Klinik wechseln, wie ist das dann mit...

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von sabine1411 01.05.11 - 09:36 Uhr

Guten Morgen!

Wir haben am 15.6 einen Termin in der neuen KIWU in Bad Münder / Hannover. Jetzt frag ich mich wie geht das dann... Wir mußten ja eine TESE machen lassen, die Spermien sind eingefroren in der alten KIWU. Wie läuft das dann ab wenn wir die nächste ICSI in der anderen KIWU machen? Hatte jemand so was schon mal?

LG

Beitrag von kleinepueppy81 01.05.11 - 11:01 Uhr

Hi, normal müssen sie die eingefrorenen Spermien ohne Murren und Knurren rausrücken, sind ja die Spermien deines MAnnes... Man hat Wunsch und Wahlrecht, wo man sich behandeln lassen will, also müssen sie auch die Unterlagen etc. rausrücken:! Wir haben auch gewechselt die KIWU und haben dann die neue KIWU gefragt, ob Sie sich die Unterlagen anfordern können! Und es klappte!

Beitrag von littlecat 01.05.11 - 15:40 Uhr

Hi,

wir haben sogar unsere befruchteten Eizellen "mitgenommen" in die neue Klinik. Die eigefrorenen Zellen bzw. Spermien sind Euer Eigentum und die Herausgabe kann Euch nicht verwehrt werden.

Vom Labor unserer neuen Klinik haben wir einen Transportbehälter zur Verfügung gestellt bekommen, sind damit zur alten Klinik gefahren und dort wurden unsere Zellen dann in den Transportbehälter umgefüllt. Anschließend konnten wir ganz unproblematisch mit den fachgerecht verpackten Zellen zur neuen Klnik fahren.

Es gibt wohl auch Transportunternehmen, die solche Transporte anbieten (z.B. Speditionsunternehmen, die auch Krankenhauslogistik machen), aber die deklarieren sowas gerne als Gefahrguttransport, da die Zellen ja in Stickstoff transportiert werden. Allerdings ist mir die Vorstellung lieber, ich weiß selber ganz genau, was auf dem Weg von A nach B mit meinem potentiellen Nachwuchs passiert, als dass irgend ein Spediteur sich darum kümmert. Außerdem kann ich Dir nicht sagen, inwieweit auch noch Vollmachten etc. notwendig sind, wenn jemand Drittes den Transport übernimmt.

Du musst lediglich mit beiden Laboren eine Terminvereinbarung treffen, da der Transportbehälter vorgekühlt werden muss, aber das ist das geringste Problem.

LG und viel Glück!

Littlecat