Mein mittlerer ist momentan nur bockig und hört nicht! Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von heidihh78 01.05.11 - 21:21 Uhr

Hallo,

vielleicht habt Ihr ein paar Tips für mich, denn ich fühle mich gerade ziemlich ratlos #schmoll. Also, wir haben 3 Söhne :-p, der große wird im Juli 6, der mittlere, Jannis, im September 4 und der kleine ist 13 Monate alt. Mit dem großen läuft es eigentlich gerade ganz gut, er ist sehr selbstständig und hört eigentlich in der Regel auch gut. Der kleine zählt irgendwie noch nicht wirklich, aber mit dem mittleren hapters momentan an allen Ecken :-[. Er geht seit letztem August in den Kindergarten und das eigentlich auch ganz gerne. Seit schon längerer Zeit hört er ausgesprochen schlecht, wenn man etwas von ihm möchte. Er macht sehr viel Mist und man hat oft das Gefühl, dass er einfach nicht nachdenkt. Heute hatten wir Besuch, auch mit Kindern in dem Alter von den großen beiden. Da haben sich Jannis und das Mädchen unserer Freunde aus dem Badezimmer das Badezeugs geholt und auf dem Tisch von Jannis verteilt :-[. Solche Flausen hat er ständig im Kopf, oder er wirft mit Sand im Garten, oder pütschert sich komplett nass, wenn man ihn zum Händewaschen geschickt hat. Die Liste könnte ich endlos weiterführen. Ich versuche eigentlich immer ruhig mit ihm zu reden, aber oftmals werde ich komplett ignoriert, bis ich dann immer lauter werde :-(. Ich rede wie gegen eine Wand und das macht mich natürlich rasend vor Wut. Auf Strafen reagiert er auch nicht so, wie wir uns das vorstellen. Wie bekommen wir denn blos einen besseren Zugang zu ihm? Das nächste Problem ist, dass er noch immer nicht trocken ist. Er kann schon sehr lange auf Toilette pieschern, aber er mag es nicht. Er sagt auch nicht selber bescheid, wenn er mal muss, er verneint immer nur. Seit einiger Zeit sagt er nun wenn man ihn fragt, dass er noch nicht müsse, er würde dann gehen. Tut er aber nicht. Es ist wohl ein Mix aus nicht können und nicht wollen. Wir haben hier auch schon alles versucht, Windeln einfach weglassen, mit Engelszungen, mit Belohnungen gelockt, mit Druck... nichts funktioniert. Am liebsten wäre ihm, wenn man das Thema einfach wegließe. Damit sind wir aber natürlich nicht glücklich, schließlich wird er im September 4. Es interessiert ihn auch überhaupt nicht, dass er im kompletten Umfeld der absolut letzte ist, der noch Windeln hat. Das ist ihm total egal. Ihm ist auch egal, wenn man ihn lobt, wenn er auf Toilette gepieschert hat. Habt Ihr noch Tips? Wenn das so weitergeht, geht er mit Windeln zur Schule #schock. Vielleicht überdramatisiere ich das auch alles, aber irgendwie kommt mir das nicht so vor, als sei das in anderen Familien auch so #kratz.

LG Heidi mit Julian, Jannis und Jonathan

Beitrag von putziwutzi 01.05.11 - 22:24 Uhr

Hallo,

ich mußte grade ein bißchen lachen....habe auch 3 Jungs.bei uns ist es fast genau so, nur das der große bald 5 wird, der Mittlere im Juli 3 und der Kleine im Juli 1.

Es ist bei uns genauso wie Du beschreibst. Der Große hört eigentlich sehr gut. Schon immer. Der Mittlere genau wie bei dir...macht nur Blödsinn, sobald er aus den Augen verschwunden ist gehts los . Bin den ganzen Tag nur bei ihm am hinterherrennen...Niklas laß das, Niklas komm her, Niklas da nicht. Niklas nun hör doch mal auf damit...u.s.w.Dazu kommt das er bei jeder kleinigkeit immer anfängt zu weinen. Der Kleine hört mit seinen 9 Monaten sogar schon auf ein " Nein ". :-)

Der Mittlere geht ab August in den Kiga...ich schätze mal mit Windel...er macht da ganz bewußt rein und geht nicht aufs Klo...er findet es sogar lustig das ich ihn dann sauber machen muß und fragt ob er die pupse essen darf :-p.
Bin mit meinem Latain bei ihm auch am Ende und hoffe immer das es bald besser wird.

Nen Tip kann ich dir also leider nicht geben.

