richtig oder falsch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tascha4585 01.05.11 - 17:35 Uhr

Hallo Leute!

Ich habe mal eine Frage an Euch: Ich habe 3 Kinder Niklas Nils und Raik. Niklas ist 5 Jahre, Nils 3 Jahre und Raik wird im August 2 Jahre. Nun haben mein Mann und ich uns vor einigen Monaten getrennt, hauptgrund war das er sich allgemein zu wenig um die Kinder und seine eigene "sauberkeit" gekümmert hat. Auch heute noch nach der Trennung interessieren ihm die Kinder nicht wirklich viel.

Nun habe ich seit Februar einen neuen Partner an meiner Seite und ich bin sehr sehr Glücklich mit ihm und auch an den Kindern merke ich wie sehr sie aufblühen was mich natürlich sehr freut. Mein neuer Partner beschäftigt sich sehr viel mit den Kindern und kümmert sich sehr liebevoll um sie, die 3 sind sowas nicht gewohnt da wie gesagt der leibliche Vater nie etwas für sie getan hat.

Seit einigen Wochen sagen die beiden kleinen Jungs Papa zu meinem neuen Partner und auch der große sagt es mittlerweile zu ihm. Die Gegenseite ist natürlich ganz stark dagegen und macht mir Vorwürfe deswegen :-(

Ich kann einem 1 & und einem 3 Jährigen doch noch nicht begreiflich machen das mein neuer Partner nicht ihr richtiger Vater ist. Mein großer Sohn sagt "der neue und der alte Papa". Mein neuer Partner hat nichts dagegen das die Kinder ihn Papa nennen im Gegenteil er freut sich sehr darüber. Nun frage ich mich, was ist in der Hinsicht richtig und was ist falsch? Sollten die Kinder in der Hinsicht nicht selber entscheiden können wie jetzt z.b. der große mit seinen 5 Jahren? Bei den beiden kleinen ist es sehr schwer aber ich finde es ehrlich gesagt nicht schlimm wenn sie Papa zu meinem neuen sagen da sie ihn schließlich als Vaterbild sehen, er kümmert sich um sie, er spielt mit ihnen und bringt sie zum aufblühen im gegensatz zum richtigem Papa.

Mich würde einfach mal interessieren was ihr davon haltet und wie ihr euch verhalten würdet wenn ihr in solch einer Situartion stecken würdet.

lg Tascha

Beitrag von rmwib 01.05.11 - 17:50 Uhr

Schwer. Ich versteh total, dass es den "echten" Papa total ankotzt, stell Dir mal vor, der hat ne neue Frau und die Kinder sagen Mama zu der ^^ - ICH fänd das zumindest nicht lustig.

Andererseits ist es total süß, Du drängst es ihnen ja nicht auf und es ist toll, dass Dein neuer Partner sich da so toll engagiert. Setzt euch doch mal zu dritt zusammen, ihr und der "alte" Papa und sprecht zusammen drüber. Ihm geht es sicher besser, wenn er merkt, dass ihm nicht die "Position" streitig gemacht wird, sondern die Kinder einfach um eine weitere Bezugsperson bereichert werden?

GLG

Beitrag von tascha4585 01.05.11 - 18:07 Uhr

Ja das habe ich bereits einige male versucht. Mein Ex versucht mit allen Mitteln und Wegen mich nieder zu bekommen. Ihm Interessieren die Kinder nicht wirklich wiederum sagt er zu seinem Anwalt das ich ihm angeblich die Kinder verbieten würde dabei habe ich sie ihm vorbei gebracht. Er zahlt auch keinen Unterhalt oder ruft einfach mal an um zu fragen wie es unseren Kids geht.

Ich habe ihm gesagt das er doch froh sein kann das da jemand ist der sich so liebevoll um sie kümmert und alles für sie tut, das was er halt nie gemacht hat. Er meinte am Telefon nur zu mir "naja denn werde ich mich mal wegen adoption infomieren". das wars...als ich weiter fragte was er denn nun vor hat heißt es immer wieder nur "ich sage es dir wenn ich soweit bin" wiederum will bzw. fechtet er ein 14tägiges besuchrecht beim Anwalt ein dabei hat er es nur er holt sie ja nie :-( angeblich ist er denn unterwegs oder er hat keine Zeit. Ich muss mich immer nach ihm richten und ihm denn die Kinder geben wenn er denn mal da ist. Ausserdem sei ich angeblich verpflichtet ihm die Kinder zu bringen was ich einmal gemacht habe weil er sein Auto nicht da hatte.

