keine Angst,dass Trage Baby abhängig macht ???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ignisessen 01.05.11 - 20:15 Uhr

Hallo ihr lieben Mamis#winke

Da ich das einfach alles nicht mehr schaffe und ich mich solangsam kaputt mache, habe ich mich fast dazu entschlossen, eine Manduca zu kaufen. Viele haben mir dazu geraten.

Jetzt wollte ich nur nochmal wissen, ob ihr keine Angst habt, dass das Baby sich daran gewöhnt und dann nichts anderes mehr will, als bei Mama auf dem Arm.#zitter

Wahrscheinlich ist das nur ein Mythos, wie das man ja sein Kind nicht mehr aus dem Bett kriegt, wenn man es mit bei Mama schlafen lässt. Aber ich wollte nur nochmal ein paar Meinungen dazu haben. Vielleicht ist es ja bei einigen doch anders.

Danke für eure Meinungen.#winke

Lg ignisessen mit zwei Zwergen#verliebt

Beitrag von klaerchen 01.05.11 - 20:18 Uhr

Wir haben unsere Maus von Anfang an viel in der Manuca getragen. Und ich glaube nicht, dass sie davon abhängig wird.
Irgendwann wird sie von sich aus selbständiger und will ihre Umwelt entdecken!

Beitrag von abbymaus 01.05.11 - 20:23 Uhr

Hallo!

Langfristig gesehen ist auf jeden Fall das Gegenteil der Fall: Getragene Kinder sind selbständiger und sicherer. Und auch kurzfristig kann ich aus eigener Erfahrung sagen: Wenn mein Kleiner mal quengelig ist, weil er viel Nähe braucht, dann kommt er ins Tuch oder die Manduca.

Und nach ner Weile (so ein, zwei Stunden, je nachdem) ist es wieder gut. Dann mag er auch wieder richtig gerne liegen und strampeln und sich rumrollen usw. Also ich hab keine Angst, dass er danach süchtig wird.

LG

abbymaus

Beitrag von emeri 01.05.11 - 20:42 Uhr

hey,

also mein großer wurde gerne und viel getragen (in tragetuch und manduca). er hat 3 tage vor seinem ersten geburtstag begonnen frei zu laufen. ich könnte nicht behaupten, dass er vom tragen abhängig war. es gab eine zeit, da schlief er seeeehr schlecht ein, da war nur "in den schlaf tragen" angesagt. hätten wir keine manduca gehabt, hätte ich ihn so tragen müssen und da war manduca einfach bequemer. das hat sich aber auch von selbst wieder erledigt.

lg

Beitrag von emily..erdbeer 01.05.11 - 20:43 Uhr

Hallo#winke
Ich denke nicht, dass Babys dann nur noch getragen werden wollen. Ich trage meine Maus von Anfang an. Erst 5 Monate im Tuch und jetzt viel in der Manduca.
Wenn sie quengelt und ich habe noch einiges zu tun, dann nehme ich sie hoch. Nach einiger Zeit hat sie dann aber selbst keine Lust mehr getragen zu werden und besteht förmlich darauf, allein spielen zu dürfen.
Ich hatte sie aber auch nie den ganzen Tag im Tuch. Auch nicht, als sie noch ganz klein war.
Immer nur so ca. 2 Std. Täglich.
Habe aber auch schon oft gehört, dass Kinder anfangs sehr viel getragen wurden und trotzdem irgendwann gerne allein gespielt haben.
Es ist für dein Kind sicher ganz toll, wenn es oft bei Mama sein darf#verliebt

Liebe Grüße

Beitrag von tosse10 01.05.11 - 20:54 Uhr

Hallo,

mein Großer wollte die ersten Monate NUR auf den Arm. Das wurde erst mit der Anschaffung einer Trage besser. Ich konnte sein Bedürfnis nach Nähe stillen und den Rest vom Tag war er viel ausgeglichener. Ohne Trage habe ich es es bei einem relativ großen und schwerem Baby nicht geschafft ihn so viel zu tragen das er selbst genug davon hatte.

Für den Kleinen habe ich mir jetzt 2 Tücher zugelegt, leider wird er schon nach sehr kurzer Zeit unruhig darin und schläft z.B. lieber in der Wiege oder im Kinderwagen.

LG

Beitrag von kiki-2010 01.05.11 - 21:08 Uhr

Quatsch! Das Gegenteil ist der Fall!

Habe unseren Großen damals auch von Anfang an getragen und er hat dann immer sehr gut geschlafen, sehr viel vor allem (aber das ist auch charakterbedingt ;-),alleine und ohne Probleme und war auch sonst alles andere als anhänglich :-)

