Beckenboden 1,5 Jahre danach ...

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sunnysunshine1984 01.05.11 - 13:41 Uhr

Hallo,

ich schreibe hier, weil ich denke, dass das Thema eigentlich direkt nach der Geburt aktuell ist und sicher daher bestimmt einige "Wissende" hier tummeln. Es ist mir echt peinlich, aber es muss nun was passieren.

Mein Beckenboden war, wie es mir jetzt im nachhinein bewusst wird, noch nie der beste. Ich habe seit meiner Jugend teils starke Gewichtsschwankungen, auch meinem Bindegewebe ist das leider deutlich anzusehen. Allgemein bin ich muskel- und haltungsmäßig nicht wirklich auf dem richtigen Weg gewesen.

Zum Thema. Meine Tochter ist jetzt 1,5 Jahre alt. Die Geburt ging rasch, nachts um 2 die erste Wehe, um 5 im KH angekommen mit MuMu 2cm, die wollten uns wieder nach Hause schicken eigentlich... ab 7:20 Presswehen MuMu vollständig und um 8:06 ist die Kleine geboren worden. Saugglocke mit entsprechendem Schnitt, da die Herztöne unter den Wehen immer schlechter wurden.

Ich habe lange gebraucht, um die Geburt einigermaßen zu verkraften und zu verarbeiten... so wirklich richtig hab ich das noch immer nicht. Ich hatte die ganze Zeit über keine Hebamme an meiner Seite, die mir vllt den ein oder anderen Tipp gegeben hätte, wie ich mit diesem Wehensturm umgehen kann. Auch musste ich die ganze Zeit am CTG liegen. Ich habe mich danach mit der ganzen Situation völlig überfordert gefühlt, da ich das alles einfach "über mich ergehen gelassen" habe...
Wir hatten Stillprobleme, meine Kleine war sehr schwach, ich kam mit der Nachsorgehebamme nicht wirklich zurecht, sodass wir nach 1 Woche ganz allein dastanden. Die Kleine hatte die ersten 3 Monate Koliken oder was es auch immer gewesen sein mag. Da die Anfangszeit so stressig war, habe ich keinen RüBi-Kurs besucht und habe versucht, zuhause entsprechende Übungen zu machen.

Wie ihr euch denken könnt - anscheinend nicht gerade erfolgreich. Ich kann noch immer zB kein Trampolin springen und habe Probleme beim Niesen oder Husten. Auch Gefühlstechnisch ist untenrum noch immer nichts wieder so wie vorher. Es muss sich nun dringend was ändern!

Mein alter FA ist leider in vorzeitigen Ruhestand gegangen, sodass ich mir sowieso einen neuen FA suchen muss.

Lange Rede - kurzer Sinn: Wohin gehe ich mit diesem Problem? Zum FA oder zum Urologen?

Danke und LG #schmoll

Sunny

Beitrag von mona1879 01.05.11 - 14:41 Uhr

in berlin und köln gibt es beckenbodenzentren, da bist du sicher richtig. sosnt würde ich zum frauenarzt gehen, der kann die pysiotheraoie verschreiben oder einen beckenbodenkurs.

lieben gruß
mona

Beitrag von maerzschnecke 01.05.11 - 15:28 Uhr

Ich besuche derzeit einen Rückbildungskurs an unserer Frauenklinik (in der ich auch entbunden habe). Die Hebamme, die den Kurs leitet, ist zusätzlich ausgebildete Beckenbodentrainerin und sagt selbst, dass sie VOR dem Absolvieren dieser Zusatzausbildung total falsche Tipps zum Beckenboden gegeben hat.

In unserer Frauenklinik wird nun von ihr ein Beckenbodentraining für alle Frauen (also auch für welche, die nicht gerade entbunden haben) angeboten.

Schau Dich mal bei den Kliniken in Deiner Umgebung um, ob es dort sowas auch gibt. Ggf. auch mal bei der Volkshochschule - dort dann aber unbedingt nachfragen, ob die Kursleiterin über die entsprechende Ausbildung verfügt.

Trampolinspringen ist im übrigen TOTALES GIFT für den Beckenboden. Das war eines der Negativbeispiele, die uns die Hebamme schon in der ersten Stunde genannt hat.

Der FA sowie der Urologe werden Dir beide nicht wirklich helfen können. Den Beckenboden kannst Du nur durch Training wieder aufbauen.

Beitrag von shorty23 01.05.11 - 16:45 Uhr

Hallo Sunny,

als ich das gelesen habe, dachte ich, das könnte von meiner Freundin sein, ihr ging es genau so! Sie ist zur FÄ und die hat ihr ein Rezept zur Physio und Rückbildung verschrieben (das geht auch noch, wenn die Geburt schon lange her ist, muss aber dann auf Rezept sein), ist zwar ätzend, aber sie macht die Übungen jetzt regelmäßig und es geht langsam besser. Außerdem meinte sie, Pilates würde ihr helfen (da hat sie 2 DVDs, das macht sie jetzt jeden 2. Abend ne halbe Stunde).

Also ich denke durch Übungen kriegst du das bestimmt wieder hin! Ach ja, und beim Husten / Niesen mit dem gesamten Oberkörper auf die Seite drehen, dann wird der Beckenboden entlastet.

LG

Beitrag von sunnysunshine1984 01.05.11 - 18:15 Uhr

Vielen lieben Dank für eure Tipps!

Ein Beckenbodenzentrum gibt es hier an sich nicht. Aber ich habe in meiner Entbindungsklinik gesehen, dass es dort entsprechende Anlaufmöglichkeiten gibt.

Danke und LG
Sunny

Beitrag von inajk 03.05.11 - 14:10 Uhr

Ich wuerde nicht zum Arzt gehen, sondern in ein gutes Fitnesstudio :-)

Mein Beckenboden war auch einige Zeit nach der letzten Geburt noch mies. Aber seitdem ich ins Studio gehe (nicht wegen BB, sondern wegen Abnehmen), ist er super. Ganz viele Sachen die man da macht (Bauchmuskeltraining, Pilates, BodyPump, BodyShape), trainieren den BB automatisch mit. Und machen mehr Spass als BBuebungen :-p

LG
Ina