Was soll ich tun? (Vorsicht sehr sehr lang!!!)

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von missesjessy 01.05.11 - 16:54 Uhr

Hi Urbianer!

Es geht mir sehr schlecht momentan. Vor 3 Wochen hat mein Exfreund Schluss gemacht und das sehr plötzlich. Ich habe das Gefühl, dass ich ein Kapitel überschlagen habe und werde deswegen mal die genaue Situation beschreiben, die 1 Woche, bevor er Schluss gemacht hat, abgelaufen ist. Vielleicht versteht ihr es ja?! Über euren Rat, Tipp o.Ä. würde ich mich sehr freuen.

Ich versuche das in Tagen aufzuteilen, damit ich auch eine bessere Struktur für mich habe und euch das alles korrekt erzählen kann.

Vorweg muss ich sagen, dass mein Ex und ich sich immer gut verstanden haben, es gab zwischendurch mal kleine Kabbeleien, die aber, wie ich mich umgehört habe, sehr normal in einer Beziehung sind, wenn sie nicht jeden Tag passieren. Nun ja, die Woche vor unserem ersten großen Streit, hatten wir beide sehr viel zu tun. Ich hatte Stress durch die Schule und er hatte Stress durch die Arbeit. Donnerstags, waren wir aber noch bei meiner Oma zum Essen eingeladen, wo er die ganze Zeit meine Hand hielt, mich abküsste und sogar mit mir über Urlaub(!!!) sprach.

Dann am Freitag, den 01. April wurde ich leider krank, ging auch zum Arzt und ließ mich krank schreiben, worauf er nur sehr skeptisch reagierte. Das verletzte mich sehr, da ich das Gefühl hatte, er wolle mir sagen, dass ich simulieren würde. Mir ging es aber wirklich schlecht, selbst mein Arzt sagte, dass das durch den Stress kommt usw.. Nun ja, abends hatten wir uns dann auch wegen einer Kleinigkeit und einem Missverständnis in der Wolle. Die Stimmung war etwas komisch zwischen uns, aber meiner Meinung nach, nichts bedenkliches. Durch den kleinen Streit, den wir dann hatten, wurden meine stressbedingten Bauchschmerzen und Darmprobleme die ich ja sowieso schon hatte, schlimmer.

Samstags sind wir dann (bzw. ich) relativ früh aufgestanden und ich wollte, dadurch dass "Einkauftag" war, mit ihm los einkaufen, da er berufliche Termine hatte, die alle sehr stramm gelegt waren, wir hatten also nur morgens dazu Zeit. So konnte ich den Haushalt machen, während er den Terminen nachging. Das klappte zuerst ganz gut. Es war aber noch komische Stimmung vom Vortag über geblieben, denn er zickte die ganze Zeit rum, worauf ich dann irgendwann nur noch genervt reagierte. Im Einkaufsladen dann wollte er mir was zeigen, ich habe ihn aber nicht gehört, dass er mich gerufen hatte (ich bin also schnurstracks weiter gelaufen, weil ich auch was sauer auf ihn war, wegen seinen Zickereien, die ich nicht nachvollziehen konnte) - dazu muss ich sagen: ich trage Hörgeräte auf beiden Seiten, überhöre also manchmal durch Lärmeinflusse etwas, aber nicht absichtlich - und er machte mich dann total sauer an, weil ich weiter gelaufen bin. Naja, wir sind dann wieder nach Hause zu ihm gefahren, nachdem wir alles besorgt hatten und im Auto habe ich ihn dann zur Rede gestellt, weshalb er so schlecht drauf sei usw. und dann fing er auf einmal an mir zu unterstellen, dass ich ihn absichtlich überhören würde, weil ich ja auch sauer auf ihn war, was mich um ehrlich zu sein wirklich sauer gemacht hat, sodass ich nicht mehr mit ihm geredet habe, den Rest der Fahrt. Beim Einkäufe einräumen in die Wohnung haben wir dann kein Wort miteinander gewechselt. Nun ja, dann musste er auch schon los zum ersten Termin, hatte mir aber nicht gesagt, dass er losfährt und ist ohne ein "Tschüß" einfach los und war weg. Das hatte mich noch saurer gemacht (vorher hatte ich ihm noch eine Kleinigkeit aus dem Supermarkt geholt, weil ich ihn wieder fröhlicher stimmen wollte, worauf er aber auch nur mit einem Schulterzucken reagiert hatte und nur ein trotziges "Danke" rausbekommen hat). Mittags riefen gemeinsame Freunde an und fragten ob wir Zeit hätten. Ich sagte dass mein Freund weg sei und dass ich nicht weiß wann er wiederkommt, ich aber Zeit hätte und was mit den beiden allein unternehmen würde, wenn das ok für sie wäre. Sie meinten beide, dass das kein Problem sei (sie haben auch schon oft was alleine mit ihm gemacht) und sagten dass sie mich abholen würden. Ich rief vorher meinen Freund an und sagte ihm Bescheid. Er klang nicht begeistert, sagte aber nichts weiter als: Viel Spaß und bis später!

