Wen eher kastrieren? Hündin, oder Rüden?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von schneckchen71 01.05.11 - 09:53 Uhr

Hallo

am Mittwoch ist ja ein 5-6 Jahre alter übergewichtiger Mopsrüde eingezogen. Die Bindehautentzündung ist auch dank Tropfen richtig gut schon geworden, fressen tut er noch nicht richtig, aber wennigstens schon etwas.

Nun zu meiner Frage, wen würdet ihr eher kastrieren lassen?:

- Jack Russel Hündin 1 Jahr alt

- Mops Rüden 5-6 Jahre alt

Vom finanziellen her soll ja der Rüde kostengünstiger sein, ABER er ist eben 5-6 Jahre und übergewichtig, von daher weiß ich nicht genau, ob nicht doch lieber die Hündin.

Die Hündin läuft bei uns nie frei rum, entweder an der Leine, oder im Garten an der 10m Schleppleine, also ausbüchsen kann sie nicht

LG Nadine

Beitrag von julie1108 01.05.11 - 10:04 Uhr

Hi,

also die einfachere Operation ist die bei dem Rüden, deswegen denke ich auch, dass der Tierarzt dir dazu raten würde. Bei der Hündin ist das schon eine kompliziertere Sache, allerdings hättest du dann nichts mehr mit der Läufigkeit zu tun, was ja auch nicht schlecht wäre und sie würde es sicherlich noch besser verkraften, da sie noch so jung ist.

LG

Beitrag von schneckchen71 01.05.11 - 10:29 Uhr

Hallo

danke für deine schnelle Antwort

zu der Läufigkeit muss ich dazu sagen, dass man die bei ihr garnicht so mitbekommt, denn das Bluten, dass sieht man bei ihr garnicht, also ich für mich bekomm die Läufigkeit so garnicht mit, wenn ich nicht auf Signale, wo ich denke, dass das die Läufigkeit ist, achte.

Heute zum Beispiel schwänzelt sie andauernd um ihn rum, stellt sich mit ihrem Hintern vor seine Nase, er scheint aber Gott sei Dank garkein Interesse zu haben, ABER trotzdem möchte ich nix riskieren, denn Hundenachwuchs wollen wir auf garkeinen Fall, deswegen lass ich die beiden nicht aus die Augen und Nachts schlafen sie auf alle Fälle getrennt

LG Nadine

Beitrag von windsbraut69 01.05.11 - 11:20 Uhr

Guten Morgen!

Warum darf denn die Hündin nie frei laufen?

Ich würde bei Eurer Konstellation die Hündin kastrieren lassen.
Ihr erspart Euch und der Hündin Risiken für Erkrankungen der Gebärmutter und Eierstöcke, senkt das Krebsrisiko und eine junge JRT-Hündin wird eine Narkose vermutlich besser verkraften als ausgerechnet ein übergewichtiger Mops in dem Alter.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Kastration bei der Hündin sofort Sicherheit bietet, während beim Rüden noch eine Zeit lang ein Risiko besteht.

LG,

W

Beitrag von schneckchen71 01.05.11 - 12:24 Uhr

Hallo

auch dir vielen Dank für deine Antwort, unsere Hündin darf nur an der Leine, bzw Schleppleine, weil sie bissig ist, wir sind zwar in der Hundeschule, aber den gewünschten Erfolg haben wir noch nicht.

LG Nadine

Beitrag von windsbraut69 02.05.11 - 07:02 Uhr

Wen beißt sie denn?
In Eurem Garten wird sie ja keine Gelegenheit dazu haben...

Gruß,

W

Beitrag von schneckchen71 02.05.11 - 15:57 Uhr

Hallo,

sie beißt Menschen, die zu uns zu Besuch kommen, gehe wie gesagt schon zur Hundeschule und zusätzlich haben wir jetzt mit Bachblüten angefangen.

LG Nadine

Beitrag von windsbraut69 03.05.11 - 09:20 Uhr

Moin!

Ja, aber es kommt doch sicher niemand ungefragt in Euren Garten, oder?
Ich bin so hartnäckig, weil ich es mir einfach schlimm für einen so agilen Hund vorstelle, nie frei laufen zu können...

