FRage an die Mehrfachmütter

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kanojak2011 01.05.11 - 13:25 Uhr

Hallo,

ich würde gerne eine Frage an euch, Mehrfachmütter, stellen:

Ist es bei euch ab zweiten Kind zur vermehrten Infektionshäufigkeit gekommen. Wenn ja. Betraf es nur die Kinder oder seid ihr (wart) auch davon betroffen ?
Habt ihr etwas dagegen getan ? Wenn ja, was ? Kann man schon eine erhebliche Verbesserung beobachten ?
Noch eine spezielle Frage zur Heilung: Wenn ihr krank seid, könnt ihr euch eigentlich ordentlich ins Bett hinlegen ?

Zum Hintergrund:
Ich bekam vor fast 6 Monaten mein zweites Kind. Seitdem vergingen nicht 2 wochen, in den ich am Stück gesund wäre. Wir stecken uns gegenseitig an und dies ist wie ein Teufelskreis.
Jetzt am Wochenende wurde es noch getoppt. Nachdem ich mich anfang der Woche schon von einer Sache erholte. Bekam ich jetzt eine Blasenentzündung mit 40 Fieber und nach 2 Notärzten, endete ich dann im KH. Die Ärzte haben Blutbild gemacht und sagen, dass dieses Erschöpfungszustand nicht nur an der Blasenentzündung liegt.

In unserer Apo bestellte ich jetzt für meine Tochter Orthomol Junior und für mich irgendwelchen Activis. Ich stelle mir nur die Frage, was (ob) noch normal ist. Und ob es uns helfen wird.

Vllt habt ihr mehr Erfahrungen bzgl. dieses Themas ?

Ich bedanke mich für die Antworten.

Beitrag von maerzschnecke 01.05.11 - 13:37 Uhr

Ich bin zwar keine Mehrfachmami, aber zur Infektanfälligkeit kann ich etwas sagen. Ein Großteil des Immunsystems sitzt im Darm. Wenn der nicht ausreichend besiedelt ist, dann kann es zur Häufung von Infekten kommen.

Ich habe eine Fruktosemalabsorption, was soviel heißt, wie: ich vertrage keinen Fruchtzucker. Bis diese Diagnose stand und bis ich den Dreh raus hatte, damit zurecht zu kommen, war ich sehr häufig erkältet. Eine Sinusitis jagte die andere, meist noch gefolgt von einer Bronchitis.

Ich habe dann sehr viel zur 'Darmpflege' getan, Probiotika genommen und ein normales Multivitaminpräparat. Zusätzlich nahm ich Folsäure mit Zink und seitdem war ich nicht einmal mehr erkältet oder sonst wie krank.

Beitrag von kanojak2011 01.05.11 - 17:44 Uhr

Liebe Märzschnecke,
du bist zwar keine Mehrfachmama, dein Beitrag war aber großartig und half mir sehr!

Danke schön!#winke

Beitrag von miau2 01.05.11 - 13:40 Uhr

Hi,
unser Kleiner ist jetzt 2,5, unser Großer wird in ein paar Tagen 5 Jahre alt.

Unser Großer war als Baby und Kleinkind fast nie krank, das erste mal so richtig mit 2,5 Jahren. ICH war dafür seit seiner Geburt dauerkrank - da spielt sicher eine Rolle, dass ich zu wenig Schlaf bekommen habe usw..

Als unser Großer mit 2,5 krank wurde hatte er einen fiesen Virus, den wir alle bekommen haben. Unser damals 8 Wochen alter Kleiner musste eine Woche ins KH, Lungenentzündung.

Das war der Anfang. Seit dem hatte unser Kleiner ca. 17 mal Bronchitis, mehrere Magen-Darm-Infekte (die sind vollkommen im Rahmen für ein Krippenkind, und auch immer sehr milde verlaufen bei ihm), und zwei nachgewiesen bakterielle Infekte - AB war allerdings nur bei einem nötig.

Hartnäckige Rotznasen zähle ich gar nicht mehr mit. In unseren besten Zeiten war wir 3 mal pro Woche beim KiA.