Und jetzt trage ich den Jüngsten auch seit der Geburt (in der Manduca) und es ist fantastisch. Er ist jetzt 13 Wochen alt, schläft alleine im Bettchen ein und entdeckt auch sonst die Welt zunehmend alleine in seiner Wippe, auf der Spieldecke usw. Aber die ersten 6 Wochen, da klebte er nur an uns. Ist aber auch völlig normal (er war ja noch so klein). Je mehr Geborgenheit und Sicherheit Du Deinem Kind gibst, desto schneller will es die Welt auch entdecken, weil es einfach mehr Selbstsicherheit hat.
Klingt paradox, ist aber so! Getragene Kinder werden schneller selbständig. Mal völlig davon abgesehen von den sonstigen "Nebenwirkungen", wie z.B. weniger Blähungen, weniger Schreien und Du hast immer die Hände frei und bist nicht auf den nervigen KiWa angewiesen. Und wenn er mal so einen Tag ohne die Manduca hatte, dann genieße ich es mittlerweile so richtig ihn wieder "an mir" zu haben und während des Tragens an seinen Fusselhaaren zu schnüffeln ;-) Hach, sie werden soooo schnell groß....#heul Ha ha, ich glaube, ich brauche noch ein Drittes! #rofl

Lg

Beitrag von gingerbun 01.05.11 - 21:47 Uhr

Ach Du hast so recht und gerade den letzten Teil Deiner Zeilen den kann ich auch so gut nachvollziehen.. :-)
Britta

Beitrag von kyrilla 01.05.11 - 21:23 Uhr

Hallo ignisessen,

die Sorge, dass Tragen ein Kind abhängig macht, ist genauso berechtigt wie die sorge, dass das Kind sich daran gewöhnt von dir Nahrung, saubere Kleidung und ein Dach über dem Kopf von dir bekommt!

Wenn mein Kind nicht laufen kann oder schon zu müde ist, trage ich es, wenn es Hunger hat, gebe ich ihm etwas zu essen etc.

Wenn Kinder vom Tragen abhängig würden, warum sollten sie es nicht auch vom Fahren im Kinderwagen werden?
Wovon genau soll es überhaupt "süchtig" werden? Nähe? Liebe? Körperkontakt? Wärme? Dann bin ich auch "süchtig"!

Unsere Kinder sind beinahe ausschließlich getragen (und im Familienbett gebettet) worden und heute ausgesprochen autonom.

Trage deine Kinder mit gutem Gewissen und vergiss die mahnenden Stimmen!

LG
Kyrilla

Beitrag von gingerbun 01.05.11 - 21:40 Uhr

Hallo,
nein die Angst habe ich nicht - nie gehabt. Babys haben Bedüfnisse, so einfach ist das. Und werden diese befriedigt dann hat sich das nach der Phase auch erledigt. Werden Bedürfnisse nicht ausreichend befriedigt macht sich das später meist negativ bemerkbar. Menschen die beispielsweise unkontrolliert essen und dementsprechend fett sind haben irgendwas ganz früh in ihrer Kindheit nicht bekommen. So einfach ist das.
Unsere Tochter haben wir nur geschleppt, Tuch, Ergo.. und sie hat bei uns im Bett geschlafen und wurde ewig gestillt. Heute ist sie längst total selbständig und schläft in ihrem Bett. Eingewöhung bei Tagesmutter und im Kindergarten fand fast gar nicht statt bez. war super easy.
LG!
Britta

Beitrag von elistra 01.05.11 - 22:00 Uhr

du guckst dir die medaille von der falschen seite an. genauso wie es oft heißt, das kind benutzt die brust der mutter als schnuller. ist doch eigendlcih der schnuller blos der ersatz für die brust. da haben viele eine völlig verdrehte wahrnehmung und halten das nachgemachte ding für normal, das saugen an der brust, nur um das saugbedürfniss zu stillen, hingegen nicht.

genauso ist es mit dem tragen. ein baby kommt auf die welt und in seinen instinkten/genen ist festgelegt, das es erwartet getragen zu werden. ein menschliches baby ist ein tragling. es kommt viel zu früh auf die welt, ist völlig hilflos und erwartet körperkontakt die ganze zeit. es hat alle reflexe, wie z.b. ein affenjunges sie auch hat um sich an der mutter festzuklammern. kein affe würde auf die idee kommen, das neugeborene irgendwo abzulegen und allein zu lassen. menschen tun dies komischerweise und halten es für normal das ein kind das doch aushalten muss, dort mal einige zeit alleine zu sein. es ist aber nicht normal. unsere babys sind nicht wie rehe die still verharren und warten bis die mutter wieder kommt. sie sind keine nesthocker, aber eben auch keine nestflüchter die direkt nqach der geburt aufstehen und der mutter selbständig folgen. sie brauchen unsere hilfe bei allem und eben auch den körperkontakt/nähe um sich gut zu entwickeln/eine sichere bindung aufzubauen.

also du verwöhnst/gewöhnst dein kind auf keinen fall an das tragen, sondern du erfüllst nur sein natürliches bedürfniss. dein kind wird dir ganz klar signalisieren, wenn es nicht mehr ständig getragen werden will!

Beitrag von mamafant 01.05.11 - 22:09 Uhr

absolut treffend geschrieben #herzlich

Beitrag von anarchie 01.05.11 - 22:08 Uhr

Hallo!

ixh habe(hatte:-() 4 Traglinge...alle haben das erste jahr mehr oder kinder im Tragetuch gelebt...und alle 4 sind aktive, selbstständige Kinder ;-)

babys wollen oft zu Mama - so ist das von der natur gedacht:-)
Und ne gute Trage erleichtert es sehr für die mutter.


lg

melanie mit den 4 Kurzen(8,7,3,20 Monate)