TKK will Medis aus Ausland nicht übernehmen!!!!!!!!!!!!!!!!!

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von sabseb 02.05.11 - 13:38 Uhr

WER HAT MEDIS AUS AUSLAND VON DER TKK ZU 50% BEZAHLT BEKOMMEN????


Hi, #winke

Muss jetzt erst mal Luft ablassen!!!

Mein Mann und ich sind beide gesetzl. versichert (er AOK, ich TKK). Verursacher ist er (schlechtes SG). Als ich meinen Antrag für die ICSI abgegeben habe, fragte ich ganz freundlich bei meiner Sachbearbeiterin nach, ob es denn möglich ist die Medis ais dem Ausland zu beziehen.

Sie: NEIN, dass geht nicht.
Ich: Aber im Internet steht doch, dass das andere Frauen auch gemacht haben und bei der TKK versichert sind.
Sie: Glauben Sie nicht alles was im Internet steht.

Jetzt habe ich meine Rezepte bekommen und bin schon fleißig am googeln und Preise vergleichen. Da dachte ich, ruf doch einfach mal bei der TKK Zentrale an, vielleicht sind die ja schlauer. Waren ganz nett und sagten mir, wir verbinden sie mit der Abrechnungsstelle. Und wo bin ich gelandet: bei meiner super Sachbearbeiterin!!! :-[ :-[

Sie: Frau S. ich habe ihnen doch schon gesagt, dass das nicht geht.
Ich: Auch wenn die KK dadurch viel Geld spart?
Sie: Auch dann nicht!
Ich: Aber ich habe von vielen gelesen, bei denen das ging!
Sie: Dann sagen sie mir doch mal eine Versicherte bei der das gemacht wurde!?

Kann mir jemand helfen??? Gern auch per PN!!!

Danke fürs Zuhören

Sabine


Beitrag von fallingstar19 02.05.11 - 13:48 Uhr

Huhu,

bei mir ging es!
Bin auch bei der TKK.
War in der Niederlassung, habe nachgefragt, und die Sachbearbeiterin hat den Vorgesetzten gefragt.

Allerdings habe ich es nicht in Anspruch genommen, da ich sehr wenige Medis gebraucht habe.

Liebe Grüße

Beitrag von riesa15 02.05.11 - 13:50 Uhr

hallo sabine,

also wir sind beide bei der tkk versichert und vor unser 1. ivf habe ich mir auch überlegt, die medis aus dem ausland zu bestellen.

ich habe bei uns angerufen und die sachbearbeiterin sagte mir, das wäre kein problem.

ich habe es da aber doch nicht gemacht (machen können) da man die medis bei der apotheke der kiwu holen musste.

die frau von der tkk sagte aber, ich müsse nur die rezepte einreichen und würde dann die hälfte zurück bekommen, denn ich hätte das geld erst vorstrecken bzw. die medis ganz bezhlen müssen.

ich hoffe, ich konnte die wenigstens ein bißchen helfen

alles liebe riesa

Beitrag von -anonym- 02.05.11 - 13:53 Uhr

Hallo
Ich denke das du da schlechte Karten haben wirst und es nicht bringt wenn du jetzt Krampfhaft versuchst irgendwas zu erreichen. Wenn man so eine Behandlung macht egal wie sie aussieht muss man sich im klaren sein das halt Kosten enstehen die schon mal in die 1000 Euro gehen.

Ich habe zb als Selbstzahler 500 Euro eingespart mit den Medikamenten aus dem Ausland. Nur damit du ungefähr weisst um welchen Betrag es bei dir ca geht mit dem ganzen Aufwand den du jetzt betreibst..

Preise vergleichen könnt ihr immer noch wenn ihr Selbstzahler seit.

Beitrag von sabseb 02.05.11 - 14:01 Uhr

Hi,

das da eine Menge Kosten auf uns zukommen werden, war uns schon klar. Wir würden auch das letzte Hemd dafür geben!

Bin jetzt auf Medikamenten Kosten in Höhe von 2.300,-€ (100%) gekommen.

Ich finde es halt nur eigenartig, dass es bei einigen TKK Versicherten anstandslos funktioniert und bei anderen nicht!!

Sabine

Beitrag von -wildblume- 02.05.11 - 14:16 Uhr

Also Preise vergleichen lohnt sich immer! Wieso auch noch den Pharma-Unternehmen das Geld hinterher schmeißen!?
Ich habe 300 € gespart trotz 50% Beteiligung der KK. Verstehe ich nicht Deine Meinung - aber muss ich auch nicht....

Beitrag von rotes-berlin 02.05.11 - 13:59 Uhr

Lass dich mit dem Vorgesetzten verbinden und erläutere dem dein Problem. Eine Freundin von mir hat von der TKK auf die Medis aus Frankreich zu 50% bezahlt bekommen. Kann mir also nicht vorstellen, wieso das nicht gehen sollte. Denke mal deine Sachbearbeiterin ist einfach nur ne blöde Fot... Oder sie hat selber keine Ahnung. Passiert oft genug bei sowas.

Beitrag von sabstar 02.05.11 - 14:09 Uhr


Würde mal bei einer anderen Niederlassung anrufen.
Glaube auch, dass die Frau keine Ahnung hat.

