An alle Mamas... Was macht ihr mit euren Kindern zur Geburt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von steffken80 01.05.11 - 10:49 Uhr

Hallo,

hatte mit meinen Mann vorhin wieder eine häftige Diskussion, was wir mit unserer 6 jährigen Tochter machen wenn es los geht.

Irgendwie bin ich da total planlos. Und das macht mich total fertig. Mittlerweile bin ich schon soweit, dass ich am liebsten nen Kaiserschnitt machen würde, da weiss ich wenigstens wann es los geht.

Wir wohnen 250 km von unserer Familie entfernt. Also nix mit schnell mal vorbei kommen. Meine Mutter würde sich zwar sofort ins Auto setzen und los fahren, aber dann is sie da und wir werden sie so schnell nicht mehr los. Mein Mann will das auf keinen Fall und ich weiss dass die sich nur in die Wolle bekommen würden, weil meine Mutter es mit ihren Ratschlägen gut meint (was er ja auch weiss), aber er seine Erfahrungen selber machen möchte (wird zum ersten Mal Vater). Und ganz ehrlich, ich möchte die Zeit am ANfang auch mit meiner kleinen Familie verbringen, ohne eine Mutter die ständig dabei ist.

Beim Freundeskreis ist auch alles doof, die müssen ja auch alle arbeiten. Stehen also auch nicht auf Abruf bereit.

Überlege auch schon ambulant zu entbinden und dann nach Hause zu gehen. Aber wenn es so wird wie bei meiner Tochter, dann kann ich das vergessen. Da konnte ich die ersten 2 Tage nicht mal aufstehen.

Man ist das alles kompliziert.

Daher meine Frage "Wie macht ihr das?"

LG Steffken

Beitrag von ida-calotta 01.05.11 - 10:53 Uhr

Hallo!

Meine Eltern wohnen zum Glück nur 35 KM weg und nehmen unsere Große zu jeder Tageszeit. Allerdings muss mein Mann sie dahin bringen, da meine Eltern kein Auto haben. 2 meiner Nachbarinnen haben sich schon Angeboten im Notfall auf sie aufzupassen bis meine Eltern mit dem Zug hier sind und eine Kindergarten-Mami würde unsere Große nach dem Kindergarten mit zu sich nehmen bis sie dann von jemandem aus der Familie abgeholt wird.
Und wenn alle Stricke reißen muss sie halt erstmal mit und im Krankenhaus auf Oma und Opa warten.

LG Ida

Beitrag von ladyphoenix 01.05.11 - 10:56 Uhr

Huhu
also bei uns fällt die Familie auch flach #aerger
Aber wir haben einen Plan:
Wenn es losgeht, ruf ich meine Freundin an, die kommt dann mit ihrem Mann,Tochter und Hund zu uns. Meine Freundin fährt dann meinen Mann und mich ins KH und darf selbst auch da sein ;-) Und ihr Mann passt auf Lea und unseren Hund auf.
Sollte das so nicht klappen, rufen wir Stevens Freund an und der kommt dann und wir fahren mit dem RTW ins KH und der Freund passt auf Lea und Hund auf.
Und wenn alle Stricke reißen, dann geht Lea rüber zu den Nachbarn, Steven und ich fahren im RTW ins KH und der Hund bleibt eben alleine (mein armes Haus #schmoll ) und sobald dann einer der beiden oben beschrieben Optionen Zeit hat, kommen die eben rum, holen Lea wieder ab und dann hat auch der Hund eine Betreuung #huepf

Aber ich weiß auch, dass du dein Kind mit ins KH nehmen kannst und dann wird sie von den Schwestern betreut, und wenns die Umstände bei euch zulassen und alles gutgeht, kannst du auch ambulant entbinden.
Habt ihr denn keine Nachbarskinder, mit denen deine Große spielt? Vielleicht kannst du sie dort hingeben.
Ansonsten würd ich mich mal um ein 'Kindermädchen' kümmern.

Liebe Grüße
LadyPhoenix mit Lechen 5 anner Hand und Püppi im Bauch 29.Ssw

Beitrag von cocy222 01.05.11 - 10:57 Uhr

Hi

Also wir werden auch zu meiner Familie fahren für die Zeit der Entbindung(400km).
Sollte es vorher losgehen, werden die KInder bei Freundinnen untergebracht für die Zeit im KKH.