L.G. Katrin

Beitrag von 440hz 01.05.11 - 22:43 Uhr

hallo heidi,

das klingt als wäre der kurze zur zeit nicht besonders glücklich. normalerweise sucht sich jedes kind eine rolle und einen platz in der familie. dein großer ist eben groß und vernünftig, der kleine ist das nesthäkchen. welche rolle bleibt für das mittelkind?

ich habe hier auch eine kleine hammerwerferin (3) die jede menge unfug macht und oft ganz schön bockig ist. ich glaube, dass sie zur zeit ziemlich unglücklich ist und mit ihrer rolle als sandwichkind zu kämpfen hat.
auch negative aufmerksamkeit ist beachtung, und um die kämpft sie.
ich versuche das "problem" mit viel geduld und liebe zu lösen.
viel kuscheln, wenig meckern und immer daran denken, dass es nur eine Phase ist und irgendwann wieder besser wird.

beim thema trocken werden würde ich auch zu geduld raten. kinder entwickeln sich einfach unterschiedlich und auch vier jahre sind noch vollkommen im rahmen und nicht pathologisch.
ich würde einfach locker lassen und es erst mal gar nicht mehr ansprechen.
meine großen sind auf jeden fall ohne das ich jemals etwas tun musste trocken geworden.
die mittlere hatte letztens einen rückfall und nässte plötzlich wieder mehrmals am tag ein. wir haben immer nur gesagt "kann ja mal passieren" und sie umgezogen. irgendwann war der spuk dann vorbei und sie ging wieder zuverlässig auf die toilette.

lg 440hz

Beitrag von marion2 02.05.11 - 08:38 Uhr

Hallo,

ganz allgemein:

Ich würde mit ihm zum Ohrenarzt gehen und einen qualifizierten Hörtest machen lassen. Die Hörtests beim Kinderarzt sind nicht aussagekräftig.

Wer nicht richtig hören kann, kann nicht hören. Lass es wenigstens checken. Auch wenn du das Gefühl hast, er würde das Gras wachsen hören.

Wegen der Windel: Sobald es draußen warm ist, würde ich die Windel tagsüber weglassen.

Gruß Marion

Beitrag von fbl772 02.05.11 - 14:42 Uhr

Hallo Heidi,

klingt nach "Sandwichkind" ... Es gibt den Großen und den Kleinen (klare Rollenverteilung) und eben den Mittleren - aber wer will schon was "Mittleres" sein / nix Halbes und nix Ganzes, wenn du verstehst was ich meine :-)

Wegen der Windeln. Mein Kleiner war auch zu faul ("nein, will nicht aufs Klo - ich mag meine Windel") und ich habe ihm vor 7 Wochen dann tagsüber einfach keine mehr angezogen weil ich mir absolut sicher war, dass er es eigentlich konnte. Es hat etwa 3 Wochen gedauert, ohne Geschrei. Anfangs ging alles rein, nach einer Woche 50%-Erfolgsquote usw. Nach 4 Wochen hatten wir es geschafft. Nur das große Geschäft macht er morgens schnell noch, so lange er noch die Nachtwindel anhat (ansonsten wartet er bis zum Folgemorgen).

VG
B

Beitrag von deoris 03.05.11 - 06:56 Uhr

Hallo
willkommen im Club.Ich habe auch 3 Jungs der Große ist 7 ,der Mittlerer wird im November 4 und der Kleine ist 7 Monate alt.So ein mist hat unserer großer immer veranstaltet als der mittlerer geboren wurde.Aber nun es der nächste dran.
An sich ist unser Mittlerer ein ruhiges Kind ,aber er versucht auch oft mit Mist oder sehr viel Nöhlen und Meckern Aufmerksamkeit auf sich zu lenken ,er ist auch noch nicht ganz trocken.Pinkeln klappt auf die Toillette aber das Große geschäft nur in die Windeln ,obwohl er das kann ,er will nur nicht #augen.
Und das Größte Problem Schnuller :-[.Ohne geht mittlerweile gar nicht mehr.
Aber ich muss sagen ,ich verstehe ihn.Der Große ist an sich nur auf den Mittleren immer eifersüchtich gewesen,da er sich mit dem Baby nicht mehr identifizieren kann,aber der Mittlere hat es ganz schwer ,da ist der Große und auch noch das Baby mit dem er konkuriert.Deswegen sind die Sangwitch Kinder so unentschloßen zwischen groß und klein sein.In vielen Dingen überlasse ich ihm ob er nun in diesem Moment klein oder Groß sein will ,so wie mit dem Sauber werden ,auch im KiGa sagen die Erzieherinnen ,einfach abwarten,das wird schon.Was das Verhalten betrifft,versuche ,auch wenn es schwer ist oft positive Momente rauszuziehen und in Vordergrund zu stellen ,auch wenn es viel Mist gab ,geb dem nicht so viel Bedeutung,wie den Dingen ,die er gut gemacht hat.Ich weiß es ist oft schwierig umzusetzen ,aber das funktioniert .
Ein Tipp noch,ich habe das einmal beim Großen erlebt,als ich auf eine Situation reagiert habe ,so wie er das überhaupt nicht erwartet hat z.B. als er mir die Wände angemalt hat ,habe ich gesagt " Wow ,wir haben einen Künstler ,er muss bestimmt in eine andere Schule,für kinder die gut malen können ,Da war mein Sohn so erschrocken,dass er geheult hat ,weil er nicht in eine andere Schule wollte.Erst dann habe ich ihm erklärt ,dass ich nicht möchte ,das er an den Wänden malt.
Ich wünsche dir viel Kraft.

LG Ewa