Unser Großer hat nach wie vor gelegentlich mal eine Erkältung, die gleichen Magen-Darm-Infekte wie sein Bruder - nicht mehr und nicht weniger...

ICH war fast den ganzen Winter dauerkrank.

Das einzige, was ich für sinnvoll ansehe und was wir machen ist: Rausgehen. so viel wie möglich. Ansonsten denke ich (und die letzten vier Wochen ohne Erkrankungen stimmen mich optimistisch), dass sich das in der warmen Jahreszeit eh auf ein normales Maß einpendeln wird.

Irgendwelche Ergänzungsmittel würde ich jedenfalls nur auf ärztlichen Rat einnehmen bzw. meinen Kindern auch nur in Absprache mit dem KiA geben.

Ich war zwar dauerkrank und angeschlagen, aber nicht so krank, dass ich komplett außer gefecht gesetzt gewesen wäre. Mit einem Mann, der im Winter 60-Stunden-Wochen schiebt und 100% keinen Urlaub nehmen kann, und mit Großeltern die schlappe 450km weit weg wohnen hat man auch nicht viele Möglichkeiten, um als Mutter auszufallen.

Und bei dem Kleinen war es zwar so, dass er sehr oft krank ist - aber meistens innerhalb kürzester Zeit wieder fit und auf den Beinen ist. Wirklich "leidend" ist er nur sehr selten und sehr kurz.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von chi2110 01.05.11 - 14:00 Uhr

Huhu...

seit januar ist hier dauerkrankheit angesagt... erst die große dann der kleine... meißt noch einer von uns... es nervt... am häufigsten trifft es aber meine tochter... habe es beim Kinderarzt angesprochen und der hat mir dann so eine Statistik gezeigt in der zu sehen war das ab dem 2ten lebensjahr die kleinen 10 bis 15 mal im jahr krank sind #schock....

2 jahre lang hatte sie fast gar nichts 2 mal schnupfen 1 mal magen darm... und jetzt ist sie ständig krank... ich bin eigentlich immer verschon geblieben aber jetzt hat es mich dieses jahr auch zum zweiten mal erwischt... und nein ich kann mich nicht hinlegen... denn meine beiden wollen natürlich trotzdem versorgt werden... kann einfach nur hoffen das die erkältungszeit endlich vorbei geht...

trinke jetzt täglich ein actimel... in der hoffnung das ich dadurch nicht so anfällig bin... denn als mutter darf man einfach nicht krank werden #rofl man kann ja auch nicht in ruhe auskurieren... somit versuche ich nun immer gesund zu sein ;-)

lg
claudia

Beitrag von agra 01.05.11 - 14:03 Uhr

huhu

ich bin seit 5 mon. mama von 2kids
und ich musss agen seit dem die kleine da ist.ist eigentlich immer einer krank.und ich bin auch dauerkrank, und werde es nie richtig los.kein wunder, ich kann mich nie richtig auskurieren, sprich ins bett legen und schlafen.

in den 5 monaten hatte ich schon 2 mal ne starke mandelentzündung, musste antibitika nehmen, magen darm, grippe...und und und...

ganz schlimm.die kleine hat eingentlich immer nen schnupfen, und im moment hustet sie mal wieder.stört sie aber alles ein glück nicht.und muss auch nichts nehmen.

mich würde auch ineterssieren was man da nehmen kann und was hilft.

ne freundin von mir schwört ja auf schußlersalze.sie war schon seit 3 jahren, seit sie es nimmt nicht mehr krank.

lg und gute besserung

Beitrag von anarchie 01.05.11 - 18:25 Uhr

Hallo!

Meine 4 kids sind 8J. ,7J. ,3,5J. und 20 Monate..und nein, von uns ist niemad häufig krank , eigentlich sind wir sehr selten krank.

Ok, wir achten sehr auf Ernährung, sind viel draussen und ich bin langzeitstillend...

Anscheinend ist eure Abwehr unten.
Stress?
ernährung?

ich persönlich würde da wohl konstitutionell beim Homöoüpathen rangehen..

lg

melanie