Bin hier in Bremen zur TKK gegangen und habe im Kundenzentrum direkt mit einer sehr netten Dame gesprochen. Sie wusste es selber nicht 100%ig und hat dann während meines Besuches mit der Verrechungsstelle im gleichen Haus gesprochen. Dann war alles klar und durfte alles einreichen. 50% haben sie mir dann anstandslos zurück erstattet :-)

LG
Sabbi

Beitrag von sabseb 02.05.11 - 14:16 Uhr

Den Gedanken hatte ich auch schon!

Werde es mal direkt in Köln probieren und nicht nur bei uns hier auf dem Dorf! ;-)

Seit ihr beide bei einer GKV?

Beitrag von sabstar 02.05.11 - 14:18 Uhr


Mein Mann war vor der ICSI bei der IKK und ist dann für die ICSI zur TKK gewechselt.
War irgendwie einfacher für uns und die KK :-)

Beitrag von sabseb 02.05.11 - 14:23 Uhr

Also auch beide GKV! Wie bei uns!

Klingt vielleicht blöd, aber weißt du noch wie deine Sachbearbeiterin hieß?? Da ruf ich die Dame an und lass es mir von ihr bestätigen. #schein

Hoffentlich sind die Regelungen nicht abhängig vom Bundesland!?

Beitrag von -wildblume- 02.05.11 - 14:11 Uhr

Hallo Sabseb!

Das geht bei der TKK. Bei mir geht´s doch auch. Die TKK hat sogar ein Merkblatt

"Kostenerstattung:Gezielter Einkauf von Leistungen der KV im Ausland"

Das wurde mir zugeschickt.
Erwähne das mal!
Ich habe 300 € (!!!) gespart. Viel Geld wie ich finde - ich würde nicht locker lassen. Das Merkblatt finde ich gerade nicht, sonst hätte ich es dir gescant.

LG Wildblume

Beitrag von majleen 02.05.11 - 15:07 Uhr

Mensch, das kommt mir so bekannt vor. bin allerdings bei der vereinigten IKK. Die Sachbearbeiterin von mir ist auch nicht gerade toll. Hab 2,5 Wochen mit der hin und her diskutiert und dann gab es einfach ein Nein. Egal, ob man da spart. :-[

Beitrag von tritratrullalala 02.05.11 - 16:51 Uhr

Hallo,
solche Sachen nie mündlich, sondern immer schriftlich regeln. Bei einer Ablehnung Widerspruch einlegen und um eine Begründung für deinen speziellen Fall bitten.

Am Telefon können die allerhand ablehnen, schriftlich ist das nicht so leicht, zumal man mit einem Schriftstück immer auch zum Anwalt gehen kann. ;-)

LG;
Trulli

Beitrag von sabseb 02.05.11 - 17:00 Uhr

Hi Trulli,

gebe ich dir erstmal recht. Nur wenn ich meiner Sachbearbeiterin mein Anliegen schriftlich mitteile, schreibt die mir bestimmt zurück: Sie haben einen deutschen Vertrag und dürfen damit nur in Deutschland "einkaufen". Eine Abrechnung mit einer Apo im Ausland geht nicht.

Ich hatte halt gedacht, wenn ich hier jemanden finde, der sagt: ich bin bei der TKK und die hat das genehmigt, kann ich die Sachbearbeiterin damit konfrontieren. Habe ja diesbezüglich auch schon hilfreiche Antworten bekommen!

Sabine

Beitrag von julimey 02.05.11 - 20:03 Uhr

Mein Mann und ich sind ebenfalls bei der TKK und haben vor vier Wochen unsere 1.IUI genehmigt bekommen und selbstverständlich auch die Medis aus dem Ausland. Solange sie aus der EU kommen ist das kein Problem. Habe niemanden an der Strippe gehabt, der das bei der Kasse fraglich fand. Sie sparen ja wirklich viel und das wissen die eigentlich auch. Probier irgendwie noch jemand anderes ans Telefon zu bekommen.

Grüße

Beitrag von rumpelstilzchen31 02.05.11 - 21:19 Uhr

Hallo Sabine,
ich kann Dir nur noch ein weiteres Beispiel liefern: Ich bin bei der TKK versichert und mir wurde bestätigt, daß ich die Medis im Ausland kaufen darf und die TKK dann die Hälfte (abzgl. Bearbeitungspauschale) erstattet. Die Medis habe ich in Frankreich gekauft und heute die Belege zur Erstattung abgeschickt.
Viele Grüße und viel Erfolg

Beitrag von sabseb 03.05.11 - 11:33 Uhr

Vielen lieben Dank für eure zahlreichen und positiven Antworten!!!!! :-)

Habe nochmal bei der Zentrale angerufen und man sagte mir diesmal, ich soll es schriftlich bei meiner NL-Stelle einreichen. Die ist nunmal zuständig für mich und kann nicht übergangen werden. OK

Jetzt habe ich einfach mal bei der TKK in Bremen angerufen (s. Posting sabstar) und hatte eine ganz nette Mitarbeiterin an der Strippe. Die hat gleich bei ihrer Vorgesetzten nachgefragt und JA, die hatten Fälle wo Medis aus Ausland genehmigt werden!!!!!! Jetzt setzen die sich mit meiner Sachbearbeiterin in Verbindung und wollen alles positiv für mich klären!!!! ICH FINDS KLASSE UND HOFFE DAS ES FUNKTIONIERT!!!!

Habe der Dame aus Bremen gesagt, sie soll nett sein, nicht das ich später nochmal Ärger bekomme.

Ich drück mir die Daumen - Anfrage an Billmann ist nämlich schon raus.

Sabine