Ich weiß selber nicht was sein Verhalten soll und warum er sowas macht. Er macht mich bei sämtlichen Leuten schlecht. Heute morgen habe ich es ein letztes mal versucht einen Schritt auf ihn zu zu gehen...vergeblich. Ich habe ihn gefragt wie es weiter gehen soll er meinte nur "Ich mache mein Ding und du machst dein Ding" worauf ich denn sagte bzw. fragte was er meinte wegen adoption und so er sagte wieder nichts dazu.

Es war mit ihm von anfang an abgemacht gewesen das er alle 14 Tage die beiden großen abolt, den kleinen noch nicht weil naja mein ex hat es nicht so mit verantwortung und aufpassen hab da einfach zuviel angst. Nun hat er beim anwalt auch das aufenhaltsbestimmungsrecht für den kleinen angefechtet wo ich nun mich rechtfertigen muss warum er den kleinen nicht alleine mitbekommt. Er selber sagt allerdings zu mir das er nicht weiß wie er mit dem kleinen umgehen soll. Es gab einen Vorfall mit unserem mittleren wo ich ihn mit ihm alleine gelassen habe und das Kind denn aus dem Hochstuhl gefallen ist und er nur dumm daneben stand oder solche sachen das er nicht aufpasst und das Kind in richtung hauptstrasse lief.

meine anwältin meinte ich muss ihm den kleinen nicht mitgeben weil er einfach noch zu klein ist, nun muss ich mich rechtfertigen warum er ihn nicht mitbekommt. ich habe schon angst wenn er den mittleren bei sich hat. Er weiß das ich angst habe. Bei niklas dem großen befürchte ich nichts da er mit 5 jahren sehr gut gefahren einschätzen kann aber nils ist 3 jahre und lt. kinderarzt nicht zeitgerecht entwickelt...ich habe einfach schreckliche angst das mein ex wieder was anderes im kopf hat und wieder was passiert deswegen möchte ich ihm den kleinen nicht alleine mitgeben..den mittleren muss ich ihm geben egal ob ich angst habe oder nicht hieß es von meiner anwältin.

streitigkeiten die eigentlich nicht sein dürften aber ich bekomme keine reglung mit ihm hin. ich habe zu ihm gesagt das er den kleinen gerne besuchen kann und hier bei uns nen kaffee trinken kann sich mit ihm beschäftigen kann ect aber er beneint dies wegen meinem neuen freund. er muss nunmal damit klar kommen das ich einen neuen partner habe und dieser nunmal auch bei mir ist...weiß nicht was ich noch machen soll mehr als auf ihn zugehen kann ich nicht nur er lässt sich nicht drauf ein...am telefon sagt er nix sondern legt einfach auf.

Beitrag von anyca 01.05.11 - 17:57 Uhr

Ihr seid erst sehr kurz zusammen, da wäre ich vorsichtig mit "Papasagen".

Beitrag von tascha4585 01.05.11 - 18:14 Uhr

naja wie gesagt die beiden kleinen sind noch zu klein um es zu verstehen. sie sehen meinen neuen als bezugsperson er macht alles mit und für sie was der richtige vater nie gemacht hat. der richtige papa hat sich nie um die 3 gekümmert egal um was es ging.

sachen wie "das hast du toll gemacht" oder "ist nicht so schlimm das heilt wieder (wenn einer hingefallen ist)" sowas kennen sie nicht von ihrem richtigem papa von dem kam immer nur "super" oder "ja klasse" also diese typische "desinteresse".

