Spielplatz: wenn andere Mütter etwas nicht erlauben, was man selbst...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von happytiger80 01.05.11 - 12:37 Uhr

erlaubt?

Hallo,
ich wollte mal fragen wie ihr das seht und wie ihr reagiert.

Wir waren auf dem Spielplatz und Maxi (5,5 J.) hat mit einem etwas kleineren Kind freidlich zusammen gespielt, zusammen Sandburgen gebaut, etc.
Danach hat Maxi einen Stock gefunden und hat gespielt, dass es seine Angel wäre und ist damit auf das Klettergerüst (Bootsform) geklettert und hat "geangelt".
Ich muss dazu sagen, dass er in einen Naturkindergarten geht und dort sind die Stöcke das Hauptspielzeug, weil es ja kein konventionelles Spielzeug gibt und die Kinder gehen sehr verantwortungsvoll damit um, sie kennen es gar nicht anders.
Außerdem klettert Maxi sehr geschickt, weil er oft auf Bäume klettert, slackline + Kletterparcours macht, deshalb kam er ohne Probleme mit dem Stock in der hand dort hoch.

Nun wollte es der andere Junge ihm nachmachen, er kam aber nicht hoch, weil er sich mit beiden Händen festhalten musste und die Mutter hat gleich geschimpft, dass er mit dem Stock nicht da hoch darf. Das Kind meinte natürlich gleich: aber der andere Junge darf doch auch..., worauf die Mutter meinte, na ja, der ist ja älter.
Maxi meinte dann gleich, ich bin halt schon 5, die Mutter verzog darauf das Gesicht und der Junge meinte: ich werde ja auch bald 5.
Die Mutter meinte dann zu mir in scharfem Ton: also mit 5 würde ich das auf keinen Fall erlauben.

Ich habe ihr dann erklärt, dass Maxi das so vom Kindergarten kennt und solange er andere Kinder oder sich selbst nicht gefährdet, sehe ich keinen Anlass es ihm zu verbieten.
Ich habe gesagt, dass ich verstehe, dass sie es ihrem Kind nicht erlaubt, weil sie es für zu gefährlich hält, ihn mit dem Stock in der Hand hochklettern zu lassen.
Habe dann noch angeboten, dass wir ihm den Stock ja hochreichen können, damit er auch spielen kann.

Sie meinte nur: nein, stöcke haben da nichts zu suchen und ich sollte meinem sohn das nicht erlauben.

Ich finde, wie gesagt, solange er keine anderen kinder dadurh stört, ist es kein Problem.

Was meint ihr dazu?










Beitrag von bambolina 01.05.11 - 12:49 Uhr

Na ja, die andere Mutter wird dich eher angegriffen haben, weil sie mit dem Argumtent "der andere ist viel älter" wohl nicht weiter kam und sie somit zu Diskussionen mit ihrem Sohn gezwungen wurde "warum der und ich nicht"

Ich finde, es kommt auch immer auf das Kind an, und solange deiner es schafft mit einem Stock in der Hand da hochzuklettern finde ich das auch ok. Ich persönlich finde, die hat überreagiert - zumindest bei dem Punkt, wo du ihm den Stock hochreichen wolltest.

Wir haben auch eine Mutter in der Nachbarschaft, sehr überängstlich, die mal total aufgelöst zu mir kam, weil mein Kind auf dem Bauch (Kopf voran) auf einer kleinen nicht steilen Rutsche nach unten rutschte. Sie war damals 4 Jahre. Ich antwortet, dass meine Tochter eher der ängstliche Typ ist und selber weiß, was sie sich zutrauen kann und nicht.
Sie meinte ihre Kinder dürften das nicht es wäre ihr zu gefährlich.

Man sollte Kindern etwas zutrauen und nur die kleinen Kamikazien etwas bremsen ;-)

lg bambolina

Beitrag von happytiger80 01.05.11 - 12:58 Uhr

Ja, das finde ich auch.
Maxi ist definitiv kein Kamikaze, er weiß, was er sich zutrauen kann und kennt auch seine eigenen Grenzen, da muss ich gar nicht hinter ihm her sein.
#danke

Beitrag von sarahg0709 01.05.11 - 13:23 Uhr

Hallo,

natürlich haben Stöcke auf einem Klettergerüst nichts zu suchen, egal ob das Kind 4 Jahre alt ist oder 8 Jahre. Da gibt es für mich keine Diskussionen.


