Wie schaffe ich das nur? Tag hat zu wenig Stunden...

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von stellamarie99 02.05.11 - 10:50 Uhr

Hallo,

also, wir leben zu 6 auf 180 qm².

Mein Partner und ich haben eine Firma, er arbeitet ca. 15 h am Tag, teils unterwegs, teils im Büro (das wir zu hause haben). Damit, und dass wir 2x die Woche einkaufen fahren, ist er voll ausgelastet.

Wir haben 4 Kinder (17, 15, 11 & 4). Ihre Aufgaben sind Schule/ Ausbildung, eigenes Zimmer aufräumen, Schmutzwäsche in die Körbe und Müll runterbringen. Soweit klappt das auch mehr oder weniger, sind halt in der Pubertät.:-p

Irgendwie hakt es aber bei mir.

Mein Part ist der Haushalt, halbtags Büro und die Kinder.

Wie bekomme ich das in 24 h hin?

Bei 6 Personen herrscht einfach Chaos. Unmengen Geschirr, Unmengen Wäsche, Gegenstände nicht an ihrem Platz und sooo ordentlich sind wir alle nicht.#schwitz

Ich mach jeden 2. Tag 2-3 Maschinen Wäsche, jeden Tag 2x Geschirrspüler ein- und ausräumen, Krimskrams vom Boden auflesen und alles an seinen Platz stellen. Spielzeug wegräumen, Bad putzen, Arbeitsplatten in der Küche säubern, kehren usw.
Feucht staub wischen, saugen und wischen jeden 2.-3. Tag ein Muss, dazu muss ich die Flächen automatisch frei und aufräumen. Lass ich es auch nur einmal schleifen...#schock

Dann Büro, eigentlich als Halbtagsjob gedacht, bin aber nach Bedarf und Zeit anwesend, auch Abends und am WE, ist ja auch eine Menge mit Angestellten.

Die Kleine ist leider noch zu hause, hier in Leipzig gibt es keine Kitaplätze, habe aber einen lieben Babysitter, der öfter in der Woche mit ihr etwas unternimmt.

Trotzdem sind die Kids meist nachmittags da und haben ihre Sorgen und Bedürfnisse. HA, ihre Freunde kommen zu Besuch, geschwisterstreit, Stress weil aller halbe Stunde neue Laune, viele kennen das ja.

Ständig werde ich auf Grund verschiedener Ursachen in meiner Arbeit unterbrochen und langsam komme ich nicht mehr hinterher. Multitasking extrem! hab immer das Gefühl, nicht genug getan zu haben und auf keinem Gebiet was zu schaffen. Mein haushalt nicht sauber und ordentlich genug, das Büro flutscht nicht 100 % und die kinder immer hintenan und unzufrieden.

Mein Tag hat einfach viel zu wenig Stunden, wer klont mich bitte so 4/5 mal...

lg





Beitrag von galeia 02.05.11 - 11:07 Uhr

Such dir eine Putzhilfe, die zweimal wöchentlich für 3-4 Stunden Wäsche, Küche, Bäder, Fußböden macht. Das Geld sollte bei eurem Pensum drin sein.

FG H. #klee

Beitrag von stellamarie99 02.05.11 - 11:11 Uhr

Hallo,

ja, wäre es, mag aber das Gefühl nicht, wenn jemand so tief in meine Privatsphäre eindringt.

LG

Beitrag von litalia 02.05.11 - 13:00 Uhr

naja, dann hör auf zu jammern!

wo dringt denn jemand "tief in deine privatsphäre ein" wenn er im haus die böden schrubbt, staub wischt und fenster putzt.

du musst ihr ja nicht deine schlüpper waschen lassen ;-)

Beitrag von derhimmelmusswarten 02.05.11 - 11:14 Uhr

Du hast drei Kinder, die schon groß bzw. relativ groß sind. Die würde ich mehr einbinden: Wäsche falten und weg räumen, staubsaugen, Fenster putzen, Spülmaschine bedienen und ausräumen, kleinere Einkäufe, die fußläufig machbar sind erledigen, kehren usw. Was machen denn deine Kinder in der ganzen Zeit, in der du den Haushalt schmeißt? Die sitzen sicher nicht hübsch im Eckchen und lernen den ganzen Tag, oder? In unserem Ort wohnt eine Frau, die 14 Kinder hat. Die wurden in den 50/60er-Jahren geboren. Da gab es die ganzen Erleichterungen noch nicht im Haushalt. Meine Mutter ging dorthin zum Spielen. Sie erzählt heute noch davon, dass dort jedes einzelne Kind ohne Murren seine Aufgaben erledigt hat und dass es dort blitzeblank aussah.

