16 Tage- Nächte Horror- Dreimonatskoliken- Jammerposting

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von chrisdrea24 27.04.11 - 18:38 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
irgendwie ist alles weng anders wie ich es mir erhofft hab. Die erste Woche hab ich echt wegen Schlafmangel nur noch geheult. Heute ist es so, daß ich sogar wieder in der Lage bin zu kochen und mir geht es wirklich wieder viel viel besser. Hab eine Hebamme, die mich super unterstützt. Lea hat wohl die Dreimonatskoliken. Wir haben Nächte dabei, da dürfen wir sie ständig nur rumtragen. Sie wird voll gestillt und ich esse mit Sicherheit nichts Blähendes. Kurze Zeit später merkt man schon, wie sie ihre Beine total krampfhaft anzieht und dann fängt sie das schreien an. Wir haben jetzt schon Lefax probiert und Cavi Carum Zäpfchen, sowie Bäuchlein Salbe und viel viel tragen und Fencheltee. Zum Glück nijmmt sie jetzt so langsam einen Schuller und kann sich einigermaßen beruhigen. Hinzu kommt, daß wir noch eine 6 jährige haben die wahnsinnig eifersüchtig ist und wir können Lea eigentlich nie allein irgendwo lassen, denn die Große ist sofort da und weckt sie ständig auf oder bringt sie zum erschrecken. Von ihr kenne ich solche Nächte übrigens nicht. Sie hat von Anfang an gut geschlafen.
Bin teilweise echt völlig am Ende und habe jeden Abend schon Angst vor der Nacht. Die erste Hälfte von 20.30- Mitternacht schläft sie immernoch und dann geht es los....
ANDREA

Beitrag von kerstini 27.04.11 - 18:43 Uhr

Das kenn ich nur zu gut! Leider kann ich dir nichts gutes sagen außer... halte durch!

Es wird besser! Versprochen!

Nimmst du viel Milchprodukte zu dir? Bei Ida wurde es sofort besser als ich mein tägliches Glas Milch und das Müsli morgens weggelassen habe. Hat anscheinend irgendwas mit dem Eiweiß zu tun. Ansonsten weiß ich noch von Vollkkorn und Nüssen das das bei einigen mega geholfen hat es wegzulassen.

Ich drücke dir die Daumen und wünsch dir gute Nerven!

Bei Ida wurde es mit 7-8 Wochen ca. viel viel besser! Sie brauchte eben Zeit sich an ihr neues Leben zu gewöhnen!


LG


Kerstin mit Ida #verliebt (13 Wochen) und #stern Madita #stern Leo + #stern 12.SSW

Beitrag von chrisdrea24 27.04.11 - 18:48 Uhr

DANKE für Deine Antwort. Es kann sooo viel sein. Esse am Tag ein Joghurt und sonst hasse ich Milch. Okay, dann werde ich das jetzt mal weglassen.
ANDREA

Beitrag von 130708 27.04.11 - 18:48 Uhr

hallo

versuch mal zu pucken.. vllt hilft es ihr ein bisschen.

lg jenny

Beitrag von futzemann2003 27.04.11 - 18:53 Uhr

genau, versuch sie zu pucken... unser linchen hatte das auch und ich hab sie dann gepuckt und dann ein warmes kirschkernkissen auf den bauch gelegt... danach ging das getröte los und sie war wieder entspannt...

ansonsten, kann ich auch nur sagen: HALTE DURCH

lg
steffie+lina 11,5 wochen

Beitrag von chrisdrea24 27.04.11 - 19:06 Uhr

Macht man pucken nicht nur wenn sie total unruhig sind? Okay sie ist ja unruhig, aber eben schmerzbedingt....

Beitrag von kerstini 27.04.11 - 20:50 Uhr

Versuch es! Pucken hab ich ganz vergessen! Das wirkt bei uns auch manchmal Wunder. Du musst ja nicht gleich so einen Sack kaufen sondern versuchst es erstmal mit einer normalen leichten Decke.

Beitrag von iseeku 27.04.11 - 19:45 Uhr

mein sohn hatte seinerzeit bauchschmerzen wegen einer blockade im hals und beckenbereich - nach drei osteopathischen behandlungen ging es ihm deutlich besser #pro

Beitrag von kika1973 27.04.11 - 19:57 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=IcfAqyBI64Q

schau mal dieses video an.

meine Kleine schreit nicht oft, aber wenn sie es tut dann laut :-)
dieses "schhhhhhhhhhhh" und sanft ( !!!) schütteln hilft sofort !!!!!!!

Dir wünsche ich viel Geduld und nimm Hilfe an wenn du die Möglichkeit hast ! Egal ob jemand mal für dich kocht oder putz, mit dem Baby spazieren geht, es wird dir sehr gut tun !

LG

Beitrag von ignisessen 27.04.11 - 20:23 Uhr

Hallo#winke

Also ich würde dir empfehlen, aufzuhören mit dem stillen. Vielleicht schluckt sie einfach zuviel Luft beim trinken. Aber das ist natürlich ganz deine Entscheidung.:-) Unsere Anny 9wo alt hat auch leichte Koliken.:-( Ich stille auch nicht und benutze SabSimplex. Das gibt man in die Flasche und löst die Luftbläschen in der Flasche auf. Kann ich nur empfehlen. Dazu gebe ich dann so jede zweite dritte Flasche einen Löffel Milchzucker dazu. Dann geben wir ihr einmal täglich Kümmeltee zu trinken und hin und wieder Kümmelzäpfchen. Und seit dem hat sie keine Krampfanfälle mehr und ihr geht es prima. Sie schreit zwar trotzdem noch ständig, aber das ist, weil sie ein 24 Std Baby ist, leider.#schwitz

Kopf hoch. Bei meiner ersten Tochter war auch alles ander. Und geheult wegen Schlafmangel hab ich auch schon. Das geht vorbei und ich weiß auch, warum sie das letzte Kind ist.;-)

Lg mela mit Joy 2j und Anny 9wo an der Hand#verliebt

Beitrag von kika1973 27.04.11 - 21:15 Uhr

sorry wenn ich hier was sage, aber aufhören zu stillen würde ich sehr, sehr schade finden !!dann lieber abpumpen und füttern.

