Geburt unseres Sohnes vor fast 7 Jahren

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von citkide 01.05.11 - 15:32 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

die Geburt unseres Sohnes ist zwar sehr lang her, aber da ich jetzt zum 2. Mal Schwanger bin, ist die vergangene Geburt doch wieder näher in mein Gedächtnis gerückt, so dass ich dieses niederschreiben möchte.

Wie bei vielen Schwangeren, hatte ich auch schon ab dem 7. Monat frühzeitige Wehen, aber nur so,dass ich das mit Magnesium in den Griff bekommen hatte. Damals war das meine erste Schwangerschaft und ich wusste nicht, dass man die Magnesiumtabletten 4 Wochen vor ET(20.11.2004) absetzen sollte. Niemand hatte mir davon erzählt, bis zum eigentlichen ET, da fragte mich mein FA, ob ich diese denn noch nehmen würde. Ich, na klar. Von dort an habe ich die dann nicht mehr genommen.

Ich war genau ET +6 und mit meinem Mann zu Besuch bei meiner Mutter, die ca.25 km von uns entfernt wohnte, wir übernachteten auch dort, da wir keine Auto hatten und wir meinen Vater im Krankenhaus besucht hatten, der einen Herzinfarkt erlitten hatte.

Also am nächsten morgen um 7:00 Uhr stand ich auf, da ich dringend zur Toilette musste. Auf dem Klo sah ich etwas Schleimiges#hicks, wusste aber nicht was es ist#kratz. Ich muss dazu sagen, dass ich während meiner ganzen Schwangerschaft kaum Zeit hatte mich mit der Geburt zu befassen und ich deswegen so ahnungslos war. Aber mein FA hatte mir am Tag zuvor gesagt, dass ich an dem Samstag doch in die Klinik zur Kontrolle fahren sollte. Und mein glück dazu, meine Mutter ist Krankenschwester, die auch lange auf der Entbindungsstation gearbeitet hat:-p und auch selbst 3 Kinder zur Welt gebracht hatte.

Ich also erstmal meine Mutter geweckt und ihr das erklärt. Sie ließ mir ein Bad ein und sagte leg dich eine Weile hin und dusche dich dann. Sie weckte meinen Mann und Bruder und versuchte mir klar zu machen, dass es ratsam wäre in der Klinik in der Nähe zu entbinden. Sie erklärte mir, dass sehr bald losgehen werde. Naja ich wollte aber aufjedenfall in der anderen Klinik entbinden. Also wir drei, ich, Mann und Bruder dann los. Um 9:00 Uhr in der Klinik angekommen, bis dahin keine Schmerzen gehabt. Achso zuhause ist mir die Fruchtblase geplatzt und ich mit Handtüchern ins KH gefahren. Im Kreißsaal wurde zuerst CTG geschrieben und ich hatte lt. CTG Wehen, die ich aber nicht gespürt habe, dann wurde ich von der Hebi untersucht. Und die MUMU war schon auf 8 cm offen, ich war total perplext;-). Wie geht das denn ohne Schmerzen. Kaum hat ich dies ausgesprochen da fingen auch schon die schmerzhaften Wehen an#schock. Ich habe dann auch total die Zeit verloren. Ich wollte unbedingt dann eine PDA und die Hebi natürlich dann, neee das geht jetzt nicht mehr#nanana. Und es setzten die Presswehen ein. Ich sagte nur noch ich muss drücken, die Hebi, na dann mal los. Ich presste und presste, aber irgendwie hing der Kleine mit seinen Händen fest weil er sie wie ein Boxer nach oben geknickt hatte. Also musste sie einen Dammschnitt machen und die Ärztin mit einer Saugglocke ziehen. Und der Kleine war um 12:00 Uhr auf der Welt, leider durfte mein Mann nicht die Nabelschnur durchtrennen, da er mit der Saugglocke geholt wurde und auch seine Herztöne schlechter wurden#schmoll. Der Kinderarzt hatte ihn dann sofort untersucht und alles war in Ordnung. Ich wurde lokal betäubt und genäht. Das war dann alles halb so wild. Aber meine Beine zitterten extrem und die Ärztin sagte dann, dass sei das freigesetzte Adrenalin.

So waren wir dann zu dritt.

3220 Gramm
52 cm
33 KU

Nun steht uns die 2. Geburt im August bevor und ich hoffe, dass genauso schnell aber ohne Saugglocke und Schnitt geht.

Na dann wünsche ich Euch eine schöne kugelige Zeit.

Citkide mit Zukeyna 25 SSW