Als ich nachmittags wiederkam, saß er am PC und machte irgendwas für die Arbeit. Er ignorierte mich fast und sprach nur sehr kalt mit mir. Ich sagte, dass ich gerne mit ihm reden möchte, dass wir Klärungsbedarf haben, dass ich sein Verhalten nicht verstehe usw.. Daraufhin erwiderte er nur, er wüsste nicht wovon ich rede usw.. Erst als ich frecher wurde, sprach er dann alles aus, was er zu sagen hatte, was nicht besonders logisch klang, meiner Meinung nach. Ich hatte den Einwand, dass ich möchte, dass er am Abend zuhause bleibt und nicht ins Kino fährt, mit seinen Freunden( ich sollte da auch mit, aber ich fand das Gespräch zwischen ihm und mir wichtiger), da sagte er nur: Nö, wenn du dir einen schönen Mittag machst, dann mach ich mir auch einen schönen Abend!... Ich erklärte ihm, dass es sinnlos sei was er da erzählt, weil ich ja nicht wusste, dass er mittags wieder zuhause ist, weil er dies mit keinem Wort erwähnt hatte, dass ich dann auch nicht gefahren wäre, wenn ich gewusst hätte, dass er eine halbe Stunde, nachdem ich weg war, wieder zurück war. Das interessierte ihn aber nicht. Er bestand darauf, ins Kino zu fahren, worauf ich trotzig reagierte "Wenn du nicht hier bleibst, fahre ich wieder nach hause! Dann seh ich keinen grund länger hier zu bleiben!" und es gab noch ein hin und her. Er fuhr dann zu seinem nächsten Termin und ich blieb bei ihm, weil ich seine Entscheidung hören wollte. Er kam nach Hause und sagte, er wäre erleichtert dass ich noch da wäre und dass er nun aber trotzdem gleich ins Kino fahre. Ich war sehr sauer und enttäuscht und redete mir den Mund fusselig, bis er dann doch endlich mal sagte: OK ich bleib zuhause. Er ging ins Wohnzimmer (was er noch nie gemacht hat) und rief seinen besten Freund an um ihm abzusagen, ich hörte aber auch, dass er länger als nötig mit ihm telefonierte. Danach kam er stinksauer zurück ins Schlafzimmer und setzt sich an seinen PC. Eiskalt und abweisend. Genau das Gegenteil von dem, wie er 5-10 Minuten vorher drauf war.War sauer... das war ein langes und emotionales Gespräch was da folgte. Er sagte, "vielleicht empfinde ich nicht mehr so viel für dich, wie es am anfang war!" auf meinen Einwand dass ich mich manchmal was ungeliebt fühle. Das war für mich ein Grund nach hause zu fahren und schluss zu machen, was ich aber nicht tat, da er mich überredete zu bleiben und sagte, dass er angst hätte mich zu verlieren und dass er mich doch liebe und kuschelte sich die ganze zeit an mich, während ich heulend im bett lag und ihm den rücken zugedreht hatte. aber ich konnte es ihm nicht mehr glauben und wehrte mich gegen seine "kuscheleinheiten". aber wir rauften uns zusammen und bevor wir einschliefen sagte ich: wir schaffen das schon! und er stimmte mir zu und hielt mich im arm, während ich einschlief.

Sonntag dann. Da habe ich nur wenige erinnerungen. ich weiß nur, dass ich den ganzen tag sehr ausgelaugt, müde und traurig war, aber bei ihm geblieben bin, weil ich nicht feige sein wollte und mich diesen problemen, die wir hatten, stellen wollte. an diesem tag sagte er mir auch, dass er mich niemals verlassen würde, dass ich keine angst davor haben brauch, dass er schluss machen wird. der abend verlief dann wieder gut, als er zurück von seinen terminen kam, er war gut gelaunt und wir lachten auch wieder miteinander. meine schmerzen waren an dem tag allerdings wieder sehr heftig.