LG

Beitrag von happytiger80 01.05.11 - 14:04 Uhr

Hallo,
wäre schön, wenn du noch eine Begründung dazu mitgeben würdest.
Interessiert mich wirklich, weil ich nichts dabei sehe.
grüße

Beitrag von sarahg0709 01.05.11 - 14:40 Uhr

Hallo,

weil ich es schlichtweg zu gefährlich finde, wenn da ein Kind auf dem Gerüst mit so einem Ding rumfuchtelt. damit kann es auch andere Kinder gefährden.

Zumal es sich nicht sicher festhalten kann. Ich mag mir gar nicht ausmalen, wenn meine Tochter 2,5 m in die Tiefe stürzt und dann auf diesen Ast oder einen Stein drauf #zitter

LG

Beitrag von happytiger80 01.05.11 - 15:05 Uhr

Nun ja, mein Kind hat aber nicht mit dem Stock rumgefuchtelt, er hat ganz ruhig damit gespielt, andere Kinder hat er, wie ich schon sagte, nicht gefährdet (es waren nur der andere Junge und wir da) und er geht mit dem Stock "verantwortungsvoll um, das kennt er gar nicht anders vom Kindergarten.
Oben angekomme n musste er sich ja auch nicht festhalten, er hat einfach dort oben gesessen und "geangelt".
lg

Beitrag von tauchmaus01 01.05.11 - 15:41 Uhr

Wenn Dein Kind nun auf dem Klettergerüst ist und unten liegt ein Stock oder eine in den Sand gesteckte Schippe, Dein Kind fällt runter und landet darauf.....ist doch dasselbe.

Dann lieber der Stock oben und es ist ja nun sehr unwahrscheinlich, dass der Stock so stabil und gerade vor dem Kind im Sand landet, das sich das Kind aufspeißt.

Mona

Beitrag von tauchmaus01 01.05.11 - 15:42 Uhr

#schock#klatsch

Äh....das sich das Kind aufSPIEßT und nicht aufspeißt#schwitz#rofl


Mona

Beitrag von redrose123 01.05.11 - 18:17 Uhr

Er hat geangelt, dann erlaube deinem Kind lieber nicht mit irgendeinem Spielgerät oder Fahrzeug zu spielen denn alles könnte gefährlich werden ;-)

Beitrag von kathrincat 01.05.11 - 20:10 Uhr

dann sollte ein kind aber auch nicht da hoch ist auch gefährlich, es kann runterfallen:-p

Beitrag von schullek 02.05.11 - 11:21 Uhr

man kann es auch übertreiben. stöcker etc. sind das liebste spielzeug aller jungs und sicherlich auch vieler mädchen. wenn nun sogar die nicht mal mit aufs klettergerüst mitgenommen werden dürfen, dann find ich das echt traurig.
gerade in städten stehen kinder auf dem spielplatz udn im park unter dauerbeobachtung der eltern. sie tun mir wirklich leid. keine minute unbeobachtet mal was ausprobieren, es steht immer jemand da, der was zu kommentieren hat.

lg

Beitrag von urmion 04.05.11 - 21:41 Uhr

also das finde ich extrem übervorsichtig!
Kinder können viel mehr, als man ihnen zutraut und dazu gehört auch einhändig klettern!
und kleine Verletzungen gibt es immer mal, das ist doch nicht schlimm. Wenn einer einen anderen mit dem Stock trifft ist er ja nicht gleich schwer verletzt, sondern hat mal nen Kratzer. Und?
Wie sollen sie sonst Geschicklichkeit usw. trainieren?

Beitrag von marion2 05.05.11 - 16:04 Uhr

"Wie sollen sie sonst Geschicklichkeit usw. trainieren?"

Ergotherapie?