Beitrag von stellamarie99 02.05.11 - 11:36 Uhr

Ja, sie machen ja auch ihre Aufgaben und helfen mir auch.

Hab es aber gern schon bis Nachmittag erledigt. ist ja auch alles kein Problem, nur zeitraubend.

Stimmt, mit 14 Kindern und ohne WM und Geschirrspüler, Hut ab. Wollte auch nicht jammern, wollte nur mal feststellen, dass die Vorgabe von 24 h nicht reicht.

#winke

Beitrag von sini60 02.05.11 - 13:33 Uhr

Natürlich war es vor 50 Jahren alles anders und kann man nicht miteinander vergleichen. Da musste keine Mutter mit ihren Kindern Hausaufgaben machen und sie zu irgendwelchen Terminen kutschieren.

Beitrag von sassi31 03.05.11 - 02:03 Uhr

Letzteres müssen Mütter heute aber auch nicht, wenn die Kinder alt genug und vor allem selbständig genug sind. Ich kenne so einige Mütter, die sich zum Chauffeur ihrer Kinder machen lassen bzw. selber machen und dadurch im Dauerstreß sind.

Und Hausaufgaben sollten Kinder weitestgehend auch alleine lösen.

Beitrag von marion2 03.05.11 - 13:40 Uhr

Hallo,

ach weißt du, meine Oma kannte eine Frau, die hatte 24 Kinder. Da war auch alles blitzblank und sie hat die ganze Wirtschaft allein betreut.

Gruß Marion

Beitrag von rain72 02.05.11 - 11:22 Uhr

Hallo,
eigentlich hast Du das Problem ja schon selbst sehr gut eingegrenzt:
- der Tag hat zu wenig Stunden und Du müsstest Dich vervielfältigen.
Tag verlängern geht nicht, sich selbst vervielfältigen auch nicht, also (wie meine Vorschreiberin schon richtig sagte)
--> brauchst Du Unterstützung!
Entweder: Putzhilfe (kann aber Deine Bedenken auch nachvollziehen, geht mir ähnlich)
oder
Hilfe im Büro.
Ansonsten kann ich nur empfehlen, dass Ihr Euch eine bessere zeitliche Struktur für Deine Bürotätigkeit zulegt. Ich weiß, bei Büro daheim ist die "Trennung" immer schwierig, aber vermutlich wäre es einfacher, wenn Du bestimmte Bürozeiten hättest. Klar, wenn man den Arbeitsplatz direkt vor Ort hat, ist "mal eben schnell dies und das erledigen" sehr verführerisch, aber dieses "Durcheinander" führt auch zu dem Gefühl, dass Du weder das eine noch das andere zu Deiner Zufriedenheit erledigst. Stelle Dir einfach vor, Du hättest 1/2 Stunde Anfahrt ins Büro, dann würdest Du auch nur zu bestimmten Zeiten arbeiten, danach für diesen Tag Feierabend machen, und Dich "nur noch";-) um Haushalt und Kinder kümmern.
LG
rain

Beitrag von stellamarie99 02.05.11 - 11:50 Uhr

Ja, ich nehm es mir auch immer wieder vor, Büro abzutrennen, oft kommt aber nachmittags oder Abends noch schnell was dazu und ich mach es gern gleich.

Hoffe, mit der Zeit spielt sich alles ein.