Wäre der Papa der KInder da gewesen, hätte er sie genommen. Ich dachte an ein Familienzimmer im KKH, so hätten wir 5 von Anfang an gleich zusa sein können.

LG cocy

Beitrag von buchi2008 01.05.11 - 11:00 Uhr

Ich hatte mir auch tierisch Gedanken gemacht.Da unsere Familien min. 600km weit weg wohnen.Hatte dann das Glück das meine Eltern durch Zufall gerade hier waren als es soweit war.
Ich hatte Freunde gefragt,ob sie ev. aufpassen könnten,auch die sind natürlich berufstätig.Aber alle gehen ja nicht gleichzeitig arbeiten.Kita wurde informiert.Sogar 2 Erzieherinnen wären bereit gewesen ihn im Fall der Fälle nach der Kita mitzunehmen und aufzupassen.Ich hatte 2 Übernachtungsrucksäcke gepackt mit einmal Wechselsachen+Schlafi+Nuckel,falls einer unsere Freunde ihn abgeholt,hätte man den Rucksack mitnehmen können.Man weiß ja nie wie lang es dauern kann.
Was ist mit Nachbarn?

LG

Beitrag von derhimmelmusswarten 01.05.11 - 11:00 Uhr

Also deine Tochter ist ja schon 6 Jahre alt. Die kann man ja mit ins Krankenhaus nehmen, ohne dass sie weg rennt und plötzlich auf ner anderen Station ist... Da kann dein Mann ja mit ihr notfalls draußen bleiben und erst kurz vorm Ende der Geburt dann zu dir rein gehen. Und die Kleine kann dann auch ziemlich bald rein kommen und das Baby gucken. Mit 6 Jahren sehe ich da kein allzu großes Problem mehr. Sie kann doch schon verstehen, was los ist. Meine Tochter ist erst 22 Monate alt und sie könnte man nicht mitnehmen. Sie würde ja gar nicht still halten und sich beschäftigen können, weg rennen, schreien etc. Also muss sie zu meiner Mutter. Im größten Notfall müsste ich halt allein in den Kreissaal. Aber geplant ist, dass wir sie zu meiner Mutter fahren oder meine Mutter erst noch von der Arbeit abholen (15 Minuten entfernt) und die Kleine dann bei ihr bleibt. Mitnehmen müssten wir sie nur, wenn meine Mutter nicht erreichbar wäre.

Beitrag von goldengirl2009 01.05.11 - 11:03 Uhr

Hallo,

wie wir das machen ?

Wir bleiben gleich ganz zu Hause und bekommen unseren Zwerg hier.

Gruß

Beitrag von sequoia 01.05.11 - 11:27 Uhr

Hallo,

wir haben uns auch sooo viele Gedanken gemacht.

Und als es soweit war hat unser "Grosser" alles verschlafen. (Wir hatten eine nächtliche Hausgeburt.)

Dann sind wir alle ins Familienbett und konnten in aller Ruhe den Rest der ersten Nacht gemeinsam verbringen.

Das war sehr schön und werden wir wieder so machen, wenn es klappt.

Meistens macht man sich sehr viele Gedanken und wenns dann so weit ist, klappts fast immer ohne Probleme. Irgendwas findet sich schon. Und mit 6 ist sie ja auch schon gross und versteht das ganze ja auch. Da kann sie ja zur Not auch erstmal dableiben.


Grüße

Beitrag von zapmama2003 01.05.11 - 11:39 Uhr

Hallo,

wir haben auch eine Tochter die im Mai 6 Jahre alt wird und im September in die Schule kommt. Mein ET ist am 17.10.2011. Wir haben es so ausgemacht, dass meine Mutter so zwei Wochen vor dem ET zu uns kommt und einfach bei uns bisschen wohnt.

Allerdings muss ich sagen, dass es bei mir wahrscheinlich ein KS wird, so dass ich wirklich den Termin wissen werde.

LG es wird alles gut.

