Baby Led Weaning - Was haltet ihr davon??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kiara_sarah 27.04.11 - 12:01 Uhr

Soo ihr Lieben, jetzt hab ich noch eine andere Frage!

Was haltet ihr von "Baby Led Weaning"???

Ich kann mir das irgendwie sooo schwer vorstellen. Meine Tochter (7 Monate) bekommt Brei zugefüttert, hin und wieder bekommt sie natürlich auch je nach Gusta ein Stückchen Banane, gedünsteten Brokkoli etc, weils ihr einfach Spass macht daran herumzukauen. Aber das ist ja kein Essen? Immer wenn sie ein Stück abkaut und schluckt, dann würgt sie es wieder hoch und kotzt sich an...
Das sollte nicht der Sinn des Essens sein oder? Und wieso will man weg vom Brei??

Habt ihr Erfahrungen damit? Würde mich mal interessieren, was ihr so davon haltet! Vielleicht könnt ihr mich ja ein wenig aufklären :)

Danke schon mal und liebe Grüsse

Beitrag von majetta 27.04.11 - 12:17 Uhr

Ich praktizier das schon beim 5 Kind.

Ohne Probleme!

Ich bin der Meinung Babys sollen essen wenn sie sich Essen selber in den Mund stecken können.

Brei füttern finde ich Mist, vorallem bei kleinen Babys die den Dreck nicht mal mit den händen abwehren können.
Brei ansich ist Mist!
Oder ist du Brei? Jeden Tag, Morgends Mittags Abends?

Kein Mensch braucht Püriertes Essen;-)

Beitrag von katha123 27.04.11 - 12:26 Uhr

Hast du denn in der Zwischenzeit noch voll gestillt? Oder irgendwas anderes gegeben?
Mein Großer war auch so einer, der keinen Brei etc. wollte. Erst als er feste Nahrung angeboten bekam, aß er was anderes als Mumi. Also habe ich mehr oder weniger unfreiwillig 9 Monate fast voll gestillt (und dann nochmals 9 Monate nachts).
lg
katha

Beitrag von majetta 27.04.11 - 12:35 Uhr

Ja hab immer noch gestillt, wirklich richtig "satt gegessen" haben meine Kinder sich erst mit 13-16 Monaten, vorher war Stillen angesagt.

Beitrag von kiara_sarah 27.04.11 - 12:49 Uhr

Najaaaa, ganz so ist es ja auch nicht oder?
Also meine Tochter bekommt momentan schon Brei, und sie mag ihn grundsätzlich auch. Wenn sie etwas nicht mag, dann zeigt sie es und dann muss sie es auch nicht essen. Bzw wenn sie satt ist.

Und nein, ich esse nicht täglich Morgens, Mittags und Abends Brei. Aber ich würde auch nicht Morgens, Mittags und Abends nur Milch trinken wollen;)
Und Brei ansich find ich ja nichts schlechtes, Grießbrei oder Apfelmus ess auch ich gerne.

Aber mir ist schon klar, dass das Finger Food seine Reize hat. Ich will ja jetzt auch absolut nichts dagegen sagen. Ich bin nur einfach so skeptisch weil da noch sooo viele Fragen sind. Wie gesagt, meine Tochter nascht ja auch mit, aber von "ernähren" kann da keine Rede sein. Und heißt es nicht immer, man sollte Kinder ab 6 Monaten zufüttern weil ihnen sonst irgendwelche Vitamine fehlen??
Und wenn die Kinder dann die Stückchen schlucken, verkraftet das ihre Verdauung?? Man soll ja zum Beispiel wenn man Verdauungsprobleme hat auch Schonkost essen??
Hach, Fragen über Fragen :)

Aber danke auf jeden Fall schon mal für eure Antworten

Beitrag von emily..erdbeer 27.04.11 - 14:06 Uhr

,,Brei füttern finde ich Mist, vorallem bei kleinen Babys die den Dreck nicht mal mit den händen abwehren können."

Meinst du nicht, dass es ein wenig übertrieben ist, Brei als Dreck zu bezeichnen?

Mein Kind bekommt auch hauptsächlich Brei, aber ihr schmeckt es und was sie nicht mag, braucht sie auch nicht essen. Wenn du lieber Fingerfood anbietest, ist es doch in Ordnung, bekommt meine auch ab und zu.
Nicht alle Mütter die ihren Kindern Brei anbieten, geben ihren Kindern Dreck. Komische Einstellung hast du.#augen

Beitrag von emily..erdbeer 27.04.11 - 14:08 Uhr

Ach so, irgendwie kommt mir deine merkwürdige Schreibweise sehr bekannt vor.....

Beitrag von nele27 27.04.11 - 12:21 Uhr

MW geht es vor allem drum, Babys nicht gegen ihren Willen mit dem Löffel zu füttern sondern abzuwarten, bis sie sich selbst Essen nehmen können...

