mein Mann benimmt sich wie ein A****

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von sounglücklich 01.05.11 - 00:51 Uhr

Hallo,

mein Mann führt sich in letzter Zeit auf wie oben angedeutet.

Er hat ziemlich viel Stress auf der Arbeit und lässt seinen ganzen Frust an mir aus.
Er stichelt, macht blöde Sprüche, ist gemein, behandelt mich wie seine Angestellte und ist in seiner Art total agressiv/frustriert. Seiner Mutter ist das auch schon aufgefallen.

Seit wir verheiratet sind, hat er sich total gehen lassen, pflegt sich nicht mehr so sehr und hat sich mit Frustessen 20 kg draufgepackt.

Ich bin total enttäuscht von ihm. Zu Single-Zeiten hätte ich mir das niemals bieten lassen von einem Mann. Jetzt habe ich zwei kleine Kinder und ein voll finanziertes Haus und sitze quasi in der Falle. Halt wie in guten und in schlechten Zeiten... Wobei die schlechten Zeiten ziemlich früh begannen und irgendwie nicht mehr aufhören.

Wir waren auch schon mehrfach bei einer Eheberatung. Aber er ändert sich und sein Verhalten nicht.
Gestern habe ich ihm deutlichst gesagt, warum ich überhaupt noch seine Frau bin.

Ich verstehe das einfach nicht.
Wieso ist er so?

So oft haben wir schon darüber gesprochen. Über seine blöden Sprüche, über sein Aussehen.

Noch nie musste ich mich über einen so langen Zeitraum schlecht behandeln lassen und noch niemals musste ich mit einem dicken Mann zusammen sein und noch nie habe ich so lange keinen Sex gehabt.

Natürlich ist mein Mann auch frustriert, keinen Sex zu bekommen. Aber ändern tut sich trotzdem nichts.

Ich sehe einfach keinen Ausweg.

Ich möchte wirklich gerne den Kindern die Familie und ihr Zuhause erhalten. Aber von Liebe kann von meiner Seite mittlerweile wirklich keine Rede mehr sein. Das hat er mit seinen Sprüchen, seinem lieblosen Verhalten und diesem Bierbauch über die Jahre ordentlich zerstört.

Wie soll es jetzt weitergehen?

Traurige Grüße

Beitrag von *schade* 01.05.11 - 01:17 Uhr

Ihr habt schon oft darüber gesprochen.
Du leidest unter seinem Verhalten, er ändert nichts zum Besseren.
Du möchtest den Kindern die Familie erhalten.
Du wirst immer wieder das Gespräch suchen. Er ändert sich nicht, macht weiterhin Sprüche. Du redest wieder, er ist ein wenig einsichtig, aber er ändert nichts.
Du wirst immer frustrierter, mittlerweile ist es nicht nur seiner Mutter aufgefallen, dass er sich komisch vehält, es fällt auch Freunden auf, die sich nach und nach zurückziehen.
Heute in 10 Jahren wirst du keinen Schritt weiter sein als heute, aber dafür sehr viel unglücklicher, seine Sprüche werden zum Alltag gehören, mit Alk werden die Sprüche schlimmer, weil sein Frust in den 10 Jahren auch größer geworden ist.
Du merkst, was ich dir sagen will, wenn du jetzt nicht an ihn herankommst, auf ihn einwirken kannst, nimmt das Spiel seinen Lauf.
Du kannst es jetzt stoppen, indem du dich trennst, oder noch 10-15 Jahre warten und hoffen und unglücklich sein.
Welche "Familie" willst du deinen Kindern erhalten? Eine schwache, unglückliche Mutter, einen dominanten Vater, der dumm rumlabert?
Ich würde nie zu einer überstürtzen Trennung raten, wegen irgenwelchem Killefit, aber bei euch ist ganz grundsätzlich der Wurm drin.
Du hast keine Möglichkeit, etwas zu ändern, du kannst nur ertragen oder aufbegehren in deinem eigenen Interesse und im Interesse deiner Kinder.

Beitrag von raus da! 01.05.11 - 09:16 Uhr

..........Ich möchte wirklich gerne den Kindern die Familie und ihr Zuhause erhalten.




na die bekommen doch auch mit, dass mit euch was nicht stimmt, du unglücklich bist usw.
ob das so richtig ist? ich denke nicht.

ihr habt das schon oft versucht, wart bei eheberatung und trotzdem ändert sich nichts. das wird mit sicherheit noch jahre so weiterlaufen, denn wenn sich bis jetzt nicht getan hat, warum später?
willst du dir das weiterhin antun und den kindern?
natürlich ist es immer schwerer wenn man kinder hat, aber irgendwann geht es einfach nicht mehr und man sollte trotzdem die notbremse ziehen.

Beitrag von sabinemaya 01.05.11 - 09:32 Uhr

Hallo,

nimm deine Kinder und geh. Wenn er dann nicht aufwacht und was ändert, war es die richtige Entscheidung und ich würde die Scheidung einreichen.
Du und die Kinder haben definitiv mehr davon, wenn du wieder Glücklich bist und "Ruhe" einkehrt.

Um das Haus musst du dich nicht sorgen. Im Zweifel wird die Bank es versteigern um Geld zu kriegen, aber das wäre mir in dem Fall egal, hauptsache ich hätte mit meinen Kindern wieder ein erträgliches Leben.

LG
Sabine

Beitrag von erschrocken 01.05.11 - 10:36 Uhr

ich bin völligst erschrocken....

mein mann verhält sich genauso! ist dick geworden, pflegt sich nicht mehr, labert nur dumm rum und motzt nur rum, mit den kindern geht er auch nicht mehr mit vollem herzblut um!

oh schreck oh graus.... was lasse ich mir gefallen,
und dann geht er hin und bedient sich nachts an mir und werde wach als er schon an mir rumfummelt....
ja hallo? habe ich auf dem kopf stehen "selbstbedienung"?!

ich glaube ch werde ihm heute abend die rote karte geben.... er soll was tun. schließlich habe ich seit feb. auch 10kg weg...

lg von mir.

p.s: lass dir das net gefallen und zieh aus, er ändert sich eh net, wenn du schon mit ihm eine eheberatung zum wiederholtenmale besucht hast....
er gehört halt zu den hoffnungslosen fall!
mir hat es im ürbigen damals gut getan als kleinste von drei mädchen mit 9, dass meine mama sich von meinem erzeuger getrennt hat....

alles gute dir und deinen kinder