Zap

Beitrag von widowwadman 01.05.11 - 11:53 Uhr

Tagsueber ist die Kleine noch im Ganztagskindergarten, mit dem wir schon abgesprochen haben, dass die Bezugsbetreuerin im Notfall babysittet bis jemand die Kleine holen kann. Sollte es mitten in der Nacht unerwartet losgehen werden Freunde solange aufpassen bis die Schwiegis (2 Autostunden entfernt) kommen koennen.

Meine Schwiemu hat sich zwar fuer den geplanten KS-Termin schon freigenommen und kaeme am Vorabend, aber wir koennen ja nicht wissen ob es nicht frueher losgeht.

Beitrag von pupsik_1984 01.05.11 - 11:54 Uhr

Da unsere Familie nicht so weit weg wohnt ist es nicht so kompliziert.

Bisher war es so, dass meine jüngeren Schwestern paar Tage vor den Geburten bei uns geschlafen haben. Es ging immer nachts los.
Sind dann ins Krankenhaus, während die Kinder schliefen. Morgens war das Baby da und 5-6 Std. später war ich wieder daheim.

Bald ziehen wir mit meinem Bruder und Familie in ein 2 Familienhaus, so wird es noch einfacher, weil immer jemand da ist, der Kids nehmen kann, wenns losgeht.

Hoffe, es klappt auch dieses Mal mit der ambulanten Geburt.

Beitrag von pinklady666 01.05.11 - 12:00 Uhr

Hallo

Da ich einen KS bekomme können wir natürlich besser planen.
Wir werden morgens alle zusammen in die Klinik fahren. Dort wird Marie entweder mit Oma oder mit der zukünftigen Patentante in der Cafeteria warten. Sobald mein Mann und Felix in den Kreißsaal dürfen kommt Marie dann dazu. Sollte Felix jedoch direkt auf die Kinderstation / Intensivstation müssen (er wird ja schon in der 34. Woche geholt), gehen Papa und Marie natürlich dorthin schauen (in die Intensiv darf sie nicht rein, aber es gibt ein Fenster von wo sie schauen darf).

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von henzelinos 01.05.11 - 12:32 Uhr

Meine beiden grossen werden bei der Tante bleiben die zum Glück un die Ecke wohnt. Ich plane eine ambulante Geburt und werde also dann auch nicht lange wegbleiben ....

Beitrag von sephora 01.05.11 - 12:46 Uhr

Also ich würde fast sagen, wir sind da noch schlimmer dran:-)

Unsere Familien wohnen ca 500 km entfernt ( ich finde 250 sind ja noch machbar wenn sie die Geburt ankündigt). Aber wie gesagt, 500 ist einfach zu weit und davon abgesehen arbeiten die Omas alle noch.

Soo, aus dem Freundeskreis arbeiten auch alle ( ausser es ist eben ein Wochenende, dann haben wir kein Problem). Wenn es unter der Woche passiert, dann wird eine andere Freundin, welche auch 2 eigene Kinder hat meine Maus nehmen.

Unsere KLeine ist allerdings bis dahin noch nicht mal 2 Jahr alt und ich kann sie natürlich auch nur leuten vorbeibringen die sie gut kennt. Zur Not könnte man auch noch mit ner Nachbarsfamilie aus dem Haus sprechen. Wenn Amélie weiterschlafen könnte und wir ihnen Schlüssel und Babyphone bringen.

Ja, so sind unsere Überlegungen. ich habe auch überhaupt keine Lust meine eigene oder die Schwiegermutter nach der GEburt hier zu Hause zu haben. Das würde mich total überfordern. Bin da eher der Typ, der erstmal alleine klarkommen muss:-)

lg und frag doch echt mal ein paar Freundinnen..oder veilleicht die Paten ( falls getauft).
Wenn das übrigens alles nicht klappen sollte, dann bleibt man Mann eben mit unserer Maus und ich werde alleine entbinden. Finde das auch nicht sooooo schlimm!

