Sind hier Frühchen mit Fieberkrämpfen?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von ellie35 01.05.11 - 21:28 Uhr

Hallo!

Meine Frage steht ja schon oben.

Ich habe ein Frühchen und sie hat jetzt 3 Fieberkrämpfe gehabt.

Sind hier noch Eltern oder Mütter, deren Kinder Frühchen waren und auch Fieberkrämpfe haben bzw. hatten?

Würde mich über Austausch freuen!

LG

Beitrag von sinta75 02.05.11 - 20:14 Uhr

hi

ja wir.bei uns sind es untypische krämpfe .also 3 mit einem infekt und fieber, und 5 ohne infekt/fieber, wo es dann halt erst nach dem krampfen kam. auch sind unsere krämpfe wesentlich länger. der längste krampf (trotz diazepan , doppelte dosis) dauerte fast 60 min.

beim mrt zeigten sich keine nennenswerten veränderungen, außer erweiterte ventrikel von 1,1cm (norm ist bis 0,5-0,7 cm). das ist aber schon seit dem 5 monat so.

cathi kam bei 30+1 mit 1410g.nur bei ihr muss der o2 mangel (war 3x stark zyanotisch)schaden angerichtet haben.denn ihr verhalten seit den krämpfen ist grausam.

Beitrag von yumah 03.05.11 - 22:20 Uhr

Hallo,
meine Mädels mussten in der 30 SSW wegen FFT mit einem GG von 680 gr. und 1400 gr. geholt werden. Mittlerweile sind die Beiden schon knapp 4 Jahre alt und die kleine Maus hatte mal im ersten Jahr einen fieberkrampf-da lagen wir aber stationär und die Ärzte haben gleich eingegriffen.In diesem Januar hatte dann das größere Mädchen Abends etwas Fieber und ich habe sie in der Nacht bei mir im schlafen lassen und meinen Männe ausquatiert. Nachts bemerkte ich dann die Zuckungen und habe gleich das Licht angeschalten. Sie hat gekrampft, war aber nicht zyanotisch und nach 5 Minuten als wir gerade überlegt hatten doch den Arzt zu rufen war der Spuk schon vorbei. Die restl. Nacht verlieft ruhig und ich habe am Folgemorgen gleich einen Termin beim KiA ausgemacht um sie durchchecken zu lassen. In der Arztpraxis kam dann der nächste Krampf der sich weder mit mehreren Diazepharmgaben noch weiteren Medis durchbrechen lies. Die Maus war zyanotisch und ging bis unter 50% Sättigung und extrem Tachykard. Der Notarzt hat bei seinem eintreffen rektal 42 Grad gemessen als wir in die Arztpraxis gingen hatte sie nur noch erhöhte Temperatur. Die Krampfdauer lag deutlich über einer Stunde und wir lagen anschließend 1 Woche auf Intensiv und zwei weitere Woche stationär. Als Ursache für diesen untypischen Fieberkrampf wurde eine Pyelonephritis festgestellt ( sie hat einen Nierenreflux )
Glücklicherweise waren das folgende EEG und das MRT ohne Auffälligkeiten und Jara hat seit dem eine Krampfprophylaxe mit Diazepharm. Eine leichte Panik kann ich seitdem aber bei jedem auffiebern nicht abstreiten....
Liebe Grüße
Yumah