Wieviele Leibniz-Kekse??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sternchen-83 01.05.11 - 19:16 Uhr

Hallo ihr lieben..

Mia ist jetzt 15 monate alt.. Ich hab ihr ne packung leibniz-kekse gekauft die sie ab und an knabbern darf..

Ich bin keine mama die es gut findet ihr kind mit süssigkeiten vollzustopfen,aber trotz allem bekommt sie auch von mir mal nen fruchtzwerg oder etwas süsses. Ich denke halt die masse machts.. So, aber das ist ja ansichtssache und es streiten sich die geister..

Jetzt meine frage, wieviele kekse am tag sind denn ok?? Eigentlich hab ich immer ein gutes maß aber jetzt bin ich überfragt..

Wie macht ihr das denn???

Freu mich über antworten :-)

Beitrag von schnuffel0101 01.05.11 - 19:30 Uhr

Das kann man glaube ich nicht so sagen. Wir haben die auch. Es gibt Tage, da möchte er gar keine, dafür gibt es Tage, wo es auch mal mehr gibt. Ich denke, das gleicht sich immer wieder aus.

Beitrag von 130708 01.05.11 - 19:35 Uhr

Hallo

Meine Ziege ist zwar erst 11 Monate, bekommt aber zwischendurch auch mal ein Babykeks von Alete.
Manchmal kommt sie 2 am Tag, manchmal 1 oder auch keinen.
Je nachdem wie ich es gerade denke.

Die große bekommt genauso viel wie die kleine, aber nie mehr als 2 Stück am Tag.
Ich gebe ihr lieber zwischendurch mal ein Apfel, Banane, Mango etc.

LG Jenny

Beitrag von schwilis1 01.05.11 - 19:36 Uhr

wir haben keine, aber mein sohn bekommt auch was süßes. zb carob butter, oder zu ostern ein osterei. oder auch mal ein süßes mittagessen.
ich könnt die Menge also nicht beschreiben. ich finde es auch ok, kindern was süßes zu geben. und wie auch du denkst, glaube ich auch die menge macht das gift.

Beitrag von trieneh 01.05.11 - 19:43 Uhr

meine maus ist jetzt fast 12 monate alt und bekommt bis zu 2 kekse am tag.mal auch ein milchbrötchen oder nen fruchtjoghurt....mal gibt es tage an denen sie nur salzstangen möchte,anstatt was süßes.aber ich denke,du wirst da bald ein gefühl für bekommen.bei uns ist es auch so,dass ich nicht zuviel zwischendurch gebe,da meine kleine sonst aufs abendessen keinen hunger mehr hat.

also,schau einfach mal,wie ihr klar kommt...

lg vanessa

Beitrag von kathrincat 01.05.11 - 19:55 Uhr

bei uns ist süsses nichts besonderes, war es noch nie, daher wird es fast nicht beachtet, steht halt immer rum und man kann sich nehmen, es gibt auch keine beschr. oder so.

Beitrag von bonsche 01.05.11 - 20:08 Uhr

hallo,

finn ist auch 15 monate alt und er bekommt meistens nachmittags obst in der kita und zuhause ein milchbrötchen. kekse hat er auch schon bekommen, ca. 2 stück. dafür dann aber kein milchbrötchen mehr. am wochenende bzw. sonntags gibt es dann auch mal ein stück von meinem kuchen #rofl

er isst sonst zu den mahlzeiten keinen süsskram und von daher finde ich es in ordnung, wenn er zum nachmittag dann sein brötchen bekommt oder eben auch mal 2 kekse.

liebe grüsse, ivi & finn (24.01.2010)#herzlich

Beitrag von nana141080 01.05.11 - 20:10 Uhr

Hallo,

meine Kinder sind 6,2J.+3 1/2 Jahre alt. Sie bekamen noch nie jeden Tag Kekse/Kuchen/Schoki/Gummizeugs....
Wozu? Wenn sie fragen,ja. Aber nur wenns noch nix gab.

Schon mal an die Zähne gedacht?

Nachmittags gibts meistens 3 geschnittene Äpfel oder Melone oder unterwegs auch ein Brötchen.

Ich frage mich wirklich warum man so kleinen Kindern (paar über mir das Kind ist 12 Monate und bekommt jeden Tag Alete Kekse!#zitter)

Ich finde nix schlimmes an Süßem, aber bei so Kleinen und dann JEDEN TAG?

