vllt windpocken

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nici19911 01.05.11 - 22:15 Uhr

hi

ich habe eine fast 2 jährige tochter sie hat am arm an den oberschenkeln und am rücken sowas wie pickel also es sieht so aus
obwohl manche aber aussehen als ob sie durchsichtig sind und widerrum andere sind wie aufgeplatzt
ich war im krankenhaus der arzt meinte zu mir er könnte es nicht mit sicherheit sagen was es ist es besteht der verdacht auf windpocken aber meine tochter juckt sich überhaupt nicht daran..

kann mir jemand helfen was es sein kann??

danke im voraus

Beitrag von trieneh 01.05.11 - 22:19 Uhr

mein sohn hatte auch windpocken,bei den ersten 3 pöckchen hat er auch nicht gekratzt,aber als dann über nacht es richtig ausgebrochen ist und er morgends wie ein streuselkuchen aussah,hat er das kratzen angefangen....

denke,der juckreiz ist jetzt noch nicht so stark,wird aber kommen,sollte sich der verdacht bestätigen..

drück die daumen,dass es bei euch glimpflich ausgeht....

Beitrag von nici19911 01.05.11 - 22:36 Uhr

und weißt du vllt auch was bei erwachsenen passieren kann
weil ich kenn jemand mit den meine tochter in kontakt war
sie ist aber nicht geimpt un da sie erwachsen ist was kann passieren

danke für antwort

Beitrag von widowwadman 01.05.11 - 22:25 Uhr

Meine Tochter hat sich an ihren Windpocken auch nicht gekratzt. Sie hatte auch kein Fieber oder Unwohlsein. War aber uebersaeht mit den Pocken, erst leichte rote Pickel, dann Wasserblaeschen obendrauf, die dann ueberkrustet sind.

Beitrag von nici19911 01.05.11 - 22:27 Uhr

danke kannst du mir sagen was es für auswirkungen auf erwachsene hat

Beitrag von widowwadman 01.05.11 - 22:31 Uhr

Wenn der Erwachsene immun ist keine. Wenn er nicht immun ist, betraegt die Inkubationszeit bis zu 3 Wochen und die Erkrankung ist in der Regel schwerer als bei Kindern.

Beitrag von nici19911 01.05.11 - 22:34 Uhr

und kannst du mir sagen bitte was da passieren kann alles es ist sehr wichtig weil von mein freund die schwester ist nich gegen windpocken geimpft und nun machen wir uns sorgen was passiert
und das heißt das die schwester krank wird in 3 wochen ungefähr?? oder

Beitrag von widowwadman 01.05.11 - 22:52 Uhr

Wenn sie nicht immun ist, kann sie sich angesteckt haben. Die Windpocken sind schon ein paar Tage vor Ausbrechen des Ausschlags ansteckend, und dann bis alles ueberkrustet ist (hat bei uns 5-6 Tage gedauert).

Die meisten Erwachsenen sind immun, weil sie die Erkrankung als Kinder mitgemacht haben.

Ich kenne aber 2 in meinem direkten Bekanntenkreis die sich mit Mitte 30 angesteckt haben und denen ging's recht mies.

Sofern die Schwester nicht schwanger ist, wuerd ich mir aber nicht zu grosse Gedanken machen. Sollte sie schwanger sein, sollte sie sich schnell mit ihrem FA in Verbindung setzen.

Beitrag von nici19911 01.05.11 - 23:00 Uhr

nein also wie gesagt die schwester ist nicht immun
un auch nich geimpft aber schwanger ist sie NICHT

wie war das bei dein bekanntenkreis war die person geimpft ??

was hat die person genau gehabt un was wurde unternommen??

vielen dank für antworten sehr wichtig

Beitrag von golm1512 02.05.11 - 08:49 Uhr

Wenn ihr jetzt Panik vor einer WiPo-Erkrankung im Erwachsenenalter schiebt, dann fragt mal den Hausarzt. Es gibt eine Postexpositionsprophylaxe. Dafür muss man aber einen bestimmten Zeitrahmen einhalten.

Und sonst müsst ihr halt abwarten. Erwachsenen leiden schon mal mehr unter "Kinderkrankheiten", das heißt aber nicht, dass Katastrophenalarm ausgelöst werden muss. Bei Windpocken kann man nur abwarten und evtl. was gegen den Juckreiz tun.

Gruß
Susanne