LG

Beitrag von litalia 02.05.11 - 13:05 Uhr

"oft kommt aber nachmittags oder Abends noch schnell was dazu und ich mach es gern gleich. "

wieso der stress? ...das lässt du liegen und erledigst es am nächsten tag zu deiner regulären bürozeit die du dir ab sofort gibst ;-)

wenn du woanders arbeiten würdest könntest du auch nicht ständig ins büro fahren um dies und das noch zu erledigen sondern da hast du eine bestimmte arbeitszeit in der du deine arbeit erledigst. was dann außerhalb deiner arbeitszeit dazu kommt kannst du da auch nicht erledigen sondern das bleibt bis zum nächsten tag...bis eben deine arbeitszeit wieder beginnt ;-)

Beitrag von agostea 02.05.11 - 12:30 Uhr

Deine Kinder sind alt genug, das du sie mit einbinden kannst.

Gruss
agostea

Beitrag von keep.smiling 02.05.11 - 21:23 Uhr

Wir haben 4 Kinder (17, 15, 11 & 4)

Und was machen die noch im Haushalt?
Spülmaschine ausräumen kann man schon ab 11!
Mit 17 kann man alles mal übernehmen.
Mit 4 kann man beim Tisch decken und abräumen helfen.

Binde deine Kinder mehr ein, dann hast du auch mehr Zeit für sie!
Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass die Kinder mit anpacken.
Aufgaben verteilen, es gemeinsam besprechen...

Außerdem solltet ihr trotz Arbeit regelmäßig was als Familie unternehmen - das ist das Wichtigste, egal ob Spieleabend oder Tagesausflug.

LG ks


Beitrag von mother-of-pearl 02.05.11 - 22:21 Uhr

Du musst schnellstens deine Prioritäten ändern! Sonst liegst du eines Tages im Grab und hast von deinem Leben nichts gehabt!

Wir haben eine ähnliche Siutation: mein Mann vollzeit berufstätig, ich halbtags, drei Kinder, Haustiere, großer Garten, 160qm Haus.

Meine Prioritäten liegen aber ganz klar anders (nach einem langen Lernprozess erfolgreich geändert): 1. die Kinder (und alles, was im Haus lebendig ist ;-)), 2. die Jobs und die Ausbildung der Kinder, 3. ICH (und mein Mann). Und erst ein gutes Stück danach kommt der Haushalt. Und da mache ich keine Ausnahme. Ich habe gelernt, mich ins Chaos zu setzen und mit meinen Kindern zu spielen oder eine Tasse Kaffee zu trinken und dabei ganz entspannt zu sein.

Der Haushalt ist ein Fass ohne Boden - du wirst sowieso nie fertig! Warum machst du dir also solch einen Stress? Du putzt jeden Tag das Bad? Und wischt alle 2 - 3 Tage Staub? Warum? Führst du in deinem Haus Operationen am offenen Herzen durch? Muss deshalb alles immer sauber und steril sein? ;-) Sorry, aber das halte ich für mehr als übertrieben. Niemand stirbt davon oder wird krank, wenn mal ein paar Tage nicht geputzt wird! Im Gegenteil - zuviel Reinheit fördert nur Allergien.

Genieße dein Leben lieber, solange du kannst! Denn nur weil in deinem Haushalt immer alles perfekt ist, lebst du auch nicht länger! ;-)

LG

Beitrag von betty22 02.05.11 - 22:33 Uhr

#danke ;-)

Beitrag von sassi31 03.05.11 - 02:12 Uhr

Du solltest deine Kinder mehr in die Hausarbeiten mit einbinden. Wenn ein Kind sein Spielzeug liegen lässt, dann soll es das halt auch selber wieder wegräumen. Das gilt natürlich auch für andere Sachen.

Folgende Sachen haben meine Freundinnen und ich im Haushalt erledigen müssen:
- Abwasch (weil keine Spülmaschine)
- Wäsche aufhängen
- Wäsche bügeln (die eigenen Sachen, gern auch mehr)
- Treppenhaus kehren und Treppe wischen
- Blumen gießen
- staubsaugen
- kleinere Einkäufe
- Müll runter bringen
- Tisch decken und wieder abräumen

Uns blieb neben Hausaufgaben, lernen und o. g. Dingen noch genug Freizeit.