Immer noch nicht im Becken - Irgendwelche Tipps?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kalenderfrau 01.05.11 - 00:21 Uhr

Hey ihr Lieben Mitschwangeren! #winke

Ich bin mittlerweile in der 40. SSW angekommen und so langsam werden wir etwas ungeduldig wegen der Geburt! ;-)

Leider habe ich am Mittwoch vom meinem Arzt erfahren dass unser Sohn immer noch nicht im Becken liegt. :-(
Nun "droht" mir mein FA schon wieder mit einem Kaiserschnitt. #zitter

Den möchte ich auf jeden Fall nicht.
Erklärung:
2008 hatte ich schon einen KS weil sich unser erster Sohn auch nicht ins Becken bemühte.
Damals fühlte ich mich von meinem alten FA und seiner Kollegin sehr überredet dazu.

Schon seit dem Tag der Geburt unseres ersten Kindes hatte ich starke Probleme damit ihn nicht normal entbunden zu haben. Sogar leichte Depressionen haben sich daraus entwickelt. #schmoll

Ich habe dann den Gyn gewechselt und mir extra einen gesucht der lieber normal entbinden lässt.
Schon bei der Feststellung meiner erneuten SS habe ich ihn darauf hingewiesen dass ich auf jeden Fall eine spontane Entbindung möchte und er hat mir versichert dass er dies auch möchte (sofern es dem Baby natürlich gut geht).

Tja, und jetzt?
Ich möchte immer noch am Liebsten eine spontane Geburt.

Doch wie kann ich mein Baby dazu "überreden" endlich ins Becken zu rutschen?
Gibt es überhaupt Tipps und Tricks??


Ganz liebe Grüße
kalenderfrau mit Engelchen im Bett (30 Monate) und Krümelchen im Bauch (39+2)

Beitrag von kailysunny 01.05.11 - 01:02 Uhr

huhu#winke

wo ich deinen Bericht gerade gelesen habe da fällt mir doch glatt ein Tipp von meiner Mama ein! Sie hat es wohl bei allen drei Kindern so gemacht! Sie hat die Beine auseinander gestellt ( ich würd mal sagen etwas mehr als Hüftbreit) und ist dann immer in federnden Bewegungen in die knie gegangen. Aber immer nur solange wie es angenehm war. Sie hat mir erklärt das das Baby dann leichter in das Becken rutschen kann!

Versuch es mal...ansonsten evtl mit nem Gymnastikball!
Glg Jacy 16.ssw

Beitrag von morgenfrisch 01.05.11 - 02:43 Uhr

Spazierengehen und Treppensteigen. Mehrere Stunden am Tag. Am besten vier. Meine Kleine will auch noch nicht raus, aber wenn ich viel laufe, werden meine Wehen nach kurzer Zeit staerker und oefter. So ist das Baby innerhalb von einer Woche schon ganz viel nach unten gerutscht.
Ich bin sehr optimistisch, dass es mit der natuerlichen Geburt noch klappt, allerdings wird, wenn nicht bald was passiert, am Donnerstag eingeleitet. #schmoll

Ich druecke Dir die Daumen, dass es bei Dir mit Deiner Wunschgeburt noch klappt!

morgenfrisch ET+9

Beitrag von derhimmelmusswarten 01.05.11 - 09:49 Uhr

Was ist das bitteschön für ein Blödsinn? Hör bloß auf dein Gefühl. Die Ärzte spinnen doch. Meine erste Tochter hat sich erst kurz vor der Geburt unter starken Wehen ins Becken gesenkt! Deshalb einen Kaiserschnitt zu machen ist ja wohl der totale Blödsinn! Da kannst du auch nix machen. Bei manchen ist es eben so, dass das erst während der Geburt passiert.

Beitrag von hasismausi85 01.05.11 - 10:14 Uhr

*zustimm*

Ich wurde bei ET+10 eingeleitet (weil ich so weit über Termin war) und Junior war auch noch nicht fest im Becken. Da war keine Rede von Kaiserschnitt.

Das einzige, was du dadurch beachten musst, ist, dass du im Falle eines Blasensprungs einen Krankenwagen rufen musst, damit du im Liegen transportiert wirst.

Hast du eine Hebamme, mit der du darüber reden kannst? Oder hast du dich schon mal im Krankenhaus vorgestellt?

Beitrag von maerzschnecke 01.05.11 - 10:31 Uhr

Häh? So unnormal ist es doch gar nicht, dass das Baby noch nicht im Becken ist.

Ich habe am 26.01. (mittwochs) entbunden. Ich war freitags zuvor noch bei meiner FÄ, da war der Kopf noch nicht im Becken und der GMH noch fast erhalten #zitter.

Am 25.01. gingen dann die Wehen los, ich war im KH und das Köpfchen war immer noch abschiebbar - das war noch um 21:30 Uhr so!!

Und um 06:02 Uhr war Emilia da - nach 1,5 Stunden im Kreißsaal.

Es ist nichts ungewöhnliches, dass die Kleinen diese letzten Zentimeter erst unter der Geburt zurücklegen. Weshalb man da einen Kaiserschnitt machen will, ist mir völlig unverständlich.