VG Nana

Beitrag von trieneh 01.05.11 - 20:25 Uhr

falls du mich meinst,meine kleine bekommt nicht JEDEN tag kekse.es wurde gefragt,wieviel wir unseren kindern im höchstfall am tag geben.natürlich gibt es mal tage an denen es garkein süßkram gibt.genauso,wie es selbstverständlich für mich ist,das meine kinder obst oder rohkost zu sich nehmen...

lg vanessa

Beitrag von sternchen-83 01.05.11 - 20:38 Uhr

#pro

Beitrag von femalix 02.05.11 - 00:50 Uhr

Hi,

säurehaltige Lebensmittel (z.B. Obst) greifen die Zähne genauso an wie zuckerhaltige.
Und Kinder die nie oder selten mal Süßes bekommen, schlagen später eher über die Strenge wie Kinder, für die Süßkram nichts besonderes ist.

Als ich klein war, war die Mutter unseres Nachbarsjungen total auf Öko/Bio eingestellt und er bekam zu Hause NICHTS Süßes.
Hatte aber nur zur Folge, daß er bei uns die Schränke leerfutterte oder Weihnachten schüsselweise unsere Plätzchen, die bei 3 Leuten sonst 1 - 2 Wochen gereicht hätten.

Meine Kinder haben einen Süßigkeitenschrank, an dem sie sich nach dem Essen bedienen dürfen - oft verzichten sie auch - und sie essen genauso gerne Äpfel, Trauben, Bananen, Mangos, Ananas, Kiwis, Orangen, Mandarinen, Birnen, Melonen und schieß mich tot.... schon im Kindergarten
kannten sie mehr Obst- und Gemüsesorten wie die anderen.
Schon seit sie 6 ist, schnibbelt meine Tochter sich nach Belieben selber einen Salat zurecht....

Denke, die Abwechslung macht es aus.

Und wie wir Erwachsenen es vorleben!!!

LG

femalix

Beitrag von nana141080 02.05.11 - 13:24 Uhr

#kratz Und was willst du jetzt von mir?

Lese meine Postings RICHTIG, dann siehst du das ich nix gegen Süßkram haben, aber bestimmt nicht bei Babys oder Kleinkindern täglich.

Und deine angeführten Beispiele sind, sorry, lächerlich! Damit kommt doch hier jeder....Ich kann dir 10 gegenteilige nennen#winke

Beitrag von femalix 04.05.11 - 17:21 Uhr

@nana141080

Hi, hab Dich ja gar nicht angegriffen, wollte nur sagen, laut Zahnarzt ist Obst für die Zähne nicht besser wie Zucker... (ansonsten aber gesünder, klar)

Und die Beispiele sind halt die Erfahrungen, die ich gemacht habe, also Praxis - jetzt keine Theorie aus Büchern oder "eine entfernte Bekannte des Schwagers meines Onkels...."-Geschichte, sondern eben selbst erlebt.

Seh das sogar bei meinen Kindern. Meine Tochter hat meine Eßgewohnheiten, da sie immer bei mir war, mein Zweitgeborener war leider viel bei meiner Schwiegermutter (laaaange Geschichte, wohnte nebenan) und die aß kein Obst oder so "unnützes Zeug", Salat schon gar nicht o.ä. und ich hab heute echt Probleme, etwas "gesundes in den reinzukriegen". Der könnte sich nur von Süßkram und Limo ernähren, weil er damit vollgestopft wurde....:-[
Nr. 3 ißt alles und das ohne Mäkeln. Mit Vorliebe Gemüse und Obst - wenn ich das auch esse!!! Und ja, der darf mit seinen 16/17 Monaten auch 1 - 3 Kekse (3 St. ergeben größentechnisch einen Butterkeks), aber das ist eher situationsbedingt, da er das selber noch nicht verlangt.
Manchmal hab ich unterwegs halt nix anderes bei, obwohl ich meisten für alle Brötchen schmier und Obst mitnehme - gelegentlich steh ich aber auch blank da und hab nur Notfallkekse oder Zwieback bei.... bin etwas chaotisch ;o)

Das meine ich mit VORLEBEN! Man kann es den Kinder nur schwer anerziehen, wenn man sich selbst nicht dran hält.

Letzteres hatte jetzt aber nichts mit Deinem Beitrag speziell zu tun, sondern war ein eigener Einwand, da ich auch genug Eltern kenne, wo die Kinder keine süßigkeiten oder Limo dürfen, aber die Erwachsenen pfeifen sich die Schoki rein und trinken literweise Cola - alles schon erlebt!

War lediglich das "Denk an die Zähne - ich gebe Obst" Für die Zähne ist beides schlecht, da hilft nur gute Zahnhygiene :-p

LG #winke

femalix