ein beispiel: der große musste ins krankenhaus wegen leistenbruch und ich hatte aber sein Stoffhasen ohne den er nicht schlafen kann zuhause vergessen. ich fragte ihn ob er schnell nachhause fahren könnte um ihn zu holen (krankenhaus ist nicht mal 20min von uns weg gewesen) von ihm kam nur "ich fahr doch jetzt nicht nachhause um diesen blöden stoffhasen zu holen."

beispiel 2. Niklas kam als Säugling in die Uni Klinik nach Kiel verdacht auf plötzlichen Kindstot. Jeder Vater der welt hätte sich die größten sorgen gemacht. Ihm war es egal wie ich mit dem Kind nach Kiel kam (mein vater fuhr mich) er kam den kleinen Mann nicht einmal besuchen und hat und auch nicht abgeholt ich bin mit Taxi nachhause gefahren 91,- bezahlt mein ex saß an der xbox zum zocken :-(

Ihm war es einfach egal und ihm ist es auch heute noch egal was mit den kindern ist :-(

Beitrag von anyca 01.05.11 - 18:19 Uhr

Sehr verständlich - aber Du hast einfach nach so kurzer Zeit keine Garantie, daß die Beziehung hält. Und Du willst Deinen Kindern ja nicht jedes Jahr einen neuen Papa vorsetzen.

Beitrag von tascha4585 01.05.11 - 18:23 Uhr

Nein da gebe ich dir recht, eine Garantie hat man nie. Aber ich weiß das es eine langfristige Beziehung wird...ich kenne ihn schon länger und wir gehören einfach zusammen. nun ist halt nur das problem mit den kindern. Ich kann es auch verstehen das die gegenseite es nicht toll findet aber was soll ich machen? er kümmert sich nicht drum und macht garnichts im gegensatz zu meinem neuen der alles für sie tut.

ausreden kann und will ich es ihnen nicht da die beiden kleinen einfach noch zu klein sind um dies zu begreifen und das der große sagt "der alte und der neue papa" finde ich völlig ok. ich kann auch mit meinem ex nicht in ruhe darüber reden denn er will darüber nichts hören bzw. will er allgemein nicht mit mir reden egal um was es geht :-( mehr als auf ihn zu gehen kann ich nicht

Beitrag von trieneh 01.05.11 - 18:27 Uhr

ich kann deinen ex gut verstehen.ich wäre auch mega stinkig,wenn mein sohn und der neuen seines papas,mama sagen würde.wiederum ist es ein tolles zeichen deiner kinder,wenn sie dies tun.ich habs meinem sohn offen gelassen,er kann meinen mann nennen,wie er möchte.

zur zeit nennt er ihn beim vornamen.mal sehen,wie es sein wird,wenn seine kleine schwester,meinen mann,der ihr papa ist,dann papa rufen wird.sollte mein sohn das so übernehmen,hätten wir aber keine probleme damit...

lg vanessa

Beitrag von tascha4585 01.05.11 - 18:31 Uhr

Richtig, ich kann es natürlich auch verstehen ganz klar. Und genauso war es bei uns, erst fing der kleine an Papa zu sagen, einpaar stunden später der mittlere und jetzt seit einiger zeit auch der große wobei der große immer "der neue und der alte papa" sagt.

Beitrag von trieneh 01.05.11 - 18:34 Uhr

mir stellt sich natürlich auch die frage,was ist,wenn die beziehung schneller endet,als man denkt und es kommt irgendwann nochmal ein neuer mann...

aber mal unter uns,belass es so,wie es jetzt ist.deine kinder haben sich dafür entschieden und fühlen sich gut dabei....

Beitrag von tascha4585 01.05.11 - 18:41 Uhr

Ja das stimmt schon wie ich eben ja auch geschrieben habe die Garantie das es ewig hält hat man leider nie egal bei wem.

Ich werde es auch so belassen auch wenn mein Ex es verständlicher weise nicht gefällt aber dran ändern kann ich daran nichts und will ich auch nicht. Ich merke das es den Kindern viel viel besser geht und sie sich mit meinem neuen Partner sehr wohl fühlen und so sollte es schließlich auch sein. Es geht schließlich um Kinder und denen soll es gut gehen alles andere ist egal.

