wo bekomme ich hilfe? (mann ist kolleriker - auch gegen kinder!)

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von anomymi 01.05.11 - 16:12 Uhr

Hallo,
bei uns läuft es schon seit einiger zeit (2 jahre) nicht mehr so gut. (sind auch in Paartherapie) er hat ne burnout kur verodnet bekommen (auf mein Drängen ging er zum arzt)
er ist kollerisch und lässt es an den kindern aus. Hat sich überhaupt nicht mehr im griff wenn er wütend ist. also bis jetzt noch keine handgreiflichkeiten.
er ist fest überzeugt, das ich alleine an allem die schuld trage! heute ist er gegen unserem sohne (4,5) die hand ausgerutscht. (hat unser sohn mir erzählt, er hat es abgestritten.. hmm.. was glauben.. völlig hinter sich... er glaubt es fest! dabei hat er überhaupt kein selbstvertrauen und steht mit dem rücken an der wand.
ok ich lasse es mir nicht gefallen und schieße zurück.. wir befinden uns in einer teufelsspirale, die wir zZ nicht durchbrechen können. ausser auf abstand zu gehen
ich müchte nun mit den kindern bis die kur genehmigt ist ausziehen (da er auf keinen fall ausziehen wird, müssen wir egen gehen.) da meine eltern weit weg wohnen und auch nicht da sind und ich ihn nicht die kita nehmen möchte.. .wer hat erfahrung wohin kann man sich wenden. gehe erst im Oktober wieder arbeiten und habe somit zur zeit KEIN geld...
danke
jemand der anonym bleiben möchte... #hicks

Beitrag von blaue-rose 01.05.11 - 16:29 Uhr

Hallo,



wende dich doch bitte mal an die Caritas / ASB /AWO/ Johanniter oder der gleichen. Ich denke sie können dir weiter helfen. Vielleicht gibt es auch in deiner Gegend eine Interventionsstelle.


Freundliche Grüße

Beitrag von andrea71 01.05.11 - 16:34 Uhr

ah ok. die caritas ist ne gute idee.
(hatte nicht geschrieben, das er sonst echt total lieb und sehr gut mit seinen söhnen ist und kann) ....
danke

Beitrag von manavgat 01.05.11 - 18:06 Uhr

Anzeige wegen Mißhandlung eines Kindes und raus mit dem Kerl aus der Wohnung.


Alternativ kannst Du warten, bis einer von Euch (schwer) verletzt wurde oder gar tot ist.


Hilfe bekommst Du hier: www.weisser-ring.de


Wenn Du keine Angst hast, o.k. Aber für die Kinder stehst Du als Mutter in der Verantwortung.

Gruß

Manavgat

Beitrag von litalia 01.05.11 - 19:59 Uhr

paartherapie hin, paartherapie her.

ich hätte bei einem kollerischen mann überhaupt kein bock auf den mist.

ER brauch die therapie, weniger ihr gemeinsam.

ich würde nicht nur ausziehen bis die kur genehmigt ist. sondern für immer!
lediglich wenn er die kur UND eine therapie abgeschlossen hat dann könnte man evtl nochmal über einen neuanfang sprechen.


schütze deine kinder.

Beitrag von carlotka 01.05.11 - 20:09 Uhr

Hallo!

Mein Mann hat Burn-out, oder kamen die Depressionen zuerst, man weiß es nicht. Fakt ist, er ist sehr krank, es geht im schlecht. Und ich kann auch nicht behaupten, dass ich in seiner Verzweiflung nicht mal für alles die Schuld bekommen habe und mir Vorwürfe anhören mußte. Hatte er aber eine gute Phase zwischendurch, hat er mir klar und deutlich gesagt, dass er weiß, dass seine Vorwürfe mir gegenüber nicht gerechtfertigt sind. Seit einem Jahr sind wir nun in diesem Zustand, seit 5 Wochen ist er nun schon in einer Klinik. Der Abstand tut uns gut, auch ich war in der letzten Zeit sehr angespannt.
Dennoch würde er nie die Hand gegen uns erheben oder dermaßen cholerisch werden. Ich würde nicht eine Sekunde bei einem Menschen bleiben vor dem sich mein Kind und ich fürchten müssen!
Deinem Kind bist Du es schuldig, Schutz zu suchen!

Beitrag von bluehorizon6 02.05.11 - 10:09 Uhr

Gut, du schreibst nichts über eure Stellung zu einander, ist da noch Liebe, war da je Liebe, oder ist es mehr eine Hausgemeinschaft?

Ob er Koleriker ist weiß ich nicht, mein Gefühl sagt mir nein, sondern er scheint sich irgendwie im Überlastbereich zu bewegen. (kein selbstvertrauen, Rücken an der Wand...)

Wenn ich eine Rat geben darf, zwischen deinem Mann und deinen Kindern muss eine räumlichen Distanz entstehen, wie auch immer. Da ihr in Therapie seid, solltest du den Vorfall mit deinem Jungen unbedingt ansprechen. (für mich gibt es auch keine Frage wem zu glauben ist, Kinder in dem Alter wissen nicht bewusst zu manipulieren, sie probieren viel aus, aber er beschuldigt seinen Vater, das ist einer seiner Beschützer. Das würde kein Kind machen wenn da nicht eine Not wäre.

Ich weiß auch nicht ob es eine Kooperation zwischen dir und deinem Mann gibt, Therapie okay aber arbeitet ihr am gleichen Ziel? Läuft er nur hin weil du ihn überredet hast?

Mein Gefühl sagt mir es gibt Handlungsbedarf. Hier wurde direkt anzeigen vorgeschlagen, das kannst du gegebenenfalls immer noch machen, aber im Moment ist vorrangig deiner Intuition zu folgen.

1. Willst du raus aus der Wohnung?
2. Wenn ja, wende dich an die AWO, Jungendamt und lass dich beraten sein.
3. Und dann Schritt für Schritt, was ist das Ziel?
Um das zu erreichen solltest du nicht sagen was du nicht willst, sondern auch Dinge tun die übergangsweise nötig sind.

blueH6