Beitrag von ines1111 01.05.11 - 12:53 Uhr

Lasst eure Tochter doch von deiner Mutter abholen und sie fahren nach einem kurzen Aufenthalt bei euch wieder mit ihr zu sich nach hause!
Unsere Oma und Opa wohnen nämlich auch 250 km weit weg und wir haben das schon öfters gemacht das Die Omi kam hat hat beide Kinder mitgenommen! Die Kids fanden es immer toll alleine Bei Oma Urlaub machen!
Und mal ehrlich 250 Km ist doch heut keine Entfernung mehr, jedenfalls für uns nicht! Wäre das vielleicht eine Idee für euch?

Lg Ines

Beitrag von zartbitter2009 01.05.11 - 13:03 Uhr

Hi

Gerade wegen diesem "Problem" allerdings mti der leichten Änderung dass mein MANN in seinem Job nicht gerad um die Ecke ist :-P -

- habe ich Wunsch-Einleiten lassen. Wenn andere Wunsch-Kaiserschnitte kriegen, lasse ich stumpf Wunsch-Einleiten, mit ein bisschen sturem drängeln ab der 36. SSW beim FA (bei mir gleichzeitig Chef der Gyn-Abteilung im KH) klappt das :-P

Somit kann mein Mann ganz sicher zu der Zeit und 10 Tage Wochenbett (für mich danach) zu Hause sein um alles zu schmeissen, Oma kann sich von der Arbeit frei nehmen um die Kinder 1-2 Tage zu sitten und es ist schlicht und ergreifend für alle Parteien planbarer als wenn ich im Aldi an der Kasse stehe, Blasensprung, mit Einkauf und zwei Kindern an der Hand, 30 Min zum nächsten Krankenhaus und Mann gerade in England oder sonstwo :-P

Und zu Eurem Babysitter-Problem: deine Kleine ist ja wenigstens kein BAby/Kleinkind mehr sondern schon 6(!) ich denke ihr habt einigermassen nen guten Freundeskreis und deine Tochter auch hier und da ne beste Freundin und dann sprich doch einfach mal mit den Eltern ob diese deine Kleine evtl. mit übernachtung nehmen während dein Mann zur Entbindung mit im KH ist... danach kann dein Mann ja wohl deine Kleine übernehmen, ob du nun bettlägerig bist oder nicht.

Meine Planung ist so wie bei der zweiten Geburt: Wunsch-Einleitung, nach der "pflicht-zeit" im KReissaal/KH (ca 2-6 Std, je nach Befinden) ambulant nach Hause und 10 Tage abgesprochenes Wochenbett das mit gegönnt ist, in denen mein Mann frei hat und meinen "Job" zu Hause komplett übernimmt und ich mich die ersten Tage komplett aufs Sofa lege bis mein Becken längere Gänge/den Alltag schmerzfrei wieder mitmacht... und ich mich bis Tag 10 wieder "einarbeite" weil dann der Chef langsam drämmeln wird ob mein Mann nicht wieder hier und da ne Tour übernehmen kann :-P

LG Zartbitter mit Boys (4 und 2) und Ü-#ei 16. SSW

Beitrag von traumkinder 01.05.11 - 13:57 Uhr

also entweder erklärt sich dein mann bereit das deine mutter helfen kommt, oder er muss eben auf euer kind aufpassen!!!


so einfach ist das!!


auch wenn das jetzt echt blöd klingt, aber so ist das nunmal!!


bei uns ist es nicht anders, zumal unsere eltern noch bis zu 700km weit weg wohnen!! und das verhältnis auch nicht optimal ist...


entweder oder, was will er denn sonst machen??? sein kind allein daheim lassen??

Beitrag von afrika1980 01.05.11 - 16:00 Uhr

hallo,

ich würde freunde fragen, denn auch wenn diese berufstätig sind, können sie doch das kind fertig machen und im kindergarten/schule abgeben, sollte eigentlich kein ding sein. früh hinbringen und nach der arbeit abholen.

Wenn das nicht geht, dann frage doch eine mutter aus der kita/schule, deine tochter hat doch bestimmt freunde in der kita/schule.

Es gibt doch bestimmt jemanden der kurz auf sie aufpassen kann.

Ansonsten bleibt halt nur der Mann, so hart das klingt, aber wenn er aus der familie keine hilfe möchte, dann muss er halt ran.