Wohnungsfrage vorsicht, sehr lang

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von sabrina220680 28.04.11 - 08:26 Uhr

Hallo @all,

ich stehe vor einer, für mich, schweren Entscheidung.

Ich wohne in einem Ort (einem sehr katholischen Ort) mit meinem Mann und unseren zwei Kindern (2 und 6 Jahre). Mein Mann ging hier zwar zur Schule und hält auch mit manchen mal Small Talk aber eigentlich hat er mit niemandem hier groß was zu tun. Hier wohnen noch sein Bruder mit Frau und Kind (auch bald 6 Jahre) und seine Eltern (sein Vater ist Pflegebedürftig mit Pfelgestufe 3 und seine Mutter pflegt ihn). Meine Schwiegermutter nimmt uns die Kinder sehr oft ab (trotz meines Schwiegervaters), gerade weil ich auch einen Aushilfjob habe oder aber wenn ich mal Termine usw. habe.

Sonst haben wir hier aber eigentlich niemandem. Wir wohnen jetzt schon SEit 2006 hier und unsere Tochter ist 2008 in den Kindi gekommen und kommt dieses Jahr zur Schule. Unsere Tochter hat 1 Freundin zu der sie recht gegelmässig geht zum spielen. Das Freizeitangebot hier ist sehr mau.

Wir haben zwar ein kleines Freibad, bei dem man allerdings nicht weiß wie lange es das noch gibt weil es über einen Förderverein läuft. Es gibt zwar einen Sportverein, aber mit einem nicht sehr großen Angebot für Kinder. Kinderturnen, das wars für 6-jährige. Sonst gibt es hier einen einen sehr teuren Supermarkt der teilweise aber nicht mal mehr gängige Produkte hat, eine Apotheke und einen Metzger und eine Post, das wars.

Die Schule hier ist eine Grundschule mit 8 Klassenzimmern (wo das Klo ausserhalb des Gebäudes liegt). Wenn die Kinder dann mal auf die Weiterführende Schulen müssen, müssen sie mit dem Bus in die Stadt fahren.

Mein Mann fährt ca. 15 Minuten zur Arbeit und ich zu meinem Aushilfsjob ebenso 15 min.

Und ich habe hier noch eine befreundete Familie mit drei Kindern.

Wir wohnen hier in einer 3-Zimmer-Wohnung mit 80 m² (in einem 9-Parteien-Haus), die Kinder schlafen in einem Zimmer was auch gut funktioniert und bezahlen gerade 630,- inkl. NK. Der vermieter allerdings kümmert sich um rein gar nichts. Die Teppichböden sind 15 Jahre alt und rein theoretisch müsste er sie erneuern weil sie seit Hausbau drin liegen. unsere Duschkabine ist auch kaputt aber die hätte ja der Vormieter einbauen lassen damit hat er nichts zu tun (das wussten wir nicht bei einzug dass die nicht vom vermieter ist) und ausserdem hätte er kein Geld.

Ich komme ursprünglich nicht von hier, sondern 30 km weiter weg und habe mich eigentlich schon immer zurück gesehnt, warum auch immer.

Meine Familie (Großeltern, Tante, Bruder, Vater, Mutter und zwei Freundinnen) wohnen dort.


Das Freizeitangebot ist viel besser. Es gibt in den Ferien ein Ferienprogramm wo man die Kinder nach belieben zu einzelnen Tagen anmelden kann. Es gibt ein super großes Freibad und Fahrrad wege auf denen man Kerzengeradeaus fast 30 km lang fahren kann. Im Ort hat man sämtliche Ärtze. HNO, HAusarzt, Kinderarzt, Frauenarzt, Edeka, Schlecker, 3 Metzger, Bücherei, usw. Die Schule ist eine Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule.

Ich könnte möglicherweise bis mein Sohn in kindi nächstes jahr kommt nicht arbeiten gehen (ausser viell. Samstags) weil meine Großeltern zu alt sind um nach einem so lebendigen Kind zu schauen, mein Vater und seine Frau selber arbeiten, mein Bruder und seine Freundin auch und meine Mutter mit ihrem Typ ständig beim Arzt sitzt.

Wir suchen schon seit einem Jahr eine Wohnung in meiner alten Heimat. Aber die Mieten sind eben hoch und man bekommt dafür dann meist auch "nur" eine 3-Zimmer-Wohnung.

Ich wollte halt Umziehen bevor die Große im SEptember in die Schule kommt, aber das wird wohl eh nicht mehr reichen.

JEtzt hat mir mein SChwager gesagt, dass möglicherweise seine Wohnung evtl. leer wird (5-Zimmer-Maisionette 110 m², der obere STock ist unterm nicht sehr gut isolierten Dach, mit 4 Schlafzimmer, offenem Woh- und Esszimmer, offener kleinen Küche, 2 Bäder und Gästetoilette in einem 4-Familienhaus für 800 Euro inkl. NK

Wir müssten überhautp nichts renovieren ist alles frisch gemacht. Sprich nur packen umziehen fertig.

So nun stehen wir mehr oder weniger unter Zugzwang was tun!!?!?!?!?

Klar will ich hier weg aber:

- nehmen wir die Wohnung nicht und müssen noch ewig suchen weil wir
einfach das richtige in meiner alten Heimat nicht finden, beissen wir uns
wohin

- nehmen wir sie und finden kurz drauf doch was in meiner alten Heimat
müssen wir wieder umziehen

- kann ich es "verantworten" mein Kind während der Grundschulzeit aus
der Schule zu reissen?

Ich weiß überhaupt nicht was tun.

Ich fühle mich hier nicht wohl. Wir fahren ca. 2 mal die Woche diese 30 km (einfache Strecke) über die Autobahn in meine alte Heimat um jemanden aus der Familie oder Freunde zu besuchen.

Wir fahren ständig im Sommer auf die Strassenfeste dort hin und auf die Geburtstage. Und wenn es meinen Sprit erlauben würde, würde ich im Sommer auch 3x dort ins Freibad gehen unter der Woche.

Was würder ihr denn tun?

LG Sabrina

Beitrag von bezzi 28.04.11 - 09:45 Uhr

Wenn Du und Dein Mann Euch einig seid, mittelfristig in Deine alte Heimat zu ziehen, würde ich nicht vorher nochmal innerhalb Deiner neuen Heimat umziehen.
(Wenn ich den Kern Deiner Frage aus dem ganzen Text richtig herausgelesen habe)

Dass die Mieten in Orten mit besserer Infrastruktur erheblich teurer sind als auf dem "Land" ist eigentlich logisch. Das müsst Ihr mit einkalkulieren.