicht auf diese ungesunden Genussmittel verzichten, sollte sie darauf achten, nur 1 bis 2 Gläschchen Wein oder Sekt nach (!) der Brustfütterung zu trinken und pro Tag insgesamt maximal 5 bis 7 Zigaretten (jeweils 1 nach (!) der Brustfütterung) zu rauchen.

Gesünder wäre es für Mutter und Kind jedoch, auf Alkohol und Tabak komplett zu verzichten.

Aber gut, man hört ja öfter, dass es so mancher Brustmutter schwer fällt, sich in Disziplin zu üben (nicht böse gemeint).

Beitrag von 20girli 27.04.11 - 17:58 Uhr

*Brustmütter* #rofl

...aber mal im ernst... kommt ja nicht oft vor - aber hier muss ich Dir zustimmen.
Wenn auch der letzte Satz, ein klitzeklein wenig Provokant rüberkommt ;-)

*der Brustfütterung* - versuchs doch mal mit Stillen....ist auch viel kürzer zum schreiben :-)