Montag. Da musste er wieder arbeiten. Der Tag verlief auch recht ereignislos. Wir schliefen sogar miteinander an diesem Tag und er erwiderte auf mein "ich liebe dich" währenddessen sogar auch "ich dich auch".

Dienstag musste ich wieder arbeiten. mir ging es durch das wochenende sehr schlecht, aber ich wollte wieder was tun. ich hab meine schmerzen und beschwerden irgnoriert und habe mich durchgebissen. morgens hätte ich fast den zug verpasst, da er und ich getrödelt hatten. er fuhr mit einer hohen geschwindigkeit zum bahnhof. da ich aus dem auto quasi springen musste, gab es nur einen kurzen abschiedskuss und da musste ich auch schon los zum gleis.

Dadurch, dass ich dann Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag arbeiten musste, hatte ich erst Samstags abends wieder vor zu ihm zu fahren.
Wir telefonierten aber jeden abend.Freitag abend dann, hatte ich eigentlich gehofft mit ihm telefonieren zu können. ich hatte einen scheiß tag auf der arbeit und war erschöpft, hatte mich den ganzen tag auf seinen anruf gefreut, da rief er an und sagte: ich fahr jetzt mit nem freund, seine freundin in maastricht abholen (die ist auch mit mir befreundet, sie studiert da und erzählte mir schon von dem plan im chat, bevor mich mein freund damals anrief). ich war um ehrlich zu sein, sehr irritiert, denn ungefährt die gleiche strecke, wenn nicht, sogar kürzer, wäre es zu mir gewesen. die freundin war auch sehr irritiert und wir wussten beide nicht so ganz was wir davon halten sollten. ich war auch schlecht gelaunt am handy, als er dann anrief. sagte aber nichts dazu, dass er nach maastricht wollte, außer "aha!". dann legte ich auf und sagte aus frust noch: ich weiß noch nicht ob ich morgen komme, vll wird mir das zu stressig!... daraufhin reagierte er auch etwas komisch, aber dann verabschiedeten wir uns.

Samstag (9. April) - mein letzter Arbeitstag in dem Praktikum, an dem Tag wo er Schluss machte, musste ich früh zur Arbeit und anfangen. Meine Laune war nicht so ganz gut, aber auch nicht schlecht. Ich freute mich auf Feierabend, weil ich wusste, dass ich da zu meinem Freund fahre und dass heute mein letzter Arbeitstag ist und ich mich auf das Abschiedscafé freute, was meine Kollegen für mich vorbereitet hatten.
Um ca. 11h vormittags schrieb ich ihm dann eine SMS und fragte ihn wann ich denn vorbei kommen soll, ob er denn überhaupt Zeit hätte, ob ich lieber zuhause bleiben soll!
Daraufhin kam die Antwort: Hi. Kannst vorbei kommen. Ich nehme mir die Zeit dann, ich denke wir sollten auch nochmal miteinander reden!
Ich: Okay. Muss ich Angst haben?
Er: Ich weiß nicht ob Angst der richtige Begriff dafür ist. Ich habe mir nochmal Gedanken über meine Gefühle gemacht und sie sind definitiv nicht mehr so wie am Anfang.
Ich: Willst du Schluss machen?
Daraufhin schrieb er nicht zurück. Es kam keine Reaktionen.
Ich: Wenn du das tun willst, sag es mir, ich nehme mir eine Tasche mit, damit ich heut abend alles mitnehmen kann wenn ich wieder zurück fahre.
Er: ich komm vorbei, wenn du willst. Dann erklär ich dir warum.
Ich: Willst du schluss machen?
Ich: Okay. Komm um 19h!
Er: Okay!

Um 19h - pünktlich - kam er dann und brachte das Schluss machen schnell über die Bühne. Er erklärte mir warum (er sah auch ein wenig verweint aus, hatte rote Augen). Ich versuchte ihm das noch auszureden, dass er sich genau überlegen soll, was er da tut, aber er meinte es hätte keinen Sinn mehr. Dass er aber auf jeden Fall mit mir befreundet bleiben möchte, dass er momentan halt nicht genug Gefühle hätte und er eine Kontaktpause braucht.