Beitrag von blueangel2000 28.04.11 - 21:13 Uhr

Au weia.....mit der Flasche schluckt sie wirklich weniger Luft#klatsch

Beitrag von sam80 27.04.11 - 22:46 Uhr

Hallo,

ich kann leider auch nur sagen "Halte durch!".
Unser Großer hatte leider auch Koliken und das aber nach jeder Flasche. Egal welche Nahrung. Und er hatte es 14Wochen lang.

Wenn etwas half, dann nie länger als ein paar Tage, ausser Roibusch-Anis-Kümmel-Tee. Der half zum Schluss am besten.

Was uns auch etwas half war der Blick auf die Uhr. Ca 30min nach dem Essen fing er an und dann für ungefähr 2 Std. So konnten wir halt dann absehen wann es ihm besser ging.

Versuch dir immer wieder kleine Ruhe-Inseln zu gönnen, hol dir Hilfe dazu bzw wechsel dich mit deinem Mann ab.

Ich drück dich feste und hoffe das ihr es bald überstanden habt.

LG

Beitrag von sunny-m 27.04.11 - 23:09 Uhr

Hallo,

mein Kleiner hatte auch die Dreimonatskoliken. Wir haben SabSimplex, Carvi Carum, Bäuchleintee, Wärmekissen, Tragen usw. auch alles ausprobiert. Das half jedoch nur bedingt. Manchmal war es gut und manchmal schlug es gar nicht an.
Tim fing auch immer ca. 30 min nach der Flasche an zu schreien und bevorzugt abends. Die Erlösung kam in Form von BIGAIA-Tropfen (http://www.pharma-fuchs.de/p3734599_bigaia-tropfen.html), die uns der KiA verschrieb (sind aber nicht verschreibungspflichtig). Die brauchen ca. 2-3 Tage bis ein Erfolg sichtbar/hörbar wird. Aber seitdem hatte Tim keine Koliken mehr.

Halte durch es wird besser!

LG,
Sandra mit Timmy (der friedlich und ohne Bauchschmerzen schläft) ;-)

Beitrag von chrisdrea24 28.04.11 - 13:27 Uhr

#danke

Beitrag von kanojak2011 28.04.11 - 15:18 Uhr

HI liebe Andrea, ich kann dich leider gut verstehen, ich hatte mit meinem erstes Kind sowas auch durch.

Das Pucken war bei uns auch das A und O. Ich will nur auf eine Problematik hinweisen, wenn du mit z.B. Swaddle me puckst, hat es keum Sinn. Das Tragen ist deswegen gut, weil das Kind standig die Beine anhockt und die Gase besser rauskommen konnen. Wenn man in der Ruckenlage puckt, dann hilft es fast null oder eher weniger, weil sich die Gase wieder m Bauch sammeln.

Es existiert die Moglichkeit von Pucken mit einem Tragetuch, ich lernte es damals bei derI nhaberin von www.fokus-leben.de. Da wird in der Bauchlage diesselbe Anhockposition mit Pucken erreicht und es hat den gleichen Effekt wie das Tragen.

Es hat uns damals gerettet zum Teil. Die weitere Moglichkeit ist die Bauchlage. Dabei ziehen die Kinder die Beine so stark an, dass sie sich beruhigen und wieder weiter pupsen.

Dank der zwei Sachen haben wir damals irgendwie uberlebt. Es war eine sehr harte Zeit.

Ich gab damals noch eine Spezialnahrung, die genau fur solche PRobleme gedacht ist, scheidet bei dir aus.

Wenn du eine wikrlich gute Empfehlung fur einen Osteopathen hattest, wurde ich dir es auch ans Herz legen. Ich hatte zusatzlich ein Kind mit Blockaden. DIese Schreiattacken kamen dann als Eine KOmbination aus Blahungen und eben der BLockade..

LG und ein gutes Durchhaltevermogen

Beitrag von karana312 28.04.11 - 15:56 Uhr

unser sohn hat zwar nicht die berühmten dreimonats-koliken, aber auch er wird hin und wieder von bauchkrämpfen gequält (hauptsächlich abends). wir geben in jedes fläschchen tropfen sab simplex (kann man auch vor dem stillen mit dem löffel verabreichen) sowie ca. einen Eßlöffel Kümmelsud. Zuvor hatte ich immer die Flasche auf Fenchel-Anis-Kümmel-Basis gemacht. Aber die Teebeutel haben irgendwie nicht so gut gewirkt wie reiner Kümmel. Für den Sud hacke ich den Kümmel klein. Das hilft besser, als wenn er ganz bleibt. Und nach einer Mahlzeit legen wir unserem Kleinen ein Körnerkissen auf den Bauch.
Hast Du es schonmal mit einer richtigen Baby-Bauch-Massage (Sonne/Mond) probiert? Falls nicht, frag mal Deine Hebamme danach. Die kann Dir sicherlich die richtige Technik zeigen. Hm, und ansonsten vielleicht öfter mal tagsüber die Beinchen an den Bauch drücken, damit lea richtig pupsen kann... oder mit den beinchen radfahren und sie öfter einfach mal ohne kleidung strampeln lassen...?
ich wünsche dir ganz viel kraft, und deiner les natürlich, daß es ihr ganz schnell besser geht.
lg. :)