Wie genau das alles mit meinem ex weiter gehen soll weiß ich selber noch nicht genau er redet nicht mit mir und naja wie schon oft erwähnt versucht er mich in den dreck zu ziehen wo ich natürlich drüber stehe. versteh nur einfach nicht warum er sowas macht da er sich ja denken kann das es auf die kinder geht und wie er behaupten kann bei seinem anwalt das ich ihm die kinder verbieten würde wobei ich gesagt habe das er sie jeder zeit sehen kann wann immer er will er bekommt nur den kleinen nicht alleine da er einfach verantwortungslos ist und nicht genug aufpasst. meine angst ist begründet und das weiß er auch selber es denn trotzdem so zu versuchen damit ich mich rechtfertigen muss finde ich naja scheiße von ihm denn ich bin auf ihn zu gegangen und habe ihm die kinder gebracht er holt sie von selber nicht..da er angeblich nie zeit hat oder nie da ist habe ich mich nach ihm zu richten :-(

ich handel im positivem sinne der kinder, alle 14 tage ist abgemacht gewesen, holt er sich nicht kann er wieder 14 tage warten dran ändern kann ich nichts nur mich drüber ärgern das er so einen mist bei seinem anwalt sagt ich würde sie ihm verbieten

Beitrag von yvschen 01.05.11 - 18:43 Uhr

hallo meine mädels waren damals gerade 2 jahre als ich einen neuen freund hatte

Sie haben nie papa gesagt weil ich ihn immer mit seinem namen angesprochen habe. Es klingt natürlich schon süß, aber es ist nun mal nicht ihr papa.
Der 3 jährige kann es schon super verstehen.Der 1 jährige natürlich noch nicht. Aber wenn keine papa zu ihm sagen würde, würde es der kleine auch nicht sagen.

Das ist schon schwer. Weil wenn meine mädels auf einmal zur neuen freundin von mein ex mama sagen würden, würde mir das richtig das herz brechen

lg yvonne

Beitrag von tascha4585 01.05.11 - 18:46 Uhr

es hat keiner als erstes zu ihm papa gesagt sondern der kleine auf mal und denn der mittlere. ja der mittlere das ist so ne sache er ist zwar 3 jahre alt aber geistig nicht auf dem stand. er ist auf dem stand von einem 1-2 jährigen lt kinderarzt nicht zeitgerecht entwickelt.

ich denke einfach das sie selber entscheiden sollten egal was sie sagen...ausreden kann ich es ihnen nicht.

Beitrag von bobb 01.05.11 - 20:42 Uhr

äh...was denn nun?
entweder es hat keiner zuerst gesagt,oder der kleine doch...

wie auch immer.so wie du schreibst,kommt es mir stark so vor,als würdest du das sehr gut finden und möchtest hier nur die bestätigung haben.

den beiden kleinen kannst du es noch nicht erklären.aber man kann ihnen,wie dem großen auch sagen,daß er ...(name) heißt.

ich seh das ähnlich wie eine andere urbianerin.auch,wenn der vater sich nicht kümmert,so ist er der leibliche.

meine große war 2,5 bei der trennung von ihrem vater und als ich mit meinem jetzigen freund zusammen kam.er kümmert sich auch nicht,hat viel mist gemacht,aber er ist ihr papa.mein freund wird beim vornamen genannt und das soll auch so bleiben,auch wenn wir mittlerweile eine familie sind.

Beitrag von tascha4585 01.05.11 - 21:46 Uhr

der kleine fing an papa zu sagen. das mit es habe den kindern keiner vorgesagt damit meinte ich meinen freund und mich. nein will ich übrigens nicht also bestätigungen haben weil ich einfach denke das es ein sehr schweres thema ist.

was machst du z.b. wenn das leibliche kind papa sagt darf es dein kind aus erster beziehung denn nicht? warum nicht? papa ist papa und ein leiblicher papa ist ein leiblicher papa. denke einfach das es ein sehr schweres thema ist und finde es zwar richtig das man den kindern es begreiflich machen sollte das der "papa" nicht der "leibliche papa ist in dem sinne der erzeuger" nur würde das ein 2 und 3 jähriger nicht verstehen und ich bin der meinung das sie selber frei entscheiden sollten wie sie meinen neuen partner nennen wollen. mein großer sagt "der neue papa" wobei ich die möglichkeit mit "papa (vorname)" natürlich besser finde und beim großen auch anwenden werde. bei den beiden kleinen sieht es aber schwerer aus wie sollte man es bei den beiden am besten machen? die zwei können nur "papa" sagen sprachlich sind die beiden noch nicht sehr weit.

