Verhalten Freund nervt mich schon wieder

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von etwas sauer 01.05.11 - 14:20 Uhr

Hallo,

ich habe vorhin angefangen, mir Gedanken zu machen, was für Versicherungen man alles braucht: Für sich, für das Kind, als Vorsorge, etc. pp. Unser Kind ist jetzt 2 Monate alt und über sowas muss man sich ja auch Gedanken machen.

Darüber hinaus ist mir dann eingefallen, was passiert eigentlich mit der kleinen, wenn sowohl meinem Freund als auch mir was passiert?

Wir haben kein gemeinsames Sorgerecht, Vaterschaft ist aber anerkannt von ihm. Ich habe ihm dann gesagt, dass wir uns darüber mal Gedanken machen sollten, da meinte er nur: "Wieso? Ich hab doch das Sorgerecht gar nicht." Ich meinte dann, dass es ja auch für den Fall gemeint wäre, wenn uns beiden was passiert. "Ja, dann kommt sie zu deiner Mutter, weil ich das Sorgerecht nicht hab, wie soll es denn sonst sein?"

Über die Gründe, warum er kein Sorgerecht hat muss ich mich hier ja jetzt nicht auslassen, aber das ist doch Quatsch, dass sie dann automatisch zu meiner Mutter käme. Darüber entscheidet doch letztendlich das Gericht, auch wenn die vielleicht zuerst in der nahen Verwandschaft gucken, wer in Frage kommt..aber wenn in einem Testament oder in einer Sorgerechtsverfügung steht, dass es da bestimmte "Lieblinge" gibt, zu denen das Kind soll, dann ziehen die das doch auch in Betracht.

Ich will doch "nur" mit ihm besprechen, was mit ihr passieren soll, auch wenn letztendlich nur in meinem Testament steht "Kind soll da und da hin", können/sollten (meiner Meinung nach) wir das doch gemeinsam entscheiden oder nicht? Ich will ihn ja auch nicht außen vor lassen (und jetzt bitte nicht "dann mach gemeinsames Sorgerecht", dass hat echt seine Gründe, warum er das nicht hat).

Aber wenn er da jetzt bockig sein will, dann soll er sich auch nicht beschweren, wenn ich irgendwann solche Entscheidungen wirklich alleine treffe, ich meine andere Dinge sprechen wir ja auch ab!

So, hat schon wieder geholfen #schein euch einen schönen Sonntag!

Beitrag von mitti8 01.05.11 - 14:51 Uhr

Hallo,

ich habe zwar noch keine Kinder, werde aber trotzdem etwas dazu schreiben ;-)

Ich kann schon verstehen, dass du, trotz dem alleinigen Sorgerecht, gewisse Entscheidungen mit dem Vater des Kindes gemeinsam treffen möchtest. Nur denke ich, dass es wohl Gründe dafür gibt, dass ihr euch das Sorgerecht nicht teilt. Mir persönlich wäre es in so einem Fall lieber, wenn ich diese Entscheidung, die für das Kind sehr wichtig ist, alleine Treffen könnte und selbst eine Person meines Vertrauens auswählen könnte. Mich würde es da stören, wenn er mir da dazwischen reden möchte.

Lg,
mitti

Beitrag von witch71 01.05.11 - 14:53 Uhr

Komme nicht ganz mit.

Wenn er als Vater das Sorgerecht nicht hat und es dafür entsprechend triftige Gründe gibt, dann ist es doch auch okay, wenn das Kind nicht zu ihm kommt? Er könnte ja die Betreuung auch ablehnen, im Falle des Falles wird er ja gefragt. Und falls er sich dann doch dafür entscheidet, bekommt er ja auch das Sorgerecht dazu.

Lass ihn doch bocken, wenn er mag. Oder möchtest Du eine Sorgerechtsverfügung aufsetzen? Dann schreib die so, wie Du es für richtig hältst.

Beitrag von manavgat 01.05.11 - 18:11 Uhr

An Deiner Stelle würde ich verfügen, dass sie im Falle Deines Todes von Deiner Mutter aufgezogen wird. Vielleicht hast Du auch eine gute Freundin, die Du an die 2. Stelle setzen kannst. Der Mann scheint ja völlig unfähig zu sein.

Gruß

Manavgat

Beitrag von badguy 02.05.11 - 10:02 Uhr

Du willst Verantwortung teilen und die Entscheidungen alleine treffen. Mit der Taktik könntest du mich auch mal kreuzweise.

Beitrag von juju0980 02.05.11 - 10:18 Uhr

Ich verstehe nicht, warum man mit jemandem ein Kind bekommt, bei dem es "triftige" Gründe dafür gibt, dass er kein Sorgerecht bekommt?

Wäre für mich selbstverständlich, dass mein Lebensgefährte auch Sorgerecht bekommt.

Beitrag von redrose123 02.05.11 - 13:03 Uhr

Versteh es auch nicht ganz, er soll mitentscheiden aber es hat Gründe warum er nicht mal das SR hat#kratz Also wenn die Gründe soweit ghen das euer Kind nicht sicher bei Ihm ist sollte das Kind besser woanders hin falls dir was passiert....

Beitrag von magdalene84 04.05.11 - 06:46 Uhr

Also ich kann es schon etwas verstehen, mein Freund und ich sind auch zusammen und alles ist gut, er hat aber trotzdem kein Sorgerecht, weil er oft ins Ausland muss, ist halt Soldat.

Außerdem will sie ja die Entscheidungen nicht alleine treffen, sonst würde sie ihn ja gar nicht fragen!