Beitrag von mimilotta1976 27.04.11 - 12:31 Uhr

Hallo,
unsere Maus (9,5 Monate) ist immer selbst mit
den Fingern.
Am Anfang habe ich es mit Brei probiert, denn ich dachte,
daß sie sich an stückigen Essen verschluckt.
Aber sie mochte nie Brei und hat ihn also nie
bekommen.
Als ich ihr das erste Mal Brokkoli vorgesetzt habe, hat
sie auch nur damit gespielt. Es dauert eine zeitlang, bis
sie das wirklich gegessen hat.
Ich habe 8 Monate voll gestillt und seit sie ca. 9 Monate
ist, isst sie bei uns vom Tisch mit. Nur ohne Salz.
LG
Mimi

Beitrag von anarchie 27.04.11 - 12:34 Uhr

Hallo!

ich mach das jetzt das 4, mal so...

Wirkliche beikostreife bringt mit sich, dass ein Kind altersgerechte nahrung nehmen, in den Mund stecken und essen kann - das ist selten mit 6 Monaten der Fall, nur wollen viele Mütter(warum auch immer, keine Ahnung) nicht länger warten...

Brei ist nicht nötig.
ich sehe auch keinerlei Vorteil in zermanschtem Essen, dass ja nichtmal die Möglichkeit lässt, einzelne Komponenten zu unterscheiden, dass also Möhre wie Möhre schmeckt und Kartoffel wie Kartoffel...alles Einheitsbrei im wahrsten Sinne...keine unterschiedlichen Konsistenzen...

Es ist normal, dass Kinder ertsmal nur lecken, schmecken, matschen...

Wobei man bedenken muss, dass brei nicht wirklich unartgerecht ist, siehe Urkuss...dennoch finde ich es eigentlich recht befremdlich einem Kind gemtschtes essen mit einem Löffel zu geben.

lg

melanie und die 4 (8,7,3,1)

Beitrag von perserkater 27.04.11 - 12:45 Uhr

Hallo

Bei meinem Sohn habe ich es mit 8 Monaten gemacht, bei meiner Tochter gleich von Anfang an (mit 6 Monaten). Anders würde ich es auch nie wieder machen.
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=2558998&pid=16231753

Brei ist was für Menschen die nicht in der Lage sind zu kauen.

LG

Beitrag von lilly7686 27.04.11 - 12:59 Uhr

Hallo!

Angeboten hab ich es meiner Tochter mit 6 Monaten. Gegessen hat sie erst mit knapp 7 Monaten.
Sie wollte nie Brei, auch heute noch nicht. Warum auch? Sie kann selber essen ;-)

Ich finde BLW sehr gut und kann es nur empfehlen.
Allerdings gibts leider tatsächlich Mütter, die sehr ungeduldig sind und lieber Brei ins Kind schaufeln, damit es endlich weniger Milch trinkt (oder weil die Schwiegermutter meint, das muss so sein; oder weil die Wurstverkäuferin ständig fragt, wie viel das Kind schon isst; oder warum auch immer).

Lg

Beitrag von 20girli 27.04.11 - 14:08 Uhr

Hi,

ich hab das vor 4 wochen angefangen ca. Am Anfang hab ich nur ganz weiches gegeben - kartoffel z.b.
Sie hat sich schon sehr oft verschluckt...aber nach 2-3 Wochen gar nicht mehr. Mittlerweile futtert sie alles alleine ohne sich zu verschlucken - sie ist 7 Monate jung und ich schneide das brot in kleine Stücke... Kartoffeln möhren alles nur in kleine stücke...die schnappt sie sich und steckt sie sich in den Mund...dann kaut sie. :-) Nudeln Banana - alles was weich ist. Es klappt super udn es ist ja auch BEIkost und keine Ersatzkost.

Als ich ihr Brokkoli hingelegt habe...hat sie ihn genommen in den Mund gesteckt und dann die Augen gerollt und alles voll ausgespuckt ;-) ich glaube den mag sie nicht...

Ich finde diese Methode viel besser... so brauch ich nicht mehr füttern und kann selber in Ruhe essen.. ich finds klasse...:-) Und die Kids lernen das so doch auch viel schneller.-

lg Kerstin

Beitrag von sarahjane 27.04.11 - 17:01 Uhr

Ob BLW- oder Breifütterung. Beides kann Vor- und Nachteile für Eltern und Kind haben.

Du, Dein Partner und Euer Nachwuchs müsst selbst einen Weg für Euch finden.

Wer Brei füttert, dem wird oft Übles nachgeredet (siehe auch einige Antwortpostings auf Deinen Thread). Hier handelt es sich meist um heiße Luft. :-)

Mein Mann und ich fuhren bei unserem 1. Kind mit Brei sehr gut. Das Kind bekam nie mehr, als es wollte und auch nur das, was ihm schmeckte und bekam.

BLW kann halt mit gewissen Risiken (Erstickungsgefahr) verbunden sein. Mir persönlich wäre das Risiko zu hoch (allerdings bin ich auch schon Zeugin gewesen, wie ein Baby fast erstickt ist, als seine Eltern BLW betrieben).

Beitrag von zwillinge2005 27.04.11 - 17:41 Uhr

Hallo sarahjane,

wie praktisch - kopierst Du Deine Antworten jetzt nur noch?

LG, Andrea

Beitrag von mimilotta1976 29.04.11 - 12:27 Uhr

#rofl#rofl
Da kriegt man NIE eine Antwort.
Ich glaube übrigens, da sitzen immer verschiedene
"Menschen"?? am PC.
LG
Mimi