Beitrag von tweetie274 08.05.11 - 15:47 Uhr

Natürlich kann man sowas auch im Rahmen von Ergotherapie trainieren, aber wenn sich die Gelegenheit anders (also im Alltag) bietet, finde ich das wesentlich sinnvoller.
Vorausgesetzt natürlich, dass man dem Kind grundsätzlich das, was es vorhat, zutrauen kann (und es sich nicht maßlos überschätzt.

LG, Ulla

Beitrag von juliocesar 08.05.11 - 22:15 Uhr

Ist das dein Ernst?
Einerseits werden die Eltern offensichtlich immer übervorsichtiger und schränken ihre Kinder in ihrem Bewegungsdrang ein. Anderseits sollen sie die Geschicklichkeit in einer Ergotherapie trainieren?

Beitrag von marion2 09.05.11 - 08:44 Uhr

Das ist das, was ich beobachte.

Eltern, die ihre Kinder kaum vor die Tür lassen, sind die, die ihre Kinder zur Ergotherapie schleppen.

(selbstverständlich sind mir auch Eltern bekannt, die ihre Kinder vor die Tür lassen und trotzdem zur Ergotherapie müssen - die sind aber seltener)

Beitrag von 440hz 01.05.11 - 14:06 Uhr

Das war auch mein Gedanke.
Warum?

Beitrag von redrose123 01.05.11 - 18:16 Uhr

Was bist du für ein Spielverderber? Aber das darfst du ja mit deinen Kindern machen, vorschreiben was andere machen und erlauben und Ihren Kindern zutrauen darfst du nicht.....

Beitrag von monab1978 08.05.11 - 16:59 Uhr

echt? Wieso?

Oder diskutierst du da mit uns auch nicht?

Beitrag von humor 01.05.11 - 13:45 Uhr

Hallo,
ich denke auch, dass die andere Mutter genervt war ihren Sohn jetzt erklären zu müssen, warum deiner das darf und ihrer nicht.
Ich persönlich finde Spielplätze ätzend und gehe nur hin, wenn es relativ leer ist. Ich habe aber auch Gott sei dank einen Garten, wo ich ausweichen kann.
Ich sehe das genauso wie du. Wenn ich denke meine Kinder können das, dann dürfen sie das auch. Wenn es eben keinen anderen Stört gerade. Einzig alleine, wenn ich mit befreundeten Eltern gehe oder Familie, dann spreche ich mich ab.
Ich bin nicht für die Erziehung fremder Kinder verantwortlich.
Natürlich komme ich auch ab und an in die Lage, meinen Kinder erklären zu müssen warum sie etwas nicht dürfen und die anderen dürfen das. Das tue ich dann und dann ist auch gut. Meine Kinder geben sich dann damit zufrieden.

Lg, Anna

Beitrag von happytiger80 01.05.11 - 14:06 Uhr

Ja, so ist es bei uns auch. Ich muss auch öfter erklären, warum andere etwas machen dürfen oder haben und mein Kind akzeptiert das (manchmal unter murren :-)).
grüße

Beitrag von 440hz 01.05.11 - 14:05 Uhr

Ich finde es albern von der Mutter. Die Haupt Spielplatzregeln sind
-es wird niemand anderem weh getan
-es darf niemand gefärdet werden
-es darf niemandem einfach etwas weggenommen werden
-die Spielgeräte sind für alle da
Nichts davon ist berührt worden.

Mir wollte mal eine Mutter befehlen meinemKind Schuhe anzuziehen, weil ihr Kind jetzt auch die Schuhe ausziehen möchte. Das ist definitiv nicht mein Problem.
Ich befehle anderen Eltern schließlich auch nicht, dass sie ihren Kindern keine Kekse geben dürfen, weil meine sonst auch welche wollen könnten.

Beitrag von happytiger80 01.05.11 - 15:09 Uhr

So sehe ich das auch #pro.

Beitrag von ilva08 01.05.11 - 14:11 Uhr

Hi,

die andere Mutter hatte ein Problem, nicht du. ;-)

Ihr Kind wird lernen müssen, dass andere manchmal Dinge dürfen, die es selbst nicht darf. Dafür bist nicht du zuständig.

Und die Mutter des Kindes muss lernen, dass sie sich nicht in die Erziehung anderer einzumischen hat. :-P

Zu deiner Frage: Finde ich in Ordnung.