leidet mein Mann an Depressionen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von anja-g 01.05.11 - 21:19 Uhr

Hallo!

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Mein Mann macht mir Sorgen.

Wir haben schon seit gut 1 Jahr ziemlich starke Eheprobleme, gehen auch zur Eheberatung und es steht die Trennung zur Diskussion.

Ich weiß dass er sehr unter der Situation leidet. Aber ich denke mittlerweile dass er richtige Depressionen hat.

Er lässt sich total hängen, bekommt nichts auf die Reihe. Nicht einmal Kleinigkeiten. Wenn ich ihn um irgendwas bitte, auch wenn es Dinge sind die 5 Minuten Zeit in Anspruch nehmen, kommt es mir so vor als ob er es so empfindet als ob ich Gott weiß was von ihm verlange.

Von den Kindern ist er ratz fatz genervt und wenn der Hund raus will nervt ihn das auch total an. Noch dazu ist er richtig gereizt und hat nur blöde Kommentare auf Lager. Das stachelt unsere Eheprobleme natürlich nur noch weiter an.

Auf sein Äußeres legt er auch keinen Wert mehr. Vorgestern habe ich ihn gefragt warum er nicht mal zum Frisör geht. Seine Antwort war: wozu denn noch? Ich sagte ihm wenn ich es ihm nicht mehr wert bin dann soll er doch einfach nur für sich selber gut aussehen um sich wohlzufühlen. Er entgegnete mir dass das auch keinen Sinn mehr hätte #schock

Meint ihr er leidet an Depressionen? Hab es auch schon angesprochen, aber da winkt er nur ab. Zum Arzt will er absolut nicht.

So kann es doch nicht weiter gehen. Ich habe mit 2 kleinen Kindern, Arbeit, Hund und Haushalt schon mehr als genug zu tun. Ich kann nicht ständig noch seine Aufgaben übernehmen.

Es geht hier jetzt nicht nur um die Arbeit oder die Unterstützung in Bezug auf die Kinder. Ich möchte einfach nur wissen ob es krankhaft ist. Muss dazu sagen dass er auch total abgemagert ist.

LG

Beitrag von haruka80 01.05.11 - 22:28 Uhr

Hallo,

für mich klingt es nach Depressionen. Ob und wie stark kann nur ein Arzt/Psychotherapeut nach persönlcihen Gesprächen feststellen.
Wenn dein Mann es anders sieht, kannst du ihm nicht helfen. Du könntest das Thema aber bei der Eheberatung ansprechen, wäre sogar wichtig. denn es sieht so aus, als würde dein Mann durch die Eheproblematik seinen Lebenssinn verlieren, seinen Halt. Was für dich natürlich kontraproduktiv ist, weil er bei dem Stress noch zur Belastung wird.

Du kannst im Prinzip nichts machen, wenn er nicht selbst drüber reden möchte.Es ist schwierig mit Menschen zusammenzuleben, die in einer depressiven Episode stecken und keine Hilfe möchten (was ja auch krankheitstypisch ist). ich würde wirklich bei der Eheberatung das Thema thematisieren, wenn dein Mann sonst keine Unterstützung annehmen möchte.

Ich wünsche dir viel Kraft, es kann gut sein, dass eine Trennung erstmal das Beste ist und ihr wieder zusammenfindet, wenn sich alles langsam regelt. Gerade mit Kindern ist eine Trennung ja nochmal heftiger und ich hoffe, deine Kids können lernen damit umzugehen, dass es Veränderungen gibt. Aber erstmal für dich ein großes Kraft#paket

L.G.

Haruka

Beitrag von fascia 02.05.11 - 15:07 Uhr

Liebe Anja,

"Ich möchte einfach nur wissen ob es krankhaft ist."

Natürlich kann niemand in diesem Rahmen beurteilen, ob dein Mann tatsächlich eine Depression hat.
Es ist aber gut möglich.

Eine Depression ist eine echte Erkrankung.
Sie ist eine Art Stoffwechselstörung.
Auch der starke Gewichtsverlust ist ein Symptom mit Krankheitswert.

D.h. - wie du ganz richtig meinst: Dein Mann gehört zum Arzt, zunächst zu seinem Hausarzt.
Dem Verdacht auf Depression sollte wie jedem Verdacht auf andere Krankheiten auch nachgegangen werden.
So dass eine gezielte Behandlung möglich wird.

Du hast eine schwere Aufgabe.
Denn es gibt fast nichts, das so schwer wäre, wie einen Menschen, dem wirklich alles egal ist, zu bewegen.

Hol eure Familie mit ins Boot. Hol seine Freunde, eure Bekannten ins Haus.
Sie und du - nervt ihn, bis er zum Arzt geht. Denn wenigstens genervt ist er ja noch.

Er muss dahin.

LG,
f.

Beitrag von ichmann 15.05.11 - 15:59 Uhr

Hallo,
was von nem Mann dem es ähnlich geht.

Ich habe es über jahre nicht verstanden das ich ne Depri habe. Jetzt bin ich endlich zum Arzt. War nicht einfach der erste gang und warte jetzt auf nen Termin beim Psychotherapeuten. Eheberatung kommt auch noch.
Was mich gestört hätte war die anmerkung das er doch wenigstens für sich zum Frisör gehen soll. Ich hätte das whrscheinlich so empfunden das von Dir schon alles aufgegeben wurde und er bald alleine da steht.

Arzt ist auf jeden Fall wichtig und wenn er erst mal da war hat man schon das Gefühl das sich was tut, das hilft schon.

Guck vielleicht das du mit ihm dahin gehst, aber laß Ihn lleine reingehen. Er muß es selber machen, aber dann weiss er das du ja vor der Tür auf ihn wartest.

Viel Glück.