naja bla bla... im großen und ganzen, werde ich das gefühl nicht los, dass er mich doch noch liebt.
Ich kenne ihn, wenn er sich Entscheidungen auferlegt, neigt er dazu diese zu befolgen, egal was es ihn kostet!
Wir haben seitdem nun schon Kontaktpause (ich konnte es leider nicht lassen und habe mich zwischendurch bei ihm gemeldet, habe um ihn gekämpft.) Er sichert mir immer wieder zu, was für ein toller Mensch ich doch sei. Dass ich nichts falsch gemacht habe, aber dass ich jemand besseren als ihn verdient habe, jemand der mich richtig liebt. Und was ihm besonders wichtig ist: Die freundschaft zu mir!
Als ich den Gedanken: "Kontaktabbruch" eingeworfen habe, sagte er, dass er das nicht will, dass er es aber verstehen kann, wenn ich das will, dass er dann schon irgendwie damit zurecht kommen wird, auch wenn es schwer für ihn wird.
Er will sich mit mir treffen und ist der Überzeugung dass wir die besten Freunde sein werden, die es je gab usw.

Aber ich verstehe das alles nicht! Ich habe das Gefühl ich habe irgendwas übersehen... eine andere hat er nicht, danach hab ich mich schon erkundigt!

Was würdet ihr tun???? #zitter

Sorry, dass es so lang geworden ist :-(

Beitrag von witch71 01.05.11 - 18:57 Uhr

Trotz dass Du das aus Deiner Sicht schreibst, in der man ja dazu neigt, alles etwas zu beschönigen und vielleicht auch das ein oder andere nachteilige Detail weg zu lassen, liest es sich sehr anstrengend. Für ihn.

Und ich glaube auch, das ist der Grund, warum er es beendet hat.
Du scheinst ihn einzuengen und wenn etwas nicht nach Deinem Kopf geht, wirst Du zickig und erpresst ihn emotional. Das ist auch keine Basis für eine gute Beziehung..

Beitrag von missesjessy 01.05.11 - 19:04 Uhr

Klar, hab ich meine Fehler. Das habe ich nicht bestritten.

Und ja, klar habe ich ihn auch gefordert. Und ihn als Menschen habe ich sehr geliebt bzw. liebe ich immer noch. Seine Stärken, seine Schwächen. Aber muss ich die ganze Zeit meinen Mund halten und mir alles gefallen lassen, wenn ich das gute recht habe, meinen Mund aufzumachen? ;-)

Eine Beziehung ist auch dazu da, damit man sich weiter entwickelt. Und diese kleinen Kabbeleien die wir hatten, waren meist Kleinigkeiten oder Missverständnisse, die er - wie er es mir selbst gesagt hat - nicht weiter schlimm fand.
Das sieht selbst er so.

Ich bin nicht ohne Grund so irritiert. :-p

Beitrag von witch71 01.05.11 - 19:13 Uhr

Ja, aber es scheint so, als habe sich da bei ihm etwas angehäuft, der berühmte Tropfen im Fass. Es gibt einfach Leute, die sagen Dir die ganze Zeit, dass "es ja schon okay ist und nicht so dramatisch" weil sie eigentlich alles runter schlucken. Sie sind nicht konfliktfähig, wollen lieber Frieden haben und nicht diskutieren oder gar streiten.

Und irgendwann knallts dann. Tropfen. Fass. Peng. Aus die Maus.

Wenn Du mich fragst, dann hast Du die besten Chancen wenn Du Dich zurück ziehst und Dich von Dir aus nicht bei ihm meldest oder ihm gar nachrennst. Meldet er sich, dann schau blos zu, dass Du nicht wieder irgendwie zickig wirkst, auch wenn er Dir Dinge sagt, die Dir nicht passen.
Und arbeite auch in der Zwischenzeit daran, dass Du reflektierst, ob Du nicht in manchen Situationen anders hättest reagieren können. Allein Dein Posting beinhaltet da schon mehrere Möglichkeiten. ;-)

Beitrag von sophieswelt 01.05.11 - 19:17 Uhr

Hey meine Liebe,

ich habe alles gelesen und ich muss sagen, du hast es wirklich versucht, neutral zu beschreiben.

Für uns als Außenstehende ist es natürlich schwer, die Situation zu erfassen und zu beurteilen.

Aber ich denke auch, dass es ihm vielleicht etwas zu viel wurde, da er sich eingeschränkt fühlte. Dass er nicht das machen konnte, wozu er Lust hat, zum Beispiel wie den Kinobesuch.

So wie es klingt, hat er dich gern. Dass mit der Freundschaft könnte sich natürlich als schwierig erweisen, vor allem, wenn einer noch Gefühle für den anderen hat.

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und du bist noch so jung, es werden noch viele Männer an deiner Tür stehen. ^^ (soll nicht abgedroschen klingen)

Alles Liebe.

Sophie#herzlich