Beitrag von bobb 02.05.11 - 12:10 Uhr

Wenn meine Große "Papa" sagen würde,hätte ich ein gewisses Verständnis,aufgrund der Zustände.Aber sie weiß,wer ihr Papa ist.Ansonsten würde ich nicht drauf eingehen und immer nur den Vornamen sagen.Das könntet Ihr auch,z.B..

Du sagst,sie sind noch zu klein,um es ihnen zu erklären.Aber andererseits sollen sie selber entscheiden.#kratz#kratz

Meiner Meinung nach ist es auch viiieeel zu früh.

Beitrag von tascha4585 02.05.11 - 12:31 Uhr

Stimmt also ich sehe 2 jahre und 3 jahre viel zu früh um es ihnen verständlich zu machen damit sie es begreifen. schadet esihnen wenn sie selber entscheiden und papa zu ihm sagen? also ich finde nicht und wenn sie papa sagen denn ist es halt nunmal so...ändern kann man es nicht und verunsichern will man sie schließlich auch nicht.

Beitrag von bobb 02.05.11 - 14:39 Uhr

Doch,Du willst Bestätigung...
Denn ändern könntest Du es und verunsichern würde es sie wohl nicht,wenn sie ihren Papa Papa nennen und Deinen Freund beim Namen.

Beitrag von tascha4585 02.05.11 - 18:00 Uhr

Hehe naja wenn du der Meinung bist das ich Bestätigung von anderen haben will denn musst du das meinen. Ich habe mich allerdings nur gefragt wie es andere Menschen sehen die sich evtl. in der selben Situartion wie ich befinden.

Meine Meinung ist schon klar, ich finde es nicht schlimm wenn sie zu meinem neuen Papa sagen denn sie werden ihren Grund dafür haben und ich finde das man Kinder in dem alter frei entscheiden lassen sollten. Selbst der Kinderarzt sagt das es nicht schadet solange der "neue Papa" es auch nicht schlimm findet ist es ein sehr gutes Zeichen das sich die Kinder bei meinem neuen Freund wohl fühlen und ihn als Vater (bezugsperson) sehen und ihn voll akzeptieren. Also wenn sie Papa sagen habe ich nichts dagegen wenn sie Andy sagen oder Papa Andy stört mich das genauso wenig ich lasse ihnen die Entscheidung selbst zu entscheiden und naja "zwinge" sie nicht dazu irgendwas zu sagen.

Beitrag von angel2110 01.05.11 - 19:50 Uhr

Hallo.

Wie du es den Kindern begreiflich machen könntest weiß ich jetzt leider auch nicht.
Aber ich bin der Meinung - die Kinder haben einen Vater (ob der sich jetzt kümmert oder nicht, aber er ist ihr Vater).
Würdest du wollen dass sie umgekehrt zur neuen Freundin des Vaters "Mama" sagen? - Ich nicht.
Und mal angenommen (was ich natürlich nicht für euch hoffe, aber man steckt da ja nie drin) ihr trennt euch und dann kommt wieder ein anderer.
Ist das dann der Papa, oder der Ex oder der biologische Vater?

Ich würde nicht wollen dass meine Tochter zu einem anderen Papa sagt.

LG angel

Beitrag von rike29 01.05.11 - 19:59 Uhr

Hallo!

Es ist ein tolles Zeichen, dass sie zu deinem Freund "Papa" sagen. Eine weitere väterliche Bezugsperson ist für die Kinder sicherlich auch wichtig, da sich der leibliche Vater nicht so kümmert wie er es eigentlich sollte.