LG

Beitrag von schneckchen71 03.05.11 - 15:07 Uhr

Hallo

das ist richtig, sie tut mir auch total leid, aber immer wenn wir Besuch bekommen, MUSS sie angeleint sein, denn sie beißt echt jeden. Es war nicht immer so, z.B. konnte meine Mutter sich ganz normal hinsetzen bei uns, aber vor ca 6 Wochen hatte meine Mutter unseren Hund im Oberschenkel und das wohl ohne Vorwarnung, jedenfalls fiel uns nix auf, deswegen sind wir ja in der Hundeschule um rauszubekommen, warum sie seid ca 6 Wochen so agressiv reagiert, mir wäre auch lieber, dass sie wennigstens durch den Garten rennen könnte.

Gerne wenn du magst weiter per PN

LG Nadine

Beitrag von windsbraut69 03.05.11 - 16:18 Uhr

Das klingt nicht gut.
Wie lange habt Ihr sie denn schon und wie alt ist sie genau?
Kannst mir gern über PN antworten, wenn Du magst.

LG,

W

Beitrag von dore1977 01.05.11 - 15:48 Uhr

Hallo,

bei mir müsste die Hündin unters Messer.
Grundsätzlich ist es natürlich einfacher einen Rüden zu kastrieren aber es ist ein Mops (atmet er frei ?) und er hat Übergewicht. Keine gute Kombination. Das Alter sehe ich als nicht so dramatisch an, mein Rüde wurde auch erst mit 5 kastriert da er Hoden Krebs hatte und es ab wegen des Alters keine Probleme.

LG dore

PS Glückwunsch zum neuen Hausbewohner !

Beitrag von schneckchen71 01.05.11 - 16:05 Uhr

vielen lieben Dank für deine Antwort, ich weiß echt nicht wie man ein Tier so verwarlosen lassen kann, wo wir ihn Mittwoch mitnahmen, da hatte er ne sehr starke Bindehautentzündung, hat gestunken wie sonstwas, haben ihn dann gebadet und das Wasser war total braun, nun ist der Gestank Gott sei Dank fast weg und dank Tropfen sehen die Augen auch schon viel besser aus. Nun arbeiten wir am Gewicht, das da was runter kommt.

LG Nadine

Beitrag von windsbraut69 02.05.11 - 07:03 Uhr

Bei einer anderen, nicht belasteten Rasse und mit Normalgewicht, würde ich 5 - 6 Jahre auch nicht für zu alt für einen OP betrachten aber hier kommen ja mehrere Faktoren zusammen...

LG,

W

Beitrag von sternenlicht 02.05.11 - 06:27 Uhr

Ich würde auch dazu tendieren die Hündin kastrieren zu lassen.

Bei den "Plattnasen" ist das immer so eine Sache.

Prinzipiell hast Du schon recht, der Rüde ist kostengünstiger, aber unter diesen Vorraussetzungen, fährst du besser wenn du die hündin machen lässt.

LG
#sternlicht

Beitrag von alpenbaby711 02.05.11 - 08:32 Uhr

Ich würde, wenn gesundheitlich nichts dagegen spricht eher die Hündin kastrieren weil schließlich weiß man nie ob sie nicht doch mal büxt oder du schaust nicht schnell genug. Egal passieren kann immer was. Besser wäre allerdings auch noch du machst es bei beiden weil nicht das dein Rüde mal irgendwann...... Die riechen auch schneller als du schauen kannst die läufigen Hündinnen.
Ela

Beitrag von nicole1508 02.05.11 - 14:44 Uhr

Hallo Nadine
Wir haben auch eine Hündin und einen Rüden,Kastriert wurde die Hündin.
Bei uns halten nicht alle Nachbarn was von "Leinenzwang"und wir haben öfters Besuch im Garten von anderen Hunden,daher war die Entscheidung eigentlich ziemlich einfach,denn Ich schaue nicht die ganze Zeit nach den beiden und da geht es ja um Sek wenn beide "heiss"sind,von daher.
Ihr gehts prima und dicker oder gefrässiger ist Sie auch nicht geworden.
OK preislich ist es ein Unterschied,Maja kostete mit allem 227Euro,ist schon viel Geld,aber Ich hab mir selber gesagt,das,nur weil ich jetzt "spare"Ich irgendwann mal Welpen abgeben muss,ich das nicht verantworten möchte.
Lg Nicole