Dennoch bin ich der Meinung, dass die Kinder zu deinem Freund nicht "Papa" sagen sollten. Sie haben einen Papa, auch wenn der sich gerade nicht immer wie einer verhält. Er wird sein Verhalten aber wahrscheinlich auch nicht ändern, wenn er erlebt, dass ihm jemand seine Position streitig macht. Männer sind meiner Erfahrung nach sehr schnell in ihrem Stolz verletzt und ziehen sich dann noch mehr zurück. Und das sollte eigentlich nicht dein Ziel sein.

Ich finde, du solltest deinen Kindern erklären, dass sie einen Papa haben und zusätzlich deinen Freund, der sich ganz viel und ganz liebevoll um sie kümmert. Es ändert an ihrer Beziehung zu deinem Freund nichts, wenn sie ihn beim Vornamen nennen. Für die Beziehung zu ihrem leiblichen Vater macht es aber sehr wohl einen Unterschied.

Letzlich müsst ihr das aber natürlich entscheiden. Mir wäre es aber wichtig, dass meinen Kindern der Unterschied bewusst ist.

LG
Ulrike mit Amelie (6 Jahre) und Hannah (18 Monate)

Beitrag von nana141080 01.05.11 - 19:59 Uhr

Hallo Tascha,

leider ist es ja nun schon "falsch" gelaufen und du kannst es nciht mehr ändern. Nun ist es nun mal so.

Ich möchte dir nur etwas ans Herz legen. Einen neuen Partner, und war der alte noch so fies und schlecht, stellt man seinen Kindern nicht so schnell vor oder lässt ihn bei sich schlafen und "spielt" happy Family. Das ist nicht gut für kleine Kinderseelen wenn sie DAS nicht nur mit einem "neuen Papa" durchmachen....

Und, wenn du deinen Ex-Mann weiterhin "die Gegenseite" nennst, dann wird er auch gegen euch sein.

Ich kann deine Sehnsucht nach einer heilen Familie verstehen, aber paß auf das es nicht zu Lasten deiner Kinder geht die sich nun an eine neue Bezugsperson binden.

Wenn ich mich trennen WÜRDE ;-) , dann würde ein neuer Mann keines meiner Kinder sehen bevor wir nicht ca. 4-6 Monate glücklich zusammen wären.

Viel Glück
Nana

Beitrag von meetic 01.05.11 - 20:24 Uhr

Bin genau deiner Meinung. Super Einstellung.

Lg.

Beitrag von tascha4585 01.05.11 - 21:36 Uhr

ja das sehe ich genauso wie du. ich kenne meinen partner schon länger also es ist nicht so das ich ihn erst seitdem wir zusammen sind kenne. vorher kannten ihn die kinder auch nicht bis ich gesagt habe das er sie kennenlernen soll. nun gab es den tag wo er sich mit alles 3 jungs beschäftigt hat sie haben gemalt und sich bücher angeschaut und auf mal sagte der kleine mit seinen fast 2 jahren papa zu ihm. kurze zeit später zog der mittlere mit ganz klar. der große sagt es noch nicht sehr lange.

nur wie mache ich einen 3 und fast 2 jährigem begreifbar das er nicht der papa ist? papa (vorname) ist eine gute idee und der große würde es auch so übernehmen aber die beiden kleinen nicht weil die nur "papa" sagen können. nils der mittlere ist wie schon erwähnt zeitlich nicht entwickelt und spricht mit 3 jahren kaum nur baby sprache, mama papa oma opa und auto kann er sagen. volle sätze versucht er mittlerweile bekommt es aber noch nicht hin. raik der kleine hingegen spricht schon etwas mehr mama papa oma opa auto treker ball wau wau aber noch keine vollen sätze. papa ist papa ganz klar und papa soll auch papa bleiben nur ändern kann ich es nicht wenn sie zu meinem neuen papa sagen weil sie papa (vorname) nicht sagen können.

Beitrag von nana141080 02.05.11 - 13:26 Uhr

Naja, dein "Neuer" hätte eben an dem Tag gleich sagen müssen: " Nein, ich bin nicht Papa. Ich bin xy."
Wie gesagt, nun ist es schon passiert, es nun zu ändern würde mehr schaden